Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

New Model Army - From Here

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

From Here

New Model Army

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Drei Jahre nach "Winter" veröffentlichen New Model Army ihr mittlerweile 15. Werk. Darauf zeigen sich die Engländer erneut in bester Verfassung und klingen dabei so experimentierfreudig, atmosphärisch und frisch wie selten. Als Produzenten für die aktuelle Scheibe fungierten, wie bereits auf dem Vorgänger, Lee Smith und Jamie Lockhart. Zwei Prämissen liegen der aktuellen Platte zugrunde. Die erste: "Wir haben oft gehört, das Album tot sei. Wir glauben nicht, dass das stimmt." Die zweite: " Wir lieben trostlose, offene, kalte und schroffe Landschaften." Das Material für "From Here" haben Sänger Justin Sullivan und Co. über zwei Monate in akribischer Kleinarbeit kompositorisch grob skizziert. Ausgearbeitet und aufgenommen wurden die Songs anschließend im Rahmen einer nur neuntägigen und sehr intensiven Recording-Session im Winter dieses Jahres in den Räumen des Ocean Sound Recordings Studio, in der magischen Abgeschiedenheit der kleinen norwegischen Insel Giske. "Für uns war das der perfekte Ort, um kollektiv etwas zu erschaffen. Während wir arbeiteten, konnten wir durch die Fenster immerzu den Himmel, das [Eis]Meer und den schmelzenden Schnee auf den Bergen sehen. Alles war in einem Zustand stetigen Wandels", schreibt die Band über das besondere Setting während der Aufnahmen. Diese inspirierende Atmosphäre hört man den zwölf Tracks auf "From Here" in jeder Note an. Dazu trägt auch die offene Arbeitsweise beim Ausarbeiten der Songs bei, für die sich New Model Army im Vorfeld des Studioaufenthaltes entschieden hatten. Wie Mastermind Justin Sullivan im Interview erzählte, lautete eine der Grundregeln während des Aufnahmeprozesses, keine musikalische Idee per se abzulehnen, ohne sie eingehend auf ihre Songdienlichkeit getestet zu haben. Somit enthält "From Here" zusätzlich ein gewisses Element der Freiheit, das den melancholischen, dennoch immer treibenden Songs mit einer neu gewonnenen Tiefe bestens zu Gesicht steht. Das zeigt sich bereits beim ungewöhnlichen und hypnotischen "Passing Through". Spärlich instrumentiert, baut sich der Song, getragen von Sullivans beschwörendem Organ, fast schon bedrohlich und stetig anschwellend auf. Der grandiose Opener ist eine eindringliche Aufforderung, in sich zu gehen, innezuhalten und, getragen von der Hektik des Alltages, einen Gang zurückzuschalten. Dass sie trotz aller Zurückhaltung nichts von ihrer archetypischen, ekstatischen Energie verloren haben, beweisen sie unmissverständlich mit dem stampfenden und hymnenhaften "End Of Days", der ersten Single aus dem Album. Mit subtil wütenden Zeilen wie "We are bored of the fireworks / We want to see the fire / We're long past being careful of what we wish for" singt Sullivan gegen das überlaute und unerträgliche Geschrei aller Trumps und sonstiger zeitgenössischer Nationalisten dieser Welt an. Auch die zweite Single "Never Arriving" und das stark ohrwurmlastige "Where I Am" reihen sich in diese Richtung ein und gehen mit donnernden Drums und betörenden Gitarren in bester Post Punk-Manier direkt nach vorne. Etwas ruhiger, aber dennoch rockig geht es in "The Weather" zu, in dem sich Sullivan die derzeitige selbstzerstörerische und entzweiende Lebensführung, die von gnadenlosem Egoismus voran getriebene Umweltverschmutzung und die damit verbundene Blindheit des Großteils der Gattung des homo oeconomicus zur Brust nimmt. Mit den Worten "We fetishize the things we love and then kill them anyway" streut er Salz in die klaffenden Wunden, die der Neokapitalismus schlug. "The Weather" ist ein eindringliches Statement gegen die Nach-mir-die-Sintflut-Attitüde der Moderne. Dass aber noch lange nicht alle Hoffnung verloren ist und es nach wie vor genug Menschen gibt, die sich als spirituelle Wesen wahrnehmen, ist der Inhalt vom ruhigen und sehr getragenen "Setting Sun". Der Song entstand nach einer Beobachtung Sullivans an einem Strand, an dem die anwesenden Besucher ehrfürchtig und im friedlichen Einklang einen spektakulären Sonnenuntergang betrachteten. Lautmalerisch geht es in "Maps" zu. Mit seinem fast schon bedrohlichen klingenden Cellomotiv, das über den gesamten Songverlauf immerzu vom Bass gedoppelt wiederholt wird, ist dieser Track einer der ungewöhnlichsten auf der Platte. Die schon in Bereiche des Post Rocks entführenden, hallgeladenen und gefühlt ewig ausklingenden Single Notes der Gitarre, unterlegt mit dramatischen Schlagzeug-Ausbrüchen, bilden die Weite des skandinavischen Raumes perfekt ab und lassen Bilder von mystischen Nordlichtern vor dem geistigen Auge erscheinen. Insgesamt gleicht "From Here" einer nachdenklichen Reise und muss am Stück gehört werden, da sich anfangs manchmal sperrig anmutende Songs erst nach mehrmaligem Hören in voller Gänze erschließen. Die Schlussworte des finalen "From Here", "So let's all go home now, look ourselves in the mirror / Throw our heads back and laugh", stehen exemplarisch für die Aussage des Albums. Als Gesamtwerk ist "From Here" ein eindringlicher Appell, einen Schritt zurückzutreten und einen kritischen Blick auf uns selbst als Menschen zu werfen, um ein Bewusstsein für das große Ganze zu entwickeln. Alles geht somit auch gefühlt etwas entspannter zu, ohne dabei an Intensität und Protestkraft zu verlieren. Im ersten Moment mag das etwas abschrecken. Wer sich aber auf das Abenteuer einlässt, der wird, getragen von dem speziellen Klangbild der Platte, ein sehr gereiftes und hervorragend produziertes Werk entdecken. New Model Army liefern mit "From Here" ein äußerst vielfältiges, abgeklärtes und tiefsinniges Album ab.
© Laut

