Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

John Williams|A Gathering of Friends

A Gathering of Friends

John Williams, Yo-Yo Ma, New York Philharmonic

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

John Williams und der Cellist Yo-Yo Ma sind seit vielen Jahren befreundet. Ihre erste Zusammenarbeit erfolgte in den 80er Jahren, als Williams gerade seine Stelle beim Boston Pops Orchestra angetreten hatte. Gemeinsam nahmen sie zahlreiche Filmsoundtracks auf, die die Filmgeschichte nachhaltig prägten (7 Jahre in Tibet, Memoiren einer Geisha...). Die langjährige Zusammenarbeit hat das Duo beeinflusst, bis hin zur Art und Weise, wie sie ihre Musik komponieren und aufführen, wie das zentrale Stück des vorliegenden Albums, das Konzert für Violoncello und Orchester, beweist. Das Werk wurde 1994 von Yo-Yo Ma und John Williams in Tanglewood uraufgeführt und 2001 in derselben Besetzung zum ersten Mal aufgenommen. Im Laufe der Jahre erlebte es während der Vorstellungen auf Tourneen zahlreiche Änderungen. Heute präsentieren Ma und Williams das Konzert zum ersten Mal seit 20 Jahren in einer vollständig überarbeiteten Fassung. Nach fast 30 Jahren Aufführungspraxis hat das Werk unbestreitbar an Tiefe gewonnen, insbesondere im vierten Satz, wo Cello und Orchester zu einem strahlenden Finale verschmelzen.

Die anderen Stücke dieses Programms stammen aus den Soundtracks von München, Schindlers Liste und Lincoln. Auch wenn der Überraschungseffekt geringer ist – die drei Spielberg-Filme sind mittlerweile fest in unserem kollektiven Gedächtnis verankert –, bereitet es große Freude, die meisterhafte, dramatische und unvergessliche Atmosphäre der Spielberg‘schen Bilderwelt wiederzufinden, die Williams so gekonnt musikalisch umgesetzt hat. Yo-Yo Ma, John Williams, Steven Spielberg: Möge diese musikalische Heilige Dreifaltigkeit noch lange bestehen. © Pierre Lamy/Qobuz

-------------


Der berühmte Filmkomponist John Williams und Starcellist Yo-Yo Ma sind auf diesem einzigartigen Album zu erleben, das Ausdruck ihrer jahrzehntelangen Zusammenarbeit und Freundschaft ist. „A Gathering of Friends“ enthält zwei Konzerte, die John Williams für Yo-Yo Ma geschrieben hat, sowie Auszüge aus seinen Filmmusiken zu Schindlers Liste, Lincoln und München. John Williams selbst dirigiert die New Yorker Philharmoniker.

John Williams und Yo-Yo Ma lernten sich vor etwa vier Jahrzehnten kennen, als der Oscar-prämierte Komponist Dirigent des Boston Pops Orchestra wurde und Ma gerade seine Solokarriere begann. Ihre Zusammenarbeit erstreckt sich von gemeinsamen Konzerten, der Zusammenarbeit bei Filmmusiken bis hin zur Amtseinführung von Präsident Barack Obama im Jahr 2008 und ist von einer dauerhaften gegenseitigen Wertschätzung geprägt. Von ihren ersten Begegnungen an erkannte jeder im anderen das Verständnis, dass, wie Williams es einfach ausdrückt, "Musik unser Sauerstoff ist".

