Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Yes|The Quest

The Quest

Yes

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die britische Prog-Legende Yes existiert in zwei separaten Versionen. ARW mit den beiden Aushängeschildern Jon Anderson und Rick Wakeman stand bei den Fans zuletzt höher im Kurs. Eine Annäherung über die Live-Fertigkeiten, wie sie das Dokument "50Th Anniversary - Live At The Apollo" beeindruckend bezeugt, hat leider nicht zu einer Weiterführung im Studio geführt und liegt seit 2020 auf Eis. Die Fraktion um Gitarrist Steve Howe und Drummer Alan White veröffentlicht nun mit "The Quest" das erste Album nach dem Tod von Bassist und Urgestein Chris Squire im Jahr 2015. "Heaven & Earth" stellte somit 2014 den Schwanengesang des ikonischen Bassisten dar. Musikalisch und thematisch bewegt sich das Quintett 2021 nahe an den verschrobenen Klangpalästen, die "Close To The Edge" oder "Fragile" so wertvoll gemacht haben. Dabei geht die Band weniger spontan und dafür strukturierter zu Werke als in der juvenilen Frühphase. Songs wie das klassisch orchestrierte "Dare To Know" oder die hippieske Ballade "A Living Island" beweisen den zeitlosen Charakter der Musik. 50 Jahre nach dem kreativen Doppelschlag "The Yes Album" und "Fragile" spielen die Grand Seigneure der gepflegten Prog-Kunst sowohl in Sachen Artwork sowie in punkto Sound mit ihrem Erbe. Dabei hat der Prog der 70er seinen Innovationscharakter längst eingebüßt. Als museales Ausstellungsstück in der Vitrine dient er manch altgedientem Fan als Erinnerungsstütze an die guten alten Zeiten und manch jungem interessierten Padawan des guten Geschmacks als Wegweiser durch den akustischen Dschungel. Einer künstlerischen Entscheidung zufolge erscheint "The Quest" nun als Doppelalbum. Rohling Nr. 1 erreicht 47 Minuten Spielzeit, der zweite Dreher nur eine viertel Stunde. Was diese Verschwendung an Plastik mit Blick auf die Spielzeit soll, bleibt rätselhaft. Generell kann eine Einteilung vorgenommen werden in Stücke, die dem Prog zugewandt sind und die Songs, die poppig daherkommen. Damit bildet die Band ihre grundlegende Historie ab von der funkensprühenden Phase in den Siebzigern über die Integration von typischen Achtziger-Manierismen in Sachen Sound und Songwriting. Etwas was Rush im Herbst ihrer Karriere in gekonnte Alben übersetzten ("Snakes & Arrows", "Clockwork Angels"), Genesis hingegen - mit Ausnahme des Prog-Erben Steve Hackett - nie hinbekommen haben. Yes, soviel sei verraten, sind mehr Rush als Genesis. Ob die Tracks auf "The Quest" nun eher kurz und knapp oder ausufernd ausfallen; das einende Band ergibt das Klangbild. Durch den Einsatz akustischer Gitarren sowie analoger Synths gelingt das akustische Resultat Folk-lastig. "The Ice Bridge" startet unternehmungslustig mit prägnanten Bass-Linien von Squire-Nachfolger Billy Sherwood. Jon Davison ist zwar nicht Jon Anderson. Der Klang der Stimme ähnelt doch sehr, so dass auch diese Besetzung das Markenzeichen des Falsetts vorzuweisen hat. In "Dare To Know" kollaboriert das Quintett mit einem klassischen Orchester. Das Arrangement erinnnert stark an das Kino der Sechziger namentlich an Elmer Bernstein festzumachen. "Leave Well Alone" verbindet den Artrock von Pink Floyd sowie die zarten Harmonien des Folk-Duos Simon & Garfunkel zu einer melancholischen Ode an die Vergänglichkeit. Das zerklüftete "The Western Edge" spielt Pingpong zwischen cineastischen Szenen und beschwingten Uptempo-Parts. Das Highlight hört auf den Namen "The Living Island". Die Band betritt nacheinander die Bühne. Howe legt mit dezenten Saitensprüngen vor, Geoff Downes ergreift im vollen Piano-Akkorden die Iniative, Sherwood zockt eine lässige Basslinie und Alan White rührt mit Finesse und pointiertem Spiel die Kessel. Spätestens wenn Davison die Zeile "Is this a paradise or a prison" beiläufig purzeln lässt, weiß der Hörer, dass dies ein besonderes Stück Musik ist. Ein kleines Schmankerl bietet "Mystery Tour" von der Zusatz-CD. Hier erzählen Yes von ihrer Beatles-Faszination. Der simple Gute Laune-Track besticht mit vielen Querverweisen auf das Werk der Fab Four. Das ist natürlich weniger Close To The Edge-Format als kreativ knapp auf Kante genäht. Das mit Augenzwinkern vorgetragene Stück tut dem bisweilen mythisch aufgeladenen Fantasy-Rock der alten Herren gut.
© Laut

