Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Jazz - Erschienen am 6. Mai 2013 | Jazz Village

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 3F de Télérama - Sélection FIP - Qobuz' Schallplattensammlung - Le top 6 JAZZ NEWS - Qobuz Referenz - Hi-Res Audio
Ab
CD19,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2000 | EMI Music Canada

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung - Qobuz Referenz
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 16. November 2018 | Mack Avenue Records

Hi-Res
„Wenn ich Klavier spiele,“ so Chucho Valdés, „habe ich die Batá im Hinterkopf. Ihr Rhythmus ist mir stets gegenwärtig.“ Geschult an den Meistern, von Franz Liszt bis Oscar Peterson, bezieht der kubanische Tastenvirtuose sich auf Sound und Rhythmus der Sanduhrtrommel Batá, deren Ursprung in Nigeria liegt. Als rituelles Instrument der Yoruba gelangte sie mit dem Sklavenhandel nach Kuba und blieb in den Afro-Kulten der Insel das Instrument zur Beschwörung der Götter. So überlebten nicht nur ihre rhythmischen Formeln, sondern auch deren rituelle Funktion. Chucho Valdés, Anhänger des Santería-Kults, spielt das Klavier rhythmisch wie eine Batá; seine Gruppen – etwa Kubas Vorzeigeband Irakere, die er fast 30 Jahre lang leitete – besetzt er in aller Regel mit Jazzdrums plus Perkussion, darunter auch die Batá. Mit „Jazz Batá 2“ knüpft er jetzt an ein Format an, das er schon vor der Gründung von Irakere ausprobierte, dann aber aus dem Auge verlor: „Jazz Batá“. So nannte er 1972 ein Trioalbum mit Klavier, Bass und Latin-Percussion, ohne Drumset. Diesmal stellt er dem Perkussionisten (zumeist an der Conga) einen Batá-Spieler zur Seite, der auch rituelle Ruf-Antwort-Gesänge vorgibt, und verzichtet erneut aufs Drumset. Zusammen mit dem Bassisten legen die beiden Handtrommler ein dichtes rhythmisches Geflecht, dem gegenüber der Pianist sich fast querzustellen sucht – mit pointierten, freien Akzenten und sehr dissonanten Akkorden. Die gesamte Rhythm-Section stammt aus Guantanamo, das man ja heutzutage nicht zuallererst mit afrokubanischer Musiktradition in Verbindung bringt. Doch Valdés und Band halten die Beschwörung von Gottheiten hoch („Obatalá“, „Ochún“), lassen mit einer Reminiszenz an Chuchos Vater, Bebo Valdés, und „with a little help from“ Regina Carter aber auch die Tanzmusik der 1940er-Jahre aufleben. © Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de
Ab
CD13,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2003 | EMI Music Canada

Ab
CD14,49 €

Latin Jazz - Erschienen am 15. Mai 2015 | Okeh

Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Jazz - Erschienen am 4. März 2016 | Jazz Village

Hi-Res Booklet
Ab
CD8,49 €

Latin Jazz - Erschienen am 26. August 2010 | world village

Ab
CD9,99 €

Aus aller Welt - Erschienen am 9. September 1978 | Montuno Records

Ab
CD19,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1999 | EMI

Ab
CD19,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2001 | EMI Music Canada

Ab
CD19,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1998 | EMI

Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Jazz - Erschienen am 10. Februar 1979 | Legacy Recordings

Hi-Res
Ab
CD7,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Oktober 2004 | Messidor

Ab
CD19,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1993 | Blue Note Records

Ab
CD19,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2002 | EMI Music Canada

Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 1. Juni 1996 | Velas

Ab
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 9. September 2010 | Montuno Records

Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 28. Januar 2013 | Latin Beat Records

Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 1. November 2007 | Epsa Music

Ab
CD9,99 €

Aus aller Welt - Erschienen am 8. Januar 2016 | Circulo Musical