Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Frankfurt Radio Symphony Orchestra|Schmidt : Complete Symphonies

Schmidt : Complete Symphonies

Frankfurt Radio Symphony

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Auf Franz Schmidts Sinfonien lassen eigentlich nur die Österreicher nichts kommen. Anderswo hapert es mit der Gunst des Publikums. Interessant deshalb, dass sich auf CD vor allem Nicht-Österreicher ihrer angenommen haben. Paavo Järvi folgt darin seinem Vater Neeme, der sie für Chandos einspielte, sowie Fabio Luisi und Vassily Sinaisky, die Aufnahmen bei Querstand und Naxos veröffentlichten. Järvi junior befreit Schmidt von spätromantischer Überreife, zelebriert nicht larmoyant das „Zu spät“ (das freilich naheliegt), sondern packt die vier Werke bei ihren dramatischen Möglichkeiten. Dazu setzt er die Musik permanent unter Druck und arbeitet so ihre Verwerfungen heraus. Das fällt unangenehm bei der dritten Sinfonie auf, bei der ihm deren lyrischer Grundton aus dem Blick gerät. Luisi beweist hier den ruhigeren Atem, braucht aber auch beinahe zehn Minuten mehr für dieselbe Musik. Sicher ein Indikator für Järvis zu sportliche Aufarbeitung der Partitur. Bei der Vierten, Schmidts wohl bedeutendster Sinfonie, schlägt Järvis Konzept dagegen an. Dass es sich um Musik mit autobiografischem Bezug handelt – eine Art Requiem auf Schmidts verstorbene Tochter – ist hier in jedem Takt hörbar. Järvi zieht den Hörer unwiderstehlich in die Schmerzbewältigung hinein, die Schmidt treibt. Deutlich kommen die expressionistischen Tendenzen der Sinfonie heraus, mit der Schmidt den Romantizismus eigentlich schon ad acta legt. Differenziert und druckvoll werden auch die ersten beiden Sinfonien musiziert. Den Hornchoral im langsamen Satz der Ersten kostet Järvi als erhabenen Moment aus, um dann eine ungeheuer bewegte Rekapitulation des Hauptthemas hinzulegen. Besser hat es auch Neeme Järvi nicht hingekriegt.
© Friesenhagen, Andreas / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Schmidt : Complete Symphonies

Frankfurt Radio Symphony Orchestra

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

Symphony No. 1 in E major (Franz Schmidt)

1
I. Sehr langsam - Sehr lebhaft
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:12:41

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Philipp Knop, Balance Engineer, StudioPersonnel - Udo Wüstendorfer, Producer, Recording Producer - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
II. Langsam
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:11:22

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Philipp Knop, Balance Engineer, StudioPersonnel - Udo Wüstendorfer, Producer, Recording Producer - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
III. Schnell und leicht
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:10:46

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Philipp Knop, Balance Engineer, StudioPersonnel - Udo Wüstendorfer, Producer, Recording Producer - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
IV. Lebhaft, doch nicht zu schnell
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:10:28

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Philipp Knop, Balance Engineer, StudioPersonnel - Udo Wüstendorfer, Producer, Recording Producer - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Symphony No. 2 in E flat major (Franz Schmidt)

5
I. Lebhaft
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:14:33

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Philipp Knop, Balance Engineer, StudioPersonnel - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Recording Producer

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
II. Allegretto con variazioni. Einfach und zart
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:17:40

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Philipp Knop, Balance Engineer, StudioPersonnel - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Recording Producer

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
III. Finale. Langsam
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:13:22

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Philipp Knop, Balance Engineer, StudioPersonnel - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Recording Producer

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Notre Dame (Franz Schmidt)

8
Intermezzo
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:04:40

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Leopold Wilk, Author - Udo Wüstendorfer, Producer, Recording Producer - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Lisa Harnest, Balance Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Symphony No. 3 in A major (Franz Schmidt)

9
I. Allegro molto moderato
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:12:53

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Philipp Knop, Balance Engineer, StudioPersonnel - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Recording Producer

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

10
II. Adagio
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:07:35

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Philipp Knop, Balance Engineer, StudioPersonnel - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Recording Producer

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

11
III. Scherzo. Allegro vivace
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:07:58

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Philipp Knop, Balance Engineer, StudioPersonnel - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Recording Producer

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

12
IV. Lento - Allegro vivace
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:12:01

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Philipp Knop, Balance Engineer, StudioPersonnel - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Recording Producer

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Symphony No. 4 in C major (Franz Schmidt)

13
I. Allegro molto moderato - Passionato
Balázs Nemes
00:14:27

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Udo Wüstendorfer, Producer, Recording Producer - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Balázs Nemes, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Lisa Harnest, Balance Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

14
II. Adagio - Piu lento - Adagio
Ulrich Edelmann
00:12:33

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Udo Wüstendorfer, Producer, Recording Producer - Ulrich Edelmann, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Lisa Harnest, Balance Engineer, StudioPersonnel - Peter-Philipp Staemmler, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