Weitere Informationen

The Quest

Yes

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
The Ice Bridge
00:07:02

Yes, MainArtist, AssociatedPerformer - Steve Howe, Producer - Simon Heyworth, Mastering Engineer - Geoff Downes, Composer, Lyricist - Francis Monkman, Composer, Lyricist - Jon Davison, Composer, Lyricist - Curtis Schwarz, Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic under exclusive license from Yes

2
Dare to Know
00:05:58

Yes, MainArtist, AssociatedPerformer - Steve Howe, Composer, Lyricist, Producer - Simon Heyworth, Mastering Engineer - Curtis Schwarz, Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic under exclusive license from Yes

3
Minus the Man
00:05:35

Yes, MainArtist, AssociatedPerformer - Steve Howe, Producer - Simon Heyworth, Mastering Engineer - Billy Sherwood, Composer, Lyricist - Jon Davison, Composer, Lyricist - Curtis Schwarz, Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic under exclusive license from Yes

4
Leave Well Alone
00:08:07

Yes, MainArtist, AssociatedPerformer - Steve Howe, Composer, Lyricist, Producer - Simon Heyworth, Mastering Engineer - Curtis Schwarz, Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic under exclusive license from Yes

5
The Western Edge
00:04:24

Yes, MainArtist, AssociatedPerformer - Steve Howe, Producer - Simon Heyworth, Mastering Engineer - Billy Sherwood, Composer, Lyricist - Jon Davison, Composer, Lyricist - Curtis Schwarz, Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic under exclusive license from Yes

6
Future Memories
00:05:09

Yes, MainArtist, AssociatedPerformer - Steve Howe, Producer - Simon Heyworth, Mastering Engineer - Jon Davison, Composer, Lyricist - Curtis Schwarz, Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic under exclusive license from Yes

7
Music to My Ears
00:04:40

Yes, MainArtist, AssociatedPerformer - Steve Howe, Composer, Lyricist, Producer - Simon Heyworth, Mastering Engineer - Curtis Schwarz, Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic under exclusive license from Yes

8
A Living Island
00:06:50

Yes, MainArtist, AssociatedPerformer - Steve Howe, Producer - Simon Heyworth, Mastering Engineer - Geoff Downes, Composer, Lyricist - Jon Davison, Composer, Lyricist - Curtis Schwarz, Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic under exclusive license from Yes

DISC 2

1
Sister Sleeping Soul
00:04:50

Yes, MainArtist, AssociatedPerformer - Steve Howe, Composer, Lyricist, Producer - Simon Heyworth, Mastering Engineer - Jon Davison, Composer, Lyricist - Curtis Schwarz, Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic under exclusive license from Yes

2
Mystery Tour
00:03:34

Yes, MainArtist, AssociatedPerformer - Steve Howe, Composer, Lyricist, Producer - Simon Heyworth, Mastering Engineer - Curtis Schwarz, Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic under exclusive license from Yes

3
Damaged World
00:05:19

Yes, MainArtist, AssociatedPerformer - Steve Howe, Composer, Lyricist, Producer - Simon Heyworth, Mastering Engineer - Curtis Schwarz, Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic under exclusive license from Yes

