Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

HI-RES20,49 €
CD17,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. Mai 2012 | Rhino Atlantic

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Rock - Erschienen am 7. Februar 2020 | Rhino

Hi-Res
HI-RES39,99 €
CD33,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 18. Oktober 2019 | Rhino Atlantic

Hi-Res
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 7. Juni 1994 | Rhino Atlantic

Hi-Res
HI-RES39,99 €
CD33,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 29. September 2017 | Rhino Atlantic

Hi-Res
CD16,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 10. November 2003 | Atlantic Records

CD12,49 €

Pop - Erschienen am 7. Juni 1994 | Atlantic Records

HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 16. März 2018 | Rhino

Hi-Res
Seit bald dreißig Jahren scheinen die Stone Temple Pilots gegen das Unglück zu kämpfen. Dieses siebte und (ebenso wie der Vorgänger) selbstbetitelte Album ist also das erste ohne ihren emblematischen Leadsänger Scott Weiland, der am 3. Dezember 2015 einer Überdosis zum Opfer fiel, und ohne Chester Bennington, der mit einer Tournee und einer fünf Titel umfassenden vielversprechenden EP, High Rise, kurzfristig auf hervorragende Weise ausgeholfen hatte, aber am 20. Juli 2017 aus dem Leben schied. Obwohl sie schon beim ersten Album, Core, den Durchbruch schafften, waren die Stone Temple Pilots fast einer Meinung mit der Kritik gegen ihn, die ihn als opportunistische kommerzielle Version von Pearl Jam, eine Art billige Grunge, betrachtete. Dieses strenge Urteil wurde trotz des unvergleichlichen, gleichfalls millionenfach verkauften Purple nicht gemindert, da Weilands Ausschweifungen ihm bald ein antipathisches Image eingebracht hatten, das er nie wieder wirklich loswerden sollte, auch nicht, als er sich auf den Vorschlag von Slash und Duff McKagan (Guns’n’Roses) hin der Supergroup Velvet Revolver anschloss. Eine Zeit lang galten die Stone Temple Pilots in den Meinungsumfragen als „schlechteste Grunge-Gruppe“ und trotzdem haben sie eindeutig bewiesen, dass sie weit mehr als ein Ersatz von Pearl Jam waren, da sie Musikalität sowie außergewöhnliche Einflüsse vorweisen konnten. Was auch immer über sie geredet wird, die Brüder DeLeo, der "Boss“ Robert (Bass) und Dean (Gitarre) sowie der Schlagzeuger Eric Kretz haben es geschafft, einen einzigartigen Stil aus einem anderen Zeitalter zu kreieren.Sicher überraschen wird paradoxerweise die Tatsache, dass dieses Album die perfekte, einige werden sogar sagen, die allzu perfekte Fortsetzung des zuletzt mit Weiland eingespielten Albums aus dem Jahre 2010 ist. Stone Temple Pilots besitzen jedoch mehr als je zuvor ein musikalisches Timbre, zu dem sowohl bluesähnlicher Rock aus den Seventies gehört (Never Enough, Six Eight, Good Shoes), als auch Bossa Nova (The Art Of Letting Go), Pop aus den Sixties (Just A Little Lie), und als Bonus gibt es Jazz-, Punk- (Meadow) oder Folkambiente (Reds & Blues)... Damit wären sie eher als eine klassische Rockgruppe zu betrachten, die nie das Bedürfnis gehabt hatte, sich zum Elektro zu bekehren oder Versuche mit dem Hip-Hop zu machen, sich also dem Mainstream anzupassen… Man konnte daher trotz allem eine gewaltige Veränderung erwarten, als sie den neuen Sänger rekrutierten, einen Kandidaten der Castingshow X-Factor, Jeff Gutt, aber das genaue Gegenteil ist der Fall. Beim ersten Hinhören fragt man sich sofort, ob man etwa an akustischen Halluzinationen leidet. Die Nachahmung ist überzeugend. Entweder klingt Gutt wie Weilands perfekter, singender Zwillingsbruder oder er nähert sich Bennington auf verblüffende Weise – und zwar auf zwei Dritteln des Albums, vor allem bei den nuancierten Passagen (Reds & Blues). Zwar dürfte das für diejenigen, die die Stone Temple Pilots nicht oder nur aus der Ferne kennen, eigentlich kein Problem sein, die Fans werden jedoch ein bisschen Zeit brauchen, um sich anzupassen und dann diesen „Neustart“ besser genießen zu können. © Jean-Pierre Sabouret/Qobuz
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 29. September 1992 | Rhino Atlantic

Hi-Res
CD12,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. März 1996 | Atlantic Records

CD12,49 €

Pop - Erschienen am 8. Oktober 1999 | Atlantic Records

CD33,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 29. September 2017 | Rhino Atlantic

HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. Dezember 2019 | Rhino

Hi-Res
CD13,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. Juni 2001 | Atlantic Records

CD4,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 11. Dezember 2015 | Doxy Records

CD13,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 24. Mai 2010 | Atlantic Records

CD13,49 €

Pop - Erschienen am 29. September 1992 | Rhino

CD14,99 €

Rock - Erschienen am 16. März 2018 | Rhino

CD14,99 €

Rock - Erschienen am 29. September 1992 | Rhino Atlantic