Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Michael Jackson|Thriller

Thriller

Michael Jackson

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 176.4 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Schon als kleiner Adept galt Michael Jackson bei den Jackson 5 im Motown-Soundgewand als "The Sound Of The Young America". Sein Vater Joseph und Motown-Boss Berry Gordy Jr. fixierten besonders den jüngsten der Jackson-Brüder. Sie teilten seine Stimme dem Leadgesang zu und trimmten ihn bis zur Marktführerschaft in der Popularmusik. Als ausgewachsener Erwachsener bot Michael Gesprächs- und Zündstoff, indem er durch seine menschliche Komplexität global- und selbst-verändernd wirkte. Jacksons Manifest "Thriller" machte die Popmusik seiner Figur untertan, dem Erfolg entsprechend krönte er sich selbst zum "King of Pop". Die Bedingungen zur absoluten Verkörperung des Mainstream waren damit gegeben. "Thriller", das Hauptwerk, sehnte sich nach dem Prequel "Off The Wall" mehr nach dem perfekten Lied als nach der perfekten Hüftschwungnummer und schien in einer pop- und vinylmüden Musiklandschaft richtig zu agieren. Sieben Top-Ten-Singles, die neu eingeführte Philips-Sony-CD und 110 Millionen verkaufte Pressungen bestätigten das zu einem späteren Zeitpunkt. Als Eckpfeiler dieses 'Thrills' gaben sich eingeübte Muster von Rock, Pop und Rhythm & Blues zu erkennen. In seiner Gesangsmethodik konzentrierte sich Michael auf das 'Vocal Hiccup', eine stimmliche Rhythmisierung oder rhythmische Akzentuierung, mit der er das Schlagzeug oder die Rhythmusgruppe unterstützte. "Billie Jean" trägt solche Schluckauf-Stelldicheins. Kaum werden ein, zwei Töne von der Mutter aller modernen Basslines kolportiert, sitzt die schwergewichtige Moonwalk-Vorstellung im Nacken. Der ohnehin recht kindlich-naive Michael war, als er "Billie Jean" schrieb, so von diesem genialischem Befund befallen, dass er nicht bemerkte, wie sein Rolls Royce sich erhitzte und in Brand geriet - während er in seinem hypnotisch-beseelten Zustand auf dem kalifornischen Ventura Freeway fuhr. Der nahtlose Fortsatz von "Off The Wall"s "Don't Stop Till You Get Enough" und das große 'Ja' zur Discokultur bezeichnen den "Thriller"-Anfang "Wanna Be Startin' Somethin'". Funk-Bläser pochen darauf, sowohl den Tänzer als auch die Platte selbst zur Dauerrotation zu zwingen. Es wundert nicht, dass "Thriller" nur so vor überdimensionalem Selbstbewusstsein und sprießendem Hedonismus strotzt. Bereits auf dem Album-Cover bietet sich Michael mit geöffnetem Hemd dem Käufer an und demonstriert eindringliche Wichtigkeit. Den Titelsong selbst begleitet ausgiebiger Pomp im Werwolfsclip mit Kurzfilmcharakter. Der Horrorfilm der 50er Jahre beeinflusst die okkultistische Videobeigabe . Quincy Jones und sein Schützling Michael luden Paul McCartney zu einem Duett ("The Girl Is Mine") und Eddie Van Halen zu einem Gitarrensolo ("Beat It") ein. Jones' lakonische Anweisung an Van Halen: "Ich werde dir nicht sagen, was du spielen sollst. Der Grund dafür, warum du hier bist, ist wie du spielst." Der gehorsame Eddie griff zuerst nach der Gitarre, dann in die Saiten und hinterließ beim Produzententeam offene Münder. In einem lupenreinen Popsong konnte auch so ein technisches Feuerwerk funktionieren. Der Anspruch blieb, Michael nahm das Zepter in die Hand und Jones bewachte das heilige Vorhaben. Selbstverständlich nahm das Songwriter-Duo ein paar Grammys mit. Der Sack für die Trophäen war schließlich groß genug und es hatte einige Mühe gekostet, ihn aus neun Teilen zusammenzuflicken. Nicht erst durch seinen Tod entstand Jackos schillernder Mythos, sondern durch seine unauflösliche Allgegenwart, die mit "Thriller" ihre größte anzunehmende Form erhielt. Ob aus gewollter Interessennähe oder plattem Gossip, überzeugender Überwältigung oder werbenaher Beiläufigkeit: Jeder wusste um sein unerklärliches Innerstes, das er märchennah und wirklichkeitsfern zelebrierte. Schierer Zufall muss es gewesen sein, dass "Thriller" damals noch nicht zum außermusikalischen Stolperstein geworden ist. Die Risse kamen später, nach "Bad", der körperlichen Transformation, dem amtlichen Tratsch. Jackos Jahre waren die frühen 80er, hier lag der Schwerpunkt auf geglückter Glanz und Gloria. Was heute im Gedächtnis bleibt, ist das vergoldete Standbild, an das man sich seit "History" erinnert. So stellt man sich Michael im besten Fall vor. This was a man's world.
© Laut

