Qobuzissime? Dies ist eine Auszeichnung, die Qobuz für ein Debütalbum oder ein zweites Album vergibt. Pop oder Reggae, Metal oder Klassik, Jazz oder Blues - kein Genre wird unbeachtet gelassen. Meistens handelt es sich um junge, noch unbekannte Talente.

Hin und wieder kann diese Auszeichnung auch an bereits bekannte Künstler vergeben werden, die ein ungewöhnliches Projekt schaffen, das sich von ihrer sonstigen Diskografie unterscheidet, wie zum Beispiel ein Crossover-Album. Was zählt ist einzig die Originalität und die Qualität. Die der Aufnahme, des musikalischen Projekts und seiner Identität.

Die Alben

21,49 €
14,99 €

Folk - Erschienen am 15. Februar 2019 | Verve Forecast

Hi-Res Auszeichnungen 4F de Télérama - Qobuzissime
Der American Dream ist ein unerschöpfliches Thema. Dafür geht man direkt an die Sache, oder auf schräge Art, oder aus dem Hinterhalt, von oben, von unten, jedenfalls ist es der beste Zündstoff endlos vieler Songwriter; auch wenn diese nicht von dort stammen, also aus Amerika. Genauso wie J.S. Ondara. Dieser junge Mann aus Kenia, den sein Label als „verbindendes Element zwischen Tracy Chapman und Michael Kiwanuka“ sieht (was ein bisschen einfach, aber doch nicht falsch ist), versucht es auf eigene Faust. Im Jahre 2013 macht Ondara bei seiner Tante in Minneapolis Halt. Und dann in den Bars und Clubs und sogar in der Straße. Er, der bis dahin nur sein heimatliches Nairobi gekannt hatte, macht sich nun mit seinen Songs auf den Weg und begleitet sich dabei auf einer einfachen Akustikgitarre, mit der leisen Hoffnung, ein Bob Dylan des dritten Jahrtausends zu werden. Dylans The Freewheelin’, seine Lieblingsplatte, aber auch Springsteens Nebraska sind mit dabei… Diese Größen aber bloß nachzuahmen, damit würde er niemanden interessieren. Mit Tales of America geht er dieses Risiko nicht ein. Erstens hat J.S. Ondara eine ganz eigene Stimme. Mit seinem klagenden, leicht androgynen Klang zeigt er, dass er anders ist. Was die Instrumente betrifft, so ist er dreist genug, mit Hilfe eines großartigen Andrew Bird, eines Griffin Goldsmith von den Dawes oder sogar eines Joey Ryan (vom Duo Milk Carton Kids) mit ein paar Aromen aufzuwarten. In einem zerrissenen Amerika und in einer mehr als je durchgerüttelten Welt wirken J.S. Ondaras Songs weitaus stärker als ein paar Wundpflaster. Eher wie ein kräftiger Balsam, der tief unter die Haut geht, sodass einem warm ums Herz wird. Ein Qobuzissime, das absolut nötig erscheint… © Marc Zisman/Qobuz
14,49 €
12,49 €

Folk - Erschienen am 24. Februar 2017 | Nonesuch

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Qobuzissime
T-Bone Burnett hat Recht: "Rhiannon ist die nächste auf der langen Liste der Sängerinnen wie Marian Anderson, Odetta, Mahalia Jackson und Rosetta Tharpe." Nachdem man Tomorrow Is My Turn gehört hat, ihr erstes Soloalbum, das 2015 erschienen ist und auf dem sie an die Wunder von Elizabeth Cotten, Dolly Parton, Hank Cochran und sogar des französischen Chansonniers Aznavour erinnert, ist man mit dem Produzenten sofort einer Meinung. Die Reise ins ewige Amerika des Folks, des Jazz, des Gospel, Blues, Soul und Country entwickelt sich für das Ex-Mitglied der Gruppe Carolina Choclate Drops mit diesem Freedom Highway, das eine Hymne des Civil Rights Movements gewesen ist und von den Staple Singers für den berühmten Aufmarsch von Selma in Montgomery und Alabama im März 1965 komponiert wurde. Ein Album, das weniger in der Vergangenheit verankert ist, als man denken mag. Mit ihrer wirklich umwerfenden Stimme bewegt Rhiannon Giddens all die Fantome, die gegen das Civil Rights Movement aber auch gegen die Sklaverei kämpften und verzaubert die Songs mit Modernität und Lebendigkeit wie nie zuvor. Selbst wenn Sie Birmingham Sunday von Joan Baez anstimmt, könnte man schwören, es sei ein Song von 2017! Die Kraft Rhiannon Giddens' liegt darin, einen Song niemals nur auszustopfen. Wunderbar interpretiert und produziert ist Freedom Highway und so ist auch das Album nicht nur ein schönes Spielzeug in Sepia, um das Wohnzimmer zu dekorieren, das Gewissen zu beruhigen oder den Geist zu inspirieren. Nein! Es ist ein kraftvolles und wunderbares Abum, das eine musikalische Tradition fortbestehen lässt, die spirituell und ideologisch ist und niemals aussterben wird, vor allem nicht, wenn sie in so einer Art interpretiert wird. © MZ/Qobuz
17,49 €
14,99 €

Country - Erschienen am 15. April 2016 | Third Man Records

Hi-Res Auszeichnungen Qobuzissime
Nachdem sie sich immer mehr in Richtung Pop bewegt hat, kehrt die Country-Szene langsam aber sicher zu ihren Wurzeln zurück. Vor allem jene neuen Namen, die die Saloons in Nashville mit soliden Alben und verführerischen Kunstprojekten aufmischen. Margo Price, die aus dem kleinen Örtchen Aledo in Illinois stammt, ist eine von ihnen und wurde von einem gewissen Jack White bei seinem Label Third Man Records unter Vertrag genommen. Unter die Fittiche vom ehemaligen Kopf der White Stripes genommen zu werden, brachte ihr sicherlich einige Aufmerksamkeit ein, die sie mehr als verdiente. Dieses erste Soloalbum jedoch ist mehr als nur ein erster Test für diese 32-jährige Sängerin. Nach Abschluss der High School kam sie im Jahr 2003 in Nashville an und traf dort ihren zukünftigen Ehemann, den Bassisten Jeremy Ivey, mit dem sie die Band Buffalo Clover gründete. Nach drei selbstproduzierten Alben und einer Schicksalswelle, vor der sie ereilt wurde (dem Tod ihres Sohnes, einem Gefängnisaufenthalt, Alkoholabhängigkeit und Depressionen) meldet Margo Price sich nun allein mit diesem Album, das im Mekka des Rock, den legendären Sun Studios entstand, zurück. Ein schönes Album, das logischerweise vom erlebten Elend genährt wurde. A Midwest Farmer’s Daughter (eine offensichtliche Anspielung auf Loretta Lynns Coal Miner’s Daughter) wandert auf den Spuren der großen Legenden der ewigen Country-Music – also eben Loretta Lynn, aber auch Dolly Parton und sogar Tanya Tucker. Musikalisch ist der Ansatz recht puristisch und riecht nach dem Country der glorreichen siebziger Jahre. Ein bisschen Honkytonk, Rockabilly und Blues. Margo Price singt die Lieder mit so viel Überzeugung und Aufrichtigkeit, dass man beinahe Lust bekommt, sich ein Pferd zu kaufen…© MZ / Qobuz