Weitere Informationen

From Here

New Model Army

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Passing Through
00:06:00

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - Michael Dean, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

2
Never Arriving
00:05:00

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - Michael Dean, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist - Ceri Monger, Composer, Lyricist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

3
The Weather
00:04:47

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist - Ceri Monger, Composer, Lyricist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

4
End of Days
00:04:11

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - Michael Dean, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

5
Great Disguise
00:04:36

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - Michael Dean, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

6
Conversation
00:04:12

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

7
Where I Am
00:03:52

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

8
Hard Way
00:05:17

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - Michael Dean, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist - Ceri Monger, Composer, Lyricist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

9
Watch and Learn
00:03:40

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

10
Maps
00:03:54

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - Michael Dean, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

11
Setting Sun
00:06:08

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

12
From Here
00:07:57

Copyright Control, MusicPublisher - Justin Sullivan, Composer, Lyricist - Michael Dean, Composer, Lyricist - New Model Army, Artist, MainArtist - Ceri Monger, Composer, Lyricist

2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2019 Attack Attack Records Ltd. under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

Albumbeschreibung

Drei Jahre nach "Winter" veröffentlichen New Model Army ihr mittlerweile 15. Werk. Darauf zeigen sich die Engländer erneut in bester Verfassung und klingen dabei so experimentierfreudig, atmosphärisch und frisch wie selten. Als Produzenten für die aktuelle Scheibe fungierten, wie bereits auf dem Vorgänger, Lee Smith und Jamie Lockhart. Zwei Prämissen liegen der aktuellen Platte zugrunde. Die erste: "Wir haben oft gehört, das Album tot sei. Wir glauben nicht, dass das stimmt." Die zweite: " Wir lieben trostlose, offene, kalte und schroffe Landschaften." Das Material für "From Here" haben Sänger Justin Sullivan und Co. über zwei Monate in akribischer Kleinarbeit kompositorisch grob skizziert. Ausgearbeitet und aufgenommen wurden die Songs anschließend im Rahmen einer nur neuntägigen und sehr intensiven Recording-Session im Winter dieses Jahres in den Räumen des Ocean Sound Recordings Studio, in der magischen Abgeschiedenheit der kleinen norwegischen Insel Giske. "Für uns war das der perfekte Ort, um kollektiv etwas zu erschaffen. Während wir arbeiteten, konnten wir durch die Fenster immerzu den Himmel, das [Eis]Meer und den schmelzenden Schnee auf den Bergen sehen. Alles war in einem Zustand stetigen Wandels", schreibt die Band über das besondere Setting während der Aufnahmen. Diese inspirierende Atmosphäre hört man den zwölf Tracks auf "From Here" in jeder Note an. Dazu trägt auch die offene Arbeitsweise beim Ausarbeiten der Songs bei, für die sich New Model Army im Vorfeld des Studioaufenthaltes entschieden hatten. Wie Mastermind Justin Sullivan im Interview erzählte, lautete eine der Grundregeln während des Aufnahmeprozesses, keine musikalische Idee per se abzulehnen, ohne sie eingehend auf ihre Songdienlichkeit getestet zu haben. Somit enthält "From Here" zusätzlich ein gewisses Element der Freiheit, das den melancholischen, dennoch immer treibenden Songs mit einer neu gewonnenen Tiefe bestens zu Gesicht steht. Das zeigt sich bereits beim ungewöhnlichen und hypnotischen "Passing Through". Spärlich instrumentiert, baut sich der Song, getragen von Sullivans beschwörendem Organ, fast schon bedrohlich und stetig anschwellend auf. Der grandiose Opener ist eine eindringliche Aufforderung, in sich zu gehen, innezuhalten und, getragen von der Hektik des Alltages, einen Gang zurückzuschalten. Dass sie trotz aller Zurückhaltung nichts von ihrer archetypischen, ekstatischen Energie verloren haben, beweisen