Im Mittelpunkt von "A Gathering of Friends" steht die Ersteinspielung von John Williams' neu überarbeiteter Version seines Cellokonzerts, das er 1994 für Ma komponierte und das beide bereits 2001 für Sony Classical aufnahmen. Während der Aufführungen des viersätzigen Konzerts in den letzten drei Jahrzehnten nahm Williams bereits erhebliche Änderungen an der Partitur vor. Ma merkte an, dass die neue Version sogar "größere Änderungen, strukturelle Änderungen" enthält, mit einem Schlusssatz, der "ein einziger glorreicher Song ist“. Ebenfalls auf "A Gathering of Friends" zu hören sind neue Arrangements, die John Williams für Yo-Yo Ma von drei Stücken aus seiner mit dem Oscar ausgezeichneten Filmmusik zu Schindlers Liste geschaffen hat sowie ein neues Arrangement für Cello und Streicher von With Malice Toward None aus der Filmmusik zu Lincoln von 2012. Das Album schließt mit einem Duo-Arrangement für Ma und den Gitarristen Pablo Sáinz-Villegas von Prayer for Peace aus dem Film München von 2005. Alle drei Filmmusiken sind Teile der langjährigen Partnerschaft von Williams mit Regisseur Steven Spielberg.

Das andere Konzertstück auf "A Gathering of Friends" ist Highwood's Ghost, ein Stück von John Williams für Cello und Orchester, das die Freundschaft zwischen Williams und Ma im Bezug zum legendären Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein dokumentiert. Williams komponierte das Werk zur Feier des 100-jährigen Jubiläums von Leonard Bernstein in Tanglewood im Sommer 2018 und schrieb eindringliche Solopartien für Ma und die Soloharfenistin des Boston Symphony Orchestra, Jessica Zhou, die auch bei dieser Aufnahme mit dem New York Philharmonic die Harfe spielt. © Sony Classical

Weitere Informationen

A Gathering of Friends

John Williams

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

Cello Concerto (2021 Revision) (John Williams)

1
I. Theme & Cadenza
00:10:26

New York Philharmonic, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer - Yo-Yo Ma, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Yo-Yo Ma, New York Philharmonic, AssociatedPerformer

(P) 2022 Sony Classical, a label of Sony Music Entertainment

2
II. Blues
00:03:53

New York Philharmonic, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer - Yo-Yo Ma, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Yo-Yo Ma, New York Philharmonic, AssociatedPerformer

(P) 2022 Sony Classical, a label of Sony Music Entertainment

3
III. Scherzo
00:04:42

New York Philharmonic, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer - Yo-Yo Ma, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Yo-Yo Ma, New York Philharmonic, AssociatedPerformer

(P) 2022 Sony Classical, a label of Sony Music Entertainment

4
IV. Song
00:10:12

New York Philharmonic, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer - Yo-Yo Ma, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Yo-Yo Ma, New York Philharmonic, AssociatedPerformer

(P) 2022 Sony Classical, a label of Sony Music Entertainment

Three Pieces from Schindler's List (John Williams)

5
I. Theme
00:04:24

New York Philharmonic, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer - Yo-Yo Ma, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Yo-Yo Ma, New York Philharmonic, AssociatedPerformer

(P) 2022 Sony Classical, a label of Sony Music Entertainment

6
II. Kraków Ghetto - Winter '41
00:04:16

New York Philharmonic, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer - Yo-Yo Ma, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Yo-Yo Ma, New York Philharmonic, AssociatedPerformer

(P) 2022 Sony Classical, a label of Sony Music Entertainment

7
III. Remembrances
00:06:35

New York Philharmonic, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer - Yo-Yo Ma, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Yo-Yo Ma, New York Philharmonic, AssociatedPerformer

(P) 2022 Sony Classical, a label of Sony Music Entertainment

8
Highwood's Ghost
00:15:13

New York Philharmonic, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer - Yo-Yo Ma, MainArtist, AssociatedPerformer - Jessica Zhou, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Yo-Yo Ma, New York Philharmonic, AssociatedPerformer

(P) 2022 Sony Classical, a label of Sony Music Entertainment

9
With Malice Toward None from Lincoln
00:04:11

New York Philharmonic, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer - Yo-Yo Ma, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Yo-Yo Ma, New York Philharmonic, AssociatedPerformer

