Die Alben

21,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 10. Januar 1964 | Columbia

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
107,49 Fr.
92,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 6. November 2015 | Columbia - Legacy

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Reissue
20,49 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 1997 | Universal Music Division Mercury Records

Auszeichnungen Qobuz Referenz
21,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 15. Oktober 2010 | Columbia - Legacy

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
21,99 Fr.

Rock - Erschienen am 15. Oktober 2010 | Columbia - Legacy

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
21,99 Fr.

Rock - Erschienen am 15. Oktober 2010 | Columbia - Legacy

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
30,99 Fr.

Rock - Erschienen am 15. Oktober 2010 | Columbia - Legacy

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
21,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 11. April 1969 | Columbia

21,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 16. Januar 1976 | Columbia

30,99 Fr.

Rock - Erschienen am 27. Juli 2018 | Columbia - Legacy

21,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 20. August 1979 | Columbia

30,99 Fr.
21,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 10. September 2012 | Columbia

Hi-Res
Tempest ist das 35. Studioalbum des legendären Bob Dylan und bietet über 50 Jahre nach seinem Debüt einige seiner düstersten, nachdenklichsten Songs. Mit Liedern wie dem Gospel-angelehnten "Pay in Blood" oder dem 14-minütigen Titelstück, das vom Untergang der Titanic erzählt, greift Dylan auf Tempest das Thema Sterblichkeit stärker als je zuvor auf, auch wenn sein scharfer Sinn für Humor immer noch überall durchscheint.
14,49 Fr.

Rock - Erschienen am 15. Juni 1978 | Columbia - Legacy

21,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 18. Januar 1974 | Columbia

Rock - Erschienen am 2. November 2018 | Columbia - Legacy

Download nicht verfügbar
15,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2007 | Virgin Records

21,99 Fr.

Rock - Erschienen am 27. März 1967 | Columbia

35,99 Fr.
30,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 1. Januar 1965 | Columbia - Legacy

Hi-Res
Die zwölfte Ausgabe von Dylans "Bootleg Series" widmet sich einer seiner kreativsten Perioden: den 14 Monaten in den Jahren 1965 und 1966, in denen er das Material für die drei Alben Bringing It All Back Home, Highway 61 Revisited und Blonde on Blonde einspielte. In den Studio-Ausgrabungen hört man, wie Dylan mit den Songs experimentiert, sie in verschiedenen Gewändern ausprobiert, verwirft und umgestaltet. Das erlaubt es einem, die drei klassischen Alben in ganz neuem Licht zu sehen und nebenbei Dylans Arbeitsprozess zu studieren. Neben einer "Best of"-Variante auf zwei CDs gibt es auch eine Deluxe-Ausgabe mit sechs CDs und eine gewaltige Sammler-Edition auf sage und schreibe 18 CDs, die wirklich jeden Ton beinhaltet, der seinerzeit in den Studios aufgezeichnet wurde.
34,99 Fr.
29,99 Fr.

Rock - Erschienen am 22. Juni 1966 | Columbia - Legacy

Hi-Res
Endlich erscheint das berühmte Konzert von Bob Dylan in der Royal Albert Hall in London vom 26. Mai 1966 (zwei Tage nachdem er seine 25 Kerzen ausgepustet hat) in Form eines Doppelalbums The Real Royal Albert Hall 1966 Concert. Seit Jahrzehnten wurde das Konzert in Manchester (das, bei dem ein Zuschauer "Judas" schrie, weil er nicht verstehen konnte, wie der Folk Troubadour Dylan seine Musik verstärken konnte) fälschlicherweise Royal Albert Hall Concert genannt. Zum ersten Mal erscheint das ECHTE Royal Albert Hall Konzert, eine Liveaufzeichnung von CSB Records, die von dem Tontechniker Chris Shaw gemischt wurde und nun auf Qobuz in Hi-Res 24-Bit zur Verfügung steht. Die Zeit, in der Dylan das Konzert gab ist verblüffend, da er zwischen 1965 und 1966 bereits in der Produktion dreier Meisterwerke steckte: Bringing It All Back Home, Highway 61 Revisited und Blonde On Blonde. Für dieses Londoner Konzert gräbt er munter im Repertoire seiner wichtigsten Platten. Er beginnt seine Darbietung mit einem Solo Akustik Set, bevor er seine Gitarre an den Verstärker anschließt und seine treusten Bandmitglieder auf die Bühne holt, wie etwa Robbie Robertson (Gitarre), Rick Danko (Bass), Richard Manuel (Klavier), Garth Hudson (Orgel) und Mickey Jones (Schlagzeug). Das Resultat ist fantastisch! Der erste, akustische Teil bietet solide Versionen seiner ersten Songs, im zweiten, elektronischen Teil schreitet er mit gesenktem Kopf und Wut im Bauch voran - kurz, er liefert einen rohen und trockenen Rock ohne Schnörkel. Die Musiker stehen am Gipfel ihrer Kunst. Es ist also ein unabdingbares Zeugnis aus Dylans goldenem Zeitalter. © MD/Qobuz
30,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 17. November 1971 | Columbia

Das Genre

Pop/Rock im Magazin