Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Damien Rice - O

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

O

Damien Rice

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Selbst Freunde ruhiger Singer/Songwriter-Musik dürften sich beim ersten Anhören dieses Albums die Frage stellen, wie Damien Rice damit in Irland und England Erfolg haben konnte, sogar den Sprung in die USA schaffte. Denn der erste Eindruck ergibt: In den hier angeführten zehn Stücken passiert rein gar nichts. "O" erweist sich allerdings als ein Werk, das sich erst bei mehrmaligem Anhören erschließt. "Wir küssen uns, wenn wir alleine sind, wenn uns niemand sieht ... nicht weil wir Angst haben, sondern weil es zärtlich ist" verkündet Rice zu Beginn des Openers mit zarter Stimme, begleitet von einer gezupften Gitarre. "Warum singst du hallelujah, wenn es dir nichts bedeutet, warum singst du dann überhaupt mit mir?", heißt es dagegen wehmütig wenige Zeilen später, unterstrichen von einer traurigen Geige. "Delicate" ist nicht das einzige Stück, in dem Text und Begleitung stark aneinander ausgerichtet sind. Gefühlsbetonte, dennoch kitscharme Musik ist der rote Faden, der sich durch dieses Album zieht. In seinem Minimalismus - meist nur Stimme, Bass, akustische Gitarre, ein paar Schlagzeugklänge und eine Geige - ist es dazu noch erstaunlich einfallsreich. In "Cheers Darlin'" wird es mit E-Gitarre und wirrem Gitarrengeklimper zum Schluss sogar vergleichsweise krachig, gerade rechtzeitig, um die letzten drei Stücke in einem halbwegs wachen Zustand zu erleben. Zumal die Sängerin Lisa Hannigan in "Cold Water" und "Remember" die Stimmung etwas aufhellt. Das letzte Stück "Eskimo" endet sogar mit einem prächtigen Sopran. "Die übliche alte Umgebung, der übliche alte Regen. Hier gibt es keine Explosionen. Dann passiert plötzlich etwas Unübliches. Etwas Merkwürdiges kommt von nichts und wieder nichts", dichtet Rice in "Amie". Zeilen, die auch gut zu seinem Debütalbum "O" passen.
© Laut

Weitere Informationen

O

Damien Rice

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Delicate
00:05:10

Vyvienne Long, Cello - Damien Rice, Producer, Clarinet, Guitar, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist, MixingEngineer - Lisa Hannigan, Vocals - TOMO, Drums, Percussion - Shane Fitzsimons, Bass Guitar - Robyn Robins, MasteringEngineer

© 2003 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records ℗ 2002 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records

2
Volcano
00:04:39

Vyvienne Long, Cello - Damien Rice, Producer, Clarinet, Guitar, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist, MixingEngineer - Lisa Hannigan, Vocals - TOMO, Drums, Percussion - Brian Crosby, Writer - Paul Noonan, Writer - David Geraghty, Writer - Robyn Robins, MasteringEngineer - Dominic Philips, Writer

© 2003 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records ℗ 2002 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records

3
The Blower's Daughter
00:04:47

Mark Kelly, Electric Guitar - Vyvienne Long, Cello - Damien Rice, Producer, Clarinet, Guitar, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist, MixingEngineer - Lisa Hannigan, Vocals - TOMO, Drums, Percussion - Robyn Robins, MasteringEngineer

© 2003 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records ℗ 2002 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records

4
Cannonball
00:05:08

Mark 'Spike' Stent, Additional Producer, AdditionalEngineer - Paul "P-Dub" Walton, Additional Producer, AdditionalEngineer - Vyvienne Long, Cello - Damien Rice, Producer, Clarinet, Guitar, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist, MixingEngineer - Lisa Hannigan, Vocals - TOMO, Drums, Percussion - Shane Fitzsimons, Bass Guitar - Robyn Robins, MasteringEngineer

© 2003 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records ℗ 2002 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records

5
Older Chests
00:04:47

Vyvienne Long, Cello - Damien Rice, Producer, Clarinet, Guitar, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist, MixingEngineer - Lisa Hannigan, Vocals - TOMO, Drums, Percussion - Robyn Robins, MasteringEngineer

© 2003 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records ℗ 2002 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records

6
Amie
00:04:36

Steve Orchard, Audio Recording Engineer - David Arnold, Producer, String Arranger - Nicholas Dodd, Conductor, Orchestral Arranger - Vyvienne Long, Cello - Damien Rice, Clarinet, Guitar, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer, MainArtist, MixingEngineer - Lisa Hannigan, Vocals - TOMO, Drums, Percussion - Robyn Robins, MasteringEngineer

© 2003 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records ℗ 2002 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records

7
Cheers Darlin'
00:05:50

Vyvienne Long, Cello - Damien Rice, Producer, Clarinet, Drums, Guitar, Bass Guitar, Percussion, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist, MixingEngineer - Lisa Hannigan, Vocals - TOMO, Drums, Percussion - Caz, Djembe - Robyn Robins, MasteringEngineer - Jean Meunier, Piano

© 2003 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records ℗ 2002 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records

