Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES23,99 Fr.
CD16,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 5. Februar 2016 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Ab
HI-RES16,99 Fr.
CD11,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 27. September 2012 | Challenge Classics

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason - Herausragende Tonaufnahme
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. September 2015 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Die Sopranistin Julia Lezhevna präsentiert uns mit diesem Album die italienische Ader Händels: virtuose Opern, Oratorien und andere heilige Werke des jungen Meisters zwischen 1707 und 1710, in denen sich seine deutsche technische Stärke mit der italienischen melodischen Freiheit vermischt, die er sich bei seinen Lehrvätern Alessandro Scarlatti und Arcangelo Corelli abgeschaut hat. Corelli spielte übrigens als erster Violinist die fantastische Sologeige in Per dar pregio all’amor mio der Oper Rodrigo. Die noch junge Karriere von Julia Lezhevna brachte die erst 1989 geborene Künstlerin bereits auf eine beachtliche Anzahl an Auftritten auf den renommiertesten Bühnen weltweit, darunter Salzburg, Berlin, Wien, Paris,  und Amsterdam. © SM/Qobuz
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Vokalmusik (weltlich und geistlich) - Erschienen am 2. März 2018 | Chandos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Die Nachwelt verbindet den Namen der Sopranistin Giulia Frasi (berühmt zwischen 1740 und 1774) vor allem mit den Uraufführungen von Händels letzten Oratorien. Dieses Album gibt einen Überblick über Frasis Spezialität: Rollen verkörpern, deren emotionale Entwicklung mit ergreifendem Pathos beschrieben wurden. Allerdings begnügte sich Frasi während ihrer 31 Jahre dauernden Aktivität in London nicht damit, Händels letzte „Primadonna“ zu sein; sie führte eine sehr vielfältige, komplexe und reiche Karriere. Frasi erhielt ihre Ausbildung in Mailand, debütierte in Italien, und begab sich später nach Großbritannien, wo sie 1742 in die italienische Operntruppe von Lord Middlesex eintrat – kurze Zeit nachdem Händel beschlossen hatte, keine Opern mehr zu komponieren und auf Londoner Bühnen aufführen zu lassen. Anfangs erhielt Frasi kleinere Rollen, gewann aber nach und nach an Bedeutung und sang zwischen November 1742 und 1761 während mindestens 14 Opernsaisons am King’s Theatre am Londoner Haymarket. Über ihre ersten Auftritte in London im Jahr 1743 schrieb Charles Burney in seinen musikalischen Erinnerungen: „Giulia Frasi war damals eine junge und interessante Person, mit einer weichen und klaren Stimme und einem flüssigen und nüchternen Gesangsstil, der, wenn auch kühl und emotionslos, natürlichen Ohren gefiel und der Zensur der Kritik entging.“ Burney betonte die Tatsache, dass sie früh in ihrem Leben aus einem anderen sprachlichen Umfeld in dieses Land gekommen war und daher die englische Sprache deutlicher artikulierte und leichter zu verstehen war als die Einheimischen. Anscheinend gefiel Händel genau diese Eigenschaft an ihr sowie ihre Begabung, musikalisches Pathos zum Ausdruck zu bringen. Die britische Sopranistin Ruby Hughes hat Arien aus einer breiten Palette von Werken ausgewählt, nicht nur von Händel, sondern aus dem gesamten Londoner Repertoire der Frasi, von Arne bis Smith über Hayes und Ciampi. Hughes gewann beim Händel-Gesangswettbewerb in London den ersten Preis und den Publikumspreis. Sie hat unter der Leitung von René Jacobs am Theater an der Wien debütiert, bevor sie beim internationalen Festival von Buxton, beim internationalen Festival von Edinburg, beim Händelfestival in London, beim Festival von Aix-en-Provence, bei den Musikfestspielen in Potsdam und bei den Festspielen in Schwetzingen sowie bei der English National Opera, dem Festival Garsington Opera, der Scottish Opera und auch der Opéra de Toulon ihre ersten Rollen sang. © Marc Trautmann/Qobuz