Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Eels|Earth to Dora

Earth to Dora

Eels

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Zwar hat Mark Oliver Everett uns im Interview erst kürzlich verraten, dass er von Reviews am Veröffentlichungstag wenig hält, da ein Album seine Qualität erst über mehrere Jahre entfalten würde. Wir wollten uns die Kritik aber dennoch nicht verkneifen - immerhin ist der Ersteindruck ein ausgesprochen guter. Anfang des Jahres konnte man noch unbefangen gute Laune haben, daran erinnern einen die ersten paar Songs des mittlerweile 13. Eels-Albums. Einen Großteil der Stücke schrieb Everett nämlich bevor die lästige Pandemie sich über den Globus verteilte und häufig klingen die Titel ziemlich positiv. Selbst wenn sie sich dann doch mal wieder mit Everetts Lieblingsthemen Einsamkeit und Schmerz beschäftigen, gibt der ewige Lone Wolf ihnen einen optimistischen Kniff, einen Ausblick in Richtung Licht. Ganz besonders in den beiden Songs "I Got Hurt" und dem darauffolgenden "OK". Während "I Got Hurt" eine eher düstere Perspektive auf das Leben aufzeigt, fegt "OK" diese Düsternis mit den einleitenden Worten "I got hurt, so what?" direkt beiseite. Gegen Ende heißt es dann "You told me it was just a dark night / And I said no, this is something more / But you were right". Diese Sicht auf die Dinge, die schlechte Phasen nur als eben das hinnimmt, ist besonders erfrischend, wenn man sich an weniger zuversichtliche Eels-Werke wie "Electro-Shock Blues" erinnert. Die neue Platte klingt auch deutlich leichter als zuletzt "The Deconstruction". Vielmehr weckt "Earth To Dora" Erinnerungen an das großartige "Daisies Of The Galaxy", das 2000 mit warmen, melancholischen Klängen überzeugte. "The Gentle Souls" etwa erinnert an "Tiger In My Tank", das sehr ruhige "Who You Say You Are" scheint mit "Jeannie's Diary" verwandt. Der Einstieg "Anything For Boo" gerät mit Glockenspiel und grummelndem Bass wunderbar und ist textlich eine charmante, wenngleich auch etwas kitschige Liebeserklärung: "Anything for Boo / Oh Boo, I do / I do I do I do I do / Anything for Boo / My love is true". Mit dem anschließenden "Are We Alright Again" ist Everett sogar mal wieder ein richtig eingängiger Pop-Song gelungen, der sich das Ende der Pandemie herbeisehnt. Der Titeltrack kondensiert die Kernmessage des Albums und letztlich auch die Moral von Everetts dramatischer Lebensgeschichte in einen bestens aufgelegten Schunkeltrack: Hoffnungsvoll bleiben im Angesicht hoffnungszehrender Lebensabschnitte, denn es gibt immer etwas, für das sich das Leben lohnt: "So much, look up now / See that sun smiling down on you / Give us a hug / We'll be smiling as long as you're here / Love, Mark". Die Zeilen stammen teilweise aus einem Nachrichtenaustausch mit einer guten Freundin von Everett, die er aufzumuntern versuchte. Im Mittelteil konzentriert sich der Musiker dann mehr auf Beziehungsthemen. Während er in "Anything For Boo" noch himmelhoch jauchzt, ziehen in "Dark And Dramatic" die ersten Probleme ein, denn die Partnerin kämpft zu sehr mit sich selbst. In "Are You Fucking Your Ex", einem der Highlights, ist dann Eifersucht der Feind: "I get it / Everyone likes sex / But I need to know / Just what is going on / The late nights out / The days you disappear / I have to ask / Are you fucking your ex". Auch diesen Faden knüpft er in den beiden letzten Titeln "Baby Let's Make It Real" und "Waking Up" zu einem positiven Schluss. Trotz negativer Erfahrungen in der Vergangenheit propagiert er hier, es erneut zu wagen und sich zu verlieben. Ursprünglich wollte Everett mit seinen Eels kurz nach der Veröffentlichung des Albums touren, was nun freilich nicht möglich ist. Eine Verschiebung des Releases kam für ihn aber nicht in Frage, immerhin wäre Musik derzeit das, was den Menschen Mut macht. Die zwölf Stücke auf "Earth To Dora" eignen sich auf jeden Fall bestens als Soundtrack für den düsteren Corona-Herbst und appellieren an unser aller Durchhaltevermögen.
© Laut

Weitere Informationen

Earth to Dora

Eels

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Anything For Boo
00:03:24

Eels, MainArtist - Koool G Murder, Composer - Mark Oliver Everett, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

2
Are We Alright Again
00:03:43

Eels, MainArtist - Koool G Murder, Composer - Mark Oliver Everett, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

3
Who You Say You Are
00:02:55

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer - P-Boo, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

4
Earth to Dora
00:03:43

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer - The Chet, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

5
Dark and Dramatic
00:03:39

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer - P-Boo, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

6
Are You Fucking Your Ex
00:03:41

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer - P-Boo, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

7
The Gentle Souls
00:04:01

Eels, MainArtist - Koool G Murder, Composer - Mark Oliver Everett, Composer - The Chet, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

8
Of Unsent Letters
00:03:07

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer - The Chet, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

