Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Perfume Genius - Too Bright

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Too Bright

Perfume Genius

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Eigentlich war Mike Hadreas, der Mann hinter Perfume Genius, bisher immer warm und weich zu uns. Mit seiner getragenen Stimme, die er so sachte über seine tief dringenden Klavierakkorde legt, begeisterte er nicht zuletzt große Künstlerkollegen wie The National für sich. Die coverten den Titeltrack seines Erstlings auf ihrer letzten Tour. Hadreas schlägt auf seinem neuesten Werk aber einen gänzlich anderen Weg als den des Singer/Songwriters ein. Er erzeugt auf "Too Bright" die Illusion von künstlicher Unnahbarkeit – und macht sich dadurch zum Über-Musiker, der seine Songs wie ein Dompteur kontrolliert und ihnen neue Gewänder verpasst. Das bereits dritte Album des Amerikaners wirkt daher wie der bestimmte Entschluss eines Reisenden zur Kehrtwende. Auf der einen Seite gibt es sie noch, besagte Stücke, die still und puristisch, nur mit Klavier und Gesang und wenig Instrumentierung große Rührung in die Köpfe tragen. Das Gespür hierfür hat Perfume Genius nicht verloren. Im Gegenteil, davon lebt auch "Too Bright" über weite Strecken: Die Platte fährt einen Zick-Zack-Kurs. Songs, die bereits auf einem der vorigen Perfume Genius-Alben ihren Platz gefunden hätten, wechseln sich mit von Synthesizern durchzogenen, sterilen Tracks ab und bilden so das Gegenstück zu den lebenden, organischen Klavierstücken. Mit Adrian Utley (Portishead) an den Synths und John Parish (PJ Harvey) stehen Hadreas hier zwei zur Seite, die wissen, wie man entrückte Klangwelten erschafft. Als hätte der Musiker aus Seattle die Bestie in sich entdeckt, die zwar majestätisch, aber genau so herablassend agiert: "Don't you know your Queen?" Die erste Single "Queen" schlägt in dieser Hinsicht noch eher harmonische Portishead-Melodien an, bevor es in stilisierten Stammgesängen mündet und "Fool" ankündigt. Das wiederum startet mit fettigen Synthies und schweißgetränktem Fingerschnippen, bevor man plötzlich nicht mehr weiß, wo das Stück überhaupt hin möchte: Stille. Dann Orgel, und – darauf arbeiten die Perfume Genius-Songs ausnahmslos hin – das überraschende Moment: Auf das abrupte Ende dieses folgt ein zweiter Teil des Songs, der hier ziemlich folkig klingt, an anderer Stelle dann wieder für einen Musical-Moment gut ist ("Too Bright"). Dieses Album ist ein schwarzes Loch. Seine Songs stiften abwechselnd melancholische Lebensfreude, um sie in der nächsten kleinen Episode wieder zu verschlingen. Doch genau diese Kehrtwenden verpassen "Too Bright" kräftige Konturen. Zwischen all dem Piano-Purismus und den elektronischen Spielchen wirft Perfume Genius stets den Gedankenblitz ein: Welches Loch grabe ich als nächstes – und wie pflastere ich es wieder zu? In diesem Spagat zwischen Unzugänglichkeit und wohl dosiertem Effekt liegt wohl die Genialität dieser Platte.
© Laut

Weitere Informationen

Too Bright

Perfume Genius

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
I Decline
00:01:58

Mike Hadreas, Composer - Perfume Genius, Artist, MainArtist - EPA/Nettwerk, MusicPublisher

2014 Matador Records Limited 2014 ORGANS (Turnstile)

2
Queen
00:03:50

Mike Hadreas, Composer - Perfume Genius, Artist, MainArtist - EPA/Nettwerk, MusicPublisher

2014 Matador Records Limited 2014 ORGANS (Turnstile)

3
Fool
00:03:55

Mike Hadreas, Composer - Perfume Genius, Artist, MainArtist - EPA/Nettwerk, MusicPublisher

2014 Matador Records Limited 2014 ORGANS (Turnstile)

4
No Good
00:03:49

Mike Hadreas, Composer - Perfume Genius, Artist, MainArtist - EPA/Nettwerk, MusicPublisher

2014 Matador Records Limited 2014 ORGANS (Turnstile)

5
My Body
00:02:16

Mike Hadreas, Composer - Perfume Genius, Artist, MainArtist - EPA/Nettwerk, MusicPublisher

2014 Matador Records Limited 2014 ORGANS (Turnstile)

6
Don't Let Them In
00:02:21

Mike Hadreas, Composer - Perfume Genius, Artist, MainArtist - EPA/Nettwerk, MusicPublisher

2014 Matador Records Limited 2014 ORGANS (Turnstile)

7
Grid
00:02:38

Mike Hadreas, Composer - Perfume Genius, Artist, MainArtist - EPA/Nettwerk, MusicPublisher

2014 Matador Records Limited 2014 ORGANS (Turnstile)

8
Longpig
00:02:49

Mike Hadreas, Composer - Perfume Genius, Artist, MainArtist - EPA/Nettwerk, MusicPublisher

