Die Alben

26,99 €
17,99 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 12. Oktober 2018 | B Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice - 5 étoiles de Classica
29,99 €
19,99 €

Oper - Erschienen am 3. August 2018 | Orfeo

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
39,99 €
33,99 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 29. Juni 2018 | Nonesuch

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice - Choc de Classica - 5 Sterne Fono Forum Klassik - Preis der deutschen Schallplattenkritik
20,99 €
13,99 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 11. Mai 2018 | Ediciones Singulares

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 3F de Télérama - Gramophone Editor's Choice - Choc de Classica
Zugegeben, die hier vorliegende Reine de Chypre von Fromental Halévy ist bestimmt keine absolut geniale Oper, die völlig ungerechterweise vernachlässigt wurde und auf die die verblüffte Opernwelt seit über 150 Jahren gewartet hat… Es wäre aber trotzdem schade, sie sich entgehen zu lassen, vor allem in einer solchen Besetzung mit Véronique Gens, Cyrille Dubois und Etienne Dupuis in den Hauptrollen. Die Partitur enthält übrigens zahllose vokale Kostbarkeiten und höchst originelle Passagen für Solistenensembles; dafür hat sich Halévy hinsichtlich der Instrumentierung – kaum aufregender als die irgendeines italienischen Belcanto-Werkes der gleichen Epoche – weniger angestrengt. Auf den melodischen Reichtum wurde in einem Artikel der Revue et gazette musicale von April 1842 hingewiesen: „In der Oper Reine de Chypre hat sich die neue Tonsprache von Halévy in größtem Glanz und mit überragendem Erfolg manifestiert. Ich hatte die Gelegenheit, die Bedingungen darzulegen, unter denen meiner Meinung nach eine gute Oper geschrieben werden kann, und habe auf die Hindernisse hingewiesen, die sich einer vollständigen Erfüllung dieser Bedingungen sowohl durch den Dichter als auch durch den Komponisten in den Weg stellen können. Im vorliegenden Fall sind jedoch alle Bedingungen erfüllt, die zur Schaffung eines Werkes führen, das sich - auch in den Augen der strengsten Kritik - durch alle Qualitäten einer guten Oper auszeichnet. (…) Der Komponist hat das Zauberhafteste seiner Kunst in dieses Duett gelegt, das hier seine Gefühle zum Ausdruck bringt. Der dunkle Hintergrund, vor dem sich diese beiden charmanten Figuren abzeichnen, erscheint selbst durch diese so brillanten und vor Glück strahlenden Gesänge wie eine unheilvolle Wolke und verleiht ihnen einen besonderen melancholischen Charakter. Nichts kommt dieser herrlichen Melodie aus dem letzten Teil dieses Duos an Erhabenheit und Schönheit gleich.“Der Artikel wird in diesem äußerst bewundernden Ton fortgesetzt. Der Unterzeichner? Ein gewisser Richard Wagner… © SM/Qobuz
29,99 €
19,99 €

