Ähnliche Künstler

Die Alben

20,49 €
17,49 €

Rock - Erschienen am 4. Januar 1967 | Rhino - Elektra

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Hi-Res Audio
20,49 €
17,49 €

Rock - Erschienen am 23. Januar 2012 | Rhino - Elektra

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Hi-Res Audio
237,49 €
207,49 €

Rock - Erschienen am 22. Oktober 2012 | Rhino - Elektra

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
20,49 €
17,49 €

Rock - Erschienen am 30. Oktober 2012 | Rhino - Elektra

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
20,49 €
17,49 €

Rock - Erschienen am 30. Oktober 2012 | Rhino - Elektra

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
20,49 €
17,49 €

Rock - Erschienen am 10. Juli 2012 | Rhino - Elektra

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
20,49 €
17,49 €

Rock - Erschienen am 19. Oktober 2012 | Rhino - Elektra

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
20,49 €
17,49 €

Rock - Erschienen am 14. Juli 2009 | Rhino - Elektra

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
20,49 €
17,49 €

Rock - Erschienen am 27. September 2011 | Rhino - Elektra

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
20,49 €
17,49 €

Rock - Erschienen am 27. September 2011 | Rhino - Elektra

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
19,49 €
16,99 €

Rock - Erschienen am 14. September 2018 | Rhino - Elektra

Hi-Res
1967, als das Publikum sich noch nicht ganz von ihrem umwerfenden Debütalbum erholt hatte, veröffentlichten The Doors bereits Strange Days. Sie waren genauso ‚strange‘ wie auch diese Kompositionen hier, die ganz anders als die der anderen Bands klangen. Taumelnde und oft ziemlich surreale Themen. Wenn Jim Morrison sang, dass die Leute seltsam seien, so konnte man dasselbe von seinen Doors behaupten: unaufhörlicher Rhythmenwechsel, Texte, die sich mal sozialkritisch, mal total irre zeigten und starke Kontraste zwischen kompletter Trance und kabarettistischer Ballade bildeten. Die Monate ziehen vorüber und Morrison gerät völlig außer Kontrolle. Anfang 1968 nehmen The Doors trotzdem die Arbeit an Waiting for the Sun in Angriff. Mehr als sonst kursieren zahlreiche Gerüchte über diese chaotischen Wochen. Und als das Album im Juli, mitten im Vietnamkrieg, erscheint, stürzen sich die Fans auf die pazifistische Hymne The Unknown Soldier und den putzmunteren Opener dieses dritten Albums, Hello, I Love You, womit es auf den ersten Chartplätzen landet. Ray Manzarek, Robby Krieger und John Densmore sind sich darüber im Klaren, wie instabil ihr Leader ist und konzentrieren sich weiter darauf, ihre eigenen Parts möglichst originell und inspiriert zu gestalten. Waiting for the Sun kann den beiden Vorläuferalben zwar nicht ganz das Wasser reichen, aber seine psychedelische Seite ist deshalb nicht weniger originell. Der Einsatz akustischer Instrumente und einige Arrangements voller Raffinesse bestätigen, wie originell eine Gruppe sein kann, auch wenn sie am Rand des Zusammenbruchs steht… Diese Deluxe Edition anlässlich des 50. Jahrestages der Platte präsentiert eine neue Stereo-Mix-Version des Albums, das Bruce Botnick, der langjährige Toningenieur und Produzent der Doors remastert hat. Überdies sind die 14 Bonuszusätze erwähnenswert: neun davon gehören zu den kürzlich entdeckten rough mixes und fünf stammen aus dem Konzert in Kopenhagen im Dezember 1968. Anhand des neuen Stereo-Mix von Waiting for the Sun wird Songs wie The Unknown Soldier und Spanish Caravan eine neue Klangdimension verliehen. Die Meinung von Bruce Botnick hinsichtlich der rough mixes ist eindeutig: „Ich finde sie besser als die endgültigen Versionen, weil sie den Backgroundchor, ein allgemein spürbares Gleichgewicht und eine fast greifbare Aggressivität zur Geltung bringen. Das Ganze ist recht interessant und anregend.“ © Max Dembo/Qobuz
33,99 €