15
III. Molto Vivace
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
00:07:12

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Udo Wüstendorfer, Producer, Recording Producer - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Lisa Harnest, Balance Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

16
IV. Tempo primo un poco sostenuto - Passionato - Tempo primo. Allegro molto moderato
Balázs Nemes
00:10:20

Franz Schmidt, Composer - Paavo Jarvi, Conductor, MainArtist - Udo Wüstendorfer, Producer, Recording Producer - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Balázs Nemes, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Lisa Harnest, Balance Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Auf Franz Schmidts Sinfonien lassen eigentlich nur die Österreicher nichts kommen. Anderswo hapert es mit der Gunst des Publikums. Interessant deshalb, dass sich auf CD vor allem Nicht-Österreicher ihrer angenommen haben. Paavo Järvi folgt darin seinem Vater Neeme, der sie für Chandos einspielte, sowie Fabio Luisi und Vassily Sinaisky, die Aufnahmen bei Querstand und Naxos veröffentlichten. Järvi junior befreit Schmidt von spätromantischer Überreife, zelebriert nicht larmoyant das „Zu spät“ (das freilich naheliegt), sondern packt die vier Werke bei ihren dramatischen Möglichkeiten. Dazu setzt er die Musik permanent unter Druck und arbeitet so ihre Verwerfungen heraus. Das fällt unangenehm bei der dritten Sinfonie auf, bei der ihm deren lyrischer Grundton aus dem Blick gerät. Luisi beweist hier den ruhigeren Atem, braucht aber auch beinahe zehn Minuten mehr für dieselbe Musik. Sicher ein Indikator für Järvis zu sportliche Aufarbeitung der Partitur. Bei der Vierten, Schmidts wohl bedeutendster Sinfonie, schlägt Järvis Konzept dagegen an. Dass es sich um Musik mit autobiografischem Bezug handelt – eine Art Requiem auf Schmidts verstorbene Tochter – ist hier in jedem Takt hörbar. Järvi zieht den Hörer unwiderstehlich in die Schmerzbewältigung hinein, die Schmidt treibt. Deutlich kommen die expressionistischen Tendenzen der Sinfonie heraus, mit der Schmidt den Romantizismus eigentlich schon ad acta legt. Differenziert und druckvoll werden auch die ersten beiden Sinfonien musiziert. Den Hornchoral im langsamen Satz der Ersten kostet Järvi als erhabenen Moment aus, um dann eine ungeheuer bewegte Rekapitulation des Hauptthemas hinzulegen. Besser hat es auch Neeme Järvi nicht hingekriegt.
© Friesenhagen, Andreas / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Frankfurt Radio Symphony Orchestra

The Thief of Bagdad (Reconstructed Silent Film Score) [Live]

Frankfurt Radio Symphony Orchestra

Mahler: Symphony No. 5

Frankfurt Radio Symphony Orchestra

Mahler: Symphony No. 5 Frankfurt Radio Symphony Orchestra

Weber: Der Freischütz, Op. 77, J. 277

Frankfurt Radio Symphony Orchestra

Weber: Der Freischütz, Op. 77, J. 277 Frankfurt Radio Symphony Orchestra

Mahler: Symphony No. 1

Frankfurt Radio Symphony Orchestra

Mahler: Symphony No. 1 Frankfurt Radio Symphony Orchestra

Prelude (From "The Thief of Bagdad" [1924]) [Live]

Frankfurt Radio Symphony Orchestra

Prelude (From "The Thief of Bagdad" [1924]) [Live] Frankfurt Radio Symphony Orchestra

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

The New Four Seasons - Vivaldi Recomposed

Max Richter

BD Music Presents Erik Satie

Various Artists

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
„Was kann das Horn noch alles?“

Es ist ein Jahr mit einigen Highlights für Felix Klieser: Der Hornist ist Artist in Residence beim Bournemouth Symphony Orchestra, spielt erstmals die Uraufführung eines Hornkonzerts und veröffentlicht eine neue Einspielung.

Clara Schumann, zwischen Künstlerin und Ehefrau

Sie war die erfolgreichste Pianistin des 19. Jahrhunderts, musikalisches Wunderkind, Klavierpädagogin, Komponistin - und doch ist sie meist als “Frau von Robert Schumann” bekannt. Clara Schumann setzte mit ihrer Virtuosität und Musik neue Maßstäbe und zählt heutzutage zu den wichtigsten Vertreterinnen der Romantik. Nichtsdestotrotz finden ihre Werke noch immer weit weniger Aufmerksamkeit als die ihrer Zeitgenossen und vor allem als die ihres Mannes. Wir möchten einen Blick auf das Leben und Werk von Clara Wieck/Schumann werfen - als Künstlerin, Komponistin und vor allem eines: als Frau, die ihrer Zeit voraus war.

8 große Frauen der elektronischen Musik

Von Pionierinnen der Musique concrète bis zu Clubbing-Stars im 21. Jahrhundert: Qobuz zeichnet den Werdegang von acht Frauen nach, die jede auf ihre Art die elektronische Musik der letzten fünfzig Jahre geprägt haben.

Aktuelles...