Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ayo - Royal

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Royal

Ayo

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Zuerst hatte ihr Label ihr ein Album mit Coverversionen vorgeschlagen, Ayo hat aber viel zu viel Persönliches mitzuteilen, um solch ein Angebot anzunehmen. Geradezu wie Relikte dieser ersten Idee sind allerdings drei bereits existierende Songs auf disem 5. Opus der deutsch-nigerianischen Sängerin enthalten: Maxime Le Forestiers Né quelque part, Abbey Lincolns Throw It Away und Fool’s Gold von der dahingeschiedenen Lhasa. 2007 war sie mit dem Hit Down On My Knees bekannt geworden, hier aber stellt sie ihre Gitarre, von der sie sich anscheinend nie trennen konnte, in den Schrank, um sich auf ihre Stimme zu konzentrieren, die Freddy Koella mit nüchternen Arrangements zur Geltung bringt. Ayo wandelt mit ihrem hellen Timbre und ihrer warmherzigen Interpretationsweise quer durch Songs, die unendlich feinfühlig (Rest Assured, mit dem ganz im Hintergrund bleibenden Klavier), mit leicht kratziger Stimme (Fix Me Up mit bluesigen Gitarren), aber gelegentlich auch schon mal etwas groovig sind (Afro Blue, orchestriert mit nur einem Becken und einem pizzicato gespielten Kontrabass). Zu den übrigen Perlen des Albums gehört auch eine retro-angehauchte Ballade (Just Like I Can’t) sowie ein erstaunliches Stück, das Reggae-Rhythmen mit nostalgischem Jazz kombiniert (I’m in Love). Mit Ayos anmutenden, feinfühligen und recht persönlichen Melodien am Schnittpunkt zwischen Soul und Folk wird es niemand bereuen, dass sie die - tolle - Entscheidung getroffen hat, noch nie gehörte Songs zu präsentieren. © Nicolas Magenham/Qobuz

Weitere Informationen

Royal

Ayo

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
Rest Assured
00:04:25

Joy Ogunmakin, Composer - Ayo, MainArtist

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

2
Beautiful
00:04:07

Joy Ogunmakin, Composer - Ayo, MainArtist

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

3
Fool's Gold
00:03:17

Ayo, MainArtist - Lhasa, Composer - Sarah Pagé, Composer

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

4
Né quelque part
00:04:14

Maxime Le Forestier, Composer - Ayo, MainArtist - Jean Guigon, Composer

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

5
Rosie Blue
00:04:14

Joy Ogunmakin, Composer - Ayo, MainArtist

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

6
Throw It Away
00:05:11

Abbey Lincoln, Composer - Ayo, MainArtist

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

7
Fix Me Up
00:04:51

Joy Ogunmakin, Composer - Ayo, MainArtist

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

8
Afro Blue
00:02:57

Ayo, MainArtist - Andrew Kevin Hamilton, Composer

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

9
I'm in Love
00:03:43

Joy Ogunmakin, Composer - Ayo, MainArtist

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

10
Ocean
00:04:45

Joy Ogunmakin, Composer - Ayo, MainArtist

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

11
Just Like I Can't
00:04:20

Joy Ogunmakin, Composer - Ayo, MainArtist

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

12
Royal
00:05:02

Joy Ogunmakin, Composer - Ayo, MainArtist

2019 3ème Bureau / Wagram Music 2019 3ème Bureau / Wagram Music

Albumbeschreibung

Zuerst hatte ihr Label ihr ein Album mit Coverversionen vorgeschlagen, Ayo hat aber viel zu viel Persönliches mitzuteilen, um solch ein Angebot anzunehmen. Geradezu wie Relikte dieser ersten Idee sind allerdings drei bereits existierende Songs auf disem 5. Opus der deutsch-nigerianischen Sängerin enthalten: Maxime Le Forestiers Né quelque part, Abbey Lincolns Throw It Away und Fool’s Gold von der dahingeschiedenen Lhasa. 2007 war sie mit dem Hit Down On My Knees bekannt geworden, hier aber stellt sie ihre Gitarre, von der sie sich anscheinend nie trennen konnte, in den Schrank, um sich auf ihre Stimme zu konzentrieren, die Freddy Koella mit nüchternen Arrangements zur Geltung bringt. Ayo wandelt mit ihrem hellen Timbre und ihrer warmherzigen Interpretationsweise quer durch Songs, die unendlich feinfühlig (Rest Assured, mit dem ganz im Hintergrund bleibenden Klavier), mit leicht kratziger Stimme (Fix Me Up mit bluesigen Gitarren), aber gelegentlich auch schon mal etwas groovig sind (Afro Blue, orchestriert mit nur einem Becken und einem pizzicato gespielten Kontrabass). Zu den übrigen Perlen des Albums gehört auch eine retro-angehauchte Ballade (Just Like I Can’t) sowie ein erstaunliches Stück, das Reggae-Rhythmen mit nostalgischem Jazz kombiniert (I’m in Love). Mit Ayos anmutenden, feinfühligen und recht persönlichen Melodien am Schnittpunkt zwischen Soul und Folk wird es niemand bereuen, dass sie die - tolle - Entscheidung getroffen hat, noch nie gehörte Songs zu präsentieren. © Nicolas Magenham/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
So Peter Gabriel
Peter Gabriel 1: Car Peter Gabriel
Us Peter Gabriel
Mehr auf Qobuz
Von Ayo

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Betty Davis, die Funk-Furie

Ohne sie würde es weder Macy Gray, Erykah Badu, Amy Winehouse noch Janelle Monáe geben! Betty Davis ist zwar seit Jahren von der Bildfläche verschwunden, aber sie gilt noch immer als Pionierin unter den unkonventionellen Soul Sisters. Als Funk-Göttin schlechthin. Sie war es auch, die Miles Davis’ Energie als seine vorübergehende Ehefrau freisetzte. Betty, wer bist du eigentlich?

Neo-Soul in 10 Alben

Mitte der 90er Jahre, als der Hip-Hop sein goldenes Zeitalter erlebte, begann auch der Soul seine Revolution. Mit Erykah Badu, D'Angelo, Jill Scott und einigen anderen gewinnt das Genre die Klasse, Nüchternheit und Raffinesse zurück, die die Alben von Marvin Gaye, Curtis Mayfield oder Roberta Flack belebt haben. Nach den Jahren der ultrakommerziellen sirupartigen R&B-Herrschaft belebt der Neo-Soul (oder auch Nu-Soul), der viel mehr Underground war, die Flamme des ursprünglichen Soul, in seinen Arrangements wie in seinen Texten. Eine kleine aber sehr einflussreiche Bewegung.

Blaxploitation - das geschah vor „Black Panther“

Mehr als 45 Jahre vor dem Erfolg des Films „Black Panther“ nahm Hollywood schon die afroamerikanische Community mit perfekt auf sie zugeschnittenen Helden ins Visier. Zu dem Filmgenre Blaxploitation gehören „Shaft“, aber auch „Blacula“ sowie „Super Fly“ - also Thriller, Komödien und sogar Vampirfilme, deren Soundtracks in den 70er Jahren einige recht groovige Perlen hervorbringen sollten…

Aktuelles...