Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

CD13,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2013 | Universal-Island Records Ltd.

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
HI-RES23,99 €
CD19,99 €

Pop - Erschienen am 22. November 2019 | Columbia

Hi-Res
Die Veröffentlichung eines Weihnachtsalbums scheint ein Ritus für alle Künstler zu sein, die ihren Platz in den Herzen der Menschen festigen wollen (oder auch nur, um sich wieder bei ihnen in Erinnerung zu rufen...). Doch einige haben dies erfolgreicher erreicht als andere. In diesem Jahr ist es Robbie Williams, der sich an der musikalischen Weihnachtsfreude versucht: Das Endergebnis ist The Christmas Present, ein beruhigendes Doppelalbum voller klassischer Weihnachtscover sowie einer großen Portion Originalsongs (wie Coco's Lullaby, das seiner Tochter gewidmet ist), die garantiert jeden in Weihnachtsstimmung versetzen. Passend zum Genre beginnt dieses Album mit heißblütigen Streichern und einer sanften Bläsersektion, um entspannende, jazzige Töne effektiv in die Musik einzubringen - ein kleiner Ausflug, den Robbie Williams, geschickt mit seiner Charts-lastigen Popmusik verzahnt. Sein Kollege Jamie Cullum ist auf dem zweiten Track vertreten, einem Cover von Slades kitschigem, aber klassischem Merry Xmas Everybody, diesem starken Opener, der einen auf die anderthalb Stunden Weihnachtsstimmung vorbereitet.Williams hat sich Deutschlands erfolgreichste Künstlerin, Helene Fischer, mit ins Boot geholt, die auf einem verführerischen Cover von Santa Baby performt sowie den legendären Rod Stewart auf Fairytales und Bryan Adams auf Christmas (Baby Please Come Home). Am überraschendsten ist jedoch der britische Champion-Schwergewichtsboxer Tyson Fury auf Bad Sharon, ein unbeschwertes Lied, das all das fröhliche Unheil lobt, das man zur Weihnachtszeit erlebt. Gegen Ende fällt der Sound eher in die Pop-Kategorie, aber die festliche Stimmung schwankt niemals. Ein fröhliches Album, bei dem die Originalsongs so originell und erfrischend und die Cover zeitlos und beruhigend sind. © Christopher Steele/Qobuz

Rock - Erschienen am 19. November 2001 | Chrysalis UK

Download nicht verfügbar
CD13,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2002 | Chrysalis UK

Für Ex-Take-That-Mitglied Robbie Williams, Nutznießer eines gewaltigen Multi-Millionen-Dollar-Vertrages, der sogar jenen von Janet Jackson übertrifft, war „Escapology“ die Fortsetzung einer erfolgreichen Karriere, im Laufe derer er seit dem Beginn seiner Solokarriere in den späten '90er Jahren zu Europas größtem Star wurde. Der nächste Horizont, den es zu erreichen gab, blieb indes Amerika. William zog schließlich aus und siedelte sich an der Westküste Amerikas an, wo er und Langzeitproduzent Guy Chambers sich zu Kompositionszwecken zurückzogen und letztendlich mit diesen Tracks aus der Versenkung auftauchten. Nicht ganz unerwartet spielt Williams immer wieder auf die Härten des Erfolgs an, sei es im Kontext von sexueller Leistungsfähigkeit und der damit verbundenen Angst (wie auf dem klingenden Midtempo-Song „How Peculiar“) oder von Seitenhieb-Zynismus (wie auf „Something Beautiful“, das sehr nach Elton John klingt).
CD4,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1997 | Chrysalis UK

CD9,99 €

Pop - Erschienen am 18. November 2013 | Farrell Music Ltd

Pop - Erschienen am 1. Januar 2010 | Virgin Records

Download nicht verfügbar
CD4,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2002 | Chrysalis UK

HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Pop - Erschienen am 4. November 2016 | Columbia

Hi-Res
Nach dem 2012 veröffentlichten Take the Crown trat Popstar Robbie Williams etwas in den Hintergrund, aber vier Jahre, eine Swing-Platte und eine Raritätencompilation später meldet er sich mit seinem 11. Studioalbum The Heavy Entertainment Show als Showgröße zurück. Elf Songs lang gibt er sich wieder als unterhaltsames Großmaul, die bombastischen Produktionen pendeln zwischen Dancetracks, Achtziger-Pop, Stadionhymnen und Rocksongs. Unterstützt wird er dabei von zahlreichen namhaften Kollegen, Songwritern und Produzenten - darunter Ed Sheeran, Benny Blanco, Rufus Wainwright, Brandon Flowers, Stuart Price, Jewel und sein langjähriger Produzent Guy Chambers, mit dem er einst Hits wie "Angels", "Millennium" und "Rock DJ" aufnahm. Als erste Single fungiert der Pop-Track "Dance Like a Russian", der Prokofiev-Samples mit Dance-Beats vermischt.
CD9,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2000 | Chrysalis UK

CD8,49 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2013 | Universal-Island Records Ltd.

