Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

HI-RES22,49 €
CD19,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 9. Juli 2012 | Nonesuch

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Hi-Res Audio
Noch bevor Lianne La Havas ihr Debütalbum auf den Markt brachte, hatte sie schon zahlreiche Erfahrungen gesammelt: zwei veröffentlichte EP, eine Tournee zusammen mit Bon Iver, eine Auszeichnung beim BBC Sound im Jahre 2012… Is Your Love Big Enough ? war also schon sehnlichst erwartet worden, und die britische Singer-Songwriterin schuldete dem Publikum noch den Beweis, dass ihre Blitzkarriere alles andere als ein Zufall war. Mit sanftem Folk und ihrer Soulstimme stopft La Havas aber allen potentiellen Verleumdern den Mund. Für ein Debütalbum handelt es sich um eine wahrhafte Meisterleistung und einen schönen Karrierestart. Das von Matt Hales (alias Aqualung) produzierte Is Your Love Big Enough? enthält eine ganze Reihe mit Songs, die zum Großteil von Liebe erzählen und die in Folk-, Jazz- und Popinstrumentierungen eingebettet sind, welche die Sängerin mit ihrem betörenden Timbre zur Geltung bringt. Diese Bonustrack Edition erhöht das Vergnügen noch mit fünf zusätzlichen Titeln aus Live-Mitschnitten in Paris. © LG/Qobuz
HI-RES19,49 €
CD16,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 9. Juli 2012 | Nonesuch

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Hi-Res Audio
Die BBC, der Guardian, der Daily Star und nicht zuletzt des Königreichs TV-Kult-Ikone Jools Holland sind sich einig: am Sound von Lianne La Havas kommt 2012 keiner vorbei. Die Insel hüpft nicht selten im Dreieck, sobald sich auch nur ein halbwegs brauchbares Organ aus den unzähligen Proberäumen Londons quält. Viele dümpeln bereits nach wenigen Monaten wieder im Untergrund herum, wenn Anspruch und Leistung sich plötzlich dazu entscheiden getrennte Wege zu gehen. Lianne La Havas darf man hingegen getrost beruhigen. Denn sollte die Soulpop-Newcomerin den Qualitäts-Standard ihres Debütwerks in Zukunft auch nur ansatzweise halten können, dürfte der jungen Bardin nichts mehr im Wege stehen, um in einigen Jahren mit etablierten Größen wie Lauryn Hill, Erykah Badu oder Amy Winehouse in einem Atemzug genannt zu werden. Es ist nicht nur ihre Stimme, die neben oben Erwähnten auch viel mit der einer Nina Simone gemein hat, sondern vielmehr die Art und Weise wie sie diese in ein musikalisches Gewand aus Soul, Pop, Folk und Rock bettet und dabei etwas komplett Neues und Einzigartiges erschafft. Egal ob mit klassischem Songwriting ("No Room For Doubt"), jazzig rockigen Modernem ("Forget") oder frechem Gezupfe ("Age"): Lianne La Havas erfindet sich und ihr Präsentiertes auf nahezu jedem der insgesamt zwölf Silence-Perlen neu. Dass sich dennoch ein dunkelroter Faden durchs gesamte Album zieht, ist nicht nur erstaunlich, sondern zutiefst beeindruckend. Im Krisengespräch mit Altmeister Willy Mason ("No Room For Doubt") übernimmt sie nicht nur die Führung, sondern stellt die verwöhnte Songwriter-Ikone ungewollt fast schon bloß. Es ist schon erstaunlich mit welcher Hingabe und Intensität La Havas die Liebe ("Is Your Love Big Enough?"), das Leben ("Everything Everything") und vergangene Beziehungsdramen ("Forget") intoniert und dabei stets die Leidenschaft in den Vordergrund rückt. Man mag gar nicht glauben was man hört, wenn Lianne über ihre Anfänge berichtet: "Wenn ich heute zurückblicke, scheint es mir eigenartig, dass ich erst gar nicht anfangen wollte zu singen. Alles war mir viel zu persönlich und ich war viel zu schüchtern, um es mit jemandem zu teilen", so die Sängerin. Der wahrscheinlich größte Dank gebührt Kollegin Paloma Faith, die Lianne einst an die Hand nahm und der introvertierten Londonerin zu einem Engagement als Backgroundsängerin verhalf. "Is Your Love Big Enough?" beweist mit jedem säuselnden Ton der Protagonistin welch Rohdiamant der Musikwelt entgangen wäre, hätte Paloma das ehemals zarte Küken nicht eigenhändig vor die Massen gezerrt. © Laut
CD19,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. Juli 2012 | WM UK