9
I Got Hurt
00:04:17

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

10
OK
00:03:32

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer - P-Boo, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

11
Baby Let's Make It Real
00:03:55

Eels, MainArtist - Koool G Murder, Composer - Mark Oliver Everett, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

12
Waking Up
00:02:45

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer

2020 E Works under exclusive license to [PIAS] 2020 E Works under exclusive license to [PIAS]

Albumbeschreibung

Zwar hat Mark Oliver Everett uns im Interview erst kürzlich verraten, dass er von Reviews am Veröffentlichungstag wenig hält, da ein Album seine Qualität erst über mehrere Jahre entfalten würde. Wir wollten uns die Kritik aber dennoch nicht verkneifen - immerhin ist der Ersteindruck ein ausgesprochen guter. Anfang des Jahres konnte man noch unbefangen gute Laune haben, daran erinnern einen die ersten paar Songs des mittlerweile 13. Eels-Albums. Einen Großteil der Stücke schrieb Everett nämlich bevor die lästige Pandemie sich über den Globus verteilte und häufig klingen die Titel ziemlich positiv. Selbst wenn sie sich dann doch mal wieder mit Everetts Lieblingsthemen Einsamkeit und Schmerz beschäftigen, gibt der ewige Lone Wolf ihnen einen optimistischen Kniff, einen Ausblick in Richtung Licht. Ganz besonders in den beiden Songs "I Got Hurt" und dem darauffolgenden "OK". Während "I Got Hurt" eine eher düstere Perspektive auf das Leben aufzeigt, fegt "OK" diese Düsternis mit den einleitenden Worten "I got hurt, so what?" direkt beiseite. Gegen Ende heißt es dann "You told me it was just a dark night / And I said no, this is something more / But you were right". Diese Sicht auf die Dinge, die schlechte Phasen nur als eben das hinnimmt, ist besonders erfrischend, wenn man sich an weniger zuversichtliche Eels-Werke wie "Electro-Shock Blues" erinnert. Die neue Platte klingt auch deutlich leichter als zuletzt "The Deconstruction". Vielmehr weckt "Earth To Dora" Erinnerungen an das großartige "Daisies Of The Galaxy", das 2000 mit warmen, melancholischen Klängen überzeugte. "The Gentle Souls" etwa erinnert an "Tiger In My Tank", das sehr ruhige "Who You Say You Are" scheint mit "Jeannie's Diary" verwandt. Der Einstieg "Anything For Boo" gerät mit Glockenspiel und grummelndem Bass wunderbar und ist textlich eine charmante, wenngleich auch etwas kitschige Liebeserklärung: "Anything for Boo / Oh Boo, I do / I do I do I do I do / Anything for Boo / My love is true". Mit dem anschließenden "Are We Alright Again" ist Everett sogar mal wieder ein richtig eingängiger Pop-Song gelungen, der sich das Ende der Pandemie herbeisehnt. Der Titeltrack kondensiert die Kernmessage des Albums und letztlich auch die Moral von Everetts dramatischer Lebensgeschichte in einen bestens aufgelegten Schunkeltrack: Hoffnungsvoll bleiben im Angesicht hoffnungszehrender Lebensabschnitte, denn es gibt immer etwas, für das sich das Leben lohnt: "So much, look up now / See that sun smiling down on you / Give us a hug / We'll be smiling as long as you're here / Love, Mark". Die Zeilen stammen teilweise aus einem Nachrichtenaustausch mit einer guten Freundin von Everett, die er aufzumuntern versuchte. Im Mittelteil konzentriert sich der Musiker dann mehr auf Beziehungsthemen. Während er in "Anything For Boo" noch himmelhoch jauchzt, ziehen in "Dark And Dramatic" die ersten Probleme ein, denn die Partnerin kämpft zu sehr mit sich selbst. In "Are You Fucking Your Ex", einem der Highlights, ist dann Eifersucht der Feind: "I get it / Everyone likes sex / But I need to know / Just what is going on / The late nights out / The days you disappear / I have to ask / Are you fucking your ex". Auch diesen Faden knüpft er in den beiden letzten Titeln "Baby Let's Make It Real" und "Waking Up" zu einem positiven Schluss. Trotz negativer Erfahrungen in der Vergangenheit propagiert er hier, es erneut zu wagen und sich zu verlieben. Ursprünglich wollte Everett mit seinen Eels kurz nach der Veröffentlichung des Albums touren, was nun freilich nicht möglich ist. Eine Verschiebung des Releases kam für ihn aber nicht in Frage, immerhin wäre Musik derzeit das, was den Menschen Mut macht. Die zwölf Stücke auf "Earth To Dora" eignen sich auf jeden Fall bestens als Soundtrack für den düsteren Corona-Herbst und appellieren an unser aller Durchhaltevermögen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von Eels

Extreme Witchcraft

Eels

The Deconstruction

Eels

Beautiful Freak

Eels

Daisies Of The Galaxy

Eels

Amateur Hour

Eels

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

The Car

Arctic Monkeys

The Car Arctic Monkeys

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

The Tipping Point

Tears For Fears

The Tipping Point Tears For Fears

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Panorama-Artikel...
Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es nun her, dass Nirvana Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Als komplett unerwarteter Schlenker der Punkbewegung ereilte sie eine Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und leider auch tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte richtige Rockgruppe der Geschichte. Ein derartiges Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Aktuelles...