Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

harmonia mundi

harmonia mundi wurde 1958 von Bernard Coutaz gegründet und ist das älteste, heute noch existierende Independent-Label. Er folgte dem Rat seiner Freunde Carl De Nys und Pierre Rochas und begann, seinen Katalog vor allem mit einem Repertoire zu füllen, das der historischen Orgelmusik Europas gewidmet war. Er rief ebenfalls die Zeitschrift „Historische Orgeln“ ins Leben, von dem jede Ausgabe einem Instrument gewidmet und von einer Klangaufnahme begleitet war, um das jeweilige Instrument voll und ganz hervorzuheben.

Durch diese Arbeit konnte eine ganz bestimmte Sensibilität auf die Klangfarbe der Instrumente hin entwickelt werden und dies zu einer Zeit, in der der Einfluss der Melodie die phonographische Produktion noch dominierte. Diese Aufmerksamkeit, die der Klangfarbe geschenkt wurde, führte zu der Begegnung mit Alfred Deller während eines Konzertes des Countertenors mit seinem Ensemble 1967 in Avignon. Diesem Abend folgte eine weitere, wichtige Zeitspanne für harmonia mundi: Die, in der das Label Platten mit Alfred Deller produziert, der dem Label bis zu seinem Tode 1979 treu blieb. harmonia mundi produzierte nun eine Aufnahmeserie mit englischer Renaissance- und Barockmusik. Auf eine Idee von Alfred Deller hin wurde im französischen Luberon eine Akademie für Barockmusik gegründet und diese zog zugleich neue Talente wie René Jacobs und Dominique Visse an, die ebenfalls für das Label aufgenommen haben. Es folgten Philippe Hereweghe und William Christie. Die Aufnahmen von Barockmusik vervielfachten sich und so bekam harmonia mundi das Image eines Vorreiters in der Interpretation des Repertoires auf historischen Instrumenten.

Diese Entwicklungen zogen ein neues, immer größer werdendes Publikum an und sorgten dafür, dass das alte und vor allem barocke Repertoire auch auf der internationalen Musikszene einzog. In der Zwischenzeit erweiterte und sicherte harmonia mundi sein Tätigkeitsfeld. 1976 war das Label in der Lage, vollständig als sein eigener Herausgeber zu agieren und wurde darüber hinaus mit Beginn der 1980er Jahre auch zum Herausgeber anderer Labels. 1981 öffnete harmonia mundi seine erste Filiale in London. Seit 1962 hat das Label seinen Wohnsitz in Saint-Michel-l’Observatoire in der Provence, zog dann aber 1986 nach Mas de Vert nahe Arles um. Aufgrund des sich steigernden Verschwindens von Schallplattenhändlern in Frankreich, entschied Bernard Coutaz, eine Serie von harmonia mundi-Läden aufzumachen. Die Kette zählt heute mehr als 40 Läden in Frankreich und drei in Spanien.

160 Personen arbeiten im Departement im Mas de Vert, wo sich die Muttergesellschaft einer aus fünf Filialen bestehenden internationalen Gruppe befindet, von der einige für die phonographische Produktion zuständig sind. Der Katalog des Labels hat sich im Laufe der Jahre stetig vergrößert und zu internationalen Zusammenarbeiten hin geöffnet. Heute zählen zu dem Aufnahmerepertoire alle möglichen Musikstile, von alter Musik hin bis zur Musik des XXI. Jahrhunderts. Diese Vergrößerung hat ebenfalls die Entwicklung der Künstler, die beim Label aufnehmen, beeinflusst. Dazu zählt René Jacobs, der nach 20 Jahren weiterhin mit dem Label zusammenarbeitet und heute an der Seite junger Künstler einer neuen Generation musiziert. Diese Standhaftigkeit und Treue macht aus harmonia mundi einen Verlag, der in der Welt der Plattenfirmen heraussticht.

Eva Coutaz ist die Nachfolgerin des Gründers und Direktors Bernard Coutaz nach dessen Tod am 26. Februar 2010.
Mehr lesen

Alben

834 Album, -en • Geordnet nach Bestseller

1 von 40
1 von 40

Meine Favoriten

Dieses Element wurde <span>Ihren Favoriten hinzugefügt. / aus Ihren Favoriten entfernt.</span>

Veröffentlichungen sortieren und filtern