Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

AC/DC - Back In Black

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Back In Black

AC/DC

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Als Bon Scott 1980 unter starkem Alkoholeinfluss an seinem Erbrochenen erstickt und stirbt, hätte anfangs wohl niemand gedacht, dass es zu dem Abenteuer von AC/DC noch eine Fortsetzung geben wird. Dabei fand die britisch-australische Band sogar einen Ersatz für ihren legendären Sänger: Brian Johnson, der bisweilen Mitglied der Band Geordie war, stellt sich der Herausforderung mit einem kraftvollen Stil, der weit von dem seines Vorgängers entfernt ist und sich stimmlich vor allem in den hohen Tönen positioniert. Mit seinem symbolträchtigen schwarzen Cover markiert dieses Back In Black die Geburtsstunde der neuen AC/DC und begeistert mit bahnbrechenden Kompositionen, die weniger nach Blues und Soul klingen als noch auf Highway To Hell und eher in den Kanon des Hardrocks einstimmen, der zu Beginn der 80er Jahre gerade seine Stunde des Ruhms erfährt. Mit den Glockenschlägen von Hells Bells als Hommage an Bon Scott, dem Riff und dem XXL-Solo von Back in Black sowie der Stadionhymne You Shook Me All Night Long bietet dieses Album ein Freudenfest aus Rock, Sex, Alkohol und Elektrizität und gehört heute zu den Top 3 der meistverkauften Alben aller Zeiten… © CM/Qobuz

Weitere Informationen

Back In Black

AC/DC

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
Hells Bells 00:05:12

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Robert John 'Mutt' Lange, Producer - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson, Composer, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Phil Rudd, Drums - Cliff Williams, Bass

(P) 1980 Leidseplein Presse B.V.

2
Shoot to Thrill 00:05:17

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Robert John 'Mutt' Lange, Producer - Brian Johnson, Composer, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Phil Rudd, Drums - Cliff Williams, Bass

(P) 1980 Leidseplein Presse B.V.

3
What Do You Do for Money Honey 00:03:35

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Robert John 'Mutt' Lange, Producer - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson, Composer, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Phil Rudd, Drums - Cliff Williams, Bass

(P) 1980 Leidseplein Presse B.V.

4
Givin the Dog a Bone 00:03:31

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Robert John 'Mutt' Lange, Producer - Brian Johnson, Composer, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Phil Rudd, Drums - Cliff Williams, Bass

(P) 1980 Leidseplein Presse B.V.

5
Let Me Put My Love Into You 00:04:15

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Robert John 'Mutt' Lange, Producer - Brian Johnson, Composer, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Phil Rudd, Drums - Cliff Williams, Bass

(P) 1980 Leidseplein Presse B.V.

6
Back In Black 00:04:15

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Robert John 'Mutt' Lange, Producer - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson, Composer, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Phil Rudd, Drums - Cliff Williams, Bass

(P) 1980 Leidseplein Presse B.V.

7
You Shook Me All Night Long 00:03:30

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Robert John 'Mutt' Lange, Producer - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Brian Johnson, Composer, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Phil Rudd, Drums - Cliff Williams, Bass

(P) 1980 Leidseplein Presse B.V.

8
Have a Drink on Me 00:03:58

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Robert John 'Mutt' Lange, Producer - Brian Johnson, Composer, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Phil Rudd, Drums - Cliff Williams, Bass

(P) 1980 Leidseplein Presse B.V.

9
Shake a Leg 00:04:05

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Robert John 'Mutt' Lange, Producer - Brian Johnson, Composer, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Phil Rudd, Drums - Cliff Williams, Bass

(P) 1980 Leidseplein Presse B.V.

10
Rock and Roll Ain't Noise Pollution 00:04:26

AC/DC, Associated Performer, Main Artist - Robert John 'Mutt' Lange, Producer - Brian Johnson, Composer, Lyricist - Angus Young, Composer, Guitar, Lyricist - Malcolm Young, Composer, Guitar, Lyricist - Phil Rudd, Drums - Cliff Williams, Bass

(P) 1980 Leidseplein Presse B.V.

Albumbeschreibung

Als Bon Scott 1980 unter starkem Alkoholeinfluss an seinem Erbrochenen erstickt und stirbt, hätte anfangs wohl niemand gedacht, dass es zu dem Abenteuer von AC/DC noch eine Fortsetzung geben wird. Dabei fand die britisch-australische Band sogar einen Ersatz für ihren legendären Sänger: Brian Johnson, der bisweilen Mitglied der Band Geordie war, stellt sich der Herausforderung mit einem kraftvollen Stil, der weit von dem seines Vorgängers entfernt ist und sich stimmlich vor allem in den hohen Tönen positioniert. Mit seinem symbolträchtigen schwarzen Cover markiert dieses Back In Black die Geburtsstunde der neuen AC/DC und begeistert mit bahnbrechenden Kompositionen, die weniger nach Blues und Soul klingen als noch auf Highway To Hell und eher in den Kanon des Hardrocks einstimmen, der zu Beginn der 80er Jahre gerade seine Stunde des Ruhms erfährt. Mit den Glockenschlägen von Hells Bells als Hommage an Bon Scott, dem Riff und dem XXL-Solo von Back in Black sowie der Stadionhymne You Shook Me All Night Long bietet dieses Album ein Freudenfest aus Rock, Sex, Alkohol und Elektrizität und gehört heute zu den Top 3 der meistverkauften Alben aller Zeiten… © CM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
So Peter Gabriel
Peter Gabriel 1: Car Peter Gabriel
The Lion King Various Artists
Us Peter Gabriel
Mehr auf Qobuz
Von AC/DC

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Legacy of the Dark Lands Blind Guardian Twilight Orchestra
RAMMSTEIN Rammstein
Lateralus TOOL
Metallica Metallica
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Alice Cooper meidet keine Gefahr

Alice Coopers Werdegang ist vor allem ein besonderer Fall von gespaltener Persönlichkeit. Ähnlich wie in „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ hat sich der Sänger Vincent Furnier dem Showman Alice Cooper unterworfen. Wie er selbst eingesteht, bleibt derjenige, der in den Interviews immer in der dritten Person von Alice spricht, in seinem Privatleben ein durchaus einfacher und normaler Mensch, der mit diesen zahllosen ausschweifenden und provozierenden Bühnenauftritten wenig zu tun hat. Seine ganze vierundfünfzigjährige Karriere hindurch lässt sich angesichts seiner zahlreichen stilistischen Varianten außerdem eine gewisse Schizophrenie beobachten. Zwar wird ihm die Erfindung des Schock-Rock gutgeschrieben, er hat aber alles, oder fast alles mit mehr oder weniger viel Erfolg ausprobiert. Vom Pop, über den Heavy Metal, New Wave oder Industrial bis hin zu den Anfängen des Hardrock…

Aktuelles...