Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Grimes - Art Angels

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Art Angels

Grimes

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die Klangwelt der Claire Elise Boucher ist eine wundersame, bunte. Und sie hat vor dem großen, vermeintlich bösen Mainstream keine Angst. Ganz im Gegenteil. Man erinnere sich beispielsweise an die "Kontroverse" um ihre "Best of 2012"-Playlist, die zum Missfallen einiger Geschmäckler und Geschmäcklerinnen auch Taylor Swift, Psys Gangnam Style, Lana Del Rey und Justin Bieber enthielt. Mariah Carey nannte sie in einem Essay an die Kritiker/Hater (hier nachzulesen, sehr empfehlenswert) überhaupt den Grund, warum es Grimes in dieser Form gibt. Grimes schielt nicht nach dem Mainstream sondern spielt damit, bedient und konstruiert aus allen möglichen Ecken und Blickwinkeln und schafft somit mitreißende und im wahrsten Sinne des Wortes kontemporäre Popmusik. Dass Boucher die verschiedensten Spiel- und Produktionsarten genau analysiert, sich angeeignet und zunutze gemacht hat, kommt auf "Art Angels" vollendet zum Vorschein. Nachdem sie ihr 2012 erschienenes Album "Visions" in wenigen Wochen auf dem Apple Standard-Programm GarageBand produzierte und damit zum Pop-Liebkind der progressiveren Sphären avancierte, hat sie sich auch auf ihrem vierten Longplayer nicht lumpen lassen und hielt nicht nur alle Produktions- und Aufnahmegeschicke in eigenen Händen (von GarageBand ist sie mittlerweile übrigens auf Ableton Live gewechselt), sondern lernte auch eine Reihe an Instrumenten zu spielen, um neue Ideen und Klangfarben umsetzen zu können. "Art Angels" ist ein ständiger Spagat, ein ständiges Ausloten, unter Strom stehen. Drones und Bubblegum-Pop, verzerrte Single-Line-E-Gitarren, knarzende Beats und sonnengetränkte Harmonien, Electronica, Synthesizer, Hip Hop. Eine dringliche, kurze Streicherouvertüre eröffnet, ein Klavier lässt Akkorde liegen, Boucher singt sirenenhaft. Deutlich unter zwei Minuten liegt "Laughing and Not Being Normal", der Opener des Albums, ein atmosphärisch vielschichtiges Intro, darauf folgt das ungemein eingängige California. Dann übernehmen verzerrte, rudimentäre E-Gitarrenlicks, für "Scream" featured sie die taiwanesische Rapperin Aristophanes. Mit "Flesh without Blood" schüttelt sie den perfekten Popsong aus dem Ärmel, bei "Belly Of The Beat" legt sie noch mal nach. "I've been thinking / Everybody dies, we cut out their eyes and we dance like angels do / Breaking our name in a world that feigns some knowledge of you" heißt es da. Überschwänglichkeit, Groteske, Aggression, Obskurität, Schmerz, Melancholie - auch emotional ist "Art Angels" ein ständiger Informationsfluss. Und die Informationsdichte ist enorm. "Venus Fly" ist ein surrealer Cheerleader-Dancetrack, "Kill V. Maim" ein 80er-Jahre-Synth-Song aus der Perspektive von Al Pacino, der einen Vampir spielt (großartige Themenvorgabe!), "Life In A Vivid Dream" ein atmosphärisches, anderthalbminütiges Balladenintermezzo, ehe mit "Butterfly" wieder so ein Popsong in Überdimension den musikalischen Bewusstseinsstrom zu einem Ende führt. Dass das alles Pop sei, will Grimes nicht hören - es sei ohnehin unmöglich, sie in ein Genre zu stecken, auch wenn man das stets versuchen würde, meinte sie im Zuge der Veröffentlichung. Recht hat sie. Grimes hat ein Universum an Musik kanalisiert, sich zu eigen gemacht. Ihre Klangschaften bersten vor Details, ihre Songs changieren zwischen Mystik, Obskurität und absoluter Eingängigkeit. Diese meilenweite Öffnung auf "Art Angels" war nach "Visions" der nächste logische Schritt für Grimes. Sie ist ihn konsequent und bravourös gegangen.
© Laut