(P) 2022 Sony Classical, a label of Sony Music Entertainment

10
A Prayer for Peace from Munich
00:04:32

John Williams, Composer, MainArtist, AssociatedPerformer - Yo-Yo Ma, MainArtist, AssociatedPerformer - Pablo Sainz-Villegas, MainArtist, AssociatedPerformer - John Williams, Yo-Yo Ma, Pablo Sáinz-Villegas, AssociatedPerformer

(P) 2022 Sony Classical, a label of Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

John Williams und der Cellist Yo-Yo Ma sind seit vielen Jahren befreundet. Ihre erste Zusammenarbeit erfolgte in den 80er Jahren, als Williams gerade seine Stelle beim Boston Pops Orchestra angetreten hatte. Gemeinsam nahmen sie zahlreiche Filmsoundtracks auf, die die Filmgeschichte nachhaltig prägten (7 Jahre in Tibet, Memoiren einer Geisha...). Die langjährige Zusammenarbeit hat das Duo beeinflusst, bis hin zur Art und Weise, wie sie ihre Musik komponieren und aufführen, wie das zentrale Stück des vorliegenden Albums, das Konzert für Violoncello und Orchester, beweist. Das Werk wurde 1994 von Yo-Yo Ma und John Williams in Tanglewood uraufgeführt und 2001 in derselben Besetzung zum ersten Mal aufgenommen. Im Laufe der Jahre erlebte es während der Vorstellungen auf Tourneen zahlreiche Änderungen. Heute präsentieren Ma und Williams das Konzert zum ersten Mal seit 20 Jahren in einer vollständig überarbeiteten Fassung. Nach fast 30 Jahren Aufführungspraxis hat das Werk unbestreitbar an Tiefe gewonnen, insbesondere im vierten Satz, wo Cello und Orchester zu einem strahlenden Finale verschmelzen.

Die anderen Stücke dieses Programms stammen aus den Soundtracks von München, Schindlers Liste und Lincoln. Auch wenn der Überraschungseffekt geringer ist – die drei Spielberg-Filme sind mittlerweile fest in unserem kollektiven Gedächtnis verankert –, bereitet es große Freude, die meisterhafte, dramatische und unvergessliche Atmosphäre der Spielberg‘schen Bilderwelt wiederzufinden, die Williams so gekonnt musikalisch umgesetzt hat. Yo-Yo Ma, John Williams, Steven Spielberg: Möge diese musikalische Heilige Dreifaltigkeit noch lange bestehen. © Pierre Lamy/Qobuz

-------------


Der berühmte Filmkomponist John Williams und Starcellist Yo-Yo Ma sind auf diesem einzigartigen Album zu erleben, das Ausdruck ihrer jahrzehntelangen Zusammenarbeit und Freundschaft ist. „A Gathering of Friends“ enthält zwei Konzerte, die John Williams für Yo-Yo Ma geschrieben hat, sowie Auszüge aus seinen Filmmusiken zu Schindlers Liste, Lincoln und München. John Williams selbst dirigiert die New Yorker Philharmoniker.

John Williams und Yo-Yo Ma lernten sich vor etwa vier Jahrzehnten kennen, als der Oscar-prämierte Komponist Dirigent des Boston Pops Orchestra wurde und Ma gerade seine Solokarriere begann. Ihre Zusammenarbeit erstreckt sich von gemeinsamen Konzerten, der Zusammenarbeit bei Filmmusiken bis hin zur Amtseinführung von Präsident Barack Obama im Jahr 2008 und ist von einer dauerhaften gegenseitigen Wertschätzung geprägt. Von ihren ersten Begegnungen an erkannte jeder im anderen das Verständnis, dass, wie Williams es einfach ausdrückt, "Musik unser Sauerstoff ist".

