Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Rachmaninov : Piano Concertos 1 & 3

Daniil Trifonov

Klassik - Erschienen am 11. Oktober 2019 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Daniil Trifonovs Reise durch Rachmaninows Welt ist zu Ende. Der Pianist ist mit Yannick Nézet-Seguins Philadelphia Orchestra wohlbehalten angekommen. Die vorliegende Episode wurde von den Glocken der Klanglandschaft Großrusslands inspiriert. Die Erfahrung des Pianisten, der wie Rachmaninow in Nowgorod aufgewachsenen ist, stimmt mit den Analysen zahlreicher Historiker überein, dass die Glocken in der Metrik und Symbolik des Alltags im 19. Jahrhundert eine wichtige Rolle spielten. Mit dem Unterschied, dass die Glocken der russischen Musik eine Noblesse verliehen haben, die von volkstümlicher Nostalgie geprägt war. Daniil Trifonov erinnert sich daran, besonders in seiner Klaviertranskription der ersten Episode Die Glocken. Er versteht es, die opernhafte Kraft der Partitur und die Pracht ihrer Orchestrierung zu respektieren: Harfe, Celesta und Flöten verwandeln sich unter den Fingern des Musikers wirklich in Glocken. Der Pianist hat auch die Aura einer verstörenden Fremdheit (Edgar Allan Poe lässt grüßen), die den ersten Satz umhüllt, nicht vergessen. Seine Technik passt sich den Launen seiner übersprudelnden Fantasie an. Wenn man sich in Vocalise etwas langweilt, so lassen einen das erste und dritte Klavierkonzert vor Ekstase beben und vor Freude weinen. Eine sehr schöne CD, bei der das Orchester, vielleicht etwas distanziert, seine Aufgabe als Resonanzkörper für den Solisten erfüllt. © Elsa Siffert/Qobuz
Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Mozart : Arias

Dorothea Röschmann

Klassik - Erschienen am 6. November 2015 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Gesualdo, Victoria : Music for Holy Saturday

Tenebrae

Klassik - Erschienen am 18. März 2013 | Archiv Produktion

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Amuse-Bouche - French Choral Delicacies

I Fagiolini

Klassik - Erschienen am 1. April 2016 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice
This collection of French choral pieces may be designated an amûse-bouche, or chef's-choice hors d'oeuvre, but it makes a superb if light meal in itself, prepared by the English ensemble I Fagiolini ("The Little Beans"). You might be suspicious on grounds of previous early music specialists who have functioned well in only the most severe sort of 20th century music, but dig in! The centerpiece here is a world recorded premiere from the always delicious Jean Françaix (1912-1997), Ode à la Gastronomie. This sets (and often comically distorts and parodies) passages from an early (1825) classic of food writing, Brillat-Savarin's La physiologie du goût. Including a fart joke later on, the work begins with the words "Adam, and you dear Eve, who led us to perdition for an apple, what would you have done for a turkey?" Françaix's platter pokes fun not only at French attitudes toward food but even a bit toward his own neoclassic style itself. The rest of the music is sensuous rather than funny, with choral songs by Poulenc, Milhaud, and Jean-Yves Daniel-Lesur (Le Cantique des Cantiques, or Song of Songs, sorely underrated), interspersed with Satie Gnossiènnes. For the dessert course there's an original work: a choral arrangement by Roderick Williams of the slow movement from Ravel's Piano Concerto in G major. This is given fragments of text by Rimbaud and Baudelaire; take conductor Robert Hollingworth's advice and don't worry too much about the words (which aren't included along with the rest of the texts in the CD booklet), and you'll drift away into ecstasy by the end. The rather remote church acoustic doesn't suit a program that consists of chamber music par excellence, but in terms of choosing original repertoire and putting it together into a program that sustains a flavor in a satisfying way, this is nonpareil. © TiVo
Ab
CD17,99 Fr.