Weitere Informationen

Thriller

Michael Jackson

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Wanna Be Startin' Somethin' (Album Version)
00:06:03

Michael Jackson, Vocals - David Williams, Guitar - Larry Williams, Flute & Saxophone - Michael Boddicker, Synthesizer - Greg Phillinganes, Synthesizer - Bill Wolfer, Synthesizer - Louis Johnson, Bass - Gary Grant, Trumpet - Jerry Hey, Trumpet - Bill Reichenbach, Trombone - Jerry Hey, Flugelhorn - Gary Grant, Flugelhorn - Paulinho Da Costa, Percussion - Michael Jackson, Background Vocal - Becky Lopez, Background Vocal - Maxine Waters, Background Vocal - Bunny Hull, Background Vocal - Julia Waters, Background Vocal - James Ingram, Background Vocal - Oren Waters, Background Vocal - Michael J. Jackson, Composer - Michael Jackson, Arranger - Jerry Hey, Arranger - Michael J. Jackson, Lyricist - Quincy Jones, Producer

(P) 1982 MJJ Productions, Inc.

2
Baby Be Mine (Album Version)
00:04:20

Michael Jackson, Vocal - Michael Jackson, Background Vocal - David Williams, Guitar - Gary Grant, Trumpet & Flugelhorn - Larry Williams, Flute & Saxophone - Bill Reichenbach, Trombone - Jerry Hey, Trumpet & Flugelhorn - Michael Boddicker, Synthesizer - David Paich, Synthesizer - Greg Phillinganes, Keyboards - Greg Phillinganes, Synthesizer - Louis Johnson, Bass - Ndugo Chancler, Drums - Paulinho Da Costa, Percussion - R. Temperton, Composer - R. Temperton, Lyricist - Michael Jackson, Vocal Arranger - Rod Temperton, Vocal Arranger - Jerry Hey, Arranger - Quincy Jones, Producer - Bruce Swedien, Recording Engineer - Matt Forger, Recording Engineer - Humberto Gatica, Recording Engineer - Steve Bates, 2nd Engineer - Mark Ettel, 2nd Engineer - Bernie Grundman, Mastering Engineer

(P) 1982 MJJ Productions Inc.

3
The Girl Is Mine (with Paul McCartney) (Album Version)
00:03:42

Michael Jackson, Vocal - Paul McCartney, Vocal - Michael Jackson, Background Vocal - Paul McCartney, Background Vocal - Dean Parks, Guitar - Steve Lukather, Guitar - David Paich, Piano - Louis Johnson, Bass - Jeff Porcaro, Drums - David Foster, Synthesizer - Michael J. Jackson, Composer - Michael J. Jackson, Lyricist - Michael Jackson, Vocal Arranger - Quincy Jones, Vocal Arranger - Quincy Jones, Producer - Humberto Gatica, Recording Engineer - Bernie Grundman, Mastering Engineer - Bruce Swedien, Recording Engineer - Matt Forger, Recording Engineer - Mark Ettel, 2nd Engineer - Steve Bates, 2nd Engineer -

(P) 1982 MJJ Productions Inc.