CD13,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2005 | Chrysalis UK

Booklet
Robbie Williams, in seiner Heimat Großbritannien bereits einer der größten Popstars, in den USA jedoch noch immer relativ unscheinbar, verfolgt auf „Intensive Care“ (2005) auch weiterhin unerschrocken seinen Weg. Das Album widmet sich mehr der rockigen Seite des Pop-/Rocksängers und präsentiert die Einflüsse anderer Künstler so charmant wie Williams sein verschmitztes, ständiges Lächeln. Fröhlich taucht er auf dem antreibenden rhythmischen „Tripping“ in eine Bono-artige Kopfstimme ein und nickt Bowie auf dem lebhaften nostalgischen „Spread Your Wings“ zu. Wie seine Zeitgenossin Kylie Minogue zeigt sich Williams in einer leicht anspruchsvollen Ästhetik, für die sich Amerikaner anscheinend nur zögerlich begeistern können. Allerdings ist es leicht möglich, dass die unbestreitbar packenden Klänge von „Intensive Care“ schließlich auch die USA umstimmen werden und Williams doch noch der Erfolgt vergönnt ist, der ihn zu einem tatsächlich internationalen Star machen würde. ~ Eric Schneider
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2003 | EMI Records

Auch wenn das Audiomaterial nicht annähernd so aufregend wie das Live-Erlebnis ist, vermittelt diese CD ganz stark die Energie, die bei einem Konzert von Robbie Williams versprüht wird. Beim Eröffnungstitel, der Hymne „Let Me Entertain You”, hängt die Menge förmlich an Williams Lippen, der sogar den Text an den Auftrittsort anpasst. Williams zeigt seine übliche Mischung aus gekünstelter Arroganz und Selbstironie und schmeichelt dem Publikum bei jedem Song. Nach einem brillanten Beginn (einschließlich eines kurzen Flirts mit Queens „We Will Rock You“) performt Williams hintereinander vier Songs aus dem argen „Escapology“. Im Großen und Ganzen ist „Live at Knebworth“ ein solides Live-Album mit einer Lücke in der Mitte, es ist aber auch eine verpasste Gelegenheit, die Chrysalis-Records hoffentlich innerhalb weniger Jahre korrigieren wird. ~ John Bush
CD9,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2009 | Virgin Records

„Rudebox” von Robbie Williams war eines der unterhaltsamsten Alben seiner Karriere, wenn auch nicht sein kommerziell erfolgreichstes. Sein Nachfolger „Reality Killed the Video Star” versucht, das Schiff auf den richtigen Kurs zu bringen und wird zu dem, was sein Vorgänger nicht war. Das Album ist eine MOR-Blockbuster-Produktion, für die Trevor Horn verantwortlich zeichnet, mit Arrangements von seiner längjährigen Co-Writerin Anne Dudley. Ganz sicherlich verfügt das Album über jenen Sound, der erforderlich ist, um Williams älter werdendes Publikum zu befriedigen und auch im beliebtesten Radiosender der Briten BBC Radio 2 gespielt zu werden. Williams zeigt sich weiterhin als exzellenter Balladensänger, gut geeignet für diesen grandiosen Hintergrund. Das Album ist am Anfang vollgepackt mit starken Songs, beginnend mit „Morning Sun“, dem besten und tiefempfundensten Song des ganzen Albums. ~ John Bush

Pop - Erschienen am 15. Februar 2019 | Farrell Music Ltd

Download nicht verfügbar
CD9,99 €

Pop - Erschienen am 5. November 2012 | Farrell Music Ltd

Take the Crown ist das neunte Studioalbum von Robbie Williams und der Nachfolger zu Reality Killed the Video Star von 2009. Auf dem von Williams zusammen mit Jacknife Lee (Snow Patrol, R.E.M., Bloc Party) produzierten Album kehrt Williams – wohl inspiriert von seiner Rückkehr zu Take That – zu dem vielfältigen Popsound seiner früheren Arbeiten zurück. Die Platte enthält unter anderem den von Gary Barlow und Williams geschriebenen Song "Candy".

Pop - Erschienen am 1. Januar 2010 | Virgin Records

Download nicht verfügbar
CD9,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2006 | Chrysalis UK

CD4,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2001 | Chrysalis UK

CD4,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2001 | Chrysalis UK

Der Interpret

Robbie Williams im Magazin