Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 19. März 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klaviersolo - Erschienen am 12. März 2021 | MUSO

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Farbenreich. Für die vorliegende Einspielung mit Klavierwerken von César Franck nutzt der Spezialist für historische Tasteninstrumente Daniel Isoir die einzigartigen Klangfarben eines vorzüglichen Erard-Flügels von 1875. Die Produktion ist auch eine Hommage an seinen Vater, den berühmten französischen Organisten André Isoir (1935-2016), für den die Musik Francks ein essentieller Bestandteil seines Wirkens war. © muso label
Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 5. März 2021 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 5. März 2021 | L'Encelade

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klassik - Erschienen am 5. März 2021 | NoMadMusic

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Klassik - Erschienen am 26. Februar 2021 | SFS Media

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Bei seinen verschiedenen Labels (Deutsche Grammophon, CBS, RCA, usw.) hat Michael Tilson Thomas das Repertoire der Zweiten Wiener Schule nur selten aufgenommen. Das vorliegende Album, das von der San Francisco Symphony herausgegeben wird, ist insofern ein Ereignis, zumal sich der amerikanische Dirigent hier mit zwei bahnbrechenden Werken der Moderne des frühen 20. Jahrhunderts, Alban Bergs Drei Orchesterstücken (1914-1915) und seinem Violinkonzert "Dem Andenken eines Engels" (1935), hervortut. Das dreiteilige Orchesterwerk aus dem erste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts ist die besondere Perle dieses Albums. Durch sein flüssiges Dirigat schafft Michael Tilson Thomas eine selten subtile Balance zwischen Bergs grundlegend neuer Schreibweise (in der Mischung der Klangfarben) und den schwungvollen Linien, die von jener dekadenten, insbesondere von Gustav Mahler stammenden Romantik gefärbt und in diesem Werk noch nicht ganz verschwunden sind: Die äußerst anpassungsfähigen Musiker der San Francisco Symphony sind beeindruckend. Das Programm beginnt mit Gil Shaham im Violinkonzert: Sein dunkler, warmer Ton passt perfekt zu diesem vom J. S. Bach beeinflussten Werk. In der Mitte des Programms interpretiert die Sopranistin Susanna Phillips mit großer Inbrunst die Sieben frühe Lieder – bei Korngold würde sie Wunder wirken. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz
Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 26. Februar 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klassik - Erschienen am 26. Februar 2021 | Mirare

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klassik - Erschienen am 26. Februar 2021 | NoMadMusic

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Vokalmusik (weltlich und geistlich) - Erschienen am 19. Februar 2021 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
"Dieses Programm spiegelt eine persönliche Reise wider: Ich bin Belgierin, ich habe an der Royal Academy of Music in London studiert, und lebe nun in Frankreich. Ich wollte Komponisten dieser drei Nationalitäten vorstellen und dabei das englische Lied und die englische Sprache als Ankerpunkt beibehalten. Brittens On this Island war der Ausgangspunkt für meine Überlegungen. William Waltons Daphne-Lied, Ivor Gurneys sehr kurzes, aber sehr frisches Frühlingslied berühren mich enorm und sind Teil meines musikalischen Lebens. Gemeinsam mit Nicolas Krüger habe ich weitere Lieder ausgewählt, die uns gefielen, wie z.B. Let Beauty Awake von Ralph Vaughan Williams... Ich wollte auch französische oder belgische Komponisten zu Gehör bringen, die über englische Gedichte geschrieben haben: Darius Milhaud, Germaine Tailleferre, eine jener Komponistinnen, die es verdienen würden, viel bekannter zu sein, oder Irene Poldowski. Ich wollte auch ein Werk des belgischen Komponisten Patrick Leterme in Auftrag geben, dessen Musik mich immer begleitet hat. Aber ich entdeckte Queen, bevor ich die Oper entdeckte. Als ich Freddy Mercury am Klavier im Hyde Park You Take My Breath Away singen hörte, war ich überwältigt. Dieses Liebeslied musste in diesem Programm vorkommen!" (Jodie Devos)© Alpha Classics
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Kammermusik - Erschienen am 19. Februar 2021 | Mirare

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Instrumentalmusik - Erschienen am 12. Februar 2021 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES13,49 €
CD9,99 €

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 12. Februar 2021 | Aparté

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 12. Februar 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES22,49 €
CD14,99 €

Oper - Erschienen am 29. Januar 2021 | Academy of Ancient Music

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 29. Januar 2021 | Decca (UMO) (Classics)

