Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Sufjan Stevens - Carrie & Lowell

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Carrie & Lowell

Sufjan Stevens

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Getrieben von der Trauer über den Tod seiner Mutter Carrie im Jahr 2012 erschafft Sufjan Stevens eine intime Blase, die, losgelöst von Konvention und Zeitgeist, zur Aufrichtigkeit einlädt. Denn "Carrie & Lowell" ist gerade deshalb so effektvoll, weil es Ehrlichkeit und Direktheit vermittelt. Ähnlich wie auf den Vorgängern "Illinois" und "The Age Of Adz" verleiht Stevens auch auf seinem siebten Solo-Album der Musik einen narrativen Rahmen. Die Platte handelt von den Tagen, in denen Sufjan, eigentlich bei seinem Vater aufgewachsen, seine Mutter Carrie und deren neuen Mann Lowell besuchte. Dieser Ausflug in die Kindheit stellt für Stevens eine ebenso wohlige wie wehmütige Erinnerung dar. Der Mann aus Brooklyn verarbeitet diese Gedanken aus popmusikalischer Sicht zur richtigen Zeit. Was wurde dem Folk nicht alles angetan, nachdem er seit den 2000ern wieder en vogue war? Der Genrebegriff verkam in letzter Zeit immer mehr zur Plattitüde für weinerliches Gitarrengezupfe bärtiger Endzwanziger. Und Stevens? Der tritt ebenso unrasiert, aber ansonsten gar nicht konform auf: Er reagiert mit Reduzierung. "Carrie & Lowell" besinnt sich auf die basalen Stärken des Folks. Meist nutzt Stevens einzig das Wechselspiel zwischen Akustikgitarre und seiner gedämpften Stimme. Die zweite Gitarrenspur setzt in den Songs eher sporadisch ein; genauso wie die dann immer nur kurz aufblitzende Batterie von Melodieinstrumenten an den hymnischen Stellen der Stücke. Letztere platziert Stevens geschickt – beispielsweise gegen Ende von "All Of Me Wants All Of You", wenn klar wird, warum unter anderem The National seine Musik lieben. Orgeln, orchestral klingende Synthies, Voice-Overdubs und Hintergrund-Chöre: Stevens fährt in der Breite dann viel auf, doch entzieht er sich dem Kitsch genau dadurch, dass er diese Masse an Instrumenten stets nur kurz und stellenweise hinzuzieht. "Carrie & Lowell" sieht die künstliche Überladenheit von "Age Of Adz" als Bombast und flüchtet sich ins genaue Gegenteil – Kinderstube statt Kathedrale! Bemerkenswert, dass Stevens auf dem gesamten Album fast ohne Percussion auskommt (einzelne Stellen in "I Should Have Known Better" oder "John My Beloved" einmal außen vor gelassen). Dies treibt einerseits die Musik selbst ins Andächtige, andererseits fordert Stevens so vom Hörer mehr Aufmerksamkeit ein. Und das scheint notwendig, schließlich wächst die Platte enorm, sobald man ihre stummen Raffinessen erkennt. Als behaglicher, aber stetiger Taktgeber bleibt jenes Rauschen, das wie ein Wechselspiel der Gezeiten in jede Lücke fließt, die Stevens' Song-Konstruktionen lassen. Und diese kleinen Atempausen gönnt er sich an den richtigen Stellen. In "Eugene" betont Stevens dann in Dylan-Manier wiederholt: "I just wanted to be near you!" Die Nähe zwischen Einzelnen rückt in den Fokus. Der Punkt, an dem "Carrie & Lowell" ergreift, ist nämlich exakt der, an dem man feststellt, dass der 39-Jährige nicht für ein großes Publikum, sondern für sich selbst schreibt. Diese Art von Intimität zeugt von der Hingabe Stevens' zu seiner Musik und zu seinen Eltern. Genau das macht "Carrie & Lowell" so interessant – neben Arrangements, die sich stets selbst reflektieren in Bezug darauf, was wirklich nötig ist. Stevens versteht es, diesen Blick ins Innere, den er dem Hörer gewährt, nicht als Exhibitionismus dastehen zu lassen. Man fühlt sich jedenfalls nie in die Rolle versetzt, voyeuristischer Beobachter Stevens' letzter Worte an seine Mutter zu sein. Man folgt regelrecht der Einladung zu einem Konzert in kleinstem Rahmen. Stevens entfernt sich deshalb von generischem Indie-Folk, bildet aber ebenso eine komplett andere Stimmung ab, als beispielsweise noch mit "Illinois". Er verfällt nicht in Retro-Romantik. Er erkennt, dass die Brücken der Vergangenheit ins Nichts führen und schließt damit ab. Dies mag gut für seine eigene Gefühlswelt sein – und bewahrt Stevens selbst vor musikalischer Retardierung. So liegt die eigentliche Genialität von "Carrie & Lowell" in den prophetischen Zeilen von "I Should Have Known Better" vereint: "I should have known better / nothing can be changed / the past is still the past / the bridge to nowhere."
© Laut

