Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Fela Kuti - Fela With Ginger Baker Live!

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Fela With Ginger Baker Live!

Fela Kuti

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Originally released in 1971, this LP had Fela Kuti solidifying the format that would take him into international visibility in the years to come: extended tracks with grooves that mixed African and funk rhythms, punctuated by rudimentary lyrics. There are just four songs on the album, none shorter than seven minutes, and all but one going over the ten-minute mark. More than a dozen strong, his band, the Africa '70, cooks pretty well on tracks that fuse jazz, soul, and African music in a trancelike fashion that avoids becoming stale, despite the length of the arrangements. Ex-Cream/Blind Faith drummer Ginger Baker's name was given prominence in the billing, probably to attract rock- and pop-oriented listeners who might not ordinarily take a chance on music from the African continent. However, it's Fela and Africa '70, not Baker, who are the dominant presence on a record that sounds much like a mixture of James Brown, fusion, and Nigerian forms.
© Richie Unterberger /TiVo

Weitere Informationen

Fela With Ginger Baker Live!

Fela Kuti

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Let's Start
00:07:45

Fela Kuti, Composer, Producer, MainArtist

2013 Kalakuta Sunrise 2009 FAK Ltd under exclusive license to Kalakuta Sunrise / Knitting Factory Records

2
Black Man's Cry
00:11:38

Ginger Baker, FeaturedArtist - Fela Kuti, Composer, Producer, MainArtist - Afrika 70, FeaturedArtist

2013 Kalakuta Sunrise 2009 FAK Ltd under exclusive license to Kalakuta Sunrise / Knitting Factory Records

3
Ye Ye De Smell
00:13:16

Fela Kuti, Composer, Producer, MainArtist

2013 Kalakuta Sunrise 2009 FAK Ltd under exclusive license to Kalakuta Sunrise / Knitting Factory Records

4
Egbe Mi O (Carry Me)
00:12:42

Fela Kuti, Composer, Producer, MainArtist

2013 Kalakuta Sunrise 2009 FAK Ltd under exclusive license to Kalakuta Sunrise / Knitting Factory Records

5
Ginger Baker & Tony Allen Drum Solo (Live at the Berlin Jazz Festival - 1978)
00:16:21

Fela Kuti, Composer, Producer, MainArtist

2013 Kalakuta Sunrise 2009 FAK Ltd under exclusive license to Kalakuta Sunrise / Knitting Factory Records

Albumbeschreibung

Originally released in 1971, this LP had Fela Kuti solidifying the format that would take him into international visibility in the years to come: extended tracks with grooves that mixed African and funk rhythms, punctuated by rudimentary lyrics. There are just four songs on the album, none shorter than seven minutes, and all but one going over the ten-minute mark. More than a dozen strong, his band, the Africa '70, cooks pretty well on tracks that fuse jazz, soul, and African music in a trancelike fashion that avoids becoming stale, despite the length of the arrangements. Ex-Cream/Blind Faith drummer Ginger Baker's name was given prominence in the billing, probably to attract rock- and pop-oriented listeners who might not ordinarily take a chance on music from the African continent. However, it's Fela and Africa '70, not Baker, who are the dominant presence on a record that sounds much like a mixture of James Brown, fusion, and Nigerian forms.
© Richie Unterberger /TiVo

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Fela Kuti

Yellow Fever

Fela Kuti

Yellow Fever Fela Kuti

The Best of the Black President

Fela Kuti

The Best of the Black President 2

Fela Kuti

Zombie

Fela Kuti

Zombie Fela Kuti

Expensive Shit

Fela Kuti

Expensive Shit Fela Kuti

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Buena Vista Social Club (25th Anniversary Edition)

Buena Vista Social Club

Overtones. Les saisons harmoniques

Wu Wei & Wang Li

Butter

BTS

Butter BTS

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club Buena Vista Social Club

Tempo

Dom La Nena

Tempo Dom La Nena
Panorama-Artikel...
Fela - Papst des Afrobeats

Der Afrobeat, diese Fusion aus westafrikanischen Rhythmen, Soul, Funk und Jazz, wurde vom magisch wirkenden Fela begründet. Er schied vor 20 Jahren aus dem Leben, aber beeinflusst noch heutzutage ganze Horden von Musikern. Ein Inferno voller Blechblasinstrumente und Rhythmuskonzentrat: damit erfand Fela Anikulapo Kuti die überschwänglichste Trance der 1970er und 1980er Jahre.

Bob Marleys unvollendete Trilogie

Vor genau 40 Jahren erlag Bob Marley in Miami seinem Krebsleiden, ein Jahr nach der Veröffentlichung seines letzten Albums „Uprising“, dem krönenden Abschluss einer politischen Trilogie (mit „Survival“ und „Confrontation“), die er nie vollenden konnte. Rückschau auf den militanten Kurswechsel des jamaikanischen Propheten in seinen drei letzten Lebensjahren.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...