Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Augustin Hadelich|Bohemian Tales

Bohemian Tales

Augustin Hadelich

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Augustin Hadelich ist ein brillanter Geiger und ein schnörkellos ehrlich gestaltender Musiker von Format. Wie perfekt und vor allem auch intonationsrein er den Solopart des technisch immer wieder heiklen Dvorák-Violinkonzertes meistert, das ist beeindruckend. Klarheit der Linienführung, Spannung und Intensität von der ersten bis zur letzten Note prägen diese Interpretation. Das ist hoch kultiviertes Musizieren bei völliger instrumentaler und emotionaler Kontrolle, genau abgezirkelt, ohne Manierismen und mit einer gewissen Strenge, letztlich vielleicht etwas zu berechenbar. Dvoráks a-Moll-Violinkonzert stehen hier Werke für Violine und Klavier kontrastreich gegenüber. Gewissermaßen als Zugabe zum Abspannen nach dem furiosen Finale des Violinkonzertes erklingt ein romantisches Juwel, das Larghetto aus den Romantischen Stücken op. 75, man darf sich zurücklehnen. Mit Leoš Janáčeks ekstatischer Violinsonate und den Vier Stücken op. 17 von Josef Suk, der Dvoráks Schwiegersohn und Schüler war, setzen Augustin Hadelich und sein britischer Klavierpartner Charles Owen markante Akzente in zwei divergenten und hoch expressiven Meisterwerken der tschechischen Violinliteratur. Mit dem Titel „Bohemian Tales“ ist das Programm treffend charakterisiert, besonders auch im Hinblick auf die zwei Dvorák-Miniaturen, die den Ausklang bilden. Hadelichs Arrangement des nostalgischen Liedes „Als die alte Mutter“ aus dem Liedzyklus „Zigeunermelodien“ und der von Fritz Kreisler transkribierten Humoreske op. 101/7 kann man kaum widerstehen, das ist Romantik pur.
© Hornig, Norbert / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Bohemian Tales

Augustin Hadelich

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Violin Concerto in A Minor, Op. 53, B. 108: I. Allegro ma non troppo
00:11:08

Antonín Dvorák, Composer - Bavarian Radio Symphony Orchestra, Orchestra - Jakub Hrusa, Conductor - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

2
Violin Concerto in A Minor, Op. 53, B. 108: II. Adagio ma non troppo
00:10:36

Antonín Dvorák, Composer - Bavarian Radio Symphony Orchestra, Orchestra - Jakub Hrusa, Conductor - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

3
Violin Concerto in A Minor, Op. 53, B. 108: III. Allegro giocoso, ma non troppo
00:09:59

Antonín Dvorák, Composer - Bavarian Radio Symphony Orchestra, Orchestra - Jakub Hrusa, Conductor - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

4
4 Romantic Pieces, Op. 75, B. 150: No. 4, Larghetto in G Minor
00:06:58

Antonín Dvorák, Composer - Charles Owen, Piano, FeaturedArtist - Augustin Hadelich, Arranger, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

5
Violin Sonata, JW VII/7: I. Con moto
00:05:27

Leos Janácek, Composer - Charles Owen, Piano, FeaturedArtist - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

6
Violin Sonata, JW VII/7: II. Ballada
00:05:36

Leos Janácek, Composer - Charles Owen, Piano, FeaturedArtist - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

7
Violin Sonata, JW VII/7: III. Allegretto
00:02:31

Leos Janácek, Composer - Charles Owen, Piano, FeaturedArtist - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

8
Violin Sonata, JW VII/7: IV. Adagio
00:04:46

Leos Janácek, Composer - Charles Owen, Piano, FeaturedArtist - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

9
4 Pieces, Op. 17: No. 1, Quasi ballata
00:05:29

Josef Suk, Composer - Charles Owen, Piano, FeaturedArtist - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

10
4 Pieces, Op. 17: No. 2, Appassionato
00:04:17

Josef Suk, Composer - Charles Owen, Piano, FeaturedArtist - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

11
4 Pieces, Op.17: No. 3, Un poco triste
00:04:33

Josef Suk, Composer - Charles Owen, Piano, FeaturedArtist - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

12
4 Pieces, Op. 17: No. 4, Burleska
00:03:04

Josef Suk, Composer - Charles Owen, Piano, FeaturedArtist - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

13
7 Gypsy Songs, Op. 55, B. 104: No. 4, Songs My Mother Taught Me (Transc. Hadelich for Violin & Piano)
00:03:14

Antonín Dvorák, Composer - Charles Owen, Piano, FeaturedArtist - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

14
8 Humoresques, Op. 101, B. 187: No. 7 in G-Flat Major (Arr. Kreisler for Violin & Piano)
00:03:44

Antonín Dvorák, Composer - Fritz Kreisler, Arranger - Charles Owen, Piano, FeaturedArtist - Augustin Hadelich, Violin, MainArtist

© 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2020 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company.