8
Cold Water
00:04:59

Vyvienne Long, Cello - Damien Rice, Producer, Clarinet, Guitar, Piano, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist, MixingEngineer - Lisa Hannigan, Vocals - TOMO, Drums, Percussion - Shane Fitzsimons, Bass Guitar - Robyn Robins, MasteringEngineer

© 2003 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records ℗ 2002 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records

9
I Remember
00:05:31

Vyvienne Long, Cello - Damien Rice, Producer, Clarinet, Guitar, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist, MixingEngineer - Lisa Hannigan, Vocals - TOMO, Drums, Percussion - Shane Fitzsimons, Bass Guitar - Robyn Robins, MasteringEngineer

© 2003 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records ℗ 2002 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records

10
Eskimo (- Album Version not as hidden track)
00:05:06

Vyvienne Long, Cello - Colm Mac Con Iomaire., Violin - Conor Donovan, Percussion, Timpani - Damien Rice, Producer, Clarinet, Guitar, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist, MixingEngineer - Lisa Hannigan, Vocals - TOMO, Drums, Percussion - Doreen Curran, Soprano Vocals - Robyn Robins, MasteringEngineer

© 2003 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records ℗ 2002 DRM under exclusive licence to 14th Floor Records

Albumbeschreibung

Selbst Freunde ruhiger Singer/Songwriter-Musik dürften sich beim ersten Anhören dieses Albums die Frage stellen, wie Damien Rice damit in Irland und England Erfolg haben konnte, sogar den Sprung in die USA schaffte. Denn der erste Eindruck ergibt: In den hier angeführten zehn Stücken passiert rein gar nichts. "O" erweist sich allerdings als ein Werk, das sich erst bei mehrmaligem Anhören erschließt. "Wir küssen uns, wenn wir alleine sind, wenn uns niemand sieht ... nicht weil wir Angst haben, sondern weil es zärtlich ist" verkündet Rice zu Beginn des Openers mit zarter Stimme, begleitet von einer gezupften Gitarre. "Warum singst du hallelujah, wenn es dir nichts bedeutet, warum singst du dann überhaupt mit mir?", heißt es dagegen wehmütig wenige Zeilen später, unterstrichen von einer traurigen Geige. "Delicate" ist nicht das einzige Stück, in dem Text und Begleitung stark aneinander ausgerichtet sind. Gefühlsbetonte, dennoch kitscharme Musik ist der rote Faden, der sich durch dieses Album zieht. In seinem Minimalismus - meist nur Stimme, Bass, akustische Gitarre, ein paar Schlagzeugklänge und eine Geige - ist es dazu noch erstaunlich einfallsreich. In "Cheers Darlin'" wird es mit E-Gitarre und wirrem Gitarrengeklimper zum Schluss sogar vergleichsweise krachig, gerade rechtzeitig, um die letzten drei Stücke in einem halbwegs wachen Zustand zu erleben. Zumal die Sängerin Lisa Hannigan in "Cold Water" und "Remember" die Stimmung etwas aufhellt. Das letzte Stück "Eskimo" endet sogar mit einem prächtigen Sopran. "Die übliche alte Umgebung, der übliche alte Regen. Hier gibt es keine Explosionen. Dann passiert plötzlich etwas Unübliches. Etwas Merkwürdiges kommt von nichts und wieder nichts", dichtet Rice in "Amie". Zeilen, die auch gut zu seinem Debütalbum "O" passen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Deloused in the Comatorium

The Mars Volta

Ommadawn

Mike Oldfield

Ommadawn Mike Oldfield

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull
Mehr auf Qobuz
Von Damien Rice

Chandelier

Damien Rice

Chandelier Damien Rice

My Favourite Faded Fantasy

Damien Rice

B-Sides

Damien Rice

B-Sides Damien Rice

9

Damien Rice

9 Damien Rice

My Favourite Faded Fantasy

Damien Rice

Das könnte Ihnen auch gefallen...

I Still Have Faith In You / Don't Shut Me Down

Abba

Random Access Memories (Hi-Res Version)

Daft Punk

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Reprise

Moby

Reprise Moby

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Panorama-Artikel...
Prince der 80er Jahre

In der Familie des Funk wurde Prince Rogers Nelson als Genre für sich geboren. In 40 Jahren Karriere hat er es erreicht, das Erbe der Gründerväter (James Brown, Sly Stone und George Clinton) den Einflüssen des Rock sowie Elektro und des Jazz beizumischen. Ein unübertrefflicher und umwerfender Groove, der ganz besonders zwischen 1978 und 1988 brillierte…

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es her, dass Nirvana, dieser total unerwartete Schlenker der Punkbewegung, am Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte Rockgruppe der Geschichte. Das allerletzte derartige Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

10 Songs, die den French Touch entstehen ließen

Vor rund 20 Jahren überschwemmte der French Touch die Clubs und Radiosender auf der ganzen Welt und verschaffte damit Frankreich einen guten Platz auf der elektromusikalischen Landkarte. Qobuz erzählt die Geschichte jener zehn Titel, die für das goldene Zeitalter der französischen Produzenten ausschlaggebend waren.

Aktuelles...