4
Thriller (Album Version)
00:05:58

Michael Jackson, Vocal - Vincent Price, Speaker - David Williams, Guitar - Jerry Hey, Trumpet & Flugelhorn - Gary Grant, Trumpet & Flugelhorn - Michael Jackson, Background Vocal - Rod Temperton, Synthesizer - Brian Banks, Synthesizer - Greg Phillinganes, Synthesizer - Bill Reichenbach, Trombone - Larry Williams, Flute & Saxophone - Rod Temperton, Composer - Rod Temperton, Lyricist - Quincy Jones, Producer -

(P) 1982 MJJ Productions Inc.

5
Beat It
00:04:18

Michael Jackson, Vocal - Steve Lukather, Guitar - Paul Jackson Jr., Guitar - Steve Lukather, Acoustic Bass - Bill Wolfer, Keyboards - Greg Phillinganes, Synthesizer - Steve Porcaro, Synthesizer - Michael Jackson, Background Vocal - Jeff Porcaro, Drums - Quincy Jones, Producer - M. J. Jackson, Composer - M. J. Jackson, Lyricist

(P) 1982 MJJ Productions Inc.

6
Billie Jean (Single Version)
00:04:53

Michael Jackson, Vocal - Michael Jackson, Background Vocal - David Williams, Guitar - Louis Johnson, Bass - Bill Wolfer, Synthesizer - Greg Phillinganes, Synthesizer - Greg Smith, Synthesizer - Ndugu Chancler, Drums - Michael J. Jackson, Composer - Michael J. Jackson, Lyricist - Quincy Jones, Producer

(P) 1982 MJJ Productions Inc.

7
Human Nature (Album Version)
00:04:05

Michael Jackson, Vocal - Steve Lukather, Guitar - Michael Jackson, Background Vocal - David Paich, Synthesizer - Steve Porcaro, Synthesizer - Jeff Porcaro, Drums - Paulinho Da Costa, Percussion - John Bettis, Composer - S. Porcaro, Composer - John Bettis, Lyricist - S. Porcaro, Lyricist - Steve Porcaro, Arranger - Steve Lukather, Arranger - David Paich, Arranger - Quincy Jones, Producer - Matt Forger, Recording Engineer - Bruce Swedien, Recording Engineer - Humberto Gatica, Recording Engineer - Bernie Grundman, Mastering Engineer - Steve Bates, 2nd Engineer - Mark Ettel, 2nd Engineer

(P) 1982 MJJ Productions Inc.

8
P.Y.T. (Pretty Young Thing) (Album Version)
00:03:58

Michael Jackson, Vocal - Paul Jackson Jr., Guitar - Louis Johnson, Bass - Greg Phillinganes, Synthesizer - James Ingram, Keyboards - Ndugu Chancler, Drums - James Ingram, Background Vocal - Howard Hewett, Background Vocal - Quincy Jones, Composer - Quincy Jones, Lyricist - James Ingram, Composer - James Ingram, Lyricist - Quincy Jones, Arranger - James Ingram, Arranger - Quincy Jones, Producer - Humberto Gatica, Recording Engineer - Bruce Swedien, Recording Engineer - Matt Forger, Recording Engineer - Steve Bates, 2nd Engineer - Mark Ettel, 2nd Engineer - Bernie Grundman, Mastering Engineer

(P) 1982 MJJ Productions Inc.