sie unmissverständlich mit dem stampfenden und hymnenhaften "End Of Days", der ersten Single aus dem Album. Mit subtil wütenden Zeilen wie "We are bored of the fireworks / We want to see the fire / We're long past being careful of what we wish for" singt Sullivan gegen das überlaute und unerträgliche Geschrei aller Trumps und sonstiger zeitgenössischer Nationalisten dieser Welt an. Auch die zweite Single "Never Arriving" und das stark ohrwurmlastige "Where I Am" reihen sich in diese Richtung ein und gehen mit donnernden Drums und betörenden Gitarren in bester Post Punk-Manier direkt nach vorne. Etwas ruhiger, aber dennoch rockig geht es in "The Weather" zu, in dem sich Sullivan die derzeitige selbstzerstörerische und entzweiende Lebensführung, die von gnadenlosem Egoismus voran getriebene Umweltverschmutzung und die damit verbundene Blindheit des Großteils der Gattung des homo oeconomicus zur Brust nimmt. Mit den Worten "We fetishize the things we love and then kill them anyway" streut er Salz in die klaffenden Wunden, die der Neokapitalismus schlug. "The Weather" ist ein eindringliches Statement gegen die Nach-mir-die-Sintflut-Attitüde der Moderne. Dass aber noch lange nicht alle Hoffnung verloren ist und es nach wie vor genug Menschen gibt, die sich als spirituelle Wesen wahrnehmen, ist der Inhalt vom ruhigen und sehr getragenen "Setting Sun". Der Song entstand nach einer Beobachtung Sullivans an einem Strand, an dem die anwesenden Besucher ehrfürchtig und im friedlichen Einklang einen spektakulären Sonnenuntergang betrachteten. Lautmalerisch geht es in "Maps" zu. Mit seinem fast schon bedrohlichen klingenden Cellomotiv, das über den gesamten Songverlauf immerzu vom Bass gedoppelt wiederholt wird, ist dieser Track einer der ungewöhnlichsten auf der Platte. Die schon in Bereiche des Post Rocks entführenden, hallgeladenen und gefühlt ewig ausklingenden Single Notes der Gitarre, unterlegt mit dramatischen Schlagzeug-Ausbrüchen, bilden die Weite des skandinavischen Raumes perfekt ab und lassen Bilder von mystischen Nordlichtern vor dem geistigen Auge erscheinen. Insgesamt gleicht "From Here" einer nachdenklichen Reise und muss am Stück gehört werden, da sich anfangs manchmal sperrig anmutende Songs erst nach mehrmaligem Hören in voller Gänze erschließen. Die Schlussworte des finalen "From Here", "So let's all go home now, look ourselves in the mirror / Throw our heads back and laugh", stehen exemplarisch für die Aussage des Albums. Als Gesamtwerk ist "From Here" ein eindringlicher Appell, einen Schritt zurückzutreten und einen kritischen Blick auf uns selbst als Menschen zu werfen, um ein Bewusstsein für das große Ganze zu entwickeln. Alles geht somit auch gefühlt etwas entspannter zu, ohne dabei an Intensität und Protestkraft zu verlieren. Im ersten Moment mag das etwas abschrecken. Wer sich aber auf das Abenteuer einlässt, der wird, getragen von dem speziellen Klangbild der Platte, ein sehr gereiftes und hervorragend produziertes Werk entdecken. New Model Army liefern mit "From Here" ein äußerst vielfältiges, abgeklärtes und tiefsinniges Album ab.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung (Steven Wilson Mix and Master)

Jethro Tull

What The Dead Men Say

Trivium

Magma

Gojira

Magma Gojira

Tres Hombres (Hi-Res Version)

ZZ Top

Mehr auf Qobuz
Von New Model Army

Carnival (Redux)

New Model Army

Carnival (Redux) New Model Army

Winter

New Model Army

Winter New Model Army

Original Album Series

New Model Army

Original Album Series New Model Army

Thunder And Consolation

New Model Army

Thunder And Consolation New Model Army

BD3

New Model Army

BD3 New Model Army
Das könnte Ihnen auch gefallen...

CARNAGE

Nick Cave

CARNAGE Nick Cave

Folklore (Explicit)

Taylor Swift

Folklore (Explicit) Taylor Swift

Fetch The Bolt Cutters

Fiona Apple

What Kinda Music

Tom Misch

What Kinda Music Tom Misch

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Panorama-Artikel...
Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Warp, 30 Jahre bahnbrechende Musik

Der Katalog von Warp, dem Label, das für das Aufblühen einiger der engagiertesten Künstler der Electronic-Szene wie etwa Aphex Twin, LFO, Boards of Canada, Autechre oder Squarepusher verantwortlich war, ist nun auch bei Qobuz präsent - eine wunderbare Gelegenheit, um das Augenmerk auf Englands beliebtestes Independentlabel zu legen!

Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Aktuelles...