Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Lianne La Havas - Live At The Roundhouse

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Live At The Roundhouse

Lianne La Havas

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Fünf Monate nach der Veröffentlichung ihres herrlichen dritten Albums, dessen Titel ihr eigener Name zierte, leistet sich Lianne La Havas einen Abstecher mit einer Live-Version, natürlich lockdownbedingt und als Live-Stream in den Social Media. Als ehemaliger Schützling von Prince zeigt die britische Sängerin mit einer jamaikanischen Mutter und einem griechischen Vater noch eine kleine Spur davon auf dieser EP Live at the Roundhouse. Vier der insgesamt fünf Titel stammen aus der im Sommer 2020 erschienenen Platte. Im Alleingang räkelt sich ihre Stimme schmachtend auf dem kuschelweichen Teppich einer akustischen Gitarre. So sieht man sich der fast eher dem Folk als dem Soul verschriebenen Seele gegenüber, die das Album Lianne La Havas so faszinierend gemacht hatte, weil es auch schon von einer einfachen, klaren Linie der Sechssaitigen getragen wurde, auf die die Sonne kaum Schatten werfen konnte. Ihr Stimmorgan ist bei dieser Live-Darbietung erst recht frei von allem Überflüssigen und überstrahlt somit alles andere! Jedes einzelne Wort, jede Silbe, jeder Tonfall, jeder Höhenflug erzeugt eine hypnotisierende Wirkung, die beinahe mit der gleichzusetzen ist, die Joni Mitchells Platten Anfang der siebziger Jahre auslösten. In Bittersweet ist diese vokale Verkettung umwerfend wie nie zuvor. In Bittersweet ist diese vokale Verkettung umwerfend wie nie zuvor. In der vorliegenden Version von Courage veranstaltet sie ein diskretes Versteckspiel mit den Charakteristika des Bossa Nova. Letzten Endes bringt diese fünf Titel umfassende Ausgabe Lianne La Havas’ starke Persönlichkeit erst recht zum Tragen und lehrt all jene eines Besseren, die sie als nichts mehr als eine weitere kleine Schwester von Sade, Lauryn Hill, Jill Scott ou Erykah Badu hinstellen wollten… © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Live At The Roundhouse

Lianne La Havas

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Seven Times Live
00:03:29

Matt Hales, Composer - Rupert Christie, Masterer - Beni Giles, Mixer - Lianne La Havas, Composer, Guitar, Vocals, MainArtist - Nigel Glasgow, Engineer

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

2
Paper Thin Live
00:05:11

Matt Hales, Composer - Rupert Christie, Masterer - Beni Giles, Mixer - Lianne La Havas, Composer, Guitar, Vocals, MainArtist - Nigel Glasgow, Engineer

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

3
Courage Live
00:03:39

Matt Hales, Composer - Rupert Christie, Masterer - Beni Giles, Mixer - Lianne La Havas, Composer, Guitar, Vocals, MainArtist - Joe Harrison, Composer - Paul Castelluzzo, Composer - Timothy McNalley, Composer - Nigel Glasgow, Engineer

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

4
Bittersweet Live
00:04:42

Matt Hales, Composer - Isaac Hayes, Composer - Rupert Christie, Masterer - Beni Giles, Mixer - Rudy Love, Composer - Lianne La Havas, Composer, Guitar, Vocals, MainArtist - Frida Touray, Backing Vocals - Di Fosco T. Ervin Jr., Composer - Nigel Glasgow, Engineer

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

5
Midnight Live
00:03:43

Shea Taylor, Writer - Stephen McGregor, Writer - Rupert Christie, Masterer - Beni Giles, Mixer - Lianne La Havas, Guitar, Vocals, Writer, MainArtist - Sam Dew, Writer - Frida Touray, Backing Vocals - Nigel Glasgow, Engineer

