Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Streets - None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive

The Streets

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Tja, Mike Skinner aka The Streets, so treffen wir uns also wieder. Die Haare waren schon mehr, der Bauch war schon straffer und trotzdem muss alles immer weitergehen. Bis zum Ende. "None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive" klingt wie das oft bemühte Erich-Kästner-Zitat, "das Leben ist lebensgefährlich". Oder wie eine trocken-humoristische Antwort auf die gegenwärtige Angst vor dem Pandemie-Alltag. Hätte eine nette Story ergeben, aber der Titel zu diesem "Rapduett-Album" stand fest, bevor in China jenes fatale Flattervieh zur falschen Zeit auf dem falschen Teller lag. Prophetisch wirkt ein Zitat aus dem Klassiker "Has It Come To This": "Yer listening to the streets / Lock down your aerial". Skinners Isolation von der Musikwelt begann schon weit vor dem Lockdown. Fast ein ganzes Jahrzehnt nahm er Abschied von seinem erfolgreichsten Projekt, veröffentlichte nur sporadisch Musik unter anderen Projektnamen und schien bereits vergessen. Harte Zeiten für jemanden, der mal als Bob Dylan seiner Generation galt und die britische Musik maßgeblich mit seinen meisterhaften 00er-Großtaten "Original Pirate Material" und "A Grand Don't Come For Free" beeinflusste. Doch irgendwann nahmen seine Rolle als Vater von zwei Kindern und leider auch seine psychische Gesundheit mehr Zeit in Anspruch. Umso schöner, nach all den Jahren wieder von ihm zu hören. Der Einstieg "Call My Phone Thinking I’m Doing Nothing Better" klingt erfreulich vertraut. Traurige Synth-Streicher und UK Garage-Beats holen sofort in die Zeit zurück, als man mit Anfang 20 die erste wirklich große Liebe verlor und das Erwachsenenleben den kompletten Angriff auf die bis dahin so behütete Traumvorstellung vom Leben einleitete. Ein kleiner Fan-Pleaser zu Anfang ist nach der langen Pause sicherlich kein schlechter Gedanke, aber bestärkt die Angst, dass sich das ehemalige Troubled Kid nun im selbstmitleidigen Altersmodus suhlt. Seine Gäste, die australischen Psych-Pop-Band Tame Impala, standen jedenfalls schon lange auf der Wunschliste. Die Zusammenarbeit mit den "HipHop-Beatles", wie er sie ehrfürchtig nennt, schlufft angenehm ins Ohr. Überhaupt steht das Mixtape für gegenseitigen Respekt. Der Nachwuchs weiß genau, wer hier die Türen öffnet, während Skinner nicht auf den Gedanken kommt, dass er nach all den Jahren keinerlei Hilfe für sein Comeback benötigt hätte. So lassen die Wüteriche von den Idles dem alten Mann wieder den Kamm schwellen. In bester Run The Jewels-Manier kotzen sich beide aus und brüllen ihrer mittlerweile so fremd gewordenen Heimat "I don't like my Country" entgegen. Sämtliche Befürchtungen, dass The Streets nur Fan-Pleaser produzieren, planieren der Altmeister und seine jungen Freunde gekonnt aus dem Weg. Der typische Witz kommt aber trotz solcher Grimmigkeit nicht zu kurz. "She talks about her ex so much, I even miss him” aus "You Can't Afford Me" hinterlässt ein breites Grinsen im Gesicht. Diese emotionale Breite von rotziger Punk-Wut hin zu clownesken Lausbuben-Charme war schon immer seine Stärke. Umso trauriger, dass es Rap-Rüpel Slowthai dann doch nicht auf das finale Mixtape schaffte. Seine Inspiration, so Skinner, holte er sich den letzten Jahren als DJ in den Clubs. So blieb er in Kontakt mit den aktuellen Sounds, die aus dem Londoner Süden gerade nicht nur die Kids in England in Aufregung versetzt. Schon auf "Has It Come To This" flirteten die Streets stark mit Dub/Reagge-Sounds. "Phone Is Always In My Hand" bildet da keine Ausnahme. Gemeinsam mit Underground-Star Dapz finden alle Sounds, die aktuell in der britischen Hauptstadt brodeln, auf diesem Groove-Monster zusammen. Solche basslastigen und räudigen Electro-Sounds scheinen bei seiner Beschäftigung als DJ häufiger aufzutauchen. Gerade Birmingham tritt auf diesem Mixtape verstärkt in den Fokus. Die zweitgrößte Stadt Englands, die man eher mit gefälligem Rock wie der Ocean Colour Scene verbindet, hat von allen europäischen Metropolen den jüngsten Altersdurchschnitt. Die elektronischen Fachblätter preisen schon länger die vitale Underground-Szene als schlafenden Riesen, der kurz vor seinem ganz großen Durchbruch steht. Mike Skinner, selber ein Sohn dieser nordenglischen Stadt, dürfte diesen Trend mit vielen Features aus der lokalen Szene verstärken. Er hätte sicherlich auf Nummer Sicher noch weitere Star-Gäste wie Tame Impala gewinnen können, aber stellt lieber junge Musiker aus seiner Homebase in den Vordergrund. So gesehen bleibt auch "None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive" nicht das erhoffte neue Streets-Album, eher ein "Mike Skinner präsentiert..."-Feature-Reigen mit unterschiedlichen Künstlern. Der Soundtrack einer Nacht, gut kompiliert und ein guter Eindruck dessen, was in den englischen Clubs abging, bevor diese beschissene Situation uns alle in die eigenen vier Wände einschloss. Die Rückkehr von Deutschrap-Urgestein Dendemann zeigte, wie öde ein Comeback als müder Mitt-Vierziger aussieht, wenn fast nur Verachtung für die Gegenwart und Lob für das eigene Schaffen im Vordergrund stehen. The Streets hingegen wissen eh, wie sehr sie der Nachwuchs respektiert und lassen sich von den neuen Wilden lieber ein paar neue Tricks zeigen.
© Laut