Weitere Informationen

Carrie & Lowell

Sufjan Stevens

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Death with Dignity
00:04:00

Sufjan Stevens, Artist, MainArtist - New Jerusalem Music/ASCAP, MusicPublisher

2015 Asthmatic Kitty Records 2015 Asthmatic Kitty Records

2
Should Have Known Better
00:05:08

Sufjan Stevens, Artist, MainArtist - New Jerusalem Music/ASCAP, MusicPublisher

2015 Asthmatic Kitty Records 2015 Asthmatic Kitty Records

3
All of Me Wants All of You
00:03:42

Sufjan Stevens, Artist, MainArtist - New Jerusalem Music/ASCAP, MusicPublisher

2015 Asthmatic Kitty Records 2015 Asthmatic Kitty Records

4
Drawn to the Blood
00:03:18

Sufjan Stevens, Artist, MainArtist - New Jerusalem Music/ASCAP, MusicPublisher

2015 Asthmatic Kitty Records 2015 Asthmatic Kitty Records

5
Eugene
00:02:27

Sufjan Stevens, Artist, MainArtist - New Jerusalem Music/ASCAP, MusicPublisher

2015 Asthmatic Kitty Records 2015 Asthmatic Kitty Records

6
Fourth of July
00:04:39

Sufjan Stevens, Artist, MainArtist - New Jerusalem Music/ASCAP, MusicPublisher

2015 Asthmatic Kitty Records 2015 Asthmatic Kitty Records

7
The Only Thing
00:04:44

Sufjan Stevens, Artist, MainArtist - New Jerusalem Music/ASCAP, MusicPublisher

2015 Asthmatic Kitty Records 2015 Asthmatic Kitty Records

8
Carrie & Lowell
00:03:15

Sufjan Stevens, Artist, MainArtist - New Jerusalem Music/ASCAP, MusicPublisher

2015 Asthmatic Kitty Records 2015 Asthmatic Kitty Records

9
John My Beloved
00:05:05

Sufjan Stevens, Artist, MainArtist - New Jerusalem Music/ASCAP, MusicPublisher

2015 Asthmatic Kitty Records 2015 Asthmatic Kitty Records

10
No Shade in the Shadow of The Cross
00:02:41

Sufjan Stevens, Artist, MainArtist - New Jerusalem Music/ASCAP, MusicPublisher

2015 Asthmatic Kitty Records 2015 Asthmatic Kitty Records

11
Blue Bucket of Gold
00:04:45

Sufjan Stevens, Artist, MainArtist - New Jerusalem Music/ASCAP, MusicPublisher

2015 Asthmatic Kitty Records 2015 Asthmatic Kitty Records

Albumbeschreibung

Getrieben von der Trauer über den Tod seiner Mutter Carrie im Jahr 2012 erschafft Sufjan Stevens eine intime Blase, die, losgelöst von Konvention und Zeitgeist, zur Aufrichtigkeit einlädt. Denn "Carrie & Lowell" ist gerade deshalb so effektvoll, weil es Ehrlichkeit und Direktheit vermittelt. Ähnlich wie auf den Vorgängern "Illinois" und "The Age Of Adz" verleiht Stevens auch auf seinem siebten Solo-Album der Musik einen narrativen Rahmen. Die Platte handelt von den Tagen, in denen Sufjan, eigentlich bei seinem Vater aufgewachsen, seine Mutter Carrie und deren neuen Mann Lowell besuchte. Dieser Ausflug in die Kindheit stellt für Stevens eine ebenso wohlige wie wehmütige Erinnerung dar. Der Mann aus Brooklyn verarbeitet diese Gedanken aus popmusikalischer Sicht zur richtigen Zeit. Was wurde dem Folk nicht alles angetan, nachdem er seit den 2000ern wieder en vogue war? Der Genrebegriff verkam in letzter Zeit immer mehr zur Plattitüde für weinerliches Gitarrengezupfe bärtiger Endzwanziger. Und Stevens? Der tritt ebenso unrasiert, aber ansonsten gar nicht konform auf: Er reagiert mit Reduzierung. "Carrie & Lowell" besinnt sich auf die basalen Stärken des Folks. Meist nutzt Stevens einzig das Wechselspiel zwischen Akustikgitarre und seiner gedämpften Stimme. Die zweite Gitarrenspur setzt in den Songs eher sporadisch ein; genauso wie die dann immer nur kurz aufblitzende Batterie von Melodieinstrumenten an den hymnischen Stellen der Stücke. Letztere platziert Stevens geschickt – beispielsweise gegen Ende von "All Of Me Wants All Of You", wenn klar wird, warum unter anderem The National seine Musik lieben. Orgeln, orchestral