Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD11,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 12. März 2021 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Wir lieben Sandrine Piau für ihre passionierten Arien von Händel, Vivaldi, Mozart. In den letzten Jahren hatte sie ihr Repertoire aber auch schon in die Regionen von Poulenc, Britten, Saariaho erweitert. Mit den Orchesterliedern auf diesem Album stößt sie jetzt in die Domaine von Elisabeth Schwarzkopf und Jessye Norman vor: die „Sieben frühen Lieder“ von Alban Berg und die „Vier letzten Lieder“ von Richard Strauss. Die Eichendorff-Ballade über die Hexe Lorelei gibt die Richtung an: zu den elegant geschwungenen Linien und üppigen Farben des Jugendstils. Liebeszauber und Todesfaszination inspirierten Alexander Zemlinsky zu einem reichen Tongemälde, in dem die Stimme von Sandrine Piau die Lichtstrahlen inmitten des instrumentalen Gewebes bildet – mit feinem Silberstift, nicht mit fettem Öl. „Morgen“ und „Meinem Kinde“ von Richard Strauss halten den sanften Zauber aufrecht, mit deutlicher Diktion und weit geschwungenen Melodiebögen. Die Stimme konnte mit dem alten Repertoire in aller Ruhe reifen, und diese Erfahrung erlaubt der Sängerin eine faszinierend subtile Gestaltung, zumal sie in allen Registern eine ebenmäßige – gedämpfte – Intensität wahrt. Das kommt auch den differenzierter gestalteten frühen Berg-Liedern zugute, wo Piau bei gleicher Grundgestimmtheit auch luxurierendes Timbre aufglühen lässt: „Da sind die Rosen aufgesprungen.“ Das Orchestre Victor Hugo aus Besançon unter seinem Chefdirigenten Jean-François Verdier begleitet kongenial mit langem Atem und – wie es dem Titel des Albums entspricht – gedecktem Farbenspiel. Traumhaft erklingen so die „Vier letzten Lieder“ von Richard Strauss. Hesses sonnenüberglänzter, sterbender Gartentraum des „September“ wird zum Höhepunkt einer Dämmerstunde für empfindsame Seelen. © Feuchtner, Bernd / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES16,99 Fr.
CD13,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 5. März 2021 | NoMadMusic

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES19,49 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 5. März 2021 | L'Encelade

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD11,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 26. Februar 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
The heterogeneous output of Santiago de Murcia, one of the key figures in the Baroque guitar repertory, includes a number of transcriptions from the Op. 5 of Arcangelo Corelli, the famous collection of "sonatas with violin and string bass or harpsichord" published in Rome in 1700. The diffusion of Corelli’s works in Spain, and in particular in Madrid, suggests how highly the Italian style was valued at the court of Philip V, where Santiago taught Queen Maria Luisa of Savoy between 1704 and 1706. This gave rise to the idea of investigating the relationship between the Spanish and Italian styles in de Murcia’s guitar music. Pieces such as the fandango, jacaras and canarios, here presented in original arrangements that attempt to achieve a synthesis between historical research and creativity, are coupled with two Corelli Sonatas and a set of original or anonymous variations on the Follie italianas. The result is a stimulating kaleidoscope of sonorities in which different aesthetics and instrumental techniques dialogue, contrast and blend together. After his CD "Intavolatura", devoted to the solo theorbo music of Kapsberger ("hypnotisant" - Le Devoir; "terrific" - American Record Guide; "outstanding" - Lute News), Stefano Maiorana turns his attention to the Baroque guitar, investigating its unique sound and its ability to adapt to different languages and styles. © Arcana
Ab
HI-RES16,99 Fr.
CD13,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 26. Februar 2021 | Mirare

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD11,99 Fr.

