Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Lars Danielsson - Cloudland

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Cloudland

Lars Danielsson

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Gute Dinge sind es wert, auf sie zu warten. Lars Danielsson hatte Ende 2019 gerade ein paar Tracks für ein neues Liberetto-Album aufgenommen, dann schlug die Pandemie zu... Als sich im September 2020 ein Zeitfenster zwischen den Lockdowns in ganz Europa auftat, ergriff Danielsson die Gelegenheit und holte die Bandkollegen zurück in sein Studio in der Nähe von Göteborg, um zu beenden, was sie begonnen hatten.

Wer die Attraktivität und Zugänglichkeit von Danielssons Liberetto-Konzept – schon seine Wortschöpfung verbindet ja musikalische Freiheit mit spielerischer Leichtigkeit – schätzt, wird „Cloudland", das vierte Liberetto-Album, lieben. Alle Erwartungen, angefangen mit der wieder in Hülle und Fülle zu findenden „eleganten Lyrik“ und dem „treffsicheren Groove“, wie es der kanadische Autor John Kelman (All About Jazz) schon 2011 beim ersten Liberetto-Album ausmachte, werden eingelöst. „Ich betrachte meine Kompositionen als Songs“, sagt Danielsson, der die Bedeutung der Melodie nie vergisst. Schließlich, so erinnert er sich noch lebhaft, war sein allererster Musiklehrer ein Organist mit einer Vorliebe für Hymnen.

„Cloudland“ zeigt aber auch Danielssons ganze Bandbreite an Klangfarben und Ausdrucksmöglichkeiten. Zu den gewohnten kommen hier neue dazu. Gleich zu Beginn von „Imagine Joao'“ zum Beispiel, einem Duett mit John Parricelli, trägt er die Melodie mit der Eleganz und Eloquenz des vollendeten lyrischen Bassisten vor, wie wir sie von ihm gewohnt sind. In den letzten sechzig Sekunden von „Villstad“ hingegen sind heroisch-rockige Klänge zu hören, die die meisten Zuhörer wahrscheinlich einer elektrischen Gitarre zuordnen werden. Doch der Schein kann beim Klang-Alchimisten und -Zauberer Lars Danielsson trügen: Er spielt hier ein elektronisch verzerrtes Cello.

Neu ist auch das fünfsaitige Hybrid-Bass-Cello, das Danielsson hier erstmals einsetzt, im Eröffnungstrack "Vildmark" (was so viel wie Wildnis bedeutet) „con arco“, also mit dem Bogen, und in „Tango Magnifique“ gezupft. „Es ist ein nachgebautes Instrument aus dem 18. Jahrhundert“, erklärt Danielsson, „und es sieht nicht nur schön aus, es hat auch einen wunderbaren Klang. Es singt wirklich!“ „Cloudland“ birgt weitere Innovationen: Seit er in den Neunzigerjahren Mitglied der Band von Trilok Gurtu war, erforscht Danielsson ungerade Metren. Hier führt er diese Arbeit weiter, ohne dafür den Reiz und die emotionale Wirkung der Musik zu opfern, getreu seiner Philosophie: „Wenn es natürlich klingt, ist es egal, in welchem Takt es ist.“ Das gilt besonders für das Titelstück, das zwar im 17er-Takt steht, aber trotzdem einen unwiderstehlichen Puls, Fluss und sogar eine luftige Eleganz besitzt, welche durch die unverwechselbare Präsenz des Trompeters Arve Henriksen als Leadstimme noch verstärkt wird.

Apropos Begleiter: „Cloudland“ ist auch das Liberetto-Debüt des in Syrien geborenen Klarinettisten/Komponisten Kinan Azmeh. Ein enorm vielseitiger Musiker, dessen Tätigkeit von Yo Yo Ma's Silk Road Ensemble bis zu Kompositionsaufträgen der New York Philharmonic reicht. Im ruhigen, hinter-gründigen „Intermezzo“ hören wir sowohl seinen warmen, fokussierten Ton auf der Klarinette wie auch sein poetisches Talent für Phrasierung. So ist dieses Album auch eine Feier der unzähligen Talente, die die Mitglieder von Liberetto in Danielssons Musik einbringen. Sie sind seit einem Jahrzehnt mit seiner Musik vertraut, verstehen sie, schätzen sie, und bringen auf „Cloudland" spürbar die Freude zum Ausdruck, sie wieder gemeinsam zu spielen. Bei „River of Little“ etwa folgt Pianist Grégory Privat dem Thema mit herausragender Präzision, um uns doch zugleich einen magischen Einblick in die Welt der improvisatorischen Freiheit und Fantasie zu gewähren. Wir hören die Bandbreite des Gitarristen John Parricelli: von der nylonsaitigen Zartheit des „Tango Magnifique“ bis zu den Casbah-artigen elektrischen Riffs von „Desert of Catanga“. Arve Henriksens Beitrag auf dem Titeltrack wird dem Hörer noch lange im Gedächtnis bleiben. Und Schlagzeuger Magnus Öströms einfühlsame Beherrschung von Timbre und Textur im ruhigen „Nikita's Dream“ ist atemberaubend.