Carlo Gesualdo : Responsories and Lamentations for Holy Saturday - Victoria : Lamentations pour le samedi saint

Tenebrae

Klassik - Erschienen am 18. März 2013 | Archiv Produktion

Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Monteverdi: The Other Vespers

I Fagiolini

Klassik - Erschienen am 28. April 2017 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Record of the Month
Claudio Monteverdi's Vespro della Beata Vergine of 1610 is regarded as his greatest achievement in sacred choral music and a monument of the early Baroque era. Yet several of his smaller psalm settings could have been fashioned into a comparable large-scale work, perhaps for use on non-Marian feast days, following the practices of maestri di cappella and choirs in Venice at the time. Monteverdi: The Other Vespers, a 2017 album on Decca, is a combination of psalms from Monteverdi's Selva morale e spirituale of 1647 with works by his near contemporaries, thus forming a hybrid Vespers. Using seven motets by Monteverdi, which are interspersed with Gregorian chants and compositions by Lodovico Viadana, Giovanni Pierluigi da Palestrina (his Ave Verum Corpus was later embellished by Giovanni Battista Bovicelli), Ignazio Donati, Dario Castello, Girolamo Frescobaldi, Giovanni Gabrieli, and Francesco Usper, the assembled artists demonstrate the practicalities of providing appropriate music for Vespers, as well as the flexibility with which music was generally employed for ecclesiastical needs. Robert Hollingworth and I Fagiolini, the English Cornett and Sackbut Ensemble, and The 24 of the University of York have created a striking tribute for the occasion of Monteverdi's 450th anniversary, and while this album shouldn't be regarded as a re-creation of any particular historical event or known performance, it certainly sets a compelling scene that Monteverdi and his peers would have recognized. Decca's recording in St. George's Church in Chesterton, Cambridge is wonderfully alive and resonant, and somewhat reminiscent of the glorious acoustics of Venice's San Marco. © TiVo
Ab
HI-RES34,49 Fr.
CD24,49 Fr.

Leonard Bernstein : Mass

Yannick Nézet-Séguin

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 16. März 2018 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
Die 1971 uraufgeführte Mass von Bernstein lässt sich nur schwer einordnen. Es ist keine echte Messe, sondern eine Art Demontage der traditionellen Messe. Der vollständige Titel lautet übrigens MASS: A Theatre Piece for Singers, Players, and Dancers („Messe: ein Theaterstück für Sänger, Instrumentalisten und Tänzer“). Die Handlung könnte man als eine Art Gottesdienst beschreiben, bei dem einiges schief läuft, bevor dann am Ende doch universeller Frieden eintritt. Am Anfang scheinen sich alle einig zu sein, dann aber beginnen die „Straßenmusiker“ die Notwendigkeit, ja sogar die Existenz Gottes in Frage zu stellen. Die sich daraus ergebende Kakophonie steigt zu einem katastrophalen Höhepunkt an und wird schließlich wieder besänftigt, indem der Zelebrant der Messe alle Geister um die Gottheit versammelt. Die Messe endet mit einem abschließenden „Gehet hin in Frieden“. Bernstein hat in seiner Partitur alle möglichen Elemente der Musik des 20. Jahrhunderts versammelt: Jazz, Blues, Rock, Broadway, Expressionismus, Zwölftontechnik, ein an Britten erinnernder Modernismus, Straßenmusik, Blaskapellenmusik, klassischer Gesang mit Jazz und Gospelrezitationen: ein wahrer Turm von Babel an Stilrichtungen, die nicht ganz einfach zusammengebaut werden können. Man kann sich jedoch auf Yannick Nézet-Séguin verlassen, dem es gelingt, die vielen verschiedenen Elemente miteinander zu verbinden. Die vorliegende live-Aufnahme ist bei einem Konzert mit einer verblüffenden räumlichen Anordnung entstanden. Der Geschichte des Werkes mangelt es nicht an Komik: der FBI – der keine Gelegenheit auslässt, um sich zu blamieren – qualifizierte Mass als pazifistische Kampagne gegen das Establishment und hat Nixon angewiesen, nicht an der Uraufführung teilzunehmen. Dabei wurde das Werk von Jackie Kennedy eigens zur Einweihung des Kennedy Center for the Arts in Washington bestellt, während sich die Vereinigten Staaten mitten im tiefsten Sumpf des Vietnamkrieges steckten… © Marc Trautmann/Qobuz