Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 20. März 2020 | ECM

Hi-Res Booklet
In den Jahren 2016 sowie 2018 holte sich Wolfgang Muthspiel für seine Alben Rising Grace und Where the River Goes ein hochkarätiges Casting an Bord, immerhin gehörten der Pianist Brad Mehldau, der Trompeter Ambrose Akinmusire und der Kontrabassist Larry Grenadier dazu. Das war die Gelegenheit schlechthin, es jenen zu zeigen, die am Kaliber dieses österreichischen Gitarristen, der es schaffte, die besten Leute um sich zu scharen, noch zweifelten… Für die diesjährige Ausgabe schränkte dieser würdige Nachfolger von Mick Goodrick und Pat Metheny die eingesetzten Mittel ein und spielte eine Platte mit dem Kontrabassisten Scott Colley und dem Schlagzeuger Brian Blade ein. Wie schon sein Driftwood aus dem Jahr 2014 zeigte, ist das Trio logischerweise ein stärkerer Resonanzboden für Muthspiel, der mal auf der akustischen, mal auf der elektrischen Gitarre spielt. Mit seiner präzisen Phrasierung, seinen perfekt komponierten Melodien (sieben der neun Themen der Platte stammen von ihm) sowie seiner stilistischen Vielseitigkeit (Be-Bop in Ride, Experimentelles in dem mit Delay gespielten Solo Kanon in 5/4, Kontemplatives in Camino) kreiert er einen zeitgenössischen Jazz, der erneut genauso formelle wie auch technische Anforderungen stellt. Auch Angular Blues bietet totalen Freiraum. Dieses Gefühl gilt erst recht für Everything I Love und I'll Remember April, die einzigen zwei Klassiker des Albums, denen die drei Männer dank ihres Erfindungsreichtums einen ganz neuen Anstrich geben. © Marc Zisman/Qobuz
HI-RES23,49 €
CD16,49 €

Jazz - Erschienen am 5. Oktober 2018 | ECM

Hi-Res Booklet
Den Pianisten Brad Mehldau, den Trompeter Ambrose Akinmusire, den Kontrabassisten Larry Grenadier und den Schlagzeuger Brian Blade zusammenzubringen, war kein Kinderspiel. Aber Wolfgang Muthspiel hat es 2016 auf seinem Album Rising Grace geschafft. Als würdiger Nachfolger von Mick Goodrick und Pat Metheny war der österreichische Gitarrist klug genug, sein Album für ein einträchtiges Quintett und nicht für ephemere All-Stars zu konzipieren. Sein Jazz mit einem ebenso hohen formalen wie technischen Anspruch steht bei Where The River Goes wieder im Mittelpunkt. Das Album wurde für die gleiche Besetzung entworfen, mit Ausnahme von Eric Harland, der für Blade am Schlagzeug einspringt. Feinsinnige Lyrik wie eh und je, perfektes Zusammenspiel und Präzision in den Phrasierungen der Soli - Muthspiels Gruppe ist beeindruckend. Aber da Virtuosität für ihn kein Selbstzweck ist, komponiert der Gitarrist auch für seine Sidemen. Lässt ihnen den nötigen Raum. Und spielt nie den Boss. © Marc Zisman/Qobuz
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 28. Oktober 2016 | ECM

Hi-Res Booklet
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 16. Mai 2014 | ECM

Hi-Res Booklet
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 20. März 2020 | ECM

Booklet
CD16,49 €

Jazz - Erschienen am 27. März 2007 | Material Records

CD16,49 €

Modern Jazz - Erschienen am 15. Juni 2012 | Material Records

CD16,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2004 | Material Records

CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 28. Oktober 2016 | ECM

CD16,49 €

Jazz - Erschienen am 5. Oktober 2018 | ECM

Booklet
Den Pianisten Brad Mehldau, den Trompeter Ambrose Akinmusire, den Kontrabassisten Larry Grenadier und den Schlagzeuger Brian Blade zusammenzubringen, war kein Kinderspiel. Aber Wolfgang Muthspiel hat es 2016 auf seinem Album Rising Grace geschafft. Als würdiger Nachfolger von Mick Goodrick und Pat Metheny war der österreichische Gitarrist klug genug, sein Album für ein einträchtiges Quintett und nicht für ephemere All-Stars zu konzipieren. Sein Jazz mit einem ebenso hohen formalen wie technischen Anspruch steht bei Where The River Goes wieder im Mittelpunkt. Das Album wurde für die gleiche Besetzung entworfen, mit Ausnahme von Eric Harland, der für Blade am Schlagzeug einspringt. Feinsinnige Lyrik wie eh und je, perfektes Zusammenspiel und Präzision in den Phrasierungen der Soli - Muthspiels Gruppe ist beeindruckend. Aber da Virtuosität für ihn kein Selbstzweck ist, komponiert der Gitarrist auch für seine Sidemen. Lässt ihnen den nötigen Raum. Und spielt nie den Boss. © Marc Zisman/Qobuz
CD13,99 €

Jazz - Erschienen am 3. März 2006 | Material Records

CD8,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. März 2008 | Material Records

CD16,49 €

Modern Jazz - Erschienen am 27. März 2015 | Material Records

CD16,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. März 2010 | Material Records

CD13,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Mai 2008 | Material Records

CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 17. August 2018 | ECM

CD12,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2003 | Material Records

CD16,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2003 | Material Records

CD16,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2003 | Material Records

CD2,49 €

Electronic - Erschienen am 1. Oktober 2009 | Material Records