Vokalmusik (weltlich und geistlich) - Erschienen am 12. März 2021 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
"Dieses Programm spiegelt eine persönliche Reise wider: Ich bin Belgierin, ich habe an der Royal Academy of Music in London studiert, und lebe nun in Frankreich. Ich wollte Komponisten dieser drei Nationalitäten vorstellen und dabei das englische Lied und die englische Sprache als Ankerpunkt beibehalten. Brittens On this Island war der Ausgangspunkt für meine Überlegungen. William Waltons Daphne-Lied, Ivor Gurneys sehr kurzes, aber sehr frisches Frühlingslied berühren mich enorm und sind Teil meines musikalischen Lebens. Gemeinsam mit Nicolas Krüger habe ich weitere Lieder ausgewählt, die uns gefielen, wie z.B. Let Beauty Awake von Ralph Vaughan Williams... Ich wollte auch französische oder belgische Komponisten zu Gehör bringen, die über englische Gedichte geschrieben haben: Darius Milhaud, Germaine Tailleferre, eine jener Komponistinnen, die es verdienen würden, viel bekannter zu sein, oder Irene Poldowski. Ich wollte auch ein Werk des belgischen Komponisten Patrick Leterme in Auftrag geben, dessen Musik mich immer begleitet hat. Aber ich entdeckte Queen, bevor ich die Oper entdeckte. Als ich Freddy Mercury am Klavier im Hyde Park You Take My Breath Away singen hörte, war ich überwältigt. Dieses Liebeslied musste in diesem Programm vorkommen!" (Jodie Devos)© Alpha Classics
Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD11,99 Fr.

Instrumentalmusik - Erschienen am 12. Februar 2021 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Accordionist Ksenija Sidorova has attracted wide attention with an aggressive attempt to expand the scope of the accordion in classical music, commissioning new works and arrangements of established repertory. Here, Sidorova tries something different: she takes up repertory by a composer associated with the accordion's close relative, the bandoneón, and mixes it with newly composed works of the same general mood as the tangos by Astor Piazzolla that make up the bulk of the program. The mix is persuasive, even as it ranges from Bach to contemporary pop composer Sergey Voitenko and other modern figures that will likely be unfamiliar to western audiences; Sidorova manages to combine her orientation toward contemporary music with Piazzolla. It should be noted that Sidorova plays an accordion, which has somewhat less expressive range than Piazzolla's bandoneón, and Piazzolla's Concerto for bandoneón and chamber orchestra, even with the high-powered collaboration of the NDR Elbphilharmonie under conductor Thomas Hengelbrock, comes off a bit mechanically. She has a fine feeling for Piazzolla in the shorter pieces, though, and the album has an X factor that comes from its being unlike anything else out there and from the performer's sense of personal connection to all of the music. The sound, although recorded in three different venues, is consistently good. © James Manheim /TiVo
Ab
HI-RES21,81 Fr.
CD15,59 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 12. Februar 2021 | Aparté

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD11,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 12. Februar 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Johann Hermann Schein, Sebastian Knüpfer, Johann Schelle, Andreas Gleich, Johann Georg Ebeling, Johannes Kessel, Johann Rosenmüller – all names that are unlikely to be familiar to you, unless you happen to be especially knowledgeable on the subject of early German Baroque composers. Yet all enjoyed esteemed reputations in their day, and three of them – Schein, Knüpfer and Schelle – were actually predecessors of Johann Sebastian Bach in the lofty role of Leipzig ThomasKantor. Then even less familiar to most listeners will be the music these men composed for funeral services, because when each service's music was created specifically for that one event, and reflected the tastes and choices of the deceased person it honoured, it didn't make sense to publish it for wider performance. Consequently, the first thing to point about about this programme of seventeenth century German funeral music from Basel-based vocal ensemble Voces Suaves under Johannes Strobl, is the feast of unknown repertoire presented around its central performance of Schütz's Musikalische Exequien; because while Schütz was so proud of this structurally and texturally ambitious 1636 work for the funeral of Henry II, Count of Reuss-Gera, that he published it at his own expense that very year, the surrounding motets from his above-mentioned contemporaries have been transcribed specifically for this recording, direct from the original sources, with much of it recorded for the very first time. The performances themselves have more than done this rare repertoire justice, too: beautifully lucid textures both in the choral singing and the sensitive accompanying from violone, theorbo and organ; bright, clear-toned vocal tones, with a particularly exquisitely light and pure upper-register soprano sound on show in motets such as Gleich's Selig sind die Toten; crisp articulation and sombre, heartfelt expression of the texts overall. Add the fact that the back catalogue isn't bursting with previous recordings even of the Schütz, and this album is very welcome indeed. © Charlotte Gardner/Qobuz
Ab
HI-RES19,49 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 29. Januar 2021 | L'Encelade

