Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Motörhead|Louder Than Noise… Live in Berlin (Live in Berlin 2012)

Louder Than Noise… Live in Berlin (Live in Berlin 2012)

Motorhead

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Seit fast sechs Jahren ist Lemmy tot und die Karriere von Motörhead leider beendet. Das bedeutet aber nicht, dass kein Geld mehr mit dem guten Namen der legendären Band verdient wird. Nach dem Ableben des Meisters sind diverse Compilations auf den Mark gekommen, die kein Mensch braucht. Die Tribute-Scheiben oder ein Motörhead-Album mit Coverversionen gehören zu den besseren posthumen Outputs. Richtig gut gelungen sind die edlen Jubiläums-Boxen zu "Overkill" und "Bomber" sowie zu "Ace Of Spades". Doch muss es wirklich sein, dass dieser Tage das zigte Live-Album von Lemmy, Phil Campbell und Mikkey Dee erscheint? Fans und Sammlern wird es egal sein. Sie stellen sich ohnehin alles in den Schrank, was von Lemmy & Co. veröffentlicht wird. Immerhin handelt es sich bei "Louder Than Noise...Live in Berlin" um ein richtig gutes Konzertalbum. Der Sound ist druckvoll und hervorragend abgemischt. An den 15 ausgesuchten Songs gibt's nix zu meckern, und die Begeisterung der Zuschauer ist greifbar. Mit den früheren Livescheiben der umfangreichen Diskografie kann das vorliegende Werk allerdings nicht ganz mithalten. Das liegt zweifellos an Lemmys schon damals angeschlagener Gesundheit. Doch die Ikone des Rock'n'Roll gibt alles. Und im Vergleich zu seinem Zustand auf "Clean Your Clock" (2016), dem letzten Livemitschnitt vor sein Tod, ist er richtig gut drauf. Nach den Alben aus Hamburg und München ist der Auftritt vom 15. Dezember 2012 in Deutschlands Hauptstadt gut gewählt. Zu Berlin hatte Lemmy zeit seines Lebens eine besondere Beziehung. Hier ging die berühmteste Frontwarze im Rock'n'Roll regelmäßig zum Arzt, und die legendäre Kneipe "White Trash" war seine erste Anlaufstelle. Aufgenommen vor 12.000 Zuschauern im Berliner Velodrom, gehörte der Gig zu einem der größten für Motörhead in Deutschland überhaupt. Lemmys übliche Begrüßung beschränkt sich diese Mal auf ein knarziges "Guten Abend. We are Motörhead". Das für gewöhnlich nachgeschobene "and we play Rock'n'Roll" gibt's zur Abwechslung mal zum Schluss des Konzertes. Lemmy ist bekannt für seine guten Manieren. Höflich wendet er sich an Gitarristen Phil Campbell: "Phillip if you would please so kind." Der fackelt nicht lange und eröffnet mit dem Anfangsriff von "I Know How To Die" das Konzert. Den Opener vom damals aktuellen Studioalbum "The Wörld Is Yours" ausgenommen, liegt der Songschwerpunkt des Abends auf den Klassikern: "Damage Case", "Stay Clean", "Killed By Death", "Over The Top", der Slo-Mo-Hammer "Metropolis" oder natürlich das unverzichtbare "Ace Of Spades". Das Trio haut aber auch nicht so häufig gespielte Songs wie "Doctor Rock" vom "Rock'n'Roll"-Album oder "Rock It" von "Another Perfect Day" raus. Für die Freunde des erstklassigen "1916"-Albums gibt's das von Mikkey Dees Drumsolo unterbrochene Doppel "The One To Sing The Blues" und "Going To Brazil". Sicherlich hätte die Band noch den einen oder anderen Leckerbissen aus ihrem reichhaltigen Reservoire servieren können. Im Herbst ihrer Karriere haben Motörhead allerdings selten die 90 Minuten vollgemacht. Mit der obligatorischen Zugabe "Overkill" beendet das Trio den Abend. Zuvor beweist Lemmy seine Deutschkenntnisse und spricht das Publikum mit "Meine Damen und Herren" an. Eine nette Geste. Das Konzert weckt Erinnerung an eine schöne Zeit, die leider nie wieder kommen wird. Da kommt Melancholie auf. Besonders als Lemmy dem Publikum zuruft: "Don't forget us!" Das, lieber Herr Kilmister, machen wir bestimmt nicht.
© Laut