9
The Lady in My Life (Album Version)
00:04:58

Michael Jackson, Vocal - Paul Jackson Jr., Guitar - Michael Jackson, Background Vocal - Louis Johnson, Bass - Steve Porcaro, Synthesizer - Jeff Porcaro, Drums - David Paich, Synthesizer - R. Temperton, Composer - R. Temperton, Lyricist - Rod Temperton, Arranger - Humberto Gatica, Recording Engineer - Bruce Swedien, Recording Engineer - Matt Forger, Recording Engineer - Quincy Jones, Producer - Steve Bates, 2nd Engineer - Mark Ettel, 2nd Engineer - Bernie Grundman, Mastering Engineer

(P) 1982 MJJ Productions Inc.

Albumbeschreibung

Schon als kleiner Adept galt Michael Jackson bei den Jackson 5 im Motown-Soundgewand als "The Sound Of The Young America". Sein Vater Joseph und Motown-Boss Berry Gordy Jr. fixierten besonders den jüngsten der Jackson-Brüder. Sie teilten seine Stimme dem Leadgesang zu und trimmten ihn bis zur Marktführerschaft in der Popularmusik. Als ausgewachsener Erwachsener bot Michael Gesprächs- und Zündstoff, indem er durch seine menschliche Komplexität global- und selbst-verändernd wirkte. Jacksons Manifest "Thriller" machte die Popmusik seiner Figur untertan, dem Erfolg entsprechend krönte er sich selbst zum "King of Pop". Die Bedingungen zur absoluten Verkörperung des Mainstream waren damit gegeben. "Thriller", das Hauptwerk, sehnte sich nach dem Prequel "Off The Wall" mehr nach dem perfekten Lied als nach der perfekten Hüftschwungnummer und schien in einer pop- und vinylmüden Musiklandschaft richtig zu agieren. Sieben Top-Ten-Singles, die neu eingeführte Philips-Sony-CD und 110 Millionen verkaufte Pressungen bestätigten das zu einem späteren Zeitpunkt. Als Eckpfeiler dieses 'Thrills' gaben sich eingeübte Muster von Rock, Pop und Rhythm & Blues zu erkennen. In seiner Gesangsmethodik konzentrierte sich Michael auf das 'Vocal Hiccup', eine stimmliche Rhythmisierung oder rhythmische Akzentuierung, mit der er das Schlagzeug oder die Rhythmusgruppe unterstützte. "Billie Jean" trägt solche Schluckauf-Stelldicheins. Kaum werden ein, zwei Töne von der Mutter aller modernen Basslines kolportiert, sitzt die schwergewichtige Moonwalk-Vorstellung im Nacken. Der ohnehin recht kindlich-naive Michael war, als er "Billie Jean" schrieb, so von diesem genialischem Befund befallen, dass er nicht bemerkte, wie sein Rolls Royce sich erhitzte und in Brand geriet - während er in seinem hypnotisch-beseelten Zustand auf dem kalifornischen Ventura Freeway fuhr. Der nahtlose Fortsatz von "Off The Wall"s "Don't Stop Till You Get Enough" und das große 'Ja' zur Discokultur bezeichnen den "Thriller"-Anfang "Wanna Be Startin' Somethin'". Funk-Bläser pochen darauf, sowohl den Tänzer als auch die Platte selbst zur Dauerrotation zu zwingen. Es wundert nicht, dass "Thriller" nur so vor überdimensionalem Selbstbewusstsein und sprießendem Hedonismus strotzt. Bereits auf dem Album-Cover bietet sich Michael mit geöffnetem Hemd dem Käufer an und demonstriert eindringliche Wichtigkeit. Den Titelsong selbst begleitet ausgiebiger Pomp im Werwolfsclip mit Kurzfilmcharakter. Der Horrorfilm der 50er Jahre beeinflusst die okkultistische Videobeigabe . Quincy Jones und sein Schützling Michael luden Paul McCartney zu einem Duett ("The Girl Is Mine") und Eddie Van Halen zu einem Gitarrensolo ("Beat It") ein. Jones' lakonische Anweisung an Van Halen: "Ich werde dir nicht sagen, was du spielen sollst. Der Grund dafür, warum du hier bist, ist wie du spielst." Der gehorsame Eddie griff zuerst nach der Gitarre, dann in die Saiten und hinterließ beim Produzententeam offene Münder. In einem lupenreinen Popsong konnte auch so ein technisches Feuerwerk funktionieren. Der Anspruch blieb, Michael nahm das Zepter in die Hand und Jones bewachte das heilige Vorhaben. Selbstverständlich nahm das Songwriter-Duo ein paar Grammys mit. Der Sack für die Trophäen war schließlich groß genug und es hatte einige Mühe gekostet, ihn aus neun Teilen zusammenzuflicken. Nicht erst durch seinen Tod entstand Jackos schillernder Mythos, sondern durch seine unauflösliche Allgegenwart, die mit "Thriller" ihre größte anzunehmende Form erhielt. Ob aus gewollter Interessennähe oder plattem Gossip, überzeugender Überwältigung oder werbenaher Beiläufigkeit: Jeder wusste um sein unerklärliches Innerstes, das er märchennah und wirklichkeitsfern zelebrierte. Schierer Zufall muss es gewesen sein, dass "Thriller" damals noch nicht zum außermusikalischen Stolperstein geworden ist. Die Risse kamen später, nach "Bad", der körperlichen Transformation, dem amtlichen Tratsch. Jackos Jahre waren die frühen 80er, hier lag der Schwerpunkt auf geglückter Glanz und Gloria. Was heute im Gedächtnis bleibt, ist das vergoldete Standbild, an das man sich seit "History" erinnert. So stellt man sich Michael im besten Fall vor. This was a man's world.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

