Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES109,49 Fr.
CD78,49 Fr.

Symphonien - Erschienen am 1. Januar 2016 | Universal Music Group International

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason - 4F de Télérama
Ab
HI-RES54,49 Fr.
CD38,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 13. September 2019 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Ab
HI-RES52,99 Fr.
CD45,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 25. November 2016 | deutsche harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Ab
HI-RES39,99 Fr.
CD28,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 11. November 2016 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES31,99 Fr.
CD25,99 Fr.

Quintette - Erschienen am 16. November 2018 | Accentus Music

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES35,99 Fr.
CD30,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 17. Juni 2013 | Vogue

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles Classica - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES43,19 Fr.
CD28,79 Fr.

Quartette - Erschienen am 18. Januar 2019 | naïve classique

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES31,99 Fr.
CD21,39 Fr.

Symphonieorchester - Erschienen am 8. Februar 2019 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Ab
HI-RES43,17 Fr.
CD28,77 Fr.

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 14. September 2018 | Naxos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES30,79 Fr.
CD24,59 Fr.

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 11. September 2012 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES36,49 Fr.
CD25,99 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 30. November 2018 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Messa per Rossini ist eine Totenmesse, die aus 13 unabhängigen, von 13 verschiedenen Komponisten geschriebenen Stücken besteht. Kurz nach Rossinis Tod im Jahr 1868 hat Verdi an Ricordi geschrieben: „… Um das Andenken Rossinis zu ehren, möchte ich, dass die wichtigsten Komponisten Italiens eine Totenmesse komponieren, die an seinem Todestag gespielt werden soll. Ich möchte auf keinen Fall, dass ein ausländischer Komponist, eine Hand, die unsere Kunst nicht kennt und sei sie noch so gewaltig, uns hilft. In diesem Fall würde ich sofort von unserer Vereinigung zurücktreten. Wenn ich in der Gunst des Heiligen Vaters stünde, würde ich ihn anflehen, Frauen an der Ausübung dieser Musik teilnehmen zu lassen. Da dies nicht der Fall ist, wäre es wünschenswert, dass jemand anderes dies veranlassen könnte.“ Das Werk wurde zwar 1869 fertiggestellt, aber die Aufführung wurde abgesagt… schreckliche politische Differenzen. Verdi nahm seinen Beitrag, das abschließende Libera me in einer überarbeiteten Form für sein eigenes Requiem. Ein Vergleich der beiden Sätze, das Original für Rossini und die endgültige Fassung für Verdis Requiem, ist eine faszinierende Erkundung der Kompositionswerkstatt und der Entwicklung Verdis. Die 12 anderen Komponisten haben dem Test der Nachwelt kaum standgehalten. Es ist jedoch interessant zu sehen, was im Bereich der italienischen geistlichen Musik damals geschah. Die Messe für Rossini geriet in Vergessenheit, wurde erst in den 1970er Jahren wieder entdeckt und 1988 uraufgeführt. Hier ist sie unter der Leitung von Riccardo Chailly zu hören, mit dem Orchester und dem Chor der Mailänder Scala und vier führenden italienischen Solisten. © SM/Qobuz
Ab
HI-RES30,79 Fr.
CD24,59 Fr.

Instrumentalmusik - Erschienen am 22. November 2011 | Aparté

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES36,93 Fr.
CD26,39 Fr.

Klassik - Erschienen am 26. Oktober 2018 | Paraty

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES29,99 Fr.
CD21,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 9. Februar 2015 | Les Dissonances

Hi-Res Booklets Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES35,99 Fr.
CD30,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 14. Februar 2020 | deutsche harmonia mundi

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES28,78 Fr.
CD21,59 Fr.

