Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Bergen Philharmonic Orchestra - Bartók: Concerto for Orchestra, Violin Rhapsodies & Dance Suite

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Bartók: Concerto for Orchestra, Violin Rhapsodies & Dance Suite

Edward Gardner, Bergen Philharmonic Orchestra, James Ehnes

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Als eines der seltenen Werke für großes Orchester von Bartók geht die Tanz-Suite dem Konzert für Orchester „direkt“ voraus … mit einem zeitlichen Abstand von mehr als zwei Jahrzehnten. Wie auch beim Konzert, so handelt es sich hier um ein Auftragswerk, das der Stadtrat von Budapest anlässlich des 50. Geburtstages der Vereinigung von Buda am nördlichen Donauufer mit dem am Südufer gelegenen Pest bestellt hat. Wie so oft schreibt Bartók „Fantasie-Folkloremusik“ für ein Werk, dessen Motive er aus dem melodischen und rhythmischen Formenschatz des Liedgutes ungarischer Dörfer, aber auch aus rumänischen, slowakischen und arabischen Quellen aus Nordafrika zusammengestellt hat. Im Gegensatz zu den beiden großen Orchesterwerken auf dem vorliegenden Album – Konzert für Orchester und Tanz-Suite – wurden die beiden Rhapsodien für Violine und Orchester von 1928 in einer Zeit geschrieben, in der Bartók zu einem osteuropäischen „Export-Stil“ zurückgekehrt ist, der wie auch schon bei Brahms und Liszt durch Wiener Kaffeehausmusik inspiriert wurde, also eher Zigeunermusik als echte ungarische Folklore. Die erste Rhapsodie erhält durch den Einsatz eines Zymbals im Orchester, das Bartók übrigens nur hier verwendet, zusätzliches Lokalkolorit. Das Konzert für Orchester – das wichtigste Werk, das er während der letzten fünf Jahre seines Lebens in den Vereinigten Staaten beendet hat, wo er als Flüchtling, krank und demoralisiert lebte – wurde von Serge Koussevitzky beauftragt. Bartók begann im August 1943 daran zu arbeiten und schloss die Komposition bereits acht Wochen später ab. Diese bemerkenswert kurze Arbeitszeit deutet darauf hin, dass die Herausforderung ihm neue Kraft gegeben hat. „Ich war wahrscheinlich dank der Verbesserung meines Zustandes in der Lage, das Werk zu beenden, das Koussevitzky bestellt hatte (vielleicht ist es auch umgekehrt)“, schrieb er. Die Uraufführung fand im Dezember 1944 mit dem Boston Symphony Orchestra statt. Bartók änderte danach den Schlussteil, der dadurch etwas länger wurde. In den Rhapsodien spielt James Ehnes die Solovioline, während das Orchester von Bergen, Norwegen, unter der Leitung von Edward Gardner musiziert. © MT / Qobuz

Weitere Informationen

Bartók: Concerto for Orchestra, Violin Rhapsodies & Dance Suite

Bergen Philharmonic Orchestra

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

Concerto for Orchestra, Sz. 116, BB 123 (Béla Bartók)

1
I. Introduzione: Andante non troppo - Allegro vivace
00:10:31

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

2
II. Giuoco delle coppie: Allegretto scherzando
00:06:19

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

3
III. Elegia: Andante non troppo
00:07:04

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

4
IV. Intermezzo interrotto: Allegretto
00:04:16

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

5
V. Finale: Presto
00:09:50

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

Violin Rhapsody No. 1, Sz. 87, BB 94b (Béla Bartók)

6
I. Lassu: Moderato -
00:04:31

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra - Edward Gardner, Conductor - James Ehnes, Artist, MainArtist - Hans-Kristian Kjos Sørensen, Artist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

7
II. Friss: Allegro moderato (first version)
00:05:51

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra - Edward Gardner, Conductor - James Ehnes, Artist, MainArtist - Hans-Kristian Kjos Sørensen, Artist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

8
II. Friss: Allegro moderato (second version)
00:05:10

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra - Edward Gardner, Conductor - James Ehnes, Artist, MainArtist - Hans-Kristian Kjos Sørensen, Artist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