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD11,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 29. Januar 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
With its debut recording, the Bernardini Quartet takes us on a journey into the golden age of its formation, consisting of oboe, violin, viola and cello. The programme consists of a selection of exemplary pieces written between 1780 and 1818 by composers of different nationalities who are united by their diversity. Alongside Alfredo and Cecilia Bernardini, father and daughter, respectively oboist/director and first violin of the Ensemble Zefiro, the members are the German violist Simone Jandl and the Dutch cellist Marcus van den Munckhof. The programme begins with one of the earliest quartets for these forces, by Johann Christian Bach; continues with Mozart’s Quartet KV370/360b, a milestone of the genre, followed by a romance with variations by the French composer Charles Bochsa, a substantial four-movement quartet by the cellist Dotzauer and a delightful little quartet by Alessandro Rolla, violinist and conductor of La Scala, Milan; and ends with a meditative perpetual canon by the Bohemian Georg Druschetzky, based on a famous Lutheran chorale. In this recording, Alfredo Bernardini used five different period oboes. © Arcana
Ab
HI-RES21,39 Fr.
CD14,29 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 22. Januar 2021 | PentaTone

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Chorwerk (für den Chor) - Erschienen am 15. Januar 2021 | BR-Klassik

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Der Chor des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Howard Arman singt hier Edward Elgars Liedzyklus From the Bavarian Highlands in der Erstfassung für Klavierbegleitung. Die Aufnahme wurde bei einem Konzert am 26. Oktober 2019 im Herkulessaal der Münchner Residenz live mitgeschnitten. Eine Auswahl weiterer auf dieser CD erklingenden Partsongs von Edward Elgar wurden zwischen Juli und September 2020 im BR-Studio aufgenommen. Wer Edward Elgar nur von seinen Pomp & Circumstance-Märschen kennt, hat bloß einen kleinen Eindruck vom vielgestaltigen Schaffen des britischen Komponisten, das Sinfonien, Konzerte, Kammer- und Klaviermusik sowie zahlreiche Chorwerke (Oratorien, Kantaten und Partsongs) umfasst. Den Auftakt macht der Zyklus From the Bavarian Highlands, Op. 27 von 1895, dessen sechs erfrischende Nummern während eines Urlaubs von Elgar und seiner Ehefrau in Garmisch entstanden sind. Alice Elgar hatte die Verse nach bayerischen Volksweisen skizziert; in den Vertonungen ihres Ehemanns klingen oberbayerische Gesänge und Tänze an – freundliche Erinnerungen an unbeschwerte Urlaubstage in einer landschaftlich wie musikalisch reichen Gegend. Der Chor des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Howard Arman singt die Lieder in ihrer Erstfassung mit Klavierbegleitung (die Orchesterfassung entstand später). Elgar als Komponist englischsprachiger Chorlieder ist auf dem europäischen Festland noch wenig bekannt; ganz anders verhält es sich im Vereinigten Königreich: dort gab und gibt es eine lebendige Chorszene, die sich vor allem mit englischer Musik befasst – von Purcell und Händel über Hubert Parry, Charles Villiers Stanford und Elgar bis hin zu Benjamin Britten und aktuellen zeitgenössischen Komponisten. Das vorliegende Programm, zusammengestellt und geleitet von einem der profundesten Kenner der britischen Chormusik, dem Engländer Howard Arman, dem Künstlerischen Leiter des BR-Chores, dürfte dazu beitragen, dass sich diese höchst ansprechende Musik auch hierzulande durchzusetzen beginnt. Neben den sechs Liedern des Zyklus’ From the Bavarian Highlands, Op. 27 (1895) beinhaltet diese Aufnahme Elgars Spanish Serenade (1891), die Two Partsongs, Op. 26 (1894), As Torrents in Summer aus Op. 30 (1896), Five Partsongs from the Greek Anthology, Op. 45 (1902), Weary Wind of the West (1902/1930), The Reveille (1907), Go, Song of Mine (1909), die Elegie They Are at Rest(1909) und The Prince of Sleep (1925). © BR-Klassik
Ab
HI-RES23,99 Fr.
CD19,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 4. Dezember 2020 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES43,19 Fr.
CD28,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Dezember 2020 | Aeolus