Weitere Informationen

Art Angels

Grimes

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
laughing and not being normal
Grimes
00:01:47

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

2
California
Grimes
00:03:18

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

3
SCREAM
Grimes (feat. Aristophanes)
00:02:20

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Pan Wei-Ju, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - 潘PAN, FeaturedArtist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

4
Flesh without Blood
Grimes
00:04:24

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

5
Belly of the Beat
Grimes
00:03:25

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

6
Kill V. Maim
Grimes
00:04:06

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

7
Artangels
Grimes
00:04:07

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

8
Easily
Grimes
00:03:03

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

9
Pin
Grimes
00:03:32

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

10
Realiti
Grimes
00:05:06

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

11
World Princess part II
Grimes
00:05:05

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

12
Venus Fly
Grimes (feat. Janelle Monáe)
00:03:45

Janelle Monáe, FeaturedArtist - MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Janelle Robinson, Lyricist, AssociatedPerformer

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

13
Life in the Vivid Dream
Grimes
00:01:27

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

14
Butterfly
Grimes
00:04:12

MARK STENT, Mixer - Grimes, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2015 4AD Ltd 2015 4AD Ltd

Albumbeschreibung

Die Klangwelt der Claire Elise Boucher ist eine wundersame, bunte. Und sie hat vor dem großen, vermeintlich bösen Mainstream keine Angst. Ganz im Gegenteil. Man erinnere sich beispielsweise an die "Kontroverse" um ihre "Best of 2012"-Playlist, die zum Missfallen einiger Geschmäckler und Geschmäcklerinnen auch Taylor Swift, Psys Gangnam Style, Lana Del Rey und Justin Bieber enthielt. Mariah Carey nannte sie in einem Essay an die Kritiker/Hater (hier nachzulesen, sehr empfehlenswert) überhaupt den Grund, warum es Grimes in dieser Form gibt. Grimes schielt nicht nach dem Mainstream sondern spielt damit, bedient und konstruiert aus allen möglichen Ecken und Blickwinkeln und schafft somit mitreißende und im wahrsten Sinne des Wortes kontemporäre Popmusik. Dass Boucher die verschiedensten Spiel- und Produktionsarten genau analysiert, sich angeeignet und zunutze gemacht hat, kommt auf "Art Angels" vollendet zum Vorschein. Nachdem sie ihr 2012 erschienenes Album "Visions" in wenigen Wochen auf dem Apple Standard-Programm GarageBand produzierte und damit zum Pop-Liebkind der progressiveren Sphären avancierte, hat sie sich auch auf ihrem vierten Longplayer nicht lumpen lassen und hielt nicht nur alle Produktions- und Aufnahmegeschicke in eigenen Händen (von GarageBand ist sie mittlerweile übrigens auf Ableton Live gewechselt), sondern lernte auch eine Reihe an Instrumenten zu spielen, um neue Ideen und Klangfarben umsetzen zu können. "Art Angels" ist ein ständiger Spagat, ein ständiges Ausloten, unter Strom stehen. Drones und Bubblegum-Pop, verzerrte Single-Line-E-Gitarren, knarzende Beats und sonnengetränkte Harmonien, Electronica, Synthesizer, Hip Hop. Eine dringliche, kurze Streicherouvertüre eröffnet, ein Klavier lässt Akkorde liegen, Boucher singt sirenenhaft. Deutlich unter zwei Minuten liegt "Laughing and Not Being Normal", der Opener des Albums, ein atmosphärisch vielschichtiges Intro, darauf folgt das ungemein eingängige California. Dann übernehmen verzerrte, rudimentäre E-Gitarrenlicks, für "Scream" featured sie die taiwanesische Rapperin Aristophanes. Mit "Flesh without Blood" schüttelt sie den perfekten Popsong aus dem Ärmel, bei "Belly Of The Beat" legt sie noch mal nach. "I've been thinking / Everybody dies, we cut out their eyes and we dance like angels do / Breaking our name in a world that feigns some knowledge of you" heißt es da. Überschwänglichkeit, Groteske, Aggression, Obskurität, Schmerz, Melancholie - auch emotional ist "Art Angels" ein ständiger Informationsfluss. Und die Informationsdichte ist enorm. "Venus Fly" ist ein surrealer Cheerleader-Dancetrack, "Kill V. Maim" ein 80er-Jahre-Synth-Song aus der Perspektive von Al Pacino, der einen Vampir spielt (großartige Themenvorgabe!), "Life In A Vivid Dream" ein atmosphärisches, anderthalbminütiges Balladenintermezzo, ehe mit "Butterfly" wieder so ein Popsong in Überdimension den musikalischen Bewusstseinsstrom zu einem Ende führt. Dass das alles Pop sei, will Grimes nicht hören - es sei ohnehin unmöglich, sie in ein Genre zu stecken, auch wenn man das stets versuchen würde, meinte sie im Zuge der Veröffentlichung. Recht hat sie. Grimes hat ein Universum an Musik kanalisiert, sich zu eigen gemacht. Ihre Klangschaften bersten vor Details, ihre Songs changieren zwischen Mystik, Obskurität und absoluter Eingängigkeit. Diese meilenweite Öffnung auf "Art Angels" war nach "Visions" der nächste logische Schritt für Grimes. Sie ist ihn konsequent und bravourös gegangen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Grimes