Oper - Erschienen am 20. April 2018 | Dynamic

Hi-Res Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
17,49 €
12,49 €

Opernauszüge - Erschienen am 23. Februar 2018 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama - Gramophone Editor's Choice - Diamant d'Opéra Magazine - Choc de Classica - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Raphaël Pichon hat mit seinem Ensemble Pygmalion das Programm des vorliegenden Albums in Form einer „Pasticcio“-Totenmesse zusammengestellt: ein geistliches und zugleich profanes Requiem. Obwohl es nicht in allen Einzelheiten einem Requiem entspricht, so besitzt es dennoch dessen Grundstruktur: Introitus, Kyrie, Graduale, Sequenz, Offertorium, In Paradisum… Die Idee entstand nach der Entdeckung eines anonymen Requiems aus dem 18. Jahrhundert in der französischen Nationalbibliothek, dessen Redakteur eine „Parodie“ aus Auszügen aus Castor und Pollux und der Fêtes de Paphos von Jean-Philippe Rameau zusammengestellt hat. Zur Erinnerung, „Parodie“ beinhaltet im ursprünglichen Sinn weder Satire noch Spott: das Wort bezeichnet eine Vorgehensweise, bei der bereits bestehende Musikstücke wiederaufgegriffen und mit einem neuen Text unterlegt werden. Dieser Vorgehensweise einer Fusion zwischen geistlicher (Messe) und profanen Musik (Tragédie lyrique) – im Zeitalter der Aufklärung gang und gäbe – wollte Pichon folgen.   In einem Frankreich, in dem die katholische Religion Norm und das politische System eine Monarchie von Gottes Gnaden war, lassen antike heidnische Höllendarstellungen im Theater eine große Faszination für die antike Glaubenswelt erkennen. Das vorliegende Programm vermischt also heidnisch Fabelhaftes mit geistlichen Vorstellungen, wo die Hölle verschiedenste Aspekte annimmt. Sie ist der Ort des ungerechten ewigen Unglücks oder auch Ort der Entbehrung, der ein liebendes Paar getrennt und einen der beiden Partner bei sich behalten hat. Die Hölle wird in der Tragédie lyrique aber auch als Ort des Verderbens dargestellt: in Sabbatritualen entfesseln sich dunkle Mächte – teuflische Vorstellungen, die die dunkelsten Abgründe der menschlichen Seele offenbart… Stéphane Degout wirkt hier als Tragödienschriftsteller und versammelt verschiedensten Figuren wie etwa Phaedra, Pluton oder die Parzen um sich. Die hier zusammengestellten musikalischen Beiträge stammen überwiegend von den Komponisten Rameau und Gluck, mit einem einzigen Stück von Rebel, wobei es sehr schade gewesen wäre, hätte man das einzigartige Chaos (aus den Éléments) das mit einem dissonanten Akkord aus allen sieben Tönen der d-Moll Tonleiter beginnt, nicht angeführt. © Marc Trautmann/Qobuz
21,49 €
14,99 €

Opernauszüge - Erschienen am 12. Januar 2018 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice - Preis der deutschen Schallplattenkritik - 5 étoiles de Classica
Dieses Album richtet sich nicht nur an Liebhaber des Countertenors – Franco Fagioli ist in diesem Fach einer der großen Stars – sondern auch an Fans von Händels Opernarien und von Barockorchestern; hier musiziert das Ensemble Il Pomo d’Oro. Demjenigen, für den diese drei Bedingungen zutreffen, werden bei den großen Hits auf dieser Aufnahme wie etwa „Ombra mai fu“ aus Serse oder „Cara sposa“ aus Rinaldo, garantiert Schauer über den Rücken laufen. Daneben gibt es auch andere interessante Raritäten unter der weniger bekannten Musik des caro Sassone zu entdecken: seine selten aufgeführten Opern Ariodante, Partenope, Imeneo und Oreste (das Album deckt systematisch das gesamte Opernschaffen des Komponisten ab) enthalten auch großartige Momente, höchst originelle Arien – voller für Händel so charakteristischer instrumentaler Überraschungen. Liebe Musikfreunde, wenn für Sie die obengenannten drei Bedingungen erfüllt sind – oder wenn Sie an hoher Qualität ihre Freude haben –, dann greifen Sie zu. © SM/Qobuz
23,09 €
16,49 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 1. Dezember 2017 | Aparté

