Genre :

Die Alben

HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Klassik - Erschienen am 7. Mai 2020 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet
Kirill Gersteins jahrzehntelange Beziehung zum britischen Komponisten und Pianisten Thomas Adès spiegelt sich in dieser neuesten Veröffentlichung von myrios classics wider. Neben den drei Mazurken für Klavier finden sich auf diesem Album die Weltersteinspielungen von der Berceuse aus The Exterminating Angel und die Konzertparaphrase aus Powder Her Face für zwei Klaviere, die von Gerstein und dem Komponisten Adès selbst in der luxuriösen Akustik der Symphony Hall in Boston eingespielt wurden.Zu diesen Werken gesellt sich In Seven Days für Klavier und Orchester, das Adès' jüngstes Klavierkonzert vorwegnimmt, das, wie die Berceuse, speziell für Kirill geschrieben wurde. Die Live-Aufführung wurde in der Seiji Ozawa Hall im Rahmen des Tanglewood Music Festivals 2018 aufgezeichnet, wobei Adès das Orchester des Tanglewood Music Centre dirigierte. © myrios classics
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Klassik - Erschienen am 14. Februar 2020 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Klassik - Erschienen am 18. Oktober 2019 | Myrios Classics

Hi-Res Auszeichnungen Diapason d'or
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Verschiedenes - Erschienen am 1. März 2019 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama - 5 Sterne Fono Forum Klassik
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Cellokonzerte - Erschienen am 25. Oktober 2018 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Cellokonzerte - Erschienen am 26. September 2018 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
Zwei „sowjetische“ Konzerte für Cello und Orchester vorzuführen, beide im Jahre 1966 geschrieben, das ist die Idee hinter dieser Aufnahme des Cellisten Maximilian Hornung. Das berühmteste Werk ist und bleibt natürlich Schostakowitschs Zweites Cellokonzert, geschrieben für und uraufgeführt von Rostropowitsch. Weniger bekannt, außer vielleicht in Georgien, ist der georgische Komponist Sulkhan Tsintsadze (1925-1991), er selbst ein berühmter virtuoser Cellist, der eine beeindruckende Anzahl von Kammermusik, Konzerten, Sinfonien, Opern, Oratorien komponierte, die vom Rest der Welt leider etwas ignoriert werden. Tsintsadze, wie man von einem „regionalen“ sowjetischen Komponisten denken kann, lehnt sich oft an die Folklore seines Landes an, aber dies ist in keiner Weise eine Einschränkung oder Spezialisierung, nicht mehr als die Artund Weise wie z.B. Chatschaturjan manchmal aus armenischer Folklore borgte. Hier ist sein Konzert Nr. 2 in fünf Episoden, in dem Tsintsadze sicherlich Schostakowitsch etwas zu verdanken hat, aber auch zweifellos Prokofjew, ab und zu sogar Chatschaturjan. Seine Instrumentalsprache, die eines Cellisten-Komponisten, ist sowohl brillant als auch idiomatisch. Der Kontrast zwischen seinem Konzert und dem von Schostakowitsch ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass sie beide aus demselben Jahr stammen. Der Cellist Maximilian Hornung trat bereits als Solist mit dem Bayerischen Rundfunkorchester, der Tonhalle Zürich, dem London Philharmonic, dem Orchestre National de France, dem London Philharmonia auf; kurz, viele der renommiertesten Orchester der Welt. © SM/Qobuz
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Klassik - Erschienen am 16. Februar 2018 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
Nachdem er mehrere Alben, unter anderem die Études d'exécution transcendante von Liszt, oder Mussorgsky und Schumann, oder die Konzerte von Tschaikowsky (1ste) und Prokofjew (2te) für Myrios Classics aufgenommen hat, taucht der russisch-amerikanische Pianist Kirill Gerstein jetzt in Gerschwins bunte und beschwingte Welt. Zum Glück hat er die Fassung für Jazz Band (1924) der Rhapsody in Blue gewählt, die er beinahe in ein kubistisches Werk verwandelt: der Pianist wirkt eckig, kantig, manchmal eisig kalt und ist dabei in perfekter Symbiose mit der scharfen Gestik von David Robertson. Die Blechbläser erinnern sich an modernistischste Werke von Bartók oder Prokofjew oder an die neue amerikanische Musik zu Beginn der 20er-Jahre. Für das Klavierkonzert in F-Dur aus dem Jahr 1925 gilt das Gleiche: Die lässigen Gesten des ungewöhnlichen Earl Wild unter der Leitung von Arthur Fiedler (RCA, 1959) verschwinden bei Gerstein und Robertson ganz zugunsten perkussiverer Klänge. Kirill Gerstein bietet als Zugabe – das Album besteht aus Konzertaufnahmen – verschiedene Arrangements (oder Paraphrasen) der berühmtesten „Songs“ des amerikanischen Genies, darunter ein köstliches „I Got Rhythm“ nach Earl Wild. Ein Album, das in diesen kalten Tagen herrlich belebt. © Théodore Grantet/Qobuz
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Trios - Erschienen am 17. November 2017 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - 4F de Télérama - 5 Sterne Fono Forum Klassik
In der spiegelbildlichen Anordnung der Märchenerzählungen von Schumann aus dem Jahr 1853 für Bratsche, Klarinette und Klavier – sowie, ebenfalls aus der Märchenwelt, die Fantasiestücke für Klarinette und Klavier und die Märchenbilder für Bratsche und Klavier – und von Es war einmal... Fünf Stücke im Märchenton von Jörg Widmann, ist auf diesem Album eine ungewöhnliche und zugleich sehr ansprechende Zusammenstellung gelungen. Denn Widmann, zeitgenössisch und modernistisch wie er ist, hat sich von den Märchenerzählungen von Schumann reichlich inspirieren lassen. Er lässt viele Reminiszenzen, Anspielungen, kaum verhüllte Zitate durchschimmern und seine moderne Ausdruckweise überlagern – sodass man manchmal den Eindruck hat, zwei Tonspuren auf einmal zu hören, die eine von Schumann und die andere von Widmann! Für große Komponisten war die Kunst des „Recycling“, der Wiederverwendung, der Überarbeitung seit jeher eine der wichtigsten Arbeitstechniken; in Wirklichkeit folgt Widmann nur diesem bewährten Modell. An der Bratsche Tabea Zimmermann, am Klavier Dénes Várjon, und an der Klarinette niemand geringeres als der Komponist höchstpersönlich – Widmann, versteht sich, nicht Schumann, der ja bekanntermaßen nicht Klarinette spielt. © SM/Qobuz
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 24. August 2016 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 24. August 2016 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Kunstlieder (Deutschland) - Erschienen am 26. Februar 2016 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Kunstlieder (Deutschland) - Erschienen am 26. Februar 2016 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Kunstlieder (Deutschland) - Erschienen am 24. Februar 2016 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Quartette - Erschienen am 9. Februar 2016 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Quartette - Erschienen am 4. Februar 2016 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - Choc de Classica
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Klavierkonzerte - Erschienen am 20. Oktober 2015 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Klavierkonzerte - Erschienen am 20. Oktober 2015 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet
HI-RES15,99 €
CD11,99 €

Klassik - Erschienen am 10. Juni 2014 | Myrios Classics

Hi-Res
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Kunstlieder (Deutschland) - Erschienen am 3. Juni 2014 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Herausragende Tonaufnahme
HI-RES15,99 €
CD11,99 €

Quartette - Erschienen am 12. Juni 2013 | Myrios Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - Choc de Classica - 4 étoiles Classica - Hi-Res Audio

Das Label

Myrios Classics im Magazin