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 14. August 2020 | Lawo Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES24,99 Fr.
CD21,49 Fr.

Vokalmusik (weltlich und geistlich) - Erschienen am 24. Juli 2020 | Warner Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Der Dirigent Antonio Pappano tauscht seinen Taktstock bereitwillig gegen die Tasten des Klaviers, um genüsslich große Sänger zu begleiten. Hier ist er in perfekter Harmonie mit dem englischen Tenor Ian Bostridge in einem spannenden Programm mit einer Auswahl von Beethovens Liedern zu hören. Das Herzstück dieses Albums ist natürlich An die Ferne Geliebte, das als erster Liederzyklus der Musikgeschichte gilt. Die sechs Gedichte werden vom Bild der idealisierten und von der ersten Begegnung an distanzierten Frau dominiert, gefolgt von Trennung und quälender Sehnsucht nach der Geliebten. Die Melancholie dieser ergreifenden Liebesklage lässt sich auch durch die Ankunft des heiteren Frühlings nicht vertreiben.Zwanzig weitere Lieder, darunter das berühmte Adelaide, das Schubert ebenfalls vertont hatte, beweisen, dass Beethoven auch ein großer Meister des Liedes und des Volksliedes war. Ian Bostridge und Antonio Pappano interpretieren diese seltenen Kostbarkeiten auf einfühlsame und subtile Weise. © François Hudry/Qobuz
Ab
HI-RES23,99 Fr.
CD19,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 3. Juli 2020 | Toccata Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES49,24 Fr.
CD35,18 Fr.

Klassik - Erschienen am 15. Mai 2020 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Nach "Inventions" liegt mit "Apotheosis" der dritte und letzte Teil der Gesamtaufnahme von Beethovens Streichquartetten vor, die einer neuartigen Konzeption folgt: Die Quartette sollen entsprechend ihrer Position in den drei großen Schaffensperioden des Komponisten (Lehrzeit – „heroische“ Periode – Reifezeit) angeordnet werden. Hier sind die letzten versammelt, d.h. die Werke, in denen die im Laufe der jeweiligen Schaffensabschnitte erworbenen Stilmittel ihre volle Entfaltung erfahren haben. © harmonia mundi
Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 24. April 2020 | Passacaille

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Im deutschen Dorf Rysum in Ostfriesland ist ein wertvolles Instrument erhalten: eine alte Orgel aus den Jahren 1442/1513, die noch den größten Teil der Originalpfeifen besitzt. Lorenzo Ghielmi und das Vokalensemble Biscantores präsentieren eine Art „Orgelmesse”, bei der sich Orgelstücke und liturgischer Gesang entsprechend der damaligen Praxis abwechseln. Eine Reise vom Spätmittelalter bis zum Beginn der Renaissance – so könnte man das musikalische Programm dieser in Zusammenarbeit mit dem Musikwissenschaftler Konrad Küster entstandenen Platte beschreiben, das den einzigartigen Klang dieses Instruments perfekt zum Ausdruck bringt. © Passacaille