Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

George Benson - Walking To New Orleans

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Walking To New Orleans

George Benson

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Von seinen Anfängen als Wes Montgomerys würdiger Nachfolger an, über seine Coverversion des On Broadway, seine Duos mit Al Jarreau, sein Feature auf The Now Now derGorillaz oder seine mehrfache Hommage für Nat King Cole bis hin zum funkigen Give Me the Night hat George Benson stets bewiesen, dass er perfekten Spagat machen kann. In erster Linie ist er immer noch einer der hervorragendsten Jazz-Gitarristen seiner Generation, egal auf welches stilistische Terrain er sich auch begibt. Trotz seiner mehr als 76 Jahre auf dem Buckel feiert der Funk-Virtuose aus Pittsburgh dieses Mal ein Mekka der Musik, nämlich New Orleans, sowie zwei im Jahre 2017 dahin geschiedene Pioniere des Rock’n’Roll, Chuck Berry und Fats Domino. Auf der Liste befinden sich zehn, von George Benson eher besonnen in Szene gesetzte Neuinterpretationen der beiden Genies. Sein bluesdurchtränkter Stil und sein feuerwerkartiges Potential sind dabei sogar etwas in den Hintergrund getreten, aber man kann ja nie wissen. Stattdessen bietet der Gitarrist aber eine erstklassige, schlichte sowie feinfühlige Hommage. © Max Dembo/Qobuz

Weitere Informationen

Walking To New Orleans

George Benson

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
Nadine (Is It You) 00:03:53

Chuck Berry, Composer - George Benson, MainArtist

2019 Mascot Label Group/Provogue 2019 Mascot Label Group/Provogue

2
Ain't That A Shame 00:03:49

Antoine Domino, Composer - George Benson, MainArtist - Dave Bartholomew, Composer

2019 Mascot Label Group/Provogue 2019 Mascot Label Group/Provogue

3
Rockin' Chair 00:03:39

Antoine Domino, Composer - George Benson, MainArtist - Alvin E. Young, Composer

2019 Mascot Label Group/Provogue 2019 Mascot Label Group/Provogue

4
You Can't Catch Me 00:03:35

Chuck Berry, Composer - George Benson, MainArtist

2019 Mascot Label Group/Provogue 2019 Mascot Label Group/Provogue

5
Havana Moon 00:04:54

Chuck Berry, Composer - George Benson, MainArtist

2019 Mascot Label Group/Provogue 2019 Mascot Label Group/Provogue

6
I Hear You Knocking 00:03:45

Pearl King, Composer - George Benson, MainArtist - Dave Bartholomew, Composer

2019 Mascot Label Group/Provogue 2019 Mascot Label Group/Provogue

7
Memphis, Tennessee 00:03:19

Chuck Berry, Composer - George Benson, MainArtist

2019 Mascot Label Group/Provogue 2019 Mascot Label Group/Provogue

8
Walking To New Orleans 00:04:08

Antoine Domino, Composer - George Benson, MainArtist - Dave Bartholomew, Composer - Robert Charles Guidry, Composer

2019 Mascot Label Group/Provogue 2019 Mascot Label Group/Provogue

9
Blue Monday 00:03:03

Antoine Domino, Composer - George Benson, MainArtist - Dave Bartholomew, Composer

2019 Mascot Label Group/Provogue 2019 Mascot Label Group/Provogue

10
How You've Changed 00:03:19

Chuck Berry, Composer - George Benson, MainArtist

2019 Mascot Label Group/Provogue 2019 Mascot Label Group/Provogue

Albumbeschreibung

Von seinen Anfängen als Wes Montgomerys würdiger Nachfolger an, über seine Coverversion des On Broadway, seine Duos mit Al Jarreau, sein Feature auf The Now Now derGorillaz oder seine mehrfache Hommage für Nat King Cole bis hin zum funkigen Give Me the Night hat George Benson stets bewiesen, dass er perfekten Spagat machen kann. In erster Linie ist er immer noch einer der hervorragendsten Jazz-Gitarristen seiner Generation, egal auf welches stilistische Terrain er sich auch begibt. Trotz seiner mehr als 76 Jahre auf dem Buckel feiert der Funk-Virtuose aus Pittsburgh dieses Mal ein Mekka der Musik, nämlich New Orleans, sowie zwei im Jahre 2017 dahin geschiedene Pioniere des Rock’n’Roll, Chuck Berry und Fats Domino. Auf der Liste befinden sich zehn, von George Benson eher besonnen in Szene gesetzte Neuinterpretationen der beiden Genies. Sein bluesdurchtränkter Stil und sein feuerwerkartiges Potential sind dabei sogar etwas in den Hintergrund getreten, aber man kann ja nie wissen. Stattdessen bietet der Gitarrist aber eine erstklassige, schlichte sowie feinfühlige Hommage. © Max Dembo/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
So Peter Gabriel
Peter Gabriel 1: Car Peter Gabriel
The Lion King Various Artists
Us Peter Gabriel
Mehr auf Qobuz
Von George Benson
Breezin' George Benson
Give Me The Night George Benson
Givin' It Up George Benson
The Ultimate Collection George Benson
Walking To New Orleans George Benson
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Black To Blues, Vol. 2 Black Stone Cherry
War In My Mind Beth Hart
Blood Siren Sarah McCoy
Oklahoma Keb' Mo'
Panorama-Artikel...
British Blues Boom: Chronik einer Revolution

Die Tatsache, dass Joe Bonamassa ein Jahr nach seinem Blue & Lonesome der Rolling Stones mit British Blues Explosion wiederkehrt, bedeutet, dass der British Blues Boom mehr als nur ein kurzlebiger Trend war… Das Interesse einer jungen Generation an den großen amerikanischen Blues-Ikonen, die in ihrem Land unbekannt waren, erschöpfte sich nicht nach einer gewissen Zeit, sondern löste eine wahre Revolution aus, bei der Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page die drei größten Agitatoren waren. Jenseits des Ärmelkanals wurden sie gar als die „Heilige Dreifaltigkeit“ der Geschichte des Rock bzw. der Gitarre gefeiert. Zwar waren sie bei weitem nicht die einzigen Musiker, die damit zu tun hatten. Doch aufgrund ihrer jeweiligen Laufbahn entdeckte man, dass der Blues nicht etwa eine Musik mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum war, sondern ein Tor zu anderen musikalischen Dimensionen mit neuen Wegen und Möglichkeiten.

Americana, die Wurzeln Amerikas

Der Name mag nach einer verrauchten Marketing-Strategie klingen, tatsächlich verbirgt sich hinter dem Wort „Americana“ jedoch ein Musikstil, der seit mehr als 20 Jahren Rock, Country, Blues und Rhythm’n’Blues miteinander fusioniert. Und wie in allen Großfamilien treffen wir auch hier auf die unterschiedlichsten Personen: die rebellische Tochter, der kultivierte Onkel, der zappelige Vater, die tratschende Cousine…

Eric Clapton - die Kehrseite des Erfolgs

Eine EDM-Version von „Jingle Bells”, ein bluesiges „Lonesome Christmas” oder „White Christmas” auf einem Weihnachtsalbum („Happy Xmas"), war das schon lange Ihr Traum? Eric Clapton hat ihn wahr gemacht. Wenn sogar Bob Dylan mit der Tradition gebrochen hat („Christmas in The Heart”), warum nicht „Gott” selbst? Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass der bald 74-jährige englische Musiker sich vom mehr oder weniger traditionellen Blues entfernt…

Aktuelles...