The Marvin Gaye Collection

Marvin Gaye

What's Going On

Marvin Gaye

What's Going On Marvin Gaye

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys
Mehr auf Qobuz
Von Michael Jackson

Remeber the Time

Michael Jackson

Remeber the Time Michael Jackson

HIStory: Past, Present and Future, Book I

Michael Jackson

Off The Wall

Michael Jackson

Off The Wall Michael Jackson

Manila 1996

Michael Jackson

Manila 1996 Michael Jackson

Thriller 25 (Super Deluxe Edition)

Michael Jackson

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Never Forget My Love

Joss Stone

If Words Were Flowers

Curtis Harding

If Words Were Flowers Curtis Harding

Sensational

Erika de Casier

Sensational Erika de Casier

Summer Of Soul (...Or, When The Revolution Could Not Be Televised) Original Motion Picture Soundtrack

Various Artists

Bad

Michael Jackson

Bad Michael Jackson
Panorama-Artikel...
„Thriller“, Analyse eines Meisterwerks

Michael Jacksons „Thriller“ aus dem Jahr 1982, das meistverkauften Album aller Zeiten, schaffte es, Grenzen von Stilen, Rassen und Publikum aufzubrechen. Gewissermaßen ist es die erste und einzige Transgender-Platte… Aber vor allem ein Album, das die Musikindustrie des 20. Jahrhunderts auf den Kopf stellte.

Stevie Wonder, die Jahre, die alles verändert haben

Zwischen 1972 und 1976 spielt der noch recht junge Stevie Wonder fünf Alben ein, die zu Meilensteinen in der Geschichte des Labels Motown, aber auch der Pop- und Soulmusik werden sollten. Rückblick auf musikalische und technologische, nach wie vor einflussreiche Jahre...

Aretha Franklin, die Königin von Atlantic

Zwischen 1967 und 1979 hat Aretha Franklin ihre größten Alben für das Label Atlantic Records aufgenommen. Diese Alben sind vom Gospel ihrer Kindheit geprägt und definieren, eingehüllt in Rhythm’n’Blues, die Konturen des modernen Soul neu.

Aktuelles...