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice - Choc de Classica
Jeder glaubt, Alceste von Lully zu kennen, und doch wurde das Werk aus dem Jahr 1674 praktisch nie in seiner Gesamtheit aufgezeichnet; außer der älteren Fassung von Malgoire von 1975 mit Bruce Brewer und Felicity Palmer und einer zweiten desselben Malgoire zwanzig Jahre später mit Jean-Philippe Lafont und Colette Alliot-Lugaz ist nichts als Wüste… Daher kann man diesem neuen diskografischen Opus der Talens lyriques von Christophe Rousset nur ein großes Lob aussprechen. Eine lebendige und frische Wiedergabe, die alle Neuerungen des genialen und übersprudelnden Florentiner, der oh wie sehr zu einem echten Versailler geworden war, Höfling und Geschäftemacher obendrein, entdecken lässt. Der König Ludwig XIV., 36 Jahre alt und immer noch fit, siegreicher Kriegsherr, konnte sich von diesem Thema von Quinault nur geschmeichelt fühlen: Alcide, der die schöne Alceste begehrt (die jedoch dem Admète versprochen ist), ist kein anderer als Herkules in Person – Ludwig XIV. sah sich gerne als Herkules, der die schöne Madame de Montespan aus den Klauen ihres Ehemannes befreite. .  Sicher, in der Oper überlässt Admète/Herkules Alceste, die er aus der Unterwelt gerettet hat, großmütig ihrem Gatten, während der arme Monsieur de Montespan seine Karriere und sein Leben im Exil in der Gascogne beenden muss… Die Ehre ist gerettet. Der Sonnenkönig war von diesem Werk so begeistert, dass er anordnete, die Proben zu der Oper in Versailles abzuhalten. Nach Madame de Sévigné habe „der König erklärt, dass er, wenn er sich zum Zeitpunkt der Aufführungen in Paris aufhalten solle, jeden Abend die Vorführung besuchen wolle“. Aber wenn auch der Hof von Alceste entzückt war, so war dies in Paris nicht der Fall, wo Lullys Feinde, die ihm seine Privilegien neideten (das ausschließliche Recht, „kein einziges ganzes Werk, sei es auf Französisch oder in einer anderen Sprache, in Frankreich singen zu lassen, ohne die schriftliche Erlaubnis des genannten Herrn Lully, unter Androhung einer Strafe von zehn Tausend Pfund Bußgeld und der Konfiszierung von Theater, Maschinen, Dekorationen, Kostümen…“), Intrige auf Intrige einfädelten, während der galante Merkur immer wieder die gleiche Leier anstimmte: Gott! Die schöne Oper! Es gibt nichts Erbärmlicheres! Cerberus kläfft dort in einem jämmerlichen Gebell! Oh! Welch scheußliche Musik! Oh! Welch teuflische Musik! Die Nachwelt hat es anders gewollt, und Rousset beweist es auf eklatante Weise. © SM/Qobuz
35,96 €
23,96 €

Oper - Erschienen am 17. November 2017 | PentaTone

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
22,49 €
14,99 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 13. Oktober 2017 | Signum Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice
26,99 €
17,99 €

Oper - Erschienen am 23. August 2017 | Ediciones Singulares

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice
Jede Ausgabe dieser Edition „Portraits“ wird einem vergessenen französischen Komponisten gewidmet. Sie gibt durch die Unterstützung zahlreicher künstlerischer Talente einen abwechslungsreichen Überblick über sein Werk. Das Portrait von Félicien David beabsichtigt, die bereits verfügbare Diskografie durch weltweit erste Aufnahmen wichtiger Werke des Komponisten zu ergänzen. Man kann hier einen Teil seines sinfonischen Werkes entdecken, namentlich die 3. Sinfonie sowie die Ouvertüre zu seiner komischen Oper La Perle du Brésil, das Werk, das die Opernkarriere des Komponisten eingeleitet hat. Vor allem aber möchten wir auf Christophe Colomb von 1847 hinwiesen, denn diese sinfonische Ode mit Erzähler setzt auf anspruchsvolle Weise den Erfolg von Le Désert fort, das einige Jahre zuvor im Théâtre-Italien aufgeführt worden war. Dieses Album erinnert allerdings auch daran, dass Félicien David, der häufig literarische und künstlerische Salons besuchte, für seine Kammermusik und insbesondere seine Lieder geschätzt wurde. So kann man hier Auszüge aus den Mélodies orientales für Soloklavier, eine Auswahl von Romanzen im Stil der 1840er Jahre sowie die sehr seltenen Motetten für Chor in verschiedenen Besetzungen aus seinen Jugendjahren entdecken. Der krönende Abschluss dieses Portraits ist die Wiederausgrabung des Jugement dernier, des Finale, das ursprünglich für die Apotheose der Oper Herculanum vorgesehen war, dann weggestrichen und bis heute nie veröffentlicht wurde. © Ediciones Singulares
24,99 €
17,99 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 24. März 2017 | Aparté

