Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES24,99 Fr.
CD21,49 Fr.

Kinder - Erschienen am 14. Mai 2021 | Rhino

Hi-Res
Ab
HI-RES31,99 Fr.
CD27,99 Fr.

Rock - Erschienen am 7. Mai 2021 | Rhino

Hi-Res
Schon fünfzehn Jahre ist es her, dass New Order ohne ihren Bassisten und Mitbegründer Peter Hook unterwegs sind, nachdem dieser die Gruppe 2006 mit großem Krach verlassen hatte. Das neue Line-up mit Bernard Sumner an der Spitze und Stephen Morris, Gillian Gilbert, Phil Cunningham sowie Tom Chapman im Fahrwasser steht dem alten offensichtlich in nichts nach, wie dieses neue Live beweist (das fünfte innerhalb von zehn Jahren), das im November 2018 im erhabenen Rahmen des Londoner Alexandra Palace mitgeschnitten wurde. Das Konzert beginnt mit Wagner und dann geht es nacheinander weiter mit Singularity, der Singleauskoppelung aus dem Album Music Complete aus dem Jahre 2015 (dem ersten ohne Peter Hook eingespielten Album), womit die Setlist logischerweise vier Titel bekommt. Die Platte war von der Kritik zwar nicht gerade gelobt worden, aber der Titel macht großzügige Anleihen bei Joy Division. Ian Curtis geistert übrigens durch diese fast zweieinhalbstündige Aufführung, die in einer energischen Draufgabe, mit Atmosphere, Decades und Love Will Tear Us Apart nacheinander ausklingt, bevor der Vorhang fällt. Vorher aber bekommt man in diesem, von einem zwischen Nostalgie und Extase hin- und hergerissenen Publikum total überhitzten Londoner Konzertsaal alle Hits serviert – angefangen mit Blue Monday, weiter mit The Perfect Kiss, bis hin zu Bizarre Love Triangle. Mehr als genug, damit den Fans an einem blue monday, dem trübsinnigsten Tag im Jahr, warm ums Herz wird. © Smaël Bouaici/Qobuz
Ab
HI-RES2,99 Fr.
CD2,99 Fr.

Kinder - Erschienen am 7. Mai 2021 | Rhino

Hi-Res
Ab
CD27,99 Fr.

Progressive Rock - Erschienen am 30. April 2021 | Rhino

Ab
HI-RES2,99 Fr.
CD2,99 Fr.

Kinder - Erschienen am 30. April 2021 | Rhino

Hi-Res
Ab
HI-RES24,99 Fr.
CD21,49 Fr.

Rock - Erschienen am 26. März 2021 | Rhino

Hi-Res
Ab
HI-RES24,99 Fr.
CD21,49 Fr.

Pop - Erschienen am 12. März 2021 | Rhino

Hi-Res
Gang Of Four wussten, wie man die Stimmung anheizt! Im grauen und kalten Leeds riefen der Sänger Jon King, der Gitarrist Andy Gill, der Bassist Dave Allen und der Schlagzeuger Hugo Burnham mit tanzenden Gitarrenklängen und aneckendem Groove eine Post-Punk-Revolution ins Leben. Bereits auf ihrem ersten Album Entertainment! aus dem Jahre 1979 wurde schnell deutlich, wie einzigartig diese Band war. Gill überrollt mit seinen sechs Saiten und frischen Melodien alles, was ihm in die Quere kommt. Die heißen Rhythmen stehen im Gegensatz zu dieser Frische und erinnern in ihrer Beweglichkeit und ihrem Funk an die Talking Heads. Durch die Texte auf dem Album Entertainment! klingt das Ganze nur noch aggressiver, denn diese kann man nicht wirklich als „entertainend“ bezeichnen, sondern eher als kleine Molotowcocktails, die von Situationismus, Feminismus, Entfremdung, dem nord-irischen Konflikt, maoistischen Guerillas in Südamerika und vielen weiteren Überlegungen dieser Art handeln… Zusammen mit ihren Kollegen von The Fall, Père Ubu, Au Pairs oder auch PIL erschüttern Gang Of Four die Welt mit ihren Harmonien, Refrains, Soli und Melodien, die mit nichts vergleichbar sind. Dieser Radikalismus wird Jahre noch später Bands wie The Rapture, Radio 4, Editors, Bloc Party und Franz Ferdinand beeinflussen… © Marc Zisman/Qobuz
Ab
HI-RES24,99 Fr.
CD21,49 Fr.

Pop - Erschienen am 12. März 2021 | Rhino

Hi-Res
Ab
CD21,49 Fr.

Soul - Erschienen am 19. Februar 2021 | Rhino

Ab
HI-RES29,99 Fr.
CD25,99 Fr.

Rock - Erschienen am 19. Februar 2021 | Rhino

Hi-Res
Mit dem im Februar 2021 veröffentlichten The Blues Album schließt David Coverdale die "Red, White & Blue(s)"-Rückschau seiner Band Whitesnake ab: Die Vorgänger The Rock Album (weiß) und Love Songs (rot) blickten titelgemäß auf Rock- und Liebessongs aus dem Katalog der Gruppe, das Blues Album will die Wurzeln im Blues aufzeigen. Wie schon bei den ersten beiden Teilen ist die Songauswahl nicht immer ganz klar: Nur die Hälfte der Stücke lassen tatsächlich Blueselemente durchblitzen, "Too Many Tears" wurde schon auf der Vorgängercompilation verwendet, und nebenbei finden gleich drei Stücke von Coverdales Soloalbum Into the Light den Weg in die Sammlung. Die Stücke wurden neu gemischt und remastered, teils wurde der Sound auch mit neuen Passagen aufgefrischt - neue Songs sind aber im Gegensatz zu den beiden Vorgängern nicht enthalten. © TiVo
Ab
HI-RES29,99 Fr.
CD25,99 Fr.

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 19. Februar 2021 | Rhino

Hi-Res
Ab
CD21,49 Fr.

R&B - Erschienen am 12. Februar 2021 | Rhino

Ab
CD21,49 Fr.

Pop - Erschienen am 12. Februar 2021 | Rhino

Ab
CD21,49 Fr.

Pop - Erschienen am 5. Februar 2021 | Rhino

Ab
HI-RES2,99 Fr.
CD2,99 Fr.

Rock - Erschienen am 5. Februar 2021 | Rhino

Hi-Res
Ab
CD2,99 Fr.

Pop - Erschienen am 2. Februar 2021 | Rhino

Ab
HI-RES33,99 Fr.
CD29,99 Fr.

Rock - Erschienen am 29. Januar 2021 | Rhino

Hi-Res
Ab
HI-RES37,99 Fr.
CD32,99 Fr.

Rock - Erschienen am 29. Januar 2021 | Rhino

Hi-Res
Ab
HI-RES33,99 Fr.
CD29,99 Fr.

Rock - Erschienen am 29. Januar 2021 | Rhino

Hi-Res
Ab
HI-RES2,99 Fr.
CD2,99 Fr.

Rock - Erschienen am 22. Januar 2021 | Rhino

Hi-Res