Rock - Erschienen am 25. September 2007 | Rhino - Elektra

Das Album The Very Best of the Doors, das zur Feier des 40. Jahrestages der Veröfflichung des ersten Doors-Albums erschien, macht alle früheren Doors-Sammelalben überflüssig. Mit zwei CDs und 34 Titeln ist das Album für eine Band, die in ihrer Idealbesetzung nur ein halbes Dutzend Alben veröffentlichte, ziemlich umfangreich. Natürlich enthält es all die Hits wie „Light My Fire“, „Hello I Love You“ und „Roadhouse Blues“, die man erwarten darf. Das Album taucht aber noch viel tiefer in das Doors-Repertoire ein und bringt Lieblingsstücke der Fans wie „Not to Touch the Earth“ und „Wishful Sinful“ sowie ein paar zuvor kaum bekannte Raritäten. The Very Best of the Doors wurde von dem ursprünglichen Toningenieur Bruce Botnick und den noch lebenden Mitgliedern der Doors neu gemastert und neu abgemischt und ist eine perfekte Hommage für die Band. ~ Charity Stafford
19,49 €
16,99 €

Rock - Erschienen am 17. November 2017 | Rhino - Elektra

Hi-Res
Das Publikum hatte noch nicht einmal Zeit, ihr erstes, von-den-Socken-reißendes Album zu verdauen, als die Doors noch im gleichen Jahr 1967 ihr zweites Album Strange Days herausbringen. Ungewöhnliche Kompositionen, die mit nichts anderem vergleichbar sind, was andere Bands zu diesem Zeitpunkt so machen. Torkelnde und oftmals träumerische Melodien. Jim Morrison sagt, dass die Menschen merkwürdig sind (People Are Strange), aber das Gleiche gilt auch für ihn und seine Bandkollegen. Ständige Rhythmus-Wechsel, Texte, die zwischen Gesellschaftskritiken und reinem Irrsinn hin- und herwandern und große Sprünge von totaler Trance hin zur Kabarettballade, da kommt schnell Zirkus- und Gaukelstimmung auf. So wie auch beim Betrachten des Albencovers. Ein undefinierbares Kabarett, das von einem Morrison geleitet wird, der auf Höchsttouren läuft (man beachte seinen Monolog Horse Latitudes) und der das Sahnehäubchen dieses faszinierenden poetischen und psychedelischen Kuchens darstellt… Zum 50. Geburtstag des Albums liefert diese Edition zwei remasterte Versionen: in Stereo und in Mono. © MZ/Qobuz
31,99 €
27,99 €