„Cloudland" belohnt die Geduld des Hörers also reichlich. Nicht zuletzt bei den vielen ganz besonders vielfältig und schön gestaltenten Endings. Nehmen wir zum Beispiel die perfekte Gelassenheit im Rallentando, der Tempoverschärfung, die den Titeltrack beschließt. Oder die rätselhaften letzten Takte von „Sacred Mind“ oder den präzisen und knackigen Abschluss von „Desert of Catanga“. Nur drei Beispiele für die sorgfältige, durchdachte Arbeit der Co-Produzenten, die während der gesamten Entstehungszeit des Albums als harmonisches Kreativteam wirkten: Cæcilie Norby, Magnus Öström und Danielsson selbst.

In jeder Hinsicht erinnert dieses Album daran, dass kreative Prozesse Zeit brauchen, um zu reifen. Dass sich dies aber am Ende umso mehr lohnt. © ACT Music


 

Weitere Informationen

Cloudland

Lars Danielsson

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Vildmark
00:01:12

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

2
Cloudland
00:04:34

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Arve Henriksen, Trumpet, FeaturedArtist - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

3
The Fifth Grade
00:05:37

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

4
Nikita's Dream
00:04:40

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

5
Tango Magnifique
00:03:53

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Arve Henriksen, Trumpet, FeaturedArtist - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

6
Desert of Catanga
00:06:17

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Kinan Azmeh, Clarinet, FeaturedArtist - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

7
River of Little
00:03:22

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

8
Yes to You
00:03:35

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Arve Henriksen, Trumpet, FeaturedArtist - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

9
Intermezzo
00:01:58

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Kinan Azmeh, Clarinet, FeaturedArtist - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

10
Villstad
00:04:12

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

11
Sacred Mind
00:05:02

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Kinan Azmeh, Clarinet, FeaturedArtist - Arve Henriksen, Trumpet, FeaturedArtist - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

12
Imagine Joao
00:03:41

Lars Danielsson, Composer, Producer, Mixer, Cello, Bass, Artist, MainArtist - John Parricelli, Guitar - Caecilie Norby, Producer - Åke Linton, Sound Engineer - Magnus Öström, Producer, Drums - Grégory Privat, Piano - Bo Savik, Mixer, Mastering Engineer, Sound Engineer - ACT Music Publishing e.K., MusicPublisher

2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG 2021 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

Albumbeschreibung

Gute Dinge sind es wert, auf sie zu warten. Lars Danielsson hatte Ende 2019 gerade ein paar Tracks für ein neues Liberetto-Album aufgenommen, dann schlug die Pandemie zu... Als sich im September 2020 ein Zeitfenster zwischen den Lockdowns in ganz Europa auftat, ergriff Danielsson die Gelegenheit und holte die Bandkollegen zurück in sein Studio in der Nähe von Göteborg, um zu beenden, was sie begonnen hatten.

Wer die Attraktivität und Zugänglichkeit von Danielssons Liberetto-Konzept – schon seine Wortschöpfung verbindet ja musikalische Freiheit mit spielerischer Leichtigkeit – schätzt, wird „Cloudland", das vierte Liberetto-Album, lieben. Alle Erwartungen, angefangen mit der wieder in Hülle und Fülle zu findenden „eleganten Lyrik“ und dem „treffsicheren Groove“, wie es der kanadische Autor John Kelman (All About Jazz) schon 2011 beim ersten Liberetto-Album ausmachte, werden eingelöst. „Ich betrachte meine Kompositionen als Songs“, sagt Danielsson, der die Bedeutung der Melodie nie vergisst. Schließlich, so erinnert er sich noch lebhaft, war sein allererster Musiklehrer ein Organist mit einer Vorliebe für Hymnen.

„Cloudland“ zeigt aber auch Danielssons ganze Bandbreite an Klangfarben und Ausdrucksmöglichkeiten. Zu den gewohnten kommen hier neue dazu. Gleich zu Beginn von „Imagine Joao'“ zum Beispiel, einem Duett mit John Parricelli, trägt er die Melodie mit der Eleganz und Eloquenz des vollendeten lyrischen Bassisten vor, wie wir sie von ihm gewohnt sind. In den letzten sechzig Sekunden von „Villstad“ hingegen sind heroisch-rockige Klänge zu hören, die die meisten Zuhörer wahrscheinlich einer elektrischen Gitarre zuordnen werden. Doch der Schein kann beim Klang-Alchimisten und -Zauberer Lars Danielsson trügen: Er spielt hier ein elektronisch verzerrtes Cello.

