Phosphorescent C’est La Vie

C’est La Vie

Phosphorescent

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Erschienen am 5. Oktober 2018 bei Dead Oceans

Künstler: Phosphorescent

Genre: Pop/Rock > Rock > Alternativ und Indie

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 9 Tracks Gesamte Laufzeit : 00:46:00

  1. 1 Black Moon / Silver Waves

    Phosphorescent, Artist, MainArtist - Matthew Houck, Composer, Lyricist, Producer, Mixer Copyright : 2018 Dead Oceans 2018 Dead Oceans

  2. 2 C'est La Vie No.2

    Vance Powell, Mixer - Phosphorescent, Artist, MainArtist - Matthew Houck, Composer, Lyricist, Producer, Mixer Copyright : 2018 Dead Oceans 2018 Dead Oceans

  3. 3 New Birth in New England

    Vance Powell, Mixer - Phosphorescent, Artist, MainArtist - Matthew Houck, Composer, Lyricist, Producer, Mixer Copyright : 2018 Dead Oceans 2018 Dead Oceans

  4. 4 There From Here

    Vance Powell, Mixer - Phosphorescent, Artist, MainArtist - Matthew Houck, Composer, Lyricist, Producer, Mixer Copyright : 2018 Dead Oceans 2018 Dead Oceans

  5. 5 Around the Horn

    Vance Powell, Mixer - Phosphorescent, Artist, MainArtist - Matthew Houck, Composer, Lyricist, Producer, Mixer Copyright : 2018 Dead Oceans 2018 Dead Oceans

  6. 6 Christmas Down Under

    Vance Powell, Mixer - Phosphorescent, Artist, MainArtist - Matthew Houck, Composer, Lyricist, Producer, Mixer Copyright : 2018 Dead Oceans 2018 Dead Oceans

  7. 7 My Beautiful Boy

    Vance Powell, Mixer - Phosphorescent, Artist, MainArtist - Matthew Houck, Composer, Lyricist, Producer, Mixer Copyright : 2018 Dead Oceans 2018 Dead Oceans

  8. 8 These Rocks

    Vance Powell, Mixer - Phosphorescent, Artist, MainArtist - Matthew Houck, Composer, Lyricist, Producer, Mixer Copyright : 2018 Dead Oceans 2018 Dead Oceans

  9. 9 Black Waves / Silver Moon

    Phosphorescent, Artist, MainArtist - Matthew Houck, Composer, Lyricist, Producer, Mixer Copyright : 2018 Dead Oceans 2018 Dead Oceans

Über das Album

2013 nutzte Matthew Houck seinen erdbedeckten Charme des Country-Folk, um auf seinem Album Muchacho seine Meinung über Gefühlskitsch zum Besten zu geben. Seit seiner Begegnung mit dem Komponisten und Multi-Instrumentalisten Jo Schornikow ist aber Vieles anders geworden. Eine Hochzeit und zwei Kinder später verlässt die Familie endgültig New York, um sich in der Opry-Stadt niederzulassen: Nashville. Obwohl Houck von Tag zu Tag bekannter wird, erschöpfen ihn die Tourneen und diesen rasenden Rhythmus hält er irgendwann nicht mehr aus. Nach einem wohlverdienten fünfjährigen Vaterschaftsurlaub und jetzt, wo er sein eigenes Studio namens Spirit Sound eingerichtet hat, kann er mit seinem siebten Opus endlich einen neuen Anfang machen und sich wieder Phosphorescent nennen. Mit C’est la vie bleibt Houck dem Label Dead Oceans treu, aber er tritt mit neuem Gesicht auf. Als gesünderer, ausgeglichenerer Mensch, der sich seiner väterlichen Verantwortung bewusst ist und klare Ideen im Kopf hat.
Das ist aber für Phosphorescent kein Grund, nicht auch weiterhin solitär und in vertrautem Rahmen zu arbeiten. In seiner, irgendwie an die achtziger Jahre erinnernden Ballade C'est La Vie No.2 klingt er leicht melancholisch, aber er ist vor allem vom früheren Druck befreit. Dieser Zustand erlaubt es ihm, eine Pop-Country-Music zu präsentieren (New Birth in New England), die von Bildern und Metaphern nur so wimmelt. Mit seiner sanften, leicht näselnden Stimme, welche die Neugeborenen in den Schlaf wiegt, oder auch mit den atmosphärischen, die elektrischen Klänge seiner Gitarre in die Länge ziehenden Variationen wagt sich Phosphorescent in eine fast gespenstische Musikwelt vor. Am Anfang und am Ende von C’est la vie gibt es zwei Instrumentals, die sich gegenseitig ergänzen (Black Moon / Silver Waves und Black Waves / Silver Moon). Damit wird daraus eine Platte, die mit den ups and downs im Alltag spielt und so ihre ganze Poesie zur Geltung bringt. © Clara Bismuth/Qobuz

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Genre

Alternativ und Indie im Magazin

Mehr Artikel

Das Subgenre

Pop/Rock im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel