Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Isaac Gracie - isaac gracie

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

isaac gracie

Isaac Gracie

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download nicht verfügbar

"Well, I sleep all day and drink all night / just give me one good reason / I'll turn out my light / now I'm terrified." Mit diesen Zeilen des eingängigen Openers lädt der Londoner Isaac Gracie zu seinem gleichnamigen Debütalbum ein, das einige Songs seiner vorangegangenen EPs aufnimmt und um sechs Neukompositionen ergänzt. Schon seine beiden Mini-Alben brachten dem Briten, der zunächst ein Englisch-Studium abgebrochen hatte, den Ruf eines aufstrebenden Newcomers in der Singer-Songwriter-Szene Englands ein. Auf seinem ersten Longplayer liefert der blonde Lyriker oft melancholische Tagebucheinträge, die seine raue Stimme mal hauchend, mal schreiend intoniert. Seine Gitarre ist dabei stets in den Songstrukturen verankert. Mit bewegender Eindringlichkeit erinnern die schmerzverliebten Vocals stellenweise an Cobain, aber auch Einflüsse von Gracies Vorbildern wie Dylan oder Cohen schimmern auf der Scheibe durch. Während Pianoklänge, Synthie-Spuren und subtiler Hintergrundgesang die prominente Akustikklampfe stimmig komplementieren, kratzen die elf Anspielstationen zwischen Akustikpop und Alternative nicht nur einmal jeweils an der Fünf-Minuten-Marke. Erstmals für Aufsehen sorgte der Londoner mit dem balladesken "Last Words", das bereits 2016 auch auf der "Songs From My Bedroom"-EP erklingt und mittels straffer Akustikklampfe und gefühlvoller Stimme an den jungen Jeff Buckley erinnert. Deutlich streitlustiger präsentiert sich "The Death Of You And I", wenn sich eine Blues-Strophe à la Johnny Cash bald mit krachenden E-Gitarren und stampfenden Drums zum geschrienen Gänsehaut-Refrain mit Todessehnsucht emanzipiert. Dass im gesamten Song beinahe nur zwei Akkorde miteinander konzertieren, mag gar als musikalisch ausgedeuteter Kontrast zwischen "You" und "I" angesehen werden. Interpretationsspielraum bieten die Lyrics genug. Häufiger zeigt sich Gracie allerdings von seiner sanften Seite, wenn er wie in "Telescope" über die entschleunigten Schwingungen der Streicher mit friedlicher Stimme singt: "Been looking through a telescope / had me thinking that we were close / All this time I had loved you so / But now it's time to let you go". In dieselbe Kerbe schlagen auch "That Was Then" und "Reverie", die im beschwingten 6/8-Takt flackern und zu unaufgeregter Akustik-Untermalung träumerische Texte hervorbringen. Dabei balanciert der Londoner schwindelfrei an der Grenze zum Kitsch, bleibt jedoch stets auf Seiten der Authentizität. Während "All In My Mind" mit Staccato-Einwürfen der E-Gitarre experimentiert, beschreibt "Silhouettes Of You" ein stetig anschwellendes Crescendo, das zunächst als A cappella beginnt und im Laufe seiner Spielzeit die reduzierte Klangtapete mit den Farben des Pianos, der Drums und eines subtilen Backgroundchors auffüllt. Obwohl Isaac Gracie laut eigenen Angaben wohl vermehrt dem Alkoholgenuss frönt und seinen Schlafbedürfnissen nachgeht, liefert der Brite mit seiner ersten Platte ein sehr ordentliches und kohärentes Debüt ab, das die persönlichen Texte in typischer Singer-Songwriter-Manier einfängt und dabei zwischen Leichtsinn und Melancholie in nahe gelegene Klangwelten lugt.
© Laut

Weitere Informationen

isaac gracie

Isaac Gracie

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
terrified
00:04:33

Simon Edwards, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Markus Dravs, Producer, Piano, AssociatedPerformer - Clive Deamer, Drums, AssociatedPerformer - Robin Baynton, Producer, Mixer, String Arranger, Guitar, Piano, Additional Producer, Recording Engineer, Strings, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Iain Berryman, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freddy Sheed, Drums, AssociatedPerformer - Leo Abraham, Guitar, AssociatedPerformer - Isaac Gracie, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Marcus Locock, Assistant Mixer, StudioPersonnel

℗ 2017 Buried Crowns Ltd

2
last words
00:03:43

George Murphy, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Ian Burdge, Cello, AssociatedPerformer - Robin Baynton, Producer, Mixer, String Arranger, Electric Guitar, Percussion, Violin, Vocals, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Oli Langford, String Arranger, Viola, Violin, AssociatedPerformer - Isaac Gracie, Producer, String Arranger, Acoustic Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Marcus Locock, Assistant Mixer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Clem Cherry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jamie Biles, Producer, String Arranger, Drums, Acoustic Guitar, Electric Guitar, Percussion, Vocals, AssociatedPerformer, Bass (Vocal)