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

Albumbeschreibung

Fünf Monate nach der Veröffentlichung ihres herrlichen dritten Albums, dessen Titel ihr eigener Name zierte, leistet sich Lianne La Havas einen Abstecher mit einer Live-Version, natürlich lockdownbedingt und als Live-Stream in den Social Media. Als ehemaliger Schützling von Prince zeigt die britische Sängerin mit einer jamaikanischen Mutter und einem griechischen Vater noch eine kleine Spur davon auf dieser EP Live at the Roundhouse. Vier der insgesamt fünf Titel stammen aus der im Sommer 2020 erschienenen Platte. Im Alleingang räkelt sich ihre Stimme schmachtend auf dem kuschelweichen Teppich einer akustischen Gitarre. So sieht man sich der fast eher dem Folk als dem Soul verschriebenen Seele gegenüber, die das Album Lianne La Havas so faszinierend gemacht hatte, weil es auch schon von einer einfachen, klaren Linie der Sechssaitigen getragen wurde, auf die die Sonne kaum Schatten werfen konnte. Ihr Stimmorgan ist bei dieser Live-Darbietung erst recht frei von allem Überflüssigen und überstrahlt somit alles andere! Jedes einzelne Wort, jede Silbe, jeder Tonfall, jeder Höhenflug erzeugt eine hypnotisierende Wirkung, die beinahe mit der gleichzusetzen ist, die Joni Mitchells Platten Anfang der siebziger Jahre auslösten. In Bittersweet ist diese vokale Verkettung umwerfend wie nie zuvor. In Bittersweet ist diese vokale Verkettung umwerfend wie nie zuvor. In der vorliegenden Version von Courage veranstaltet sie ein diskretes Versteckspiel mit den Charakteristika des Bossa Nova. Letzten Endes bringt diese fünf Titel umfassende Ausgabe Lianne La Havas’ starke Persönlichkeit erst recht zum Tragen und lehrt all jene eines Besseren, die sie als nichts mehr als eine weitere kleine Schwester von Sade, Lauryn Hill, Jill Scott ou Erykah Badu hinstellen wollten… © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Eliminator (Hi-Res Version)

ZZ Top

What The Dead Men Say

Trivium

Thick as a Brick (Steven Wilson Mix and Master)

Jethro Tull

Magma

Gojira

Magma Gojira
Mehr auf Qobuz
Von Lianne La Havas

Blood

Lianne La Havas

Blood Lianne La Havas

Is Your Love Big Enough? (Bonus Tracks Edition)

Lianne La Havas

Lianne La Havas

Lianne La Havas

Lianne La Havas Lianne La Havas

Is Your Love Big Enough?

Lianne La Havas

Is Your Love Big Enough? Lianne La Havas

Please Don't Make Me Cry (Jordan Rakei Remix)

Lianne La Havas

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Three Little Words

Dominique Fils-Aimé

Three Little Words Dominique Fils-Aimé

Songs In The Key Of Life

Stevie Wonder

Songs In The Key Of Life Stevie Wonder

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

Keep on Keeping On. Studio Albums 1970-74 (2019 Remaster)

Curtis Mayfield

Introducing...

Aaron Frazer

Introducing... Aaron Frazer
Panorama-Artikel...
Abbey Lincoln - „Keine Kunst im luftleeren Raum“

Sie war eine der großen Sängerinnen des Jazz und lieh der Bürgerrechtsbewegung ihre Stimme: Abbey Lincoln, vor 90 Jahren geboren, vor zehn Jahren verstorben. Doppelter Anlass für eine Würdigung der Künstlerin, die ein Stück Jazzgeschichte schrieb.

Kamasi Washington, der Saxofonist aus LA

Kamasi Washington verwirrt und verzaubert über die Welt des Jazz hinaus. Der charismatische Saxofonist aus Los Angeles, der mit Kendrick Lamar und Snoop Dogg zusammenarbeitet, bringt aber vor allem als Bandleader des West Coast Get Down-Kollektivs stürmischen Wind in die aktuelle Jazz-Szene.

Otis Redding, King of Soul

Am 10. Dezember 1967 ist der funkelnde Soulstern von uns gegangen. Otis Redding konnte in seinen kurzen 26 Jahren Lebenszeit nur sechs Alben veröffentlichen. Trotzdem genug, um als eine der größten Stimmen des 20. Jahrhunderts in die Musikgeschichte einzugehen.

Aktuelles...