Violin Rhapsody No. 2, Sz. 90, BB 96b (Revised 1944 Version) (Béla Bartók)

9
I. Lassu: Moderato -
00:04:25

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra - Edward Gardner, Conductor - James Ehnes, Artist, MainArtist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

10
II. Friss: Allegro moderato -
00:06:04

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra - Edward Gardner, Conductor - James Ehnes, Artist, MainArtist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

Dance Suite, Sz. 77, BB 86a (Béla Bartók)

11
I. Moderato -
00:03:29

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

12
II. Allegro molto -
00:02:08

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

13
III. Allegro vivace -
00:02:59

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

14
IV. Molto tranquillo -
00:02:49

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

15
V. Commodo
00:00:59

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

16
VI. Finale -
00:03:53

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

Albumbeschreibung

Als eines der seltenen Werke für großes Orchester von Bartók geht die Tanz-Suite dem Konzert für Orchester „direkt“ voraus … mit einem zeitlichen Abstand von mehr als zwei Jahrzehnten. Wie auch beim Konzert, so handelt es sich hier um ein Auftragswerk, das der Stadtrat von Budapest anlässlich des 50. Geburtstages der Vereinigung von Buda am nördlichen Donauufer mit dem am Südufer gelegenen Pest bestellt hat. Wie so oft schreibt Bartók „Fantasie-Folkloremusik“ für ein Werk, dessen Motive er aus dem melodischen und rhythmischen Formenschatz des Liedgutes ungarischer Dörfer, aber auch aus rumänischen, slowakischen und arabischen Quellen aus Nordafrika zusammengestellt hat. Im Gegensatz zu den beiden großen Orchesterwerken auf dem vorliegenden Album – Konzert für Orchester und Tanz-Suite – wurden die beiden Rhapsodien für Violine und Orchester von 1928 in einer Zeit geschrieben, in der Bartók zu einem osteuropäischen „Export-Stil“ zurückgekehrt ist, der wie auch schon bei Brahms und Liszt durch Wiener Kaffeehausmusik inspiriert wurde, also eher Zigeunermusik als echte ungarische Folklore. Die erste Rhapsodie erhält durch den Einsatz eines Zymbals im Orchester, das Bartók übrigens nur hier verwendet, zusätzliches Lokalkolorit. Das Konzert für Orchester – das wichtigste Werk, das er während der letzten fünf Jahre seines Lebens in den Vereinigten Staaten beendet hat, wo er als Flüchtling, krank und demoralisiert lebte – wurde von Serge Koussevitzky beauftragt. Bartók begann im August 1943 daran zu arbeiten und schloss die Komposition bereits acht Wochen später ab. Diese bemerkenswert kurze Arbeitszeit deutet darauf hin, dass die Herausforderung ihm neue Kraft gegeben hat. „Ich war wahrscheinlich dank der Verbesserung meines Zustandes in der Lage, das Werk zu beenden, das Koussevitzky bestellt hatte (vielleicht ist es auch umgekehrt)“, schrieb er. Die Uraufführung fand im Dezember 1944 mit dem Boston Symphony Orchestra statt. Bartók änderte danach den Schlussteil, der dadurch etwas länger wurde. In den Rhapsodien spielt James Ehnes die Solovioline, während das Orchester von Bergen, Norwegen, unter der Leitung von Edward Gardner musiziert. © MT / Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Bergen Philharmonic Orchestra

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Komponistinnen, diese Unbekannten

In der Geschichte der Musik gibt es, von der griechischen Sappho bis Kaija Saariaho, zahlreiche Komponistinnen, die der ausschließlich männlichen und oft sehr chauvinistischen Welt der Komponisten, die unsere Vorstellung und Wertschätzung der westlichen klassischen Musik geprägt haben, Nuancierungen hinzugefügt haben. Ein Rückblick in die Geschichten begabter Frauen, die allzu oft ignoriert worden sind.

András Schiff - Intim und fokussiert

Sein neues Schubert- Doppelalbum hat András Schiff im Bonner Beethoven-Haus aufgenommen. Ein Blick hinter die Kulissen während der Aufnahmesitzungen.

Aktuelles...