Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

John Ogdon|Rafael Kubelík conducts Haydn, Schoenberg & Tchaikovsky (Live)

Rafael Kubelík conducts Haydn, Schoenberg & Tchaikovsky (Live)

John Ogdon, Philharmonia Orchestra & Rafael Kubelik

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Im Sommer 1968, wenige Tage nach der brutalen Niederschlagung des «Prager Frühlings», dirigierte der Exil-Tscheche Rafael Kubelík in seiner Wahlheimat Luzern ein packendes Konzert: Eine vital musizierte Haydn-Sinfonie und eine leidenschaftlich glühende Vierte von Tschaikowsky rahmen Schönbergs Klavierkonzert – zugleich der einzige Auftritt der britischen Klavierlegende John Ogdon bei Lucerne Festival.

«Kubelík setzt sich für die Tschaikowsky-Sinfonie ein, als gelte es, ein Bekenntnis für den Sieg des Geistes, der Freiheit über alle Schicksalsgewalten abzulegen», urteilte ein damaliger Kritiker über das Abschlusskonzert des Luzerner Sommer-Festivals 1968. Die historischen Parallelen zur aktuellen Situation mit dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine sind unübersehbar: Wenige Tage vor Rafael Kubelíks Auftritt war in Prag die sozialistische Reformbewegung von den Panzern des Warschauer Pakts brutal niedergewalzt worden. Der Exil-Tscheche und Wahl-Luzerner Kubelík hatte daraufhin nicht nur für einen Abbruch der künstlerischen Beziehungen plädiert – ein Aufruf, dem sich Musiker wie Arthur Rubinstein, Yehudi Menuhin oder Igor Stra­winsky anschlossen. Er hatte die Luzerner Konzertbesucher:innen auch um Unterstützung für seine «Stiftung für die tschechoslowakischen Emigranten nach dem 21. August 1968» gebeten. Am ursprünglich geplanten Prog­ramm hielt er jedoch fest, auch wenn die Tageszeitungen die Wahl einer russischen Sinfonie durchaus problematisierten: Kubelíks dramatisch zugespitzte Lesart von Tschaikowskys Vierter Sinfonie fesselt mit frappierend abrupten Wechseln in Tempo und Tonfall und steigert die orchestrale Virtuosität im Finale zum Furor.

Eröffnet hatte er das Gastspiel des New Philharmonia Orchestra, wie sich das Philharmonia Orchestra nach einer Sezession und Neugründung zeitweise nannte, mit Haydns Es-Dur-Sinfonie Hob. I: 99. Ein weiteres Highlight: Schönbergs Klavierkonzert mit John Ogdon als Solist, der dieses Werk nie eingespielt hat. Mit unfehlbarem Gespür für die schroff wechselnden Charaktere dieser Musik und ihre fortlaufenden variativen Prozesse gelang Ogdon und Kubelík eine textgenaue, fassliche Interpretation. Alle drei Live-Mitschnitte sind Erstveröffentlichungen. © audite

Weitere Informationen

Rafael Kubelík conducts Haydn, Schoenberg & Tchaikovsky (Live)

John Ogdon

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Symphony No. 99 in E-Flat Major, Hob.I:99 ("London Symphony" No. 7): I. Adagio - Vivace assai (Live)
Philharmonia Orchestra
00:06:49

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - Joseph Haydn, Composer - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

2
Symphony No. 99 in E-Flat Major, Hob.I:99 ("London Symphony" No. 7): II. Adagio (Live)
Philharmonia Orchestra
00:06:19

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - Joseph Haydn, Composer - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

3
Symphony No. 99 in E-Flat Major, Hob.I:99 ("London Symphony" No. 7): III. Menuett. Allegretto - Trio (Live)
Philharmonia Orchestra
00:06:05

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - Joseph Haydn, Composer - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

4
Symphony No. 99 in E-Flat Major, Hob.I:99 ("London Symphony" No. 7): IV. Finale. Vivace (Live)
Philharmonia Orchestra
00:04:36

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - Joseph Haydn, Composer - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

5
Piano Concerto, Op. 42: I. Andante (Live)
John Ogdon
00:04:22

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - John Ogdon, Artist, MainArtist - Arnold Schoenberg, Composer - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

6
Piano Concerto, Op. 42: II. Molto Allegro (Live)
John Ogdon
00:02:47

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - John Ogdon, Artist, MainArtist - Arnold Schoenberg, Composer - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

7
Piano Concerto, Op. 42: III. Adagio (Live)
John Ogdon
00:05:24

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - John Ogdon, Artist, MainArtist - Arnold Schoenberg, Composer - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

8
Piano Concerto, Op. 42: IV. Giocoso (Moderato) (Live)
John Ogdon
00:05:43

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - John Ogdon, Artist, MainArtist - Arnold Schoenberg, Composer - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

9
Symphony No. 4 in F Minor, Op. 36: I. Andante sostenuto - Moderato con Anima (Live)
Philharmonia Orchestra
00:18:09

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Composer

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

10
Symphony No. 4 in F Minor, Op. 36: II. Andantino in modo di Canzona (Live)
Philharmonia Orchestra
00:09:26

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Composer

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

11
Symphony No. 4 in F Minor, Op. 36: III. Scherzo. Pizzicato ostinato - Allegro (Live)
Philharmonia Orchestra
00:05:15

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Composer

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

12
Symphony No. 4 in F Minor, Op. 36: IV. Finale. Allegro con Fuoco (Live)
Philharmonia Orchestra
00:09:30

Philharmonia Orchestra, Ensemble, MainArtist - Rafael Kubelik, Conductor, MainArtist - Copyright Control, MusicPublisher - Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Composer