2014 Matador Records Limited 2014 ORGANS (Turnstile)

9
I'm a Mother
00:03:29

Mike Hadreas, Composer - Perfume Genius, Artist, MainArtist - EPA/Nettwerk, MusicPublisher

2014 Matador Records Limited 2014 ORGANS (Turnstile)

10
Too Bright
00:03:25

Mike Hadreas, Composer - Perfume Genius, Artist, MainArtist - EPA/Nettwerk, MusicPublisher

2014 Matador Records Limited 2014 ORGANS (Turnstile)

11
All Along
00:02:34

Mike Hadreas, Composer - Perfume Genius, Artist, MainArtist - EPA/Nettwerk, MusicPublisher

2014 Matador Records Limited 2014 ORGANS (Turnstile)

Albumbeschreibung

Eigentlich war Mike Hadreas, der Mann hinter Perfume Genius, bisher immer warm und weich zu uns. Mit seiner getragenen Stimme, die er so sachte über seine tief dringenden Klavierakkorde legt, begeisterte er nicht zuletzt große Künstlerkollegen wie The National für sich. Die coverten den Titeltrack seines Erstlings auf ihrer letzten Tour. Hadreas schlägt auf seinem neuesten Werk aber einen gänzlich anderen Weg als den des Singer/Songwriters ein. Er erzeugt auf "Too Bright" die Illusion von künstlicher Unnahbarkeit – und macht sich dadurch zum Über-Musiker, der seine Songs wie ein Dompteur kontrolliert und ihnen neue Gewänder verpasst. Das bereits dritte Album des Amerikaners wirkt daher wie der bestimmte Entschluss eines Reisenden zur Kehrtwende. Auf der einen Seite gibt es sie noch, besagte Stücke, die still und puristisch, nur mit Klavier und Gesang und wenig Instrumentierung große Rührung in die Köpfe tragen. Das Gespür hierfür hat Perfume Genius nicht verloren. Im Gegenteil, davon lebt auch "Too Bright" über weite Strecken: Die Platte fährt einen Zick-Zack-Kurs. Songs, die bereits auf einem der vorigen Perfume Genius-Alben ihren Platz gefunden hätten, wechseln sich mit von Synthesizern durchzogenen, sterilen Tracks ab und bilden so das Gegenstück zu den lebenden, organischen Klavierstücken. Mit Adrian Utley (Portishead) an den Synths und John Parish (PJ Harvey) stehen Hadreas hier zwei zur Seite, die wissen, wie man entrückte Klangwelten erschafft. Als hätte der Musiker aus Seattle die Bestie in sich entdeckt, die zwar majestätisch, aber genau so herablassend agiert: "Don't you know your Queen?" Die erste Single "Queen" schlägt in dieser Hinsicht noch eher harmonische Portishead-Melodien an, bevor es in stilisierten Stammgesängen mündet und "Fool" ankündigt. Das wiederum startet mit fettigen Synthies und schweißgetränktem Fingerschnippen, bevor man plötzlich nicht mehr weiß, wo das Stück überhaupt hin möchte: Stille. Dann Orgel, und – darauf arbeiten die Perfume Genius-Songs ausnahmslos hin – das überraschende Moment: Auf das abrupte Ende dieses folgt ein zweiter Teil des Songs, der hier ziemlich folkig klingt, an anderer Stelle dann wieder für einen Musical-Moment gut ist ("Too Bright"). Dieses Album ist ein schwarzes Loch. Seine Songs stiften abwechselnd melancholische Lebensfreude, um sie in der nächsten kleinen Episode wieder zu verschlingen. Doch genau diese Kehrtwenden verpassen "Too Bright" kräftige Konturen. Zwischen all dem Piano-Purismus und den elektronischen Spielchen wirft Perfume Genius stets den Gedankenblitz ein: Welches Loch grabe ich als nächstes – und wie pflastere ich es wieder zu? In diesem Spagat zwischen Unzugänglichkeit und wohl dosiertem Effekt liegt wohl die Genialität dieser Platte.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Perfume Genius
No Shape Perfume Genius
Eye in the Wall Perfume Genius
Put Your Back N 2 It Perfume Genius
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Folklore (Explicit) Taylor Swift
Myopia Agnes Obel
Ghosteen Nick Cave & The Bad Seeds
Panorama-Artikel...
Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Lhasa, der unvergessliche Komet

Lhasa de Sela hat mit nur drei Studio-Alben, einem Live-Mitschnitt und drei internationalen Tourneen in der Geschichte der aktuellen Popmusik eine einzigartige Spur hinterlassen. „The Living Road“ und „Live in Reykjavik“ sind drei selbständige und vollendete Werke, die eine seltsame, aber vertraute Welt, auf halbem Weg zwischen Traum und Wirklichkeit erkennen lassen. Diese Songs mit Hell-Dunkel-Kontrasten sind von den ehrlich gemeinten Gefühlen einer Künstlerin beseelt, deren zarter Gesang den zuhörenden Personen einen Vertrauenspakt vorschlägt. In Lhasa de Selas Leben ist alles vorhanden, um daraus eine Legende zu machen, eine schöne, aber erschütternde, emotionsgeladene Geschichte, wie die Etappen eines Romans.

Aktuelles...