HI-RES15,99 €
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 31. Juli 2015 | Warner Records

Hi-Res Auszeichnungen Qobuzissime
Für ihr zweites Studioalbum Blood, Nachfolger des 2012 erschienenem Is Your Love Big Enough?, hat Lianne La Havas sich auf die Suche nach ihren Wurzeln, neuer Kraft und Inspiration nach Jamaika begeben. Von dort aus hat sie ihr neues Album geschrieben, ein feinsinniger Mix aus leichtfüßigem Nu-Soul, noch leichterem Jazz, seidigem Folk und geschmackvollem Pop. Und genau hier liegt die Stärke der jungen Londonerin, die durch das ganze Album hindurch deutlich wird: Die stilistischen (Musik-) Grenzen durchzubrechen, um ihre Wörter, Melodien und Klänge zu einem einzigartigen musikalischen Fluss aus Sinnlichkeit und zeitgenössischem Soul werden zu lassen. Es findet der gleiche Effekt statt, den man schon bei ihren Vorgängerinnen Sade und Erykah Badu beobachten konnte: Vor allem durch ihre Stimme hypnotisiert uns die Musik von La Havas so sehr. Auf Blood überzeugt uns diese mit ihrem Charisma wieder zu einhundert Prozent!
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Soul - Erschienen am 17. Juli 2020 | Warner Records

Hi-Res
Seit fünf Jahren hatte sich Lianne La Havas rar gemacht, aber jetzt meldet sie sich erneut zurück und das hört sich wie ein kleines Wunder an. Blood, Blut, ihr Blut. So hatte sie ihr 2015 erschienenes zweites Album (Qobuzissime!) genannt. Die griechischen Wurzeln ihres Vaters und jamaikanischen Einflüsse ihrer Mutter hat Lianne mit ein paar made in England-Elementen versetzt, da die Sängerin in London zur Welt kam. So reihte man sie auch (allzu?) schnell in die Nähe von Künstlern wie Sade, Lauryn Hill, Jill Scott, Erykah Badu und Alicia Keys ein... Lianne La Havas präsentierte aber nicht nur samtweichen, gefühlsgeladenen Groove, bereits mit ihrem Erstlingswerk Is Your Love Big Enough? im Jahre 2012 zeigte sie einen nachdrücklichen Hang zu Folk, Pop, Jazz und sogar Rock. Unterwegs von einem Album zum nächsten sollte sie sogar einem gewissen Prince über den Weg laufen und ihn verzaubern, sodass er die rauhe Stimme daraufhin in sein Nest, ins Paisley Park Studio in Minneapolis einlud…Im Jahr 2020 sieht es nun so aus, als hätte Lianne La Havas reinen Tisch gemacht. Vor allem zeigt sie sich dermaßen offenherzig, dass sie dieses dritte Album sogar nach sich selbst benannt hat. Der Kern der Platte zählt eher zum Folk als zum Soul; oft von einer einfachen, glasklaren Gitarrenlinie getragen, die von der Sonne kaum ausgeblendet wird. Die Britin hat nur das Wesentliche vor Augen und ohne jedweden Missbrauch weicher Rhythmen erzählt sie uns mit vertrauter Stimme etwas über die Liebe. Sie sagt, immer wieder Milton Nascimento gehört zu haben und das brasilianische Erbe springt zeitweise wirklich ins Auge, besser gesagt in die Ohren, übrigens eher inhaltlich als rein äußerlich. Ununterbrochen zieht einen ihre Stimme wie ein Magnet an. Ganz wie auf Green Papaya und Courage, wo ihr Organ alle möglichen Instrumente zum Klingen bringt. Jedes Wort, jede Silbe, jede Nuance und jeder Exkurs erzeugen ein hypnotisierendes Gefühl, was sich in etwa so anhört wie Joni Mitchells Platten Anfang der 70er Jahre. Auf halber Strecke bringt Lianne La Havas auch eine überraschende Coverversion von Radioheads Weird Fishes unter, und diese wirkt sehr persönlich, weil sie den Rhythmus extrem verlangsamt… Es ist dieses Verlangsamen, das die Platte ausmacht. Geradezu, als würde Lianne jeden einzelnen von uns dazu einladen, immer wieder von neuem hinzuhören, bis wir von der Tiefe ihrer Seele ganz vereinnahmt sind… © Marc Zisman/Qobuz
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 31. Juli 2015 | Warner Records