Weitere Informationen

None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive

The Streets

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Call My Phone Thinking I'm Doing Nothing Better
00:02:48

Mike Skinner, Producer, Mixer, Mastering Engineer, Vocals, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Tame Impala, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

2
None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive
00:03:53

Mike Skinner, Producer, Mixer, Mastering Engineer, Vocals, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Idles, MainArtist - Adam Devonshire, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Jonathan Beavis, Drums, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Joseph Talbot, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Lee Kiernan, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jack Looker, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Debonshire, ComposerLyricist

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

3
I Wish You Loved You As Much As You Love Him
00:02:53

Mike Skinner, Producer, Mixer, Mastering Engineer, Vocals, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Donae'o, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Ian Greenidge, ComposerLyricist - Greentea Peng, Vocals, FeaturedArtist, AssociatedPerformer - Aria Wells, ComposerLyricist

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

4
You Can’t Afford Me
00:03:05

Mike Skinner, Producer, Mixer, Mastering Engineer, Vocals, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Wayne Bennett, Vocals, AssociatedPerformer - Ms Banks, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Thyra Oji, ComposerLyricist

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

5
I Know Something You Did
00:03:38

Mike Skinner, Producer, Mixer, Mastering Engineer, Vocals, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Wayne Bennett, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Eliza, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Eliza Caird, ComposerLyricist - Jesse James Solomon, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Jesse Willis, ComposerLyricist

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

6
Eskimo Ice
00:03:22

Mike Skinner, Producer, Mixer, Mastering Engineer, Vocals, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Kasien, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Kasien Daley, ComposerLyricist

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

7
Phone Is Always In My Hand
00:03:20

Mike Skinner, Producer, Mixer, Mastering Engineer, Vocals, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Daniel Francis, ComposerLyricist - Dapz On The Map, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

8
The Poison I Take Hoping You Will Suffer
00:03:20

Mike Skinner, Producer, Mixer, Mastering Engineer, Vocals, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Oscar #Worldpeace, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Ragz Originale, Producer, Co-Producer - Oscar Antwi-Nyanin, ComposerLyricist - Daniel Natoro, ComposerLyricist

