Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

François-Xavier Roth - Ravel: Ma Mère l'Oye, Tombeau de Couperin, Shéhérazade

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Ravel: Ma Mère l'Oye, Tombeau de Couperin, Shéhérazade

Les Siècles - François-Xavier Roth

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Die Idee, Werke von Ravel auf Originalinstrumenten aufzuführen, könnte einen zum Schmunzeln bringen, hätte sich der Instrumentenbau in knapp hundert Jahren nicht so stark verändert: Sie bedeutet Rückkehr zu Darmsaiten, zu Pauken und Schlaginstrumenten, die mit Tierhäuten bezogen sind, zum französischen Basson (das Gegenstück zum deutschen Fagott – letzteres ist heute in allen Orchestern der Welt zu finden), zu geschnitzten Rohrblättern, zu Trompeten und Posaunen aus französischem Instrumentenbau.

An der Spitze seines Orchesters Les Siècles bietet uns François-Xavier Roth eine neue Version in historischer Aufführungspraxis von Ma Mère l’oye (das gesamte Ballett), Tombeau de Couperin und der Ouverture Shéhérazade, ouverture de féerie, lange Zeit vernachlässigt, obgleich schon reinster Ravel. Die Rückkehr zu den Ursprüngen ist für diesen Abschnitt der Musikgeschichte offensichtlich leichter und sicher authentischer, da uns im Gegensatz zu Werken aus früheren Epochen Aufnahmen aus den 1920er Jahren und sogar früher zur Verfügung stehen, die zu Fragen nach Stil, Farben, Phrasierungen und Tempi Auskunft geben.

Um interessant zu sein, genügt es aber nicht, alle geschichtlichen Informationen in Händen zu halten. Was diese Aufnahme so spannend macht, ist vor allem die Tatsache, dass Les Siècles aus hervorragenden Musikern besteht und François-Xavier Roth selbst ein talentierter Interpret ist, der diese Musik bestens kennt. In dieser Hinsicht hatte uns seine Gesamtaufnahme des Stücks Feuervogel von Strawinsky bereits durch seine Qualität überrascht. Der vorliegende, wieder erwachte Ravel klingt klar und fein; es ist eine Freude, diese wohldefinierten Klangfarben zu hören, die einen angenehmen Gegensatz zu den „schönen internationalen Klängen“ bilden, die man heute in allen Orchestern der Welt zu hören bekommt. © François Hudry/Qobuz

Weitere Informationen

Ravel: Ma Mère l'Oye, Tombeau de Couperin, Shéhérazade

François-Xavier Roth

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

Ma Mère L'Oye, M. 62 (Maurice Ravel)

1
Prélude. Très lent 00:03:05

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

2
Premier tableau : I. Danse du rouet et scène. Allegro 00:01:58

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

3
Interlude. Un peu moins animé 00:01:15

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

4
Deuxième tableau : II. Pavane de la Belle au bois dormant. Lent 00:01:38

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

5
Interlude. Plus lent 00:00:50

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

6
Troisième tableau : III. Les Entretiens de la Belle et de la Bête. Mouvement de valse modéré 00:04:00

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

7
Interlude. Lent 00:00:40

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

8
Quatrième tableau : IV. Petit Poucet. Très modéré 00:03:32

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

9
Interlude. Lent 00:01:20

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

10
Cinquième tableau : V. Laideronnette, impératrice des pagodes. Mouvement de marche 00:03:24

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

11
Interlude. Allegro 00:01:07

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

12
Apothéose. Le jardin féerique. Lent et grave 00:03:35

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Shéhérazade, M. 17 (Maurice Ravel)

13
Shéhérazade, ouverture de féerie, M. 17 00:13:13

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Le Tombeau de Couperin, M. 68a (Maurice Ravel)

14
I. Prélude. Vif 00:03:00

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

15
II. Forlane. Allegretto 00:05:39

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

16
III. Menuet. Allegro moderato 00:04:42

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

17
IV. Rigaudon. Assez vif 00:03:16

Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer - Editions Universal - Durand, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Albumbeschreibung

Die Idee, Werke von Ravel auf Originalinstrumenten aufzuführen, könnte einen zum Schmunzeln bringen, hätte sich der Instrumentenbau in knapp hundert Jahren nicht so stark verändert: Sie bedeutet Rückkehr zu Darmsaiten, zu Pauken und Schlaginstrumenten, die mit Tierhäuten bezogen sind, zum französischen Basson (das Gegenstück zum deutschen Fagott – letzteres ist heute in allen Orchestern der Welt zu finden), zu geschnitzten Rohrblättern, zu Trompeten und Posaunen aus französischem Instrumentenbau.

An der Spitze seines Orchesters Les Siècles bietet uns François-Xavier Roth eine neue Version in historischer Aufführungspraxis von Ma Mère l’oye (das gesamte Ballett), Tombeau de Couperin und der Ouverture Shéhérazade, ouverture de féerie, lange Zeit vernachlässigt, obgleich schon reinster Ravel. Die Rückkehr zu den Ursprüngen ist für diesen Abschnitt der Musikgeschichte offensichtlich leichter und sicher authentischer, da uns im Gegensatz zu Werken aus früheren Epochen Aufnahmen aus den 1920er Jahren und sogar früher zur Verfügung stehen, die zu Fragen nach Stil, Farben, Phrasierungen und Tempi Auskunft geben.

Um interessant zu sein, genügt es aber nicht, alle geschichtlichen Informationen in Händen zu halten. Was diese Aufnahme so spannend macht, ist vor allem die Tatsache, dass Les Siècles aus hervorragenden Musikern besteht und François-Xavier Roth selbst ein talentierter Interpret ist, der diese Musik bestens kennt. In dieser Hinsicht hatte uns seine Gesamtaufnahme des Stücks Feuervogel von Strawinsky bereits durch seine Qualität überrascht. Der vorliegende, wieder erwachte Ravel klingt klar und fein; es ist eine Freude, diese wohldefinierten Klangfarben zu hören, die einen angenehmen Gegensatz zu den „schönen internationalen Klängen“ bilden, die man heute in allen Orchestern der Welt zu hören bekommt. © François Hudry/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von François-Xavier Roth
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Der Bach-Mann

Masaaki Suzuki ist ein Superstar der Bach-Szene. Nach seinem Kantaten-Konzert beim Bachfest Leipzig in der Thomaskirche wird er von zahlreichen Fans, nicht nur japanischen, umlagert, er muss Autogramme geben und für Fotos posieren. Das dauert. So beschließen wir, das Interview mit dem Mittagessen im Hotel zu verbinden, ehe er zur nächsten Probe muss. Der 64-jährige Japaner spricht Deutsch, will das Interview aber doch lieber auf Englisch führen. Er ist gut aufgelegt und seine Frau, die kurz dazukommt, kann ihn gerade noch davon abhalten, sich einen Wein zur Pasta zu bestellen – so schwenkt er auf Eistee um. Er lacht viel, belässt es aber meist bei kurzen Antworten, die hier zum Teil zusammengezogen sind.

Koechlin, der Alchimist

Das umfangreiche Schaffen Koechlins, das durch einen sehr persönlichen Stil charakterisiert ist, - fest in der Tradition verankert und bahnbrechend zugleich - hat seine Zeitgenossen durch seinen Facettenreichtum, seine große Freiheit und seine philosophische Dimension verunsichert. Die vorliegende CD trägt dazu bei, die wahre Bedeutung dieses Klangalchimisten zu ermessen, des genialen Propheten, der seiner Zeit weit voraus war. Wir feiern dieses Jahr am 27. November seinen 150. Geburtstag...

Aktuelles...