Weitere Informationen

Louder Than Noise… Live in Berlin (Live in Berlin 2012)

Motörhead

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
I Know How to Die (Live in Berlin 2012)
00:03:51

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

2
Damage Case (Live in Berlin 2012)
00:03:31

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

3
Stay Clean (Live in Berlin 2012)
00:03:37

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

4
Metropolis (Live in Berlin 2012)
00:04:44

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

5
Over the Top (Live in Berlin 2012)
00:02:45

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

6
Doctor Rock (Live in Berlin 2012)
00:03:46

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

7
String Theory (Live in Berlin 2012)
00:02:01

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

8
The Chase Is Better Than the Catch (Live in Berlin 2012)
00:05:36

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

9
Rock It (Live in Berlin 2012)
00:02:59

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

10
You Better Run (Live in Berlin 2012)
00:05:39

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

11
The One to Sing the Blues (Live in Berlin 2012)
00:08:16

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

12
Going to Brazil (Live in Berlin 2012)
00:02:16

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

13
Killed by Death (Live in Berlin 2012)
00:05:37

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

14
Ace of Spades (Live in Berlin 2012)
00:05:42

Motorhead, MainArtist

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

15
Overkill (feat. Anthrax) (Live in Berlin 2012)
00:08:43

Motorhead, MainArtist - Anthrax, FeaturedArtist, Live Musicians

© 2021 Silver Lining Music Ltd. ℗ 2021 Silver Lining Music Ltd.