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Im Sommer 1968, wenige Tage nach der brutalen Niederschlagung des «Prager Frühlings», dirigierte der Exil-Tscheche Rafael Kubelík in seiner Wahlheimat Luzern ein packendes Konzert: Eine vital musizierte Haydn-Sinfonie und eine leidenschaftlich glühende Vierte von Tschaikowsky rahmen Schönbergs Klavierkonzert – zugleich der einzige Auftritt der britischen Klavierlegende John Ogdon bei Lucerne Festival.

«Kubelík setzt sich für die Tschaikowsky-Sinfonie ein, als gelte es, ein Bekenntnis für den Sieg des Geistes, der Freiheit über alle Schicksalsgewalten abzulegen», urteilte ein damaliger Kritiker über das Abschlusskonzert des Luzerner Sommer-Festivals 1968. Die historischen Parallelen zur aktuellen Situation mit dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine sind unübersehbar: Wenige Tage vor Rafael Kubelíks Auftritt war in Prag die sozialistische Reformbewegung von den Panzern des Warschauer Pakts brutal niedergewalzt worden. Der Exil-Tscheche und Wahl-Luzerner Kubelík hatte daraufhin nicht nur für einen Abbruch der künstlerischen Beziehungen plädiert – ein Aufruf, dem sich Musiker wie Arthur Rubinstein, Yehudi Menuhin oder Igor Stra­winsky anschlossen. Er hatte die Luzerner Konzertbesucher:innen auch um Unterstützung für seine «Stiftung für die tschechoslowakischen Emigranten nach dem 21. August 1968» gebeten. Am ursprünglich geplanten Prog­ramm hielt er jedoch fest, auch wenn die Tageszeitungen die Wahl einer russischen Sinfonie durchaus problematisierten: Kubelíks dramatisch zugespitzte Lesart von Tschaikowskys Vierter Sinfonie fesselt mit frappierend abrupten Wechseln in Tempo und Tonfall und steigert die orchestrale Virtuosität im Finale zum Furor.

Eröffnet hatte er das Gastspiel des New Philharmonia Orchestra, wie sich das Philharmonia Orchestra nach einer Sezession und Neugründung zeitweise nannte, mit Haydns Es-Dur-Sinfonie Hob. I: 99. Ein weiteres Highlight: Schönbergs Klavierkonzert mit John Ogdon als Solist, der dieses Werk nie eingespielt hat. Mit unfehlbarem Gespür für die schroff wechselnden Charaktere dieser Musik und ihre fortlaufenden variativen Prozesse gelang Ogdon und Kubelík eine textgenaue, fassliche Interpretation. Alle drei Live-Mitschnitte sind Erstveröffentlichungen. © audite

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von John Ogdon

Ferruccio Busoni: Transcriptions for Piano after J.S. Bach

John Ogdon

Sorabji: Opus Clavicembalisticum MCMXXX

John Ogdon

Scriabin: Piano Music

John Ogdon

Alwyn: Fantasy-Waltzes - 12 Preludes

John Ogdon

Bartók: Sonata for Two Pianos and Percussion & Piano Concertos Nos. 1 & 3

John Ogdon

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Eclipse

Hilary Hahn

Eclipse Hilary Hahn

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

The New Four Seasons - Vivaldi Recomposed

Max Richter

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Panorama-Artikel...
Skrjabins glühende Ekstasen

Alexander Skrjabin, der heute weniger bekannt ist als seine Landsleute Rimski-Korsakow, Strawinsky und Rachmaninow, gilt dennoch als Schlüsselfigur der russischen Musik. In den ersten Jahren des 20. Jahrhundert befreite sich der Komponist und Klaviervirtuose vom Erbe der Romantik und schuf eine einzigartige, innovative Musiksprache, die keinen Nachfolger fand. Sein von mystischer Philosophie und Synästhesie beeinflusstes Werk erlebte in nur zwei Jahrzehnten eine rasante Entwicklung, die durch seinen frühen Tod im Alter von 43 Jahren ein jähes Ende fand.

„Was kann das Horn noch alles?“

Es ist ein Jahr mit einigen Highlights für Felix Klieser: Der Hornist ist Artist in Residence beim Bournemouth Symphony Orchestra, spielt erstmals die Uraufführung eines Hornkonzerts und veröffentlicht eine neue Einspielung.

Gustav Mahler und das Fremde

Was veranlasst Gustav Mahler im Jahre 1907/08 dazu, ein Werk zu schreiben, dass vollkommen aus der Reihe zu tanzen scheint? Das Lied von der Erde nimmt eine einmalige Rolle im Schaffen des Komponisten ein und verbindet die aufkommende Faszination eines Exotismus, Mahlers persönliches “Schicksalsjahr” sowie den Zeitgeist des Fin-de-siècle. Eine turbulente Epoche in Wien und ein Stück zwischen Abschied und Aufbruch, welches nur dazu ruft, genauer betrachtet zu werden…

Aktuelles...