Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Sigur Rós|Odin's Raven Magic (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)

Odin's Raven Magic (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)

Sigur Rós

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Sieben Jahre ohne Album und jetzt geht's Schlag auf Schlag? Ja genau, erst im Oktober 2020 erschien Jónsis "Shiver" und gerade einmal zwei Monate und eine Steuerhinterziehungsklage später gibt's "our new album" aus dem Hause Sigur Rós – einer Band, die ja eigentlich auf Eis liegt, seitdem Drummer Orri Páll Dýrason 2018 angesichts von Missbrauchsvorwürfen den Dienst quittierte. Wirklich neues Material fristet seitdem vermutlich ein trostloses Dasein im (N)irgendwo. Der erste finanzielle Schlagabtausch zwischen Sigur Rós und den isländischen Finanzbehörden bescherte uns 2019 immerhin ein üppiges "Ágætis byrjun"-Jubiläumsboxset – aus einer Zeit, in der Dýrason der Band noch gar nicht angehörte. So weit, so moralisch vereinbar. Nun aber schmilzt das Eis der Gruppe offenbar schneller unter den Füßen dahin als die arktischen Polkappen: Berechtigte Ängste vor finanziellem Ruin und angeblichen Gefängnisstrafen gepaart mit den bereits geschröpften Re-Release- oder Remix-Vorräten der letzten Jahre treiben die Band nun zum Release der 2002 aufgeführten orchestralen Suite "Odin's Raven Magic". Schon beim Blick auf die Credits entpuppt sich der Marketing-Slogan "our new album" als völliger Mumpitz. Weder ist hier irgendwas new, noch lässt sich ein 18 Jahre altes Kollaborationsalbum von Sigur Rós, Hilmar Örn Hilmarsson, Steindór Andersen, Páll Guðmundsson und Maria Huld Markan Sigfúsdóttir als Band-Werk im üblichen Sinne darstellen. Denn so viel sei mal klar: Der Sigur Rós-Anteil an dieser Melange fällt kleiner aus als gedacht. Und vielleicht erlaubt gerade das einen vergleichsweise distanzierten Blick auf das vorliegende Werk – wenn man vom Beigeschmack der Beteiligung Dýrasons einmal großzügig absieht. Dominanteste Merkmale des Achtteilers sind nämlich insbesondere die perkussive Stein-Marimba Guðmundssons (Freunde der "Heima"-Dokumentation erinnern sich) sowie der Barden-Gesang Andersens. Easy Listening ist das nicht unbedingt. Vielmehr klingt es, als würde ein nordischer Vollbärtträger Gedichte aus der Edda rezitieren. Ach Moment, genau das passiert da ja auch. Für die passende orchestrale Untermalung sorgen Filmmusik-Komponist Hilmarsson und Amiina-Violinistin Sigfúsdóttir: Häufig leise, meistens unauffällig, in den richtig wichtigen Momenten aber flink und rasch mit ordentlich Pomp zur Stelle. Die vierte Säule: das vertraut markante Jónsi-Falsett. Beeindruckende Exempel, wie groß diese Ausnahmestimme über Orchesteraufnahmen klingt, gibt es in der Bandgeschichte bereits so einige ("Ára bátur"). Hier hingegen dient sie vielmehr als wichtiges Lot für die monotonen Frequenzen Steindór Andersens. Ein Wechselspiel der Oktaven, das druckvolle Symbiosen ermöglicht ("Spár eða spakmál"). Angesichts von Jónsis fast noch jugendlicher vokaler Zerbrechlichkeit, die Alben wie "Ágætis byrjun" und "( )" überhaupt so groß machte, sei dann auch verziehen, dass hier Fragmente früherer Alben zum Einsatz kommen. Beachtlich sind aber auch die instrumentalen Brüche: Kaum glaubt man nach langem Marimba-Geplänkel in "Stendur æva" ein Stück der Gorecki-geladenen Zukunft von Keyboarder und Komponist Kjartan Sveinsson zu hören, erklingen auch schon die Lo-Fi-Elektro-Glitches neuerer Sigur Rós-(Remix-)Alben. Geil ist das irgendwie alles schon. Und passt auch noch so verdammt gut in die Weihnachtszeit. Und vermutlich eben weil "Odin's Raven Magic" primär nicht musiktheoretisch geschulte Ohren treffen wird, darf man als Autor auch mal die mangelnde Klassik-Kenntnis nach außen kehren und zum finalen chorgetragenen "Dagrenning" konstatieren: Hammer, das Ende klingt, als würden die Herr-der-Ringe-Chöre Sigur Rós-Lieder singen! Verdammt, das ist aber auch episch. Langsamer "Die Adler kommen!"-Buildup, diese magische Elfensprache, Jónsis Gitarren-Crescendo und – ja, scheiße – Dýrasons ziemlich hartes und eigentlich viel zu geiles Trademark-Drumming. Und irgendwie ist es diese Erkenntnis, dieses apokalyptische Schicksalsberg-Ende, dieses Wissen, dass man das Schlagzeug hier eigentlich gar nicht genießen möchte und diese Ahnung, dass diese Zeiten ohnehin nicht zurückkommen werden, jetzt, wo Jónsi den American Dream lebt, die einen langsam akzeptieren lassen: Sigur Rós werden nie mehr Sigur Rós sein. "Odin's Raven Magic" gewährt zumindest einen kurzen Sprung in die unschuldige Vergangenheit. Und das kann sich in musikalischer Hinsicht durchaus gut anfühlen. Ob man sich angesichts des ungeklärten Status Orri Páll Dýrasons auf dieser wohligen Wolke fortragen lassen will, das muss jeder mit sich selbst ausmachen.
© Laut