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason
Josquin des Prés, der vor genau 500 Jahren (1521) in Condé-sur-l'Escaut (nicht weit von Valenciennes in der heutigen Region Hauts de France) starb, war ein wichtiger Vertreter der französisch-flämischen Schule und einer der größten Komponisten in der Geschichte der abendländischen Musik. Der Ruf dieses reisenden Musikers verbreitete sich zu seinen Lebzeiten in ganz Europa, wo er in Burgund, Frankreich und ganz Italien Spuren hinterlassen hat. Nachdem er in Mailand und Ferrara im Dienst der Familie Sforza gestanden hatte, war er Mitglied der päpstlichen Kapelle in Rom. Seine Musik wurde dank der Erfindung des Buchdrucks weit verbreitet und liegt uns heute in mehr als 240 Werken vor. Das vorliegende Album ist Teil einer Trilogie, die von Decca konzipiert wurde, um nach aktuellen Praktiken und Erkenntnissen ein Porträt von Josquin des Prés zu skizzieren. Es wurde im Juli 2020 durch das Ensemble Stile Antico aufgenommen und präsentiert einige Meisterwerke: die grandiose Messe Pange lingua neben Motetten und Chansons, darunter Vivrai-je tousjours, als Ersteinspielung. Das Ensemble Stile Antico, das aus der englischen Chortradition von Oxford und Cambridge stammt, bietet uns eine abgeklärte, zeitlose und aller Sinnlichkeit beraubte Vision, vielleicht um so Josquins Verzicht auf harmonische Forschung besser zu unterstreichen. © François Hudry/Qobuz
Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 29. Januar 2021 | L'Encelade

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 29. Januar 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES17,99 €
CD11,99 €

Kammermusik - Erschienen am 22. Januar 2021 | PentaTone

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES16,49 €
CD11,99 €

Jazz - Erschienen am 15. Januar 2021 | Klarthe

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason
Louise Jallu, die in Gennevilliers, im Departement Hauts-de-Seine mit dem Bandoneon in der Hand auf die Welt kam, hat sich ganz der Musik aus den Armenvierteln von Buenos Aires, dem virilen Tango verschrieben. Sie rührt an sexistische und geografische Tabus – wobei Frankreich ein wichtiger Bezugspunkt für die argentinische Kultur ist – und verfolgt dabei einen außergewöhnlichen, ganzheitlichen Ansatz. Ihre große Begeisterung wurde beim Hören der berauschenden Kompositionen von Astor Piazzolla geboren. Dieser Revolutionär hat mit seiner Liebe zur klassischen Musik dem ekstatischen Tango Horizonte erweitert und ihm den Weg zu Modernität und Freiheit eröffnet. An der Spitze ihres brillanten Quartetts mit Mathias Lévy (Violine und Gitarre), Marc Benham (Klavier) und Alexandre Perrot (Kontrabass) erweist Louise Jallu dem Meister anlässlich seines 100. Geburtstages die Ehre. Eine gebührende, respektvolle und fantasievolle Hommage. Hören Sie sich nur mal ihre überraschende Coverversion des Klassikers Libertango an. Sie wird auch durch die Anwesenheit von Gustavo Beytelmann legitimiert: Der Pianist, der in den 70er Jahren mit Piazzolla zusammenspielte, bedient hier bei der Hälfte der Coverversionen die Ebenholz- und Elfenbeintastatur. Wie Piazzolla flirtet Jallu wagemutig mit dem Jazz, wobei sie den Swing und leidenschaftliche Atmosphären bevorzugt. Für Oblivion, eine späte Komposition des großen Meisters, lädt sie einen der kühnsten Flügelhornspieler der französischen Jazzszene, Médéric Collignon ein. Das Album Piazzolla 2021 hat alles, was es braucht, um sogar in Buenos Aires, im Stadtviertel San Telmo, dem Geburtsort des Tango, zu gefallen. Louise Jallu fügt mit ihrer Herkunft eine persönliche, zeitgenössische Dimension dazu. Die Arrangements hat sie gemeinsam mit Bernard Cavanna, dem Direktor des Konservatoriums von Gennevilliers realisiert. Der Pianist und Komponist, Weggefährte von Henri Dutilleux und Georges Aperghis, unterstützt die revolutionären Bestrebungen seiner ehemaligen Schülerin. © Benjamin MiNiMuM/Qobuz