Albumbeschreibung

Seit fast sechs Jahren ist Lemmy tot und die Karriere von Motörhead leider beendet. Das bedeutet aber nicht, dass kein Geld mehr mit dem guten Namen der legendären Band verdient wird. Nach dem Ableben des Meisters sind diverse Compilations auf den Mark gekommen, die kein Mensch braucht. Die Tribute-Scheiben oder ein Motörhead-Album mit Coverversionen gehören zu den besseren posthumen Outputs. Richtig gut gelungen sind die edlen Jubiläums-Boxen zu "Overkill" und "Bomber" sowie zu "Ace Of Spades". Doch muss es wirklich sein, dass dieser Tage das zigte Live-Album von Lemmy, Phil Campbell und Mikkey Dee erscheint? Fans und Sammlern wird es egal sein. Sie stellen sich ohnehin alles in den Schrank, was von Lemmy & Co. veröffentlicht wird. Immerhin handelt es sich bei "Louder Than Noise...Live in Berlin" um ein richtig gutes Konzertalbum. Der Sound ist druckvoll und hervorragend abgemischt. An den 15 ausgesuchten Songs gibt's nix zu meckern, und die Begeisterung der Zuschauer ist greifbar. Mit den früheren Livescheiben der umfangreichen Diskografie kann das vorliegende Werk allerdings nicht ganz mithalten. Das liegt zweifellos an Lemmys schon damals angeschlagener Gesundheit. Doch die Ikone des Rock'n'Roll gibt alles. Und im Vergleich zu seinem Zustand auf "Clean Your Clock" (2016), dem letzten Livemitschnitt vor sein Tod, ist er richtig gut drauf. Nach den Alben aus Hamburg und München ist der Auftritt vom 15. Dezember 2012 in Deutschlands Hauptstadt gut gewählt. Zu Berlin hatte Lemmy zeit seines Lebens eine besondere Beziehung. Hier ging die berühmteste Frontwarze im Rock'n'Roll regelmäßig zum Arzt, und die legendäre Kneipe "White Trash" war seine erste Anlaufstelle. Aufgenommen vor 12.000 Zuschauern im Berliner Velodrom, gehörte der Gig zu einem der größten für Motörhead in Deutschland überhaupt. Lemmys übliche Begrüßung beschränkt sich diese Mal auf ein knarziges "Guten Abend. We are Motörhead". Das für gewöhnlich nachgeschobene "and we play Rock'n'Roll" gibt's zur Abwechslung mal zum Schluss des Konzertes. Lemmy ist bekannt für seine guten Manieren. Höflich wendet er sich an Gitarristen Phil Campbell: "Phillip if you would please so kind." Der fackelt nicht lange und eröffnet mit dem Anfangsriff von "I Know How To Die" das Konzert. Den Opener vom damals aktuellen Studioalbum "The Wörld Is Yours" ausgenommen, liegt der Songschwerpunkt des Abends auf den Klassikern: "Damage Case", "Stay Clean", "Killed By Death", "Over The Top", der Slo-Mo-Hammer "Metropolis" oder natürlich das unverzichtbare "Ace Of Spades". Das Trio haut aber auch nicht so häufig gespielte Songs wie "Doctor Rock" vom "Rock'n'Roll"-Album oder "Rock It" von "Another Perfect Day" raus. Für die Freunde des erstklassigen "1916"-Albums gibt's das von Mikkey Dees Drumsolo unterbrochene Doppel "The One To Sing The Blues" und "Going To Brazil". Sicherlich hätte die Band noch den einen oder anderen Leckerbissen aus ihrem reichhaltigen Reservoire servieren können. Im Herbst ihrer Karriere haben Motörhead allerdings selten die 90 Minuten vollgemacht. Mit der obligatorischen Zugabe "Overkill" beendet das Trio den Abend. Zuvor beweist Lemmy seine Deutschkenntnisse und spricht das Publikum mit "Meine Damen und Herren" an. Eine nette Geste. Das Konzert weckt Erinnerung an eine schöne Zeit, die leider nie wieder kommen wird. Da kommt Melancholie auf. Besonders als Lemmy dem Publikum zuruft: "Don't forget us!" Das, lieber Herr Kilmister, machen wir bestimmt nicht.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Best Of Oktoberfest

Various Artists

Best Of Oktoberfest Various Artists
Mehr auf Qobuz
Von Motörhead

Iron Fist

Motörhead

Iron Fist Motörhead

Everything Louder Forever - The Very Best Of

Motörhead

Ace of Spades

Motörhead

Ace of Spades Motörhead

No Remorse

Motörhead

No Remorse Motörhead

Ace of Spades (40th Anniversary Edition)

Motörhead

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

TEKKNO

Electric Callboy

TEKKNO Electric Callboy

Zeit

Rammstein

Zeit Rammstein

A View From The Top Of The World

Dream Theater

Back In Black

AC/DC

Highway To Hell

AC/DC

Panorama-Artikel...
Know your Lemmy

Am 24. Dezember wäre Lemmy Kilmister 74 Jahre alt geworden, und mehr als 40 davon hat er als Bandleader von Motörhead verbracht, der lautesten Rock-Gruppe, die es je gegeben hat. Eine vernichtende Krebskrankheit hat ihn schließlich verstummen lassen. Er war eine Ikone, die man für unsterblich hielt, da sein Ableben unzählige Male verlautbart und dann gleich widerlegt wurde. Mit ihm wurde logischerweise auch das Ende von Motörhead besiegelt, jener Gruppe, die vier Jahrzehnte lang alle möglichen Höhen und Tiefen erlebt hatte. Und vor allem viele Missverständnisse, und vom mächtigen Klang, der von der Bühne donnerte, ganz zu schweigen…

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Metallica und der Weg in Richtung Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Aktuelles...