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama - Gramophone Editor's Choice
17,99 €
11,99 €

Oper - Erschienen am 13. Januar 2017 | Naxos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice - 5 Sterne Fono Forum Klassik
14,99 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 28. Oktober 2016 | RTÉ Lyric FM

Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
20,99 €
13,99 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 28. Oktober 2016 | Ediciones Singulares

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
14,99 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 6. November 2015 | CPO

Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice - Choc de Classica
21,99 €
14,99 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 7. August 2015 | Dacapo

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - Gramophone Editor's Choice - 4 étoiles de Classica
17,99 €
13,49 €

Opernauszüge - Erschienen am 13. Mai 2015 | Berlin Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
Zu einer Zeit wurden von unabhängige, eigenständige Arien komponiert, um sich in eine schon bestehende Oper einzufügen. Entweder wurden diese von einem anderen Komponisten geschrieben oder aber auch von dem gleichen, wenn dieser die Melodie nach Lust und Laune ändern oder austauschen wollte…Doch die Technik änderte sich mit der Zeit und diese Arien wurden zu „Konzertarien“, die einen bestimmten Solisten in Szene setzen sollten- vielleicht der Vorfahre des Liedes mit Orchesterbegleitung? Beethoven, Mozart und Haydn befanden sich noch in der Umbruchphase zwischen zweckorientierter Arie und autonomer Arie. Auf dieser Platte finden sich also bekannte Werke dieser Künstler, wie Beethovens „Ah, perfido!“ oder auch „Ch’io mi scordi di te?“ von Mozart, dass von Elisabeth Schwarzkopf seinerseits zusammen mit dem damals noch jungen Brendel verewigt wurde. Hier wird der Klavierpart in pianoforte von Malcolm Martineau gespielt. Und das Sahnehäubchen ist die Arie des noch ganz jungen Mendelsohns, im Original gespielt plus zusätzlichen Violinsolist zum Orchester, eine sehr erstaunliche Seltenheit. An große, internationale Bühnen wie Salzburg, Glyndebourne, Dresden, Berlin, Hamburg, München, Wien, Paris oder London gewöhnt, sprüht die deutsche Sopranisten Christiane Karg, die zum Beispiel als Ablösung für Soile Isokoski in Paris auf der Bühne des Champs Elysées Theaters für Aufsehen sorgte, vor außergewöhnlicher Intensivität. © SM/Qobuz
21,49 €
14,99 €

Opernauszüge - Erschienen am 1. Januar 2013 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice - Diamant d'Opéra Magazine
Cecilia Bartoli nimmt uns mit auf eine Reise von Italien nach Russland und erzählt die Anfänge der Oper in Sankt Petersburg, initiiert durch die drei einflussreichen Zarinnen - Anna I., Elisabeth I. (Elisabeth Petrovna, Tochter von Peter dem Großen), und Katharina II. (Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst), die in ihrem Land das Musikleben erweckt haben. Neben Musikern haben die drei Zarinnen auch mehrere italienische Komponisten angezogen - Franceso Araia zuerst, gefolgt u.a. von Manfredini und Cimarosa. Auch in diesem Album bringt Bartoli versteckte Schätze vergessener Komponisten ans Licht, wie beispielsweise Hermann Friedrich Raupach, der ursprünglich Hofcembalist war und sich dem Komponieren widmete, als sein Vorgänger Araia entlassen wurde. Dank den Archiven des Mariinsky-Theaters konnte Cecilia Bartoli diese Auswahl an Opernausschnitten zusammenstellen, die größtenteils bisher unveröffentlicht geblieben sind.
22,49 €
14,99 €

Oper - Erschienen am 8. Juli 2014 | Challenge Classics

Hi-Res Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice

Das Genre

Oper im Magazin