Violinkonzerte - Erschienen am 27. April 2018 | Berlin Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Das berühmte Kloster, Konservatorium und Waisenhaus Ospedale della Pietà de Venise, in dem Vivaldi lange als Geigen- und Kompositionsprofessor arbeitete, nahm Waisen und unerwünschte Neugeborene, in diesem Falle nur Mädchen. Einige dieser Mädchen wurden später Musikerinnen und viele sogar hochberühmt. Für eine von ihnen, eine gewisse Anna-Maria dal Violin („dal Violin“ ist kein Familienname, sondern weist auf ihre Eigenschaft als Musikerin hin), schrieb Vivaldi eigens 25 Konzerte, ein offenkundiger Beweis für ihre derart große Kunst, dass man anscheinend von weither anreiste, um sie spielen zu hören. Hören und nicht sehen, denn die jungen Mädchen mussten hinter einem Wandschirm spielen, so dass es unmöglich war, sich eine Vorstellung von ihrer Erscheinung zu machen. Doch Rousseau gelang es 1743: „Wenn Sie die jungen Mädchen unbedingt sehen möchten“, sagt ihm ein Vertreter des Hauses, „so kann ich Ihnen diesen Wunsch leicht erfüllen. Ich gehöre zur Verwaltung. Als ich den Raum betrat, in dem sich die begehrten Schönheiten befanden, überlief mich ein Schauder der Liebe, wie ich ihn noch nie empfunden hatte: Monsieur Le Blond stellte mir die berühmten Sängerinnen vor, von denen ich nur die Stimme und den Namen kannte. Sophie… war schrecklich anzusehen. Cattina… hatte nur ein Auge. Bettina… war von Pocken entstellt.“ Die Geigerin Midori Seiler in Begleitung des Concerto Köln hat uns hier eine schöne Auswahl von Konzerten zusammengestellt, die der besagten Anna-Maria gewidmet waren. Wir werden zwar nie genau wissen, wie sie gespielt hat, aber man kann sich eine gewisse Vorstellung davon machen, denn die junge Frau führte ein Tagebuch, in dem sie einige Varianten für den zweiten Satz des Concerto RV270a notiert hat, das wir hier hören können. Zum Vergleich hören wir anschließend ein Konzert von Galuppi und eines von Albinoni, die zwar nicht für Anna-Maria geschrieben wurden, aber nach einem ähnlichen Muster. Ganz im Einklang mit dem Usus am Ospedale verwendet das Concerto Köln in manchen Passagen Holzbläser zur Verstärkung der Streicher: Flöten, Oboen und auch ein Chalumeau, den Vorläufer der Klarinette, den Vivaldi in seinen Konzerten mehrfach eingesetzt hat. © SM/Qobuz
Ab
HI-RES28,78 Fr.
CD21,59 Fr.

Symphonieorchester - Erschienen am 9. August 2013 | audite Musikproduktion

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice
Ab
HI-RES28,78 Fr.
CD21,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 7. April 2017 | Berlin Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES28,78 Fr.
CD21,59 Fr.

Symphonieorchester - Erschienen am 14. März 2014 | audite Musikproduktion

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES28,78 Fr.
CD21,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 24. November 2017 | audite Musikproduktion

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Der zwanzigste Jahrestag der Oktoberrevolution machte das Jahr 1937 zu einem Höhepunkt in der sowjetischen Kultur. Gleichzeitig erlebten die Stalinistischen Säuberungen im sogenannten 'Großen Terror' ihren grausigen Höhepunkt. Prokofjew, der sich 1936 endgültig in Moskau niederließ, wusste, in welches Land er gekommen war. Der erste Platz unter den sowjetischen Komponisten schien für ihn freigeworden, nachdem Schostakowitsch durch den Prawda-Artikel Chaos statt Musik zur Unperson geworden war. Prokofjew signalisiert Kooperationsbereitschaft, er war entschlossen, ein sowjetischer Komponist zu werden. In der Revolutionskantate lebt er seine ehrliche Begeisterung für Massenbesetzungen in der Kombination von sinfonischem Riesenorchester, Doppelchor, Blasorchester, Akkordeonensemble und gigantischen Schlagzeugapparat aus. Die Kantate changiert zwischen revolutionärem Ungestüm und lyrischen Melodien, zwischen russischer Folklore und tosendem Militärgetümmel. Ein bemerkenswertes historisches Dokument auf höchstem kompositorischem Niveau - veröffentlicht im Jahr des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution. © Audite