Auszeichnungen Qobuzissime
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 31. Juli 2015 | Warner Records

Hi-Res
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. Juli 2012 | WM UK

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
Die BBC, der Guardian, der Daily Star und nicht zuletzt des Königreichs TV-Kult-Ikone Jools Holland sind sich einig: am Sound von Lianne La Havas kommt 2012 keiner vorbei. Die Insel hüpft nicht selten im Dreieck, sobald sich auch nur ein halbwegs brauchbares Organ aus den unzähligen Proberäumen Londons quält. Viele dümpeln bereits nach wenigen Monaten wieder im Untergrund herum, wenn Anspruch und Leistung sich plötzlich dazu entscheiden getrennte Wege zu gehen. Lianne La Havas darf man hingegen getrost beruhigen. Denn sollte die Soulpop-Newcomerin den Qualitäts-Standard ihres Debütwerks in Zukunft auch nur ansatzweise halten können, dürfte der jungen Bardin nichts mehr im Wege stehen, um in einigen Jahren mit etablierten Größen wie Lauryn Hill, Erykah Badu oder Amy Winehouse in einem Atemzug genannt zu werden. Es ist nicht nur ihre Stimme, die neben oben Erwähnten auch viel mit der einer Nina Simone gemein hat, sondern vielmehr die Art und Weise wie sie diese in ein musikalisches Gewand aus Soul, Pop, Folk und Rock bettet und dabei etwas komplett Neues und Einzigartiges erschafft. Egal ob mit klassischem Songwriting ("No Room For Doubt"), jazzig rockigen Modernem ("Forget") oder frechem Gezupfe ("Age"): Lianne La Havas erfindet sich und ihr Präsentiertes auf nahezu jedem der insgesamt zwölf Silence-Perlen neu. Dass sich dennoch ein dunkelroter Faden durchs gesamte Album zieht, ist nicht nur erstaunlich, sondern zutiefst beeindruckend. Im Krisengespräch mit Altmeister Willy Mason ("No Room For Doubt") übernimmt sie nicht nur die Führung, sondern stellt die verwöhnte Songwriter-Ikone ungewollt fast schon bloß. Es ist schon erstaunlich mit welcher Hingabe und Intensität La Havas die Liebe ("Is Your Love Big Enough?"), das Leben ("Everything Everything") und vergangene Beziehungsdramen ("Forget") intoniert und dabei stets die Leidenschaft in den Vordergrund rückt. Man mag gar nicht glauben was man hört, wenn Lianne über ihre Anfänge berichtet: "Wenn ich heute zurückblicke, scheint es mir eigenartig, dass ich erst gar nicht anfangen wollte zu singen. Alles war mir viel zu persönlich und ich war viel zu schüchtern, um es mit jemandem zu teilen", so die Sängerin. Der wahrscheinlich größte Dank gebührt Kollegin Paloma Faith, die Lianne einst an die Hand nahm und der introvertierten Londonerin zu einem Engagement als Backgroundsängerin verhalf. "Is Your Love Big Enough?" beweist mit jedem säuselnden Ton der Protagonistin welch Rohdiamant der Musikwelt entgangen wäre, hätte Paloma das ehemals zarte Küken nicht eigenhändig vor die Massen gezerrt. © Laut
CD13,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 31. Juli 2015 | WM UK

CD5,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 10. Oktober 2011 | WM UK

CD3,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 30. Dezember 2011 | WM UK

Auszeichnungen Sélection Les Inrocks
HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Soul - Erschienen am 18. Mai 2020 | Warner Records

Hi-Res
CD2,29 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 12. August 2016 | Warner Records

HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Soul - Erschienen am 24. Juni 2020 | Warner Records

Hi-Res
CD2,29 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 14. August 2015 | Warner Records

HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Soul - Erschienen am 4. Mai 2020 | Warner Records

Hi-Res
CD2,29 €

Soul - Erschienen am 3. März 2020 | Warner Records

CD2,29 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 5. Juli 2015 | Warner Records

CD2,29 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 23. Juli 2015 | Warner Records

HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Soul - Erschienen am 14. August 2020 | Warner Records

Hi-Res

Der Interpret

Lianne La Havas im Magazin