Albumbeschreibung

Augustin Hadelich ist ein brillanter Geiger und ein schnörkellos ehrlich gestaltender Musiker von Format. Wie perfekt und vor allem auch intonationsrein er den Solopart des technisch immer wieder heiklen Dvorák-Violinkonzertes meistert, das ist beeindruckend. Klarheit der Linienführung, Spannung und Intensität von der ersten bis zur letzten Note prägen diese Interpretation. Das ist hoch kultiviertes Musizieren bei völliger instrumentaler und emotionaler Kontrolle, genau abgezirkelt, ohne Manierismen und mit einer gewissen Strenge, letztlich vielleicht etwas zu berechenbar. Dvoráks a-Moll-Violinkonzert stehen hier Werke für Violine und Klavier kontrastreich gegenüber. Gewissermaßen als Zugabe zum Abspannen nach dem furiosen Finale des Violinkonzertes erklingt ein romantisches Juwel, das Larghetto aus den Romantischen Stücken op. 75, man darf sich zurücklehnen. Mit Leoš Janáčeks ekstatischer Violinsonate und den Vier Stücken op. 17 von Josef Suk, der Dvoráks Schwiegersohn und Schüler war, setzen Augustin Hadelich und sein britischer Klavierpartner Charles Owen markante Akzente in zwei divergenten und hoch expressiven Meisterwerken der tschechischen Violinliteratur. Mit dem Titel „Bohemian Tales“ ist das Programm treffend charakterisiert, besonders auch im Hinblick auf die zwei Dvorák-Miniaturen, die den Ausklang bilden. Hadelichs Arrangement des nostalgischen Liedes „Als die alte Mutter“ aus dem Liedzyklus „Zigeunermelodien“ und der von Fritz Kreisler transkribierten Humoreske op. 101/7 kann man kaum widerstehen, das ist Romantik pur.
© Hornig, Norbert / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Orff: Carmina Burana

Gundula Janowitz

Orff: Carmina Burana Gundula Janowitz

Sleep

Max Richter

Sleep Max Richter

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Mehr auf Qobuz
Von Augustin Hadelich

Recuerdos

Augustin Hadelich

Recuerdos Augustin Hadelich

Bach: Sonatas & Partitas

Augustin Hadelich

Bach: Sonatas & Partitas Augustin Hadelich

Paganini : 24 Caprices, Op. 1

Augustin Hadelich

Paganini : 24 Caprices, Op. 1 Augustin Hadelich

David Lang: Mystery Sonatas

Augustin Hadelich

David Lang: Mystery Sonatas Augustin Hadelich

Recuerdos - Sarasate: Carmen Fantasy, Op. 25

Augustin Hadelich

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Wagner: Das Rheingold

Wiener Philharmonic Orchestra

Wagner: Das Rheingold Wiener Philharmonic Orchestra

John Williams: The Berlin Concert

John Williams

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann

LETTER

Sofiane Pamart

LETTER Sofiane Pamart
Panorama-Artikel...
Robert Levin - „Vergessen lassen, wie es weitergeht“

Kaum jemand hat sich mit Mozarts Werk so intensiv auseinandergesetzt wie Robert Levin. Nun legt der Pianist und Musikwissenschaftler die erste Gesamteinspielung der Klaviersonaten auf dem originalen Instrument des Komponisten vor.

Gustav Mahler und das Fremde

Was veranlasst Gustav Mahler im Jahre 1907/08 dazu, ein Werk zu schreiben, dass vollkommen aus der Reihe zu tanzen scheint? Das Lied von der Erde nimmt eine einmalige Rolle im Schaffen des Komponisten ein und verbindet die aufkommende Faszination eines Exotismus, Mahlers persönliches “Schicksalsjahr” sowie den Zeitgeist des Fin-de-siècle. Eine turbulente Epoche in Wien und ein Stück zwischen Abschied und Aufbruch, welches nur dazu ruft, genauer betrachtet zu werden…

Clara Schumann, zwischen Künstlerin und Ehefrau

Sie war die erfolgreichste Pianistin des 19. Jahrhunderts, musikalisches Wunderkind, Klavierpädagogin, Komponistin - und doch ist sie meist als “Frau von Robert Schumann” bekannt. Clara Schumann setzte mit ihrer Virtuosität und Musik neue Maßstäbe und zählt heutzutage zu den wichtigsten Vertreterinnen der Romantik. Nichtsdestotrotz finden ihre Werke noch immer weit weniger Aufmerksamkeit als die ihrer Zeitgenossen und vor allem als die ihres Mannes. Wir möchten einen Blick auf das Leben und Werk von Clara Wieck/Schumann werfen - als Künstlerin, Komponistin und vor allem eines: als Frau, die ihrer Zeit voraus war.

Aktuelles...