Rock - Erschienen am 15. September 2017 | Rhino - Elektra

Hi-Res
39,99 €
33,99 €

Rock - Erschienen am 31. März 2017 | Rhino - Elektra

Hi-Res
16,99 €

Rock - Erschienen am 14. September 2018 | Rhino - Elektra

1967, als das Publikum sich noch nicht ganz von ihrem umwerfenden Debütalbum erholt hatte, veröffentlichten The Doors bereits Strange Days. Sie waren genauso ‚strange‘ wie auch diese Kompositionen hier, die ganz anders als die der anderen Bands klangen. Taumelnde und oft ziemlich surreale Themen. Wenn Jim Morrison sang, dass die Leute seltsam seien, so konnte man dasselbe von seinen Doors behaupten: unaufhörlicher Rhythmenwechsel, Texte, die sich mal sozialkritisch, mal total irre zeigten und starke Kontraste zwischen kompletter Trance und kabarettistischer Ballade bildeten. Die Monate ziehen vorüber und Morrison gerät völlig außer Kontrolle. Anfang 1968 nehmen The Doors trotzdem die Arbeit an Waiting for the Sun in Angriff. Mehr als sonst kursieren zahlreiche Gerüchte über diese chaotischen Wochen. Und als das Album im Juli, mitten im Vietnamkrieg, erscheint, stürzen sich die Fans auf die pazifistische Hymne The Unknown Soldier und den putzmunteren Opener dieses dritten Albums, Hello, I Love You, womit es auf den ersten Chartplätzen landet. Ray Manzarek, Robby Krieger und John Densmore sind sich darüber im Klaren, wie instabil ihr Leader ist und konzentrieren sich weiter darauf, ihre eigenen Parts möglichst originell und inspiriert zu gestalten. Waiting for the Sun kann den beiden Vorläuferalben zwar nicht ganz das Wasser reichen, aber seine psychedelische Seite ist deshalb nicht weniger originell. Der Einsatz akustischer Instrumente und einige Arrangements voller Raffinesse bestätigen, wie originell eine Gruppe sein kann, auch wenn sie am Rand des Zusammenbruchs steht… Diese Deluxe Edition anlässlich des 50. Jahrestages der Platte präsentiert eine neue Stereo-Mix-Version des Albums, das Bruce Botnick, der langjährige Toningenieur und Produzent der Doors remastert hat. Überdies sind die 14 Bonuszusätze erwähnenswert: neun davon gehören zu den kürzlich entdeckten rough mixes und fünf stammen aus dem Konzert in Kopenhagen im Dezember 1968. Anhand des neuen Stereo-Mix von Waiting for the Sun wird Songs wie The Unknown Soldier und Spanish Caravan eine neue Klangdimension verliehen. Die Meinung von Bruce Botnick hinsichtlich der rough mixes ist eindeutig: „Ich finde sie besser als die endgültigen Versionen, weil sie den Backgroundchor, ein allgemein spürbares Gleichgewicht und eine fast greifbare Aggressivität zur Geltung bringen. Das Ganze ist recht interessant und anregend.“ © Max Dembo/Qobuz
22,49 €

Rock - Erschienen am 9. Mai 2006 | Rhino - Elektra

14,99 €

Rock - Erschienen am 23. Februar 2018 | Rhino - Elektra

Vom 26. bis zum 30, August 1970 strandeten die Rock-Fans aus der ganzen Welt auf der britischen Isle Of Wight, auf welcher sich ein Festival abspielt, das mehr als 600.000 Zuschauer zusammenbringt, um Musiker auf einer Bühne zu bestaunen, die auf Namen wie Jimi Hendrix, Miles Davis, The Who, Sly & The Family Stone, Joni Mitchell, Ten Years After, Emerson, Lake and Palmer, Free, Donovan, Moody Blues, Joan Baez, Leonard Cohen, Jethro Tull und The Doors hören. Jim Morisson starb übrigens nicht einmal ein Jahr nach diesem Auftritt, der zu einem seiner letzten gehören sollte… An diesem Tag war nichts selbstverständlich und ihr Konzert kündigte sich unter schlechten Voraussetzungen an. Kühle Temperaturen, Wind und ein Sänger, der der Produktion verweigert, Bildschirme auf der Bühne anzubringen. Die Band und das Publikum sind angespannt. Vor allem auch deshalb, weil Morrison, zum x-ten Mal wegen Obszönität angeklagt, sich einige Tage vorher vor einem Tribunal in Miami präsentieren musste. Aber als die Band die Bühne betritt, scheint alles vergessen zu sein und die unbeschreibliche Magie der Doors tritt sofort ein. Wir erleben eine instrumentale Orgie. Die von Ray Manzarek vorgeführten Zauberstücke an der Orgel sind beeindruckender als jemals zuvor. Und Jim Morisson und sein Schamanismus wirken am Mikrofon verführerischer denn je. Allein die vierzehn Minuten lange Version von Light My Fire ist es wert, sich so schnell wie möglich auf dieses beeindruckende Livealbum zu stürzen. © Clotilde Maréchal/Qobuz
16,99 €

Rock - Erschienen am 4. Januar 1967 | Rhino - Elektra

14,99 €

Rock - Erschienen am 28. Januar 2008 | Rhino - Elektra

Der Interpret

The Doors im Magazin