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

9
Same Direction
00:03:14

Mike Skinner, Producer, Mixer, Mastering Engineer, Vocals, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Jimothy Lacoste, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

10
Falling Down
00:02:52

Mike Skinner, Producer, Mixer, Mastering Engineer, Vocals, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Hak Baker, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Hakeem Omarley Baker, ComposerLyricist

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

11
Conspiracy Theory Freestyle
00:03:04

Mike Skinner, Producer, Mixer, Mastering Engineer, Vocals, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Robert Harvey, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Rob Harvey, Piano, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

12
Take Me As I Am
00:03:06

Mike Skinner, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - The Streets, MainArtist - Christopher Lawrence, ComposerLyricist - Klaus Hill, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Chris Lorenzo, Producer, Mixer, Engineer, Keyboards, Vocals, Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel

An Island Records recording; ℗ 2020 Mike Skinner, under exclusive licence to Universal Music Operations Limited

Albumbeschreibung

Tja, Mike Skinner aka The Streets, so treffen wir uns also wieder. Die Haare waren schon mehr, der Bauch war schon straffer und trotzdem muss alles immer weitergehen. Bis zum Ende. "None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive" klingt wie das oft bemühte Erich-Kästner-Zitat, "das Leben ist lebensgefährlich". Oder wie eine trocken-humoristische Antwort auf die gegenwärtige Angst vor dem Pandemie-Alltag. Hätte eine nette Story ergeben, aber der Titel zu diesem "Rapduett-Album" stand fest, bevor in China jenes fatale Flattervieh zur falschen Zeit auf dem falschen Teller lag. Prophetisch wirkt ein Zitat aus dem Klassiker "Has It Come To This": "Yer listening to the streets / Lock down your aerial". Skinners Isolation von der Musikwelt begann schon weit vor dem Lockdown. Fast ein ganzes Jahrzehnt nahm er Abschied von seinem erfolgreichsten Projekt, veröffentlichte nur sporadisch Musik unter anderen Projektnamen und schien bereits vergessen. Harte Zeiten für jemanden, der mal als Bob Dylan seiner Generation galt und die britische Musik maßgeblich mit seinen meisterhaften 00er-Großtaten "Original Pirate Material" und "A Grand Don't Come For Free" beeinflusste. Doch irgendwann nahmen seine Rolle als Vater von zwei Kindern und leider auch seine psychische Gesundheit mehr Zeit in Anspruch. Umso schöner, nach all den Jahren wieder von ihm zu hören. Der Einstieg "Call My Phone Thinking I’m Doing Nothing Better" klingt erfreulich vertraut. Traurige Synth-Streicher und UK Garage-Beats holen sofort in die Zeit zurück, als man mit Anfang 20 die erste wirklich große Liebe verlor und das Erwachsenenleben den kompletten Angriff auf die bis dahin so behütete Traumvorstellung vom Leben einleitete. Ein kleiner Fan-Pleaser zu Anfang ist nach der langen Pause sicherlich kein schlechter Gedanke, aber bestärkt die Angst, dass sich das ehemalige Troubled Kid nun im selbstmitleidigen Altersmodus suhlt. Seine Gäste, die australischen Psych-Pop-Band Tame Impala, standen jedenfalls schon lange auf der Wunschliste. Die Zusammenarbeit mit den "HipHop-Beatles", wie er sie ehrfürchtig nennt, schlufft angenehm ins Ohr. Überhaupt steht das Mixtape für gegenseitigen Respekt. Der Nachwuchs weiß genau, wer hier die Türen öffnet, während Skinner nicht auf den Gedanken kommt, dass er nach all den Jahren keinerlei Hilfe für sein Comeback benötigt hätte. So lassen die Wüteriche von den Idles dem alten Mann wieder den Kamm schwellen. In bester Run The Jewels-Manier kotzen sich beide aus und brüllen ihrer mittlerweile so fremd