klingende Synthies, Voice-Overdubs und Hintergrund-Chöre: Stevens fährt in der Breite dann viel auf, doch entzieht er sich dem Kitsch genau dadurch, dass er diese Masse an Instrumenten stets nur kurz und stellenweise hinzuzieht. "Carrie & Lowell" sieht die künstliche Überladenheit von "Age Of Adz" als Bombast und flüchtet sich ins genaue Gegenteil – Kinderstube statt Kathedrale! Bemerkenswert, dass Stevens auf dem gesamten Album fast ohne Percussion auskommt (einzelne Stellen in "I Should Have Known Better" oder "John My Beloved" einmal außen vor gelassen). Dies treibt einerseits die Musik selbst ins Andächtige, andererseits fordert Stevens so vom Hörer mehr Aufmerksamkeit ein. Und das scheint notwendig, schließlich wächst die Platte enorm, sobald man ihre stummen Raffinessen erkennt. Als behaglicher, aber stetiger Taktgeber bleibt jenes Rauschen, das wie ein Wechselspiel der Gezeiten in jede Lücke fließt, die Stevens' Song-Konstruktionen lassen. Und diese kleinen Atempausen gönnt er sich an den richtigen Stellen. In "Eugene" betont Stevens dann in Dylan-Manier wiederholt: "I just wanted to be near you!" Die Nähe zwischen Einzelnen rückt in den Fokus. Der Punkt, an dem "Carrie & Lowell" ergreift, ist nämlich exakt der, an dem man feststellt, dass der 39-Jährige nicht für ein großes Publikum, sondern für sich selbst schreibt. Diese Art von Intimität zeugt von der Hingabe Stevens' zu seiner Musik und zu seinen Eltern. Genau das macht "Carrie & Lowell" so interessant – neben Arrangements, die sich stets selbst reflektieren in Bezug darauf, was wirklich nötig ist. Stevens versteht es, diesen Blick ins Innere, den er dem Hörer gewährt, nicht als Exhibitionismus dastehen zu lassen. Man fühlt sich jedenfalls nie in die Rolle versetzt, voyeuristischer Beobachter Stevens' letzter Worte an seine Mutter zu sein. Man folgt regelrecht der Einladung zu einem Konzert in kleinstem Rahmen. Stevens entfernt sich deshalb von generischem Indie-Folk, bildet aber ebenso eine komplett andere Stimmung ab, als beispielsweise noch mit "Illinois". Er verfällt nicht in Retro-Romantik. Er erkennt, dass die Brücken der Vergangenheit ins Nichts führen und schließt damit ab. Dies mag gut für seine eigene Gefühlswelt sein – und bewahrt Stevens selbst vor musikalischer Retardierung. So liegt die eigentliche Genialität von "Carrie & Lowell" in den prophetischen Zeilen von "I Should Have Known Better" vereint: "I should have known better / nothing can be changed / the past is still the past / the bridge to nowhere."
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Blue Train John Coltrane
Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor
Live In Europe Melody Gardot
Mehr auf Qobuz
Von Sufjan Stevens
The Ascension Sufjan Stevens
Aporia Sufjan Stevens
Illinois Sufjan Stevens
Mystery of Love Sufjan Stevens
Sugar Sufjan Stevens

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Shore Fleet Foxes
Myopia Agnes Obel
What Kinda Music Tom Misch
Panorama-Artikel...
New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Erased Tapes, ein nicht allzu klassisches Label

Gleich bei seiner Gründung im Jahre 2007 machte sich Erased Tapes als eines der innovativsten Labels der letzten fünfzehn Jahre einen Namen und hatte beim Publikum großen Erfolg. Da es manchmal allzu schnell auf seine neoklassischen Aushängeschilder (Nils Frahm, Ólafur Arnalds) reduziert wurde, suchte das Londoner Label nach neuen Ideen an der Grenze zu Ambient, Electronica und Experimental, wobei der harmonisch zusammengestellte Katalog dem Deutschen Robert Raths zu verdanken ist...

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Aktuelles...