℗ 2018 Buried Crowns Ltd

3
the death of you & i
00:04:56

Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Robin Baynton, Producer, Mixer, Guitar, Percussion, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Andy Hughes, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alex Torjussen, Drums, AssociatedPerformer - Isaac Gracie, Producer, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jamie Biles, Producer, Bass Guitar, Percussion, AssociatedPerformer

℗ 2017 Buried Crowns Ltd

4
running on empty
00:03:06

George Murphy, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Robin Baynton, Producer, Mixer, Electric Guitar, Percussion, Vocals, Recording Engineer, Synthesizer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Alex Torjussen, Drums, AssociatedPerformer - Isaac Gracie, Producer, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Tom Leach, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Marcus Locock, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Clem Cherry, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jamie Biles, Producer, Electric Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, Bass (Vocal)

℗ 2018 Buried Crowns Ltd

5
telescope
00:03:21

Simon Edwards, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - James Napier, ComposerLyricist - Markus Dravs, Producer, Programming, AssociatedPerformer - Peter Gregson, Cello, AssociatedPerformer - Leo Abrahams, Electric Guitar, AssociatedPerformer - Neil Cowley, Piano, AssociatedPerformer - Robin Baynton, Producer, Mixer, String Arranger, Electric Guitar, Piano, Additional Producer, Violin, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Iain Berryman, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freddy Sheed, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Isaac Gracie, Acoustic Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Marcus Locock, Assistant Mixer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Buried Crowns Ltd

6
that was then
00:04:08

Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jay Sikora, Drums, AssociatedPerformer - Markus Dravs, Producer, Hammond Organ, Piano, AssociatedPerformer - Leo Abrahams, Electric Guitar, AssociatedPerformer - Robin Baynton, Producer, Mixer, String Arranger, Acoustic Guitar, Electric Guitar, Percussion, Additional Producer, Violin, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Oli Langford, Violin, AssociatedPerformer - Oscar Manthorpe, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Iain Berryman, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Isaac Gracie, Electric Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Marcus Locock, Assistant Mixer, StudioPersonnel

℗ 2018 Buried Crowns Ltd

7
when you go
00:03:43

Ruadhri Cushnan, Mixer, StudioPersonnel - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Markus Dravs, Producer - Clive Deamer, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Robin Baynton, Recording Engineer, StudioPersonnel - Alex Lee, Acoustic Guitar, AssociatedPerformer - Iain Berryman, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Avant, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Isaac Gracie, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alessandro Di Camillo, Assistant Mixer, StudioPersonnel

℗ 2018 Buried Crowns Ltd

8
silhouettes of you
00:04:56

George Murphy, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Robin Baynton, Producer, Mixer, String Arranger, Cello, Electric Guitar, Piano, Violin, Recording Engineer, Synthesizer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Isaac Gracie, Producer, String Arranger, Drums, Acoustic Guitar, Piano, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jamie Biles, Producer, Bass Guitar, Electric Guitar, Percussion, AssociatedPerformer

℗ 2017 Buried Crowns Ltd

9
all in my mind
00:03:58

Simon Edwards, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Ruadhri Cushnan, Mixer, StudioPersonnel - Adam Ayan, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Markus Dravs, Producer - Clive Deamer, Drums, AssociatedPerformer - Robin Baynton, Electric Guitar, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Alex Lee, Acoustic Guitar, Electric Guitar, AssociatedPerformer - Iain Berryman, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Avant, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steph Marziano, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Leo Abraham, Electric Guitar, AssociatedPerformer - Isaac Gracie, Electric Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alessandro Di Camillo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ross Fortune, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 Buried Crowns Ltd

10
hollow crown
00:04:20

Ruadhri Cushnan, Mixer, StudioPersonnel - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Markus Dravs, Producer - Robin Baynton, Recording Engineer, StudioPersonnel - Iain Berryman, Piano, Asst. Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Isaac Gracie, Guitar, Piano, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alessandro Di Camillo, Assistant Mixer, StudioPersonnel

℗ 2018 Buried Crowns Ltd

11
reverie
00:05:42

Ruadhri Cushnan, Mixer, StudioPersonnel - Bob Ludwig, Mastering Engineer, StudioPersonnel - James Napier, ComposerLyricist - Jay Sikora, Percussion, AssociatedPerformer - Markus Dravs, Producer - Leo Abrahams, Electric Guitar, AssociatedPerformer - Robin Baynton, Recording Engineer, StudioPersonnel - Oscar Manthorpe, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Isaac Gracie, Drums, Bass Guitar, Electric Guitar, Organ, Percussion, Piano, Vocals, Rhodes , MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Archie Faulks, Electric Guitar, AssociatedPerformer - Alessandro Di Camillo, Assistant Mixer, StudioPersonnel