Im Mittelpunkt von "A Gathering of Friends" steht die Ersteinspielung von John Williams' neu überarbeiteter Version seines Cellokonzerts, das er 1994 für Ma komponierte und das beide bereits 2001 für Sony Classical aufnahmen. Während der Aufführungen des viersätzigen Konzerts in den letzten drei Jahrzehnten nahm Williams bereits erhebliche Änderungen an der Partitur vor. Ma merkte an, dass die neue Version sogar "größere Änderungen, strukturelle Änderungen" enthält, mit einem Schlusssatz, der "ein einziger glorreicher Song ist“. Ebenfalls auf "A Gathering of Friends" zu hören sind neue Arrangements, die John Williams für Yo-Yo Ma von drei Stücken aus seiner mit dem Oscar ausgezeichneten Filmmusik zu Schindlers Liste geschaffen hat sowie ein neues Arrangement für Cello und Streicher von With Malice Toward None aus der Filmmusik zu Lincoln von 2012. Das Album schließt mit einem Duo-Arrangement für Ma und den Gitarristen Pablo Sáinz-Villegas von Prayer for Peace aus dem Film München von 2005. Alle drei Filmmusiken sind Teile der langjährigen Partnerschaft von Williams mit Regisseur Steven Spielberg.

Das andere Konzertstück auf "A Gathering of Friends" ist Highwood's Ghost, ein Stück von John Williams für Cello und Orchester, das die Freundschaft zwischen Williams und Ma im Bezug zum legendären Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein dokumentiert. Williams komponierte das Werk zur Feier des 100-jährigen Jubiläums von Leonard Bernstein in Tanglewood im Sommer 2018 und schrieb eindringliche Solopartien für Ma und die Soloharfenistin des Boston Symphony Orchestra, Jessica Zhou, die auch bei dieser Aufnahme mit dem New York Philharmonic die Harfe spielt. © Sony Classical

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von John Williams

Obi

John Williams

Obi John Williams

John Williams: The Berlin Concert

John Williams

Harry Potter And The Sorcerer's Stone (2001) / Original Motion Picture Soundtrack

John Williams

Star Wars: A New Hope

John Williams

Star Wars: A New Hope John Williams

Harry Potter 20th Anniversary: Return to Hogwarts (Soundtrack from the Special)

John Williams

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

The New Four Seasons - Vivaldi Recomposed

Max Richter

BD Music Presents Erik Satie

Various Artists

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
Skrjabins glühende Ekstasen

Alexander Skrjabin, der heute weniger bekannt ist als seine Landsleute Rimski-Korsakow, Strawinsky und Rachmaninow, gilt dennoch als Schlüsselfigur der russischen Musik. In den ersten Jahren des 20. Jahrhundert befreite sich der Komponist und Klaviervirtuose vom Erbe der Romantik und schuf eine einzigartige, innovative Musiksprache, die keinen Nachfolger fand. Sein von mystischer Philosophie und Synästhesie beeinflusstes Werk erlebte in nur zwei Jahrzehnten eine rasante Entwicklung, die durch seinen frühen Tod im Alter von 43 Jahren ein jähes Ende fand.

Der Unbeugsame

Zum 100. Todestag von Camille Saint-Saëns.

Nelson Freire, ein bescheidener Virtuose

Der Ruf des vor kurzem verstorbenen großen Pianisten gründet sich auf einigen Paradoxien, vor allem auf seiner selten intimen und zugleich anspruchsvollen Beziehung zum Publikum, während seine Kunst ganz von Zartgefühl und Diskretion geprägt war. In seiner Heimat war er ein Wunderkind, blieb als Erwachsener jedoch bescheiden und hielt sich vom lärmenden Getöse des Ruhms fern. Seine großen Hände und seine mühelose, virtuose Technik dienten einem kräftigen, vollen und weichen Ton, den er mit Respekt und Bewunderung für seine Landsmännin Guiomar Novaes pflegte. Ihre Aufnahmen hörte er mit Begeisterung an. Sie führte ihn gewissermaßen durch seine gesamte Karriere. Die Freundschaft zwischen Nelson Freire und Martha Argerich ist legendär, ihre gegenseitige Bewunderung und ihre perfekte musikalische Übereinstimmung haben in Konzerten und auf Aufnahmen wunderbare Spuren hinterlassen.

Aktuelles...