Weitere Informationen

Odin's Raven Magic (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)

Sigur Rós

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Prologus (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)
00:05:53

Kjartan Sveinsson, Producer - Sigur Ros , Instruments, MainArtist - María Huld Markan Sigfúsdóttir, Composer, FeaturedArtist, With All Instruments - Hilmar Orn Hilmarsson, Composer, FeaturedArtist, With All Instruments - Steindor Andersen, Composer, FeaturedArtist, With Vocals - Conservatoire de Paris Orchestra, Orchestra - Árni Harðarson, Conductor

© 2020 KRUNK ℗ 2020 KRUNK

2
Alföður orkar (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)
00:07:48

Kjartan Sveinsson, Producer - Sigur Ros , Instruments, MainArtist - María Huld Markan Sigfúsdóttir, Composer, FeaturedArtist, With All Instruments - Hilmar Orn Hilmarsson, Composer, FeaturedArtist, With All Instruments - Steindor Andersen, Composer, FeaturedArtist, With Vocals - Conservatoire de Paris Orchestra, Orchestra - Árni Harðarson, Conductor - Schola Cantorum Choir, Choir

© 2020 KRUNK ℗ 2020 KRUNK

3
Dvergmál (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)
00:07:37

Georg Hólm, Performance - Kjartan Sveinsson, Producer, Performance - Ted Jensen, Audio Mastering - Birgir Jon Birgisson, Editor, Recorded by - Orri Pall Dyrason, Performance - Sigur Ros , Instruments, MainArtist - Jónsi, Performance - María Huld Markan Sigfúsdóttir, Composer, Performance, FeaturedArtist, With All Instruments - Hilmar Orn Hilmarsson, Composer, Performance, FeaturedArtist, With All Instruments - Steindor Andersen, Composer, Performance, FeaturedArtist, With Vocals, With All Instruments - Conservatoire de Paris Orchestra, Orchestra - Árni Harðarson, Conductor - Schola Cantorum Choir, Choir - Páll Guðmundsson, Marimba

© 2020 KRUNK ℗ 2020 KRUNK

4
Stendur æva (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)
00:09:47

Georg Hólm, Composer, Performance - Kjartan Sveinsson, Composer, Producer, Performance - Ted Jensen, Audio Mastering - Birgir Jon Birgisson, Editor, Recorded by - Orri Pall Dyrason, Composer, Performance - Sigur Ros , Instruments, MainArtist - Jónsi, Composer, Performance - María Huld Markan Sigfúsdóttir, Composer, Performance, FeaturedArtist, With All Instruments - Hilmar Orn Hilmarsson, Composer, Performance, FeaturedArtist, With All Instruments - Steindor Andersen, Composer, Performance, FeaturedArtist, With Vocals, With All Instruments - Conservatoire de Paris Orchestra, Orchestra - Árni Harðarson, Conductor - Schola Cantorum Choir, Choir - Páll Guðmundsson, Marimba

© 2020 KRUNK ℗ 2020 KRUNK

5
Áss hinn hvíti (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)
00:05:09