℗ 2017 Buried Crowns Ltd

Albumbeschreibung

"Well, I sleep all day and drink all night / just give me one good reason / I'll turn out my light / now I'm terrified." Mit diesen Zeilen des eingängigen Openers lädt der Londoner Isaac Gracie zu seinem gleichnamigen Debütalbum ein, das einige Songs seiner vorangegangenen EPs aufnimmt und um sechs Neukompositionen ergänzt. Schon seine beiden Mini-Alben brachten dem Briten, der zunächst ein Englisch-Studium abgebrochen hatte, den Ruf eines aufstrebenden Newcomers in der Singer-Songwriter-Szene Englands ein. Auf seinem ersten Longplayer liefert der blonde Lyriker oft melancholische Tagebucheinträge, die seine raue Stimme mal hauchend, mal schreiend intoniert. Seine Gitarre ist dabei stets in den Songstrukturen verankert. Mit bewegender Eindringlichkeit erinnern die schmerzverliebten Vocals stellenweise an Cobain, aber auch Einflüsse von Gracies Vorbildern wie Dylan oder Cohen schimmern auf der Scheibe durch. Während Pianoklänge, Synthie-Spuren und subtiler Hintergrundgesang die prominente Akustikklampfe stimmig komplementieren, kratzen die elf Anspielstationen zwischen Akustikpop und Alternative nicht nur einmal jeweils an der Fünf-Minuten-Marke. Erstmals für Aufsehen sorgte der Londoner mit dem balladesken "Last Words", das bereits 2016 auch auf der "Songs From My Bedroom"-EP erklingt und mittels straffer Akustikklampfe und gefühlvoller Stimme an den jungen Jeff Buckley erinnert. Deutlich streitlustiger präsentiert sich "The Death Of You And I", wenn sich eine Blues-Strophe à la Johnny Cash bald mit krachenden E-Gitarren und stampfenden Drums zum geschrienen Gänsehaut-Refrain mit Todessehnsucht emanzipiert. Dass im gesamten Song beinahe nur zwei Akkorde miteinander konzertieren, mag gar als musikalisch ausgedeuteter Kontrast zwischen "You" und "I" angesehen werden. Interpretationsspielraum bieten die Lyrics genug. Häufiger zeigt sich Gracie allerdings von seiner sanften Seite, wenn er wie in "Telescope" über die entschleunigten Schwingungen der Streicher mit friedlicher Stimme singt: "Been looking through a telescope / had me thinking that we were close / All this time I had loved you so / But now it's time to let you go". In dieselbe Kerbe schlagen auch "That Was Then" und "Reverie", die im beschwingten 6/8-Takt flackern und zu unaufgeregter Akustik-Untermalung träumerische Texte hervorbringen. Dabei balanciert der Londoner schwindelfrei an der Grenze zum Kitsch, bleibt jedoch stets auf Seiten der Authentizität. Während "All In My Mind" mit Staccato-Einwürfen der E-Gitarre experimentiert, beschreibt "Silhouettes Of You" ein stetig anschwellendes Crescendo, das zunächst als A cappella beginnt und im Laufe seiner Spielzeit die reduzierte Klangtapete mit den Farben des Pianos, der Drums und eines subtilen Backgroundchors auffüllt. Obwohl Isaac Gracie laut eigenen Angaben wohl vermehrt dem Alkoholgenuss frönt und seinen Schlafbedürfnissen nachgeht, liefert der Brite mit seiner ersten Platte ein sehr ordentliches und kohärentes Debüt ab, das die persönlichen Texte in typischer Singer-Songwriter-Manier einfängt und dabei zwischen Leichtsinn und Melancholie in nahe gelegene Klangwelten lugt.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Isaac Gracie

you only live once

Isaac Gracie

you only live once Isaac Gracie

isaac gracie

Isaac Gracie

isaac gracie Isaac Gracie

songs in black and white

Isaac Gracie

isaac gracie

Isaac Gracie

isaac gracie Isaac Gracie

show me love

Isaac Gracie

show me love Isaac Gracie
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Lhasa, der unvergessliche Komet

Lhasa de Sela hat mit nur drei Studio-Alben, einem Live-Mitschnitt und drei internationalen Tourneen in der Geschichte der aktuellen Popmusik eine einzigartige Spur hinterlassen. „The Living Road“ und „Live in Reykjavik“ sind drei selbständige und vollendete Werke, die eine seltsame, aber vertraute Welt, auf halbem Weg zwischen Traum und Wirklichkeit erkennen lassen. Diese Songs mit Hell-Dunkel-Kontrasten sind von den ehrlich gemeinten Gefühlen einer Künstlerin beseelt, deren zarter Gesang den zuhörenden Personen einen Vertrauenspakt vorschlägt. In Lhasa de Selas Leben ist alles vorhanden, um daraus eine Legende zu machen, eine schöne, aber erschütternde, emotionsgeladene Geschichte, wie die Etappen eines Romans.

Aktuelles...