Neu ist auch das fünfsaitige Hybrid-Bass-Cello, das Danielsson hier erstmals einsetzt, im Eröffnungstrack "Vildmark" (was so viel wie Wildnis bedeutet) „con arco“, also mit dem Bogen, und in „Tango Magnifique“ gezupft. „Es ist ein nachgebautes Instrument aus dem 18. Jahrhundert“, erklärt Danielsson, „und es sieht nicht nur schön aus, es hat auch einen wunderbaren Klang. Es singt wirklich!“ „Cloudland“ birgt weitere Innovationen: Seit er in den Neunzigerjahren Mitglied der Band von Trilok Gurtu war, erforscht Danielsson ungerade Metren. Hier führt er diese Arbeit weiter, ohne dafür den Reiz und die emotionale Wirkung der Musik zu opfern, getreu seiner Philosophie: „Wenn es natürlich klingt, ist es egal, in welchem Takt es ist.“ Das gilt besonders für das Titelstück, das zwar im 17er-Takt steht, aber trotzdem einen unwiderstehlichen Puls, Fluss und sogar eine luftige Eleganz besitzt, welche durch die unverwechselbare Präsenz des Trompeters Arve Henriksen als Leadstimme noch verstärkt wird.

Apropos Begleiter: „Cloudland“ ist auch das Liberetto-Debüt des in Syrien geborenen Klarinettisten/Komponisten Kinan Azmeh. Ein enorm vielseitiger Musiker, dessen Tätigkeit von Yo Yo Ma's Silk Road Ensemble bis zu Kompositionsaufträgen der New York Philharmonic reicht. Im ruhigen, hinter-gründigen „Intermezzo“ hören wir sowohl seinen warmen, fokussierten Ton auf der Klarinette wie auch sein poetisches Talent für Phrasierung. So ist dieses Album auch eine Feier der unzähligen Talente, die die Mitglieder von Liberetto in Danielssons Musik einbringen. Sie sind seit einem Jahrzehnt mit seiner Musik vertraut, verstehen sie, schätzen sie, und bringen auf „Cloudland" spürbar die Freude zum Ausdruck, sie wieder gemeinsam zu spielen. Bei „River of Little“ etwa folgt Pianist Grégory Privat dem Thema mit herausragender Präzision, um uns doch zugleich einen magischen Einblick in die Welt der improvisatorischen Freiheit und Fantasie zu gewähren. Wir hören die Bandbreite des Gitarristen John Parricelli: von der nylonsaitigen Zartheit des „Tango Magnifique“ bis zu den Casbah-artigen elektrischen Riffs von „Desert of Catanga“. Arve Henriksens Beitrag auf dem Titeltrack wird dem Hörer noch lange im Gedächtnis bleiben. Und Schlagzeuger Magnus Öströms einfühlsame Beherrschung von Timbre und Textur im ruhigen „Nikita's Dream“ ist atemberaubend.

„Cloudland" belohnt die Geduld des Hörers also reichlich. Nicht zuletzt bei den vielen ganz besonders vielfältig und schön gestaltenten Endings. Nehmen wir zum Beispiel die perfekte Gelassenheit im Rallentando, der Tempoverschärfung, die den Titeltrack beschließt. Oder die rätselhaften letzten Takte von „Sacred Mind“ oder den präzisen und knackigen Abschluss von „Desert of Catanga“. Nur drei Beispiele für die sorgfältige, durchdachte Arbeit der Co-Produzenten, die während der gesamten Entstehungszeit des Albums als harmonisches Kreativteam wirkten: Cæcilie Norby, Magnus Öström und Danielsson selbst.

In jeder Hinsicht erinnert dieses Album daran, dass kreative Prozesse Zeit brauchen, um zu reifen. Dass sich dies aber am Ende umso mehr lohnt. © ACT Music


 

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Lars Danielsson

Libera Me

Lars Danielsson

Libera Me Lars Danielsson

Summerwind

Lars Danielsson

Summerwind Lars Danielsson

Liberetto III

Lars Danielsson

Liberetto III Lars Danielsson

Tarantella

Lars Danielsson

Tarantella Lars Danielsson

European Voices

Lars Danielsson

European Voices Lars Danielsson

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Side-Eye NYC (V1.IV)

Pat Metheny

Side-Eye NYC (V1.IV) Pat Metheny

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
Ray Charles im Wandel seines Stils

Ray Charles, der Gründervater der Soulmusik, dessen Karriere ein halbes Jahrhundert andauerte, lässt sich nicht mit einer Handvoll Hits zusammenfassen, die jeder kennt. Er ist vor allem ein Meister des musikalischen Crossover, der High-End-Variante, die aus der Vermischung von Genres eine Kunst macht, indem sie sich dem einen annähert, um das andere besser zu erschließen. Ray Charles säkularisierte den Gospel, bereicherte den Blues, spielte Jazz, sang Country und kam dem Rock'n'Roll nahe. Ein Blick auf seinen einzigartigen Stil anhand der fünf genannten Genres.

The King of Jazz

Seine Trompete und seine unnachahmliche Stimme machten ihn weltberühmt. Vor 120 Jahren in New Orleans geboren, vor 50 Jahren im New Yorker Stadtteil Queens verstorben, gilt Louis Armstrong als einer der Allergrößten – und das bis heute.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...