Kjartan Sveinsson, Producer - Sigur Ros , Instruments, MainArtist - María Huld Markan Sigfúsdóttir, Composer, FeaturedArtist, With All Instruments - Hilmar Orn Hilmarsson, Composer, FeaturedArtist, With All Instruments - Steindor Andersen, Composer, FeaturedArtist, With Vocals - Conservatoire de Paris Orchestra, Orchestra - Árni Harðarson, Conductor - Schola Cantorum Choir, Choir - Páll Guðmundsson, Marimba

© 2020 KRUNK ℗ 2020 KRUNK

6
Hvert stefnir (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)
00:09:56

Kjartan Sveinsson, Producer - Sigur Ros , Instruments, MainArtist - María Huld Markan Sigfúsdóttir, Composer, FeaturedArtist, With All Instruments - Hilmar Orn Hilmarsson, Composer, FeaturedArtist, With All Instruments - Steindor Andersen, Composer, FeaturedArtist, With Vocals - Conservatoire de Paris Orchestra, Orchestra - Árni Harðarson, Conductor - Schola Cantorum Choir, Choir - Páll Guðmundsson, Marimba

© 2020 KRUNK ℗ 2020 KRUNK

7
Spár eða spakmál (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)
00:07:42

Kjartan Sveinsson, Producer - Sigur Ros , Instruments, MainArtist - María Huld Markan Sigfúsdóttir, Composer, FeaturedArtist, With All Instruments - Hilmar Orn Hilmarsson, Composer, FeaturedArtist, With All Instruments - Steindor Andersen, Composer, FeaturedArtist, With Vocals - Conservatoire de Paris Orchestra, Orchestra - Árni Harðarson, Conductor - Schola Cantorum Choir, Choir

© 2020 KRUNK ℗ 2020 KRUNK

8
Dagrenning (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)
00:11:35

Kjartan Sveinsson, Producer - Sigur Ros , Instruments, MainArtist - María Huld Markan Sigfúsdóttir, Composer, FeaturedArtist, With All Instruments - Hilmar Orn Hilmarsson, FeaturedArtist, With All Instruments - Steindor Andersen, Composer, FeaturedArtist, With Vocals - Conservatoire de Paris Orchestra, Orchestra - Árni Harðarson, Conductor - Schola Cantorum Choir, Choir - Páll Guðmundsson, Marimba