Albumbeschreibung

Die britische Prog-Legende Yes existiert in zwei separaten Versionen. ARW mit den beiden Aushängeschildern Jon Anderson und Rick Wakeman stand bei den Fans zuletzt höher im Kurs. Eine Annäherung über die Live-Fertigkeiten, wie sie das Dokument "50Th Anniversary - Live At The Apollo" beeindruckend bezeugt, hat leider nicht zu einer Weiterführung im Studio geführt und liegt seit 2020 auf Eis. Die Fraktion um Gitarrist Steve Howe und Drummer Alan White veröffentlicht nun mit "The Quest" das erste Album nach dem Tod von Bassist und Urgestein Chris Squire im Jahr 2015. "Heaven & Earth" stellte somit 2014 den Schwanengesang des ikonischen Bassisten dar. Musikalisch und thematisch bewegt sich das Quintett 2021 nahe an den verschrobenen Klangpalästen, die "Close To The Edge" oder "Fragile" so wertvoll gemacht haben. Dabei geht die Band weniger spontan und dafür strukturierter zu Werke als in der juvenilen Frühphase. Songs wie das klassisch orchestrierte "Dare To Know" oder die hippieske Ballade "A Living Island" beweisen den zeitlosen Charakter der Musik. 50 Jahre nach dem kreativen Doppelschlag "The Yes Album" und "Fragile" spielen die Grand Seigneure der gepflegten Prog-Kunst sowohl in Sachen Artwork sowie in punkto Sound mit ihrem Erbe. Dabei hat der Prog der 70er seinen Innovationscharakter längst eingebüßt. Als museales Ausstellungsstück in der Vitrine dient er manch altgedientem Fan als Erinnerungsstütze an die guten alten Zeiten und manch jungem interessierten Padawan des guten Geschmacks als Wegweiser durch den akustischen Dschungel. Einer künstlerischen Entscheidung zufolge erscheint "The Quest" nun als Doppelalbum. Rohling Nr. 1 erreicht 47 Minuten Spielzeit, der zweite Dreher nur eine viertel Stunde. Was diese Verschwendung an Plastik mit Blick auf die Spielzeit soll, bleibt rätselhaft. Generell kann eine Einteilung vorgenommen werden in Stücke, die dem Prog zugewandt sind und die Songs, die poppig daherkommen. Damit bildet die Band ihre grundlegende Historie ab von der funkensprühenden Phase in den Siebzigern über die Integration von typischen Achtziger-Manierismen in Sachen Sound und Songwriting. Etwas was Rush im Herbst ihrer Karriere in gekonnte Alben übersetzten ("Snakes & Arrows", "Clockwork Angels"), Genesis hingegen - mit Ausnahme des Prog-Erben Steve Hackett - nie hinbekommen haben. Yes, soviel sei verraten, sind mehr Rush als Genesis. Ob die Tracks auf "The Quest" nun eher kurz und knapp oder ausufernd ausfallen; das einende Band ergibt das Klangbild. Durch den Einsatz akustischer Gitarren sowie analoger Synths gelingt das akustische Resultat Folk-lastig. "The Ice Bridge" startet unternehmungslustig mit prägnanten Bass-Linien von Squire-Nachfolger Billy Sherwood. Jon Davison ist zwar nicht Jon Anderson. Der Klang der Stimme ähnelt doch sehr, so dass auch diese Besetzung das Markenzeichen des Falsetts vorzuweisen hat. In "Dare To Know" kollaboriert das Quintett mit einem klassischen Orchester. Das Arrangement erinnnert stark an das Kino der Sechziger namentlich an Elmer Bernstein festzumachen. "Leave Well Alone" verbindet den Artrock von Pink Floyd sowie die zarten Harmonien des Folk-Duos Simon & Garfunkel zu einer melancholischen Ode an die Vergänglichkeit. Das zerklüftete "The Western Edge" spielt Pingpong zwischen cineastischen Szenen und beschwingten Uptempo-Parts. Das Highlight hört auf den Namen "The Living Island". Die Band betritt nacheinander die Bühne. Howe legt mit dezenten Saitensprüngen vor, Geoff Downes ergreift im vollen Piano-Akkorden die Iniative, Sherwood zockt eine lässige Basslinie und Alan White rührt mit Finesse und pointiertem Spiel die Kessel. Spätestens wenn Davison die Zeile "Is this a paradise or a prison" beiläufig purzeln lässt, weiß der Hörer, dass dies ein besonderes Stück Musik ist. Ein kleines Schmankerl bietet "Mystery Tour" von der Zusatz-CD. Hier erzählen Yes von ihrer Beatles-Faszination. Der simple Gute Laune-Track besticht mit vielen Querverweisen auf das Werk der Fab Four. Das ist natürlich weniger Close To The Edge-Format als kreativ knapp auf Kante genäht. Das mit Augenzwinkern vorgetragene Stück tut dem bisweilen mythisch aufgeladenen Fantasy-Rock der alten Herren gut.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Abba Gold Anniversary Edition

ABBA

Super Trouper

ABBA

Arrival

ABBA

Arrival ABBA

The Essential Collection

ABBA

Mehr auf Qobuz
Von Yes

The Steven Wilson Remixes

Yes

Fragile

Yes

Fragile Yes

90125

Yes

90125 Yes

Close to the Edge

Yes

From A Page

Yes

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

The Bridge

Sting

The Bridge Sting

Tapestry

Carole King

Tapestry Carole King

Bridge Over Troubled Water

Simon & Garfunkel

Bridge Over Troubled Water Simon & Garfunkel

Graceland (25th Anniversary Deluxe Edition)

Paul Simon

Leftover Feelings

John Hiatt

Leftover Feelings John Hiatt
Panorama-Artikel...
Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

The Beatles in 12 Alben

Kaum sieben Jahre haben sie im Studio verbracht. Der Nachlass, dessen Einfluss unversehrt anhält, ist unermesslich. Die Beatles stellen in der Geschichte der pop(ulären) Musik eine einmalige Ausnahme dar. Sie spiegeln die Musik der sechziger Jahre wider, einer Zeit voller bedeutender Veränderungen. Die Fab Four – mit Bob Dylans Unterstützung auf der anderen Seite des Atlantiks – bringen den jugendhaft sorglosen Rock dazu, aus den Kinderschuhen zu schlüpfen und erwachsen zu werden. Die vier naiv modischen und pfiffigen Jungs aus Liverpool entpuppen sich als unabhängige Künstler. Ihre Lebensgeschichte steht Schritt für Schritt in ihrer Diskografie geschrieben.

MTV: Video Killed the Radio Star

Seit dem allerersten Video – zu "Video Killed the Radio Star" von den Buggles –, das am 1. August 1981 um Mitternacht ausstrahlt wurde, etablierte sich MTV in den 1980er und 90er Jahren als treibende Kraft in der Musikszene. MTV unterstützte One-Hit-Wonder, ließ manche Karrieren wiederaufleben (und stempelte andere als Versager ab) und machte aus Bands, die vom Radio weitgehend ignoriert worden waren, Superstars. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Senders werfen wir einen Blick zurück auf die Songs, die MTV in seinen Anfangsjahren beliebt gemacht hatten.

Aktuelles...