Miss Anthropocene

Grimes

Miss Anthropocene (Deluxe Edition)

Grimes

Visions

Grimes

Visions Grimes

Miss Anthropocene

Grimes

Cry (feat. Grimes)

Grimes

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Before I Die

박혜진 park hye jin

Before I Die 박혜진 park hye jin

Tripping with Nils Frahm

Nils Frahm

All Melody

Nils Frahm

All Melody Nils Frahm

Home

Rhye

Home Rhye

Promises

Floating Points

Promises Floating Points
Panorama-Artikel...
Nicht nur zur Osterzeit...

...und trotzdem weltweite Osternmusik! Ohne die heidnischen Frühlingsriten zu zählen, begann Ostern historisch als das jüdische Pascha oder Pesach, eine große Feier im Judentum in Form einer besonderen Opfergabe, die den Familienhäuptern vor dem Geschehen der zehnten Pest Ägyptens vorgeschrieben war - also der Tod der erstgeborene Söhne. Zahlreiche Komponisten haben sich in den verschiedensten Epochen je nach ihrer Herkunft und musikalischen Tradition auf unterschiedlichste Weise mit dem Osterfest auseinandergesetzt. In diesem Osternest finden Sie Aufnahmen mit Werken von damals und auch heute.

Jean-Michel Jarre, Elektro seit über 50 Jahren

Jean-Michel Jarre feierte seine vor 50 Jahren gestartete Karriere mit Planet Jarre. Diese Kompilation spricht für sich selbst, denn der Pionier der Elektromusik zeigt mit rund vierzig Tracks, wie weit er gegangen ist. Eine Gelegenheit, auf diese fünf Jahrzehnte zurückzublicken, in denen der Franzose alle Facetten seiner Künstlerpersönlichkeit zum Besten gab: genialer Spinner, Pionier, Skandalfreund, Aktivist und nunmehr auch Leitfigur für die Autoren angesichts der Giganten des WWW.

Mason Bates‘ elektronische Sinfonien

Wie bitte, Sie kennen Mason Bates (noch) nicht? Dabei ist er einer der bekanntesten Musiker in Nordamerika. Der 1977 geborene Bates ist Komponist – er schreibt vor allem Sinfonien und Opern – und DJ für elektronische Musik (unter dem Pseudonym DJ Masonic): zwei anscheinend völlig entgegengesetzte Pole, die er aber mit großem Vergnügen verbindet. Sein sinfonisches und lyrisches Werk beinhaltet ungefähr zur Hälfte in verschiedenster Form elektronische Klänge. Die meisten sind „Alltagsklänge“, die vorweg aufgezeichnet und in Echtzeit wiedergegeben werden. Anlässlich der Erscheinung seiner genialen Oper "The (R)evolution of Steve Jobs" hat sich Qobuz mit diesem außergewöhnlichen Künstler unterhalten.

Aktuelles...