© 2020 KRUNK ℗ 2020 KRUNK

Albumbeschreibung

Sieben Jahre ohne Album und jetzt geht's Schlag auf Schlag? Ja genau, erst im Oktober 2020 erschien Jónsis "Shiver" und gerade einmal zwei Monate und eine Steuerhinterziehungsklage später gibt's "our new album" aus dem Hause Sigur Rós – einer Band, die ja eigentlich auf Eis liegt, seitdem Drummer Orri Páll Dýrason 2018 angesichts von Missbrauchsvorwürfen den Dienst quittierte. Wirklich neues Material fristet seitdem vermutlich ein trostloses Dasein im (N)irgendwo. Der erste finanzielle Schlagabtausch zwischen Sigur Rós und den isländischen Finanzbehörden bescherte uns 2019 immerhin ein üppiges "Ágætis byrjun"-Jubiläumsboxset – aus einer Zeit, in der Dýrason der Band noch gar nicht angehörte. So weit, so moralisch vereinbar. Nun aber schmilzt das Eis der Gruppe offenbar schneller unter den Füßen dahin als die arktischen Polkappen: Berechtigte Ängste vor finanziellem Ruin und angeblichen Gefängnisstrafen gepaart mit den bereits geschröpften Re-Release- oder Remix-Vorräten der letzten Jahre treiben die Band nun zum Release der 2002 aufgeführten orchestralen Suite "Odin's Raven Magic". Schon beim Blick auf die Credits entpuppt sich der Marketing-Slogan "our new album" als völliger Mumpitz. Weder ist hier irgendwas new, noch lässt sich ein 18 Jahre altes Kollaborationsalbum von Sigur Rós, Hilmar Örn Hilmarsson, Steindór Andersen, Páll Guðmundsson und Maria Huld Markan Sigfúsdóttir als Band-Werk im üblichen Sinne darstellen. Denn so viel sei mal klar: Der Sigur Rós-Anteil an dieser Melange fällt kleiner aus als gedacht. Und vielleicht erlaubt gerade das einen vergleichsweise distanzierten Blick auf das vorliegende Werk – wenn man vom Beigeschmack der Beteiligung Dýrasons einmal großzügig absieht. Dominanteste Merkmale des Achtteilers sind nämlich insbesondere die perkussive Stein-Marimba Guðmundssons (Freunde der "Heima"-Dokumentation erinnern sich) sowie der Barden-Gesang Andersens. Easy Listening ist das nicht unbedingt. Vielmehr klingt es, als würde ein nordischer Vollbärtträger Gedichte aus der Edda rezitieren. Ach Moment, genau das passiert da ja auch. Für die passende orchestrale Untermalung sorgen Filmmusik-Komponist Hilmarsson und Amiina-Violinistin Sigfúsdóttir: Häufig leise, meistens unauffällig, in den richtig wichtigen Momenten aber flink und rasch mit ordentlich Pomp zur Stelle. Die vierte Säule: das vertraut markante Jónsi-Falsett. Beeindruckende Exempel, wie groß diese Ausnahmestimme über Orchesteraufnahmen klingt, gibt es in der Bandgeschichte bereits so einige ("Ára bátur"). Hier hingegen dient sie vielmehr als wichtiges Lot für die monotonen Frequenzen Steindór Andersens. Ein Wechselspiel der Oktaven, das druckvolle Symbiosen ermöglicht ("Spár eða spakmál"). Angesichts von Jónsis fast noch jugendlicher vokaler Zerbrechlichkeit, die Alben wie "Ágætis byrjun" und "( )" überhaupt so groß machte, sei dann auch verziehen, dass hier Fragmente früherer Alben zum Einsatz kommen. Beachtlich sind aber auch die instrumentalen Brüche: Kaum glaubt man nach langem Marimba-Geplänkel in "Stendur æva" ein Stück der Gorecki-geladenen Zukunft von Keyboarder und Komponist Kjartan Sveinsson zu hören, erklingen auch schon die Lo-Fi-Elektro-Glitches neuerer Sigur Rós-(Remix-)Alben. Geil ist das irgendwie alles schon. Und passt auch noch so verdammt gut in die Weihnachtszeit. Und vermutlich eben weil "Odin's Raven Magic" primär nicht musiktheoretisch geschulte Ohren treffen wird, darf man als Autor auch mal die mangelnde Klassik-Kenntnis nach außen kehren und zum finalen chorgetragenen "Dagrenning" konstatieren: Hammer, das Ende klingt, als würden die Herr-der-Ringe-Chöre Sigur Rós-Lieder singen! Verdammt, das ist aber auch episch. Langsamer "Die Adler kommen!"-Buildup, diese magische Elfensprache, Jónsis Gitarren-Crescendo und – ja, scheiße – Dýrasons ziemlich hartes und eigentlich viel zu geiles Trademark-Drumming. Und irgendwie ist es diese Erkenntnis, dieses apokalyptische Schicksalsberg-Ende, dieses Wissen, dass man das Schlagzeug hier eigentlich gar nicht genießen möchte und diese Ahnung, dass diese Zeiten ohnehin nicht zurückkommen werden, jetzt, wo Jónsi den American Dream lebt, die einen langsam akzeptieren lassen: Sigur Rós werden nie mehr Sigur Rós sein. "Odin's Raven Magic" gewährt zumindest einen kurzen Sprung in die unschuldige Vergangenheit. Und das kann sich in musikalischer Hinsicht durchaus gut anfühlen. Ob man sich angesichts des ungeklärten Status Orri Páll Dýrasons auf dieser wohligen Wolke fortragen lassen will, das muss jeder mit sich selbst ausmachen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay

A Head Full of Dreams

Coldplay

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von Sigur Rós

Ágætis byrjun

Sigur Rós

Ágætis byrjun Sigur Rós

Takk...

Sigur Rós

Takk... Sigur Rós

Ágætis byrjun - A Good Beginning

Sigur Rós

( )

Sigur Rós

( ) Sigur Rós

Stendur æva (with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson and María Huld Markan Sigfúsdóttir)

Sigur Rós

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Music Of The Spheres

Coldplay

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Max Richter, Aktivist der Neoklassik

Mit der Veröffentlichung seines neuen Albums Exiles, einer Reflexion über das Exil mit dem Baltic Sea Orchestra, hat sich der ikonoklastische Pionier der neoklassischen Bewegung Max Richter einmal mehr als einer der politisch engagiertesten Künstler der Musikszene positioniert. Selten hat ein Künstler eine so suggestive Instrumentalmusik geschaffen, die klassische und elektronische Musik, physische und emotionale Welten miteinander verbindet.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Aktuelles...