Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Craig Taborn|Shadow Plays (Live at Konzerthaus, Wien / 2020)

Shadow Plays (Live at Konzerthaus, Wien / 2020)

Craig Taborn

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Wenn man behauptet, dass Craig Taborn zwar einer der faszinierendsten Pianisten seiner Generation, aber alles andere als leicht zugänglich ist, dann ist damit gemeint, dass der Zuhörer ganz Ohr sein muss. Andächtig sein reicht nicht aus, sondern höchste Konzentration ist erforderlich. Eine derartige Aufmerksamkeit ist natürlich für diesen Konzertmitschnitt am 2. März 2020 in Wien notwendig, bei dem der Amerikaner allein auf der Bühne steht… Der Pianist aus Minneapolis ist ein brillanter Komponist, hier aber ist er ganz schutzlos, nur mit seinen eigenen Kompositionen bewaffnet, die jeden Augenblick die stilistischen Grenzen auslöschen. Seine Fans merken natürlich gleich, dass Shadow Plays genau zehn Jahre nach Avenging Angel erscheint, seiner ersten irrsinnigen Übung im Alleingang, bei der seine unwiderlegbare, äußerst originelle virtuose Technik im Mittelpunkt stand. 2011 schon spielte Taborn wie kein Zweiter mit den Echos, den Hintergedanken und mit einem mehr oder weniger akrobatischen Kontrapunkt. Dieser Stil ist einzigartig und er brachte ihn auch schon im Duo, Trio, Quartett und als Sideman zahlreicher Musikerkollegen (Gerald Cleaver, Vijay Iyer, Roscoe Mitchell, Chris Potter…) zum Ausdruck.

Das Solospiel bietet ihm schließlich die Möglichkeit, es auf den Punkt zu bringen und ins Herz der Musik vorzudringen. So gesehen sieht Shadow Play ein bisschen wie der Nachfolger von Avenging Angel aus. Craig Taborn ist auf Klangpausen, Klang und Form aus. Vor allem seinen Stil befreit er von allem Überflüssigem, um der Poesie in seinen Melodien mehr Platz zu lassen. Die siebzehn Minuten Improvisation im Opener Bird Templars sind ziemlich schwindelerregend. In Conspiracy of Things hingegen gibt es mehrere Seiten Geschichte über sein Instrument – Stride Piano inklusive! – Zeit genug, um einen kurzen Notensturm auszulösen. Und so weiter und so fort. Natürlich ist man nach diesem Wiener Konzert sprachlos. Und erschöpft, dafür aber auch unheimlich beflügelt. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Shadow Plays (Live at Konzerthaus, Wien / 2020)

Craig Taborn

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Bird Templars (Live at Konzerthaus, Wien / 2020)
00:17:02

Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 ECM Records GmbH

2
Discordia Concors (Live at Konzerthaus, Wien / 2020)
00:08:57

Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 ECM Records GmbH

3
Conspiracy Of Things (Live at Konzerthaus, Wien / 2020)
00:05:50

Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 ECM Records GmbH

4
Concordia Discors (Live at Konzerthaus, Wien / 2020)
00:11:59

Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 ECM Records GmbH

5
A Code With Spells (Live at Konzerthaus, Wien / 2020)
00:08:09

Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 ECM Records GmbH

6
Shadow Play (Live at Konzerthaus, Wien / 2020)
00:18:37

Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 ECM Records GmbH

7
Now In Hope (Live at Konzerthaus, Wien / 2020)
00:05:05

Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 ECM Records GmbH

Albumbeschreibung

Wenn man behauptet, dass Craig Taborn zwar einer der faszinierendsten Pianisten seiner Generation, aber alles andere als leicht zugänglich ist, dann ist damit gemeint, dass der Zuhörer ganz Ohr sein muss. Andächtig sein reicht nicht aus, sondern höchste Konzentration ist erforderlich. Eine derartige Aufmerksamkeit ist natürlich für diesen Konzertmitschnitt am 2. März 2020 in Wien notwendig, bei dem der Amerikaner allein auf der Bühne steht… Der Pianist aus Minneapolis ist ein brillanter Komponist, hier aber ist er ganz schutzlos, nur mit seinen eigenen Kompositionen bewaffnet, die jeden Augenblick die stilistischen Grenzen auslöschen. Seine Fans merken natürlich gleich, dass Shadow Plays genau zehn Jahre nach Avenging Angel erscheint, seiner ersten irrsinnigen Übung im Alleingang, bei der seine unwiderlegbare, äußerst originelle virtuose Technik im Mittelpunkt stand. 2011 schon spielte Taborn wie kein Zweiter mit den Echos, den Hintergedanken und mit einem mehr oder weniger akrobatischen Kontrapunkt. Dieser Stil ist einzigartig und er brachte ihn auch schon im Duo, Trio, Quartett und als Sideman zahlreicher Musikerkollegen (Gerald Cleaver, Vijay Iyer, Roscoe Mitchell, Chris Potter…) zum Ausdruck.

Das Solospiel bietet ihm schließlich die Möglichkeit, es auf den Punkt zu bringen und ins Herz der Musik vorzudringen. So gesehen sieht Shadow Play ein bisschen wie der Nachfolger von Avenging Angel aus. Craig Taborn ist auf Klangpausen, Klang und Form aus. Vor allem seinen Stil befreit er von allem Überflüssigem, um der Poesie in seinen Melodien mehr Platz zu lassen. Die siebzehn Minuten Improvisation im Opener Bird Templars sind ziemlich schwindelerregend. In Conspiracy of Things hingegen gibt es mehrere Seiten Geschichte über sein Instrument – Stride Piano inklusive! – Zeit genug, um einen kurzen Notensturm auszulösen. Und so weiter und so fort. Natürlich ist man nach diesem Wiener Konzert sprachlos. Und erschöpft, dafür aber auch unheimlich beflügelt. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Ascenseur pour l'échafaud

Miles Davis

Jacob's Ladder

Brad Mehldau

Jacob's Ladder Brad Mehldau

StandArt

Tigran Hamasyan

StandArt Tigran Hamasyan

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys
Mehr auf Qobuz
Von Craig Taborn

Daylight Ghosts

Craig Taborn

Daylight Ghosts Craig Taborn

Avenging Angel - Piano Solo

Craig Taborn

Avenging Angel - Piano Solo

Craig Taborn

Shadow Plays

Craig Taborn

Shadow Plays Craig Taborn

Daylight Ghosts

Craig Taborn

Daylight Ghosts Craig Taborn

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Shifting Sands

Avishai Cohen

Shifting Sands Avishai Cohen

Black Acid Soul

Lady Blackbird

Black Acid Soul Lady Blackbird

Welcome to the Black Forest (The Sounds of MPS)

Various Interprets

Sunset In The Blue

Melody Gardot

Sunset In The Blue Melody Gardot

Kind Of Blue

Miles Davis

Kind Of Blue Miles Davis
Panorama-Artikel...
Die Geschichte des Tango

Die Geschichte des Tango, der seine Wurzeln im Tanz hat und schließlich zu einer eigenen künstlerischen Bewegung wurde, ist episch, und seine Zukunft scheint grenzenlos. Als Musikgenre mit hybriden Ursprüngen bleibt er eine der unglaublichsten Schöpfungen, die aus dem Río de la Plata entstanden sind. Im Laufe der Jahrzehnte und seiner Veränderungen war er ständig in Bewegung und brachte bedeutende Künstler hervor, die rund um den Globus anerkannt wurden. Heute verbindet er jahrhundertealte Traditionen mit der Weltmusik in einer erstaunlichen Vielfarbigkeit: von Gardel bis Piazzolla und von Borges bis Benjamin Biolay.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Chris Connor, eine vergessene Stimme

Vielleicht war sie ja die größte Sängerin auf dem Gebiet des Cool Jazz? Fast 12 Jahre nach ihrem Dahinscheiden gilt Chris Connors Stimme nach wie vor als eine der wonnevollsten ihrer Generation. Anders gesagt, es gibt nicht nur Anita O’Day und June Christy…

Aktuelles...