gewordenen Heimat "I don't like my Country" entgegen. Sämtliche Befürchtungen, dass The Streets nur Fan-Pleaser produzieren, planieren der Altmeister und seine jungen Freunde gekonnt aus dem Weg. Der typische Witz kommt aber trotz solcher Grimmigkeit nicht zu kurz. "She talks about her ex so much, I even miss him” aus "You Can't Afford Me" hinterlässt ein breites Grinsen im Gesicht. Diese emotionale Breite von rotziger Punk-Wut hin zu clownesken Lausbuben-Charme war schon immer seine Stärke. Umso trauriger, dass es Rap-Rüpel Slowthai dann doch nicht auf das finale Mixtape schaffte. Seine Inspiration, so Skinner, holte er sich den letzten Jahren als DJ in den Clubs. So blieb er in Kontakt mit den aktuellen Sounds, die aus dem Londoner Süden gerade nicht nur die Kids in England in Aufregung versetzt. Schon auf "Has It Come To This" flirteten die Streets stark mit Dub/Reagge-Sounds. "Phone Is Always In My Hand" bildet da keine Ausnahme. Gemeinsam mit Underground-Star Dapz finden alle Sounds, die aktuell in der britischen Hauptstadt brodeln, auf diesem Groove-Monster zusammen. Solche basslastigen und räudigen Electro-Sounds scheinen bei seiner Beschäftigung als DJ häufiger aufzutauchen. Gerade Birmingham tritt auf diesem Mixtape verstärkt in den Fokus. Die zweitgrößte Stadt Englands, die man eher mit gefälligem Rock wie der Ocean Colour Scene verbindet, hat von allen europäischen Metropolen den jüngsten Altersdurchschnitt. Die elektronischen Fachblätter preisen schon länger die vitale Underground-Szene als schlafenden Riesen, der kurz vor seinem ganz großen Durchbruch steht. Mike Skinner, selber ein Sohn dieser nordenglischen Stadt, dürfte diesen Trend mit vielen Features aus der lokalen Szene verstärken. Er hätte sicherlich auf Nummer Sicher noch weitere Star-Gäste wie Tame Impala gewinnen können, aber stellt lieber junge Musiker aus seiner Homebase in den Vordergrund. So gesehen bleibt auch "None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive" nicht das erhoffte neue Streets-Album, eher ein "Mike Skinner präsentiert..."-Feature-Reigen mit unterschiedlichen Künstlern. Der Soundtrack einer Nacht, gut kompiliert und ein guter Eindruck dessen, was in den englischen Clubs abging, bevor diese beschissene Situation uns alle in die eigenen vier Wände einschloss. Die Rückkehr von Deutschrap-Urgestein Dendemann zeigte, wie öde ein Comeback als müder Mitt-Vierziger aussieht, wenn fast nur Verachtung für die Gegenwart und Lob für das eigene Schaffen im Vordergrund stehen. The Streets hingegen wissen eh, wie sehr sie der Nachwuchs respektiert und lassen sich von den neuen Wilden lieber ein paar neue Tricks zeigen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von The Streets
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Imploding The Mirage The Killers
Myopia Agnes Obel
Ghosteen Nick Cave & The Bad Seeds
Panorama-Artikel...
Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Lhasa, der unvergessliche Komet

Lhasa de Sela hat mit nur drei Studio-Alben, einem Live-Mitschnitt und drei internationalen Tourneen in der Geschichte der aktuellen Popmusik eine einzigartige Spur hinterlassen. „The Living Road“ und „Live in Reykjavik“ sind drei selbständige und vollendete Werke, die eine seltsame, aber vertraute Welt, auf halbem Weg zwischen Traum und Wirklichkeit erkennen lassen. Diese Songs mit Hell-Dunkel-Kontrasten sind von den ehrlich gemeinten Gefühlen einer Künstlerin beseelt, deren zarter Gesang den zuhörenden Personen einen Vertrauenspakt vorschlägt. In Lhasa de Selas Leben ist alles vorhanden, um daraus eine Legende zu machen, eine schöne, aber erschütternde, emotionsgeladene Geschichte, wie die Etappen eines Romans.

Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Zehn Jahre nach „Seven Nation Army“ prophezeit das Genie mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Aktuelles...