Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Billie Eilish|WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Mit 17 nimmt man nichts ernst, aber Billie Eilish ist ein durchaus ernstes Mädchen, vor allem eines, das man ernst nehmen sollte. Als 16-Jährige veröffentlichte sie das hervorragende Don’t Smile at Me, eine zusammen mit ihrem großen Bruder ausgeheckte Maxi-Single, welche die Singles Copycat, Bellyache und Ocean Eyes enthielt, die sie zwei Jahre zuvor auf Soundcloud hochgeladen hatte... als sie also 14 war. Die Kritik wurde auf den wirksamen Pop deshalb aufmerksam, weil er die Gewaltphantasien einer blondierten, in XXL-großen Sweatshirts steckenden Teenagerin zum Ausdruck brachte. Mit dem seltsamen Titel When We All Fall Asleep, Where Do We Go? und dem schaurigen Cover zeigte sich Eilish (mit ihren dunklen Haaren) noch um Einiges finsterer. Besonders auffällig ist diese mehr als ausgefeilte Produktion, auch diesmal wieder von Finneas O’Connell, der gleich nach dem Intro zuschlägt, in der das Girl über die nicht sichtbare Zahnregulierungsmethode Invisalign Witze macht. Daraufhin lässt er in Bad Guy EDM-Beats hämmern, die zu dem langsamen Xanny einen echten Kontrast bilden. Und es geht genauso weiter: Es ist ein dauerndes Hin und Her zwischen Wohlklang und Gewalt sowie zwischendurch bedachten Worten, mit denen jene, die seit ihrem elften Lebensjahr an Tourette-Anfällen leidet, uns etwas von Xanax und netten, in der Hölle schmorenden Mädchen erzählt. Diese Mischung aus düsterem Pop, wummernden Bässen im Trap-Stil und befremdlichen Beats ist Eilish wirklich bestens gelungen. Eine wahre Entdeckung. © Charlotte Saintoin/Qobuz

Weitere Informationen

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
!!!!!!!
00:00:13

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

2
bad guy
00:03:14

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records, Mit freundlicher Genehmigung: Universal Music Group, Inc.

3
xanny
00:04:03

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

4
you should see me in a crown
00:03:00

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2018 Darkroom/Interscope Records

5
all the good girls go to hell
00:02:48

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

6
wish you were gay
00:03:41

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

7
when the party's over
00:03:16

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Finneas O'Connell, Producer, Percussion, Piano, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist, Bass (Vocal)

℗ 2018 Darkroom/Interscope Records

8
8
00:02:53

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

9
my strange addiction
00:02:59

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

10
bury a friend
00:03:13

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

11
ilomilo
00:02:36

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

12
listen before i go
00:04:02

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

13
i love you
00:04:51

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

14
goodbye
00:01:59

Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - Casey Cuayo, Assistant Mixer, StudioPersonnel - John Greenham, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Billie Eilish, MainArtist - Finneas O'Connell, Producer, ComposerLyricist - Billie Eilish O'Connell, ComposerLyricist

℗ 2019 Darkroom/Interscope Records

Albumbeschreibung

Mit 17 nimmt man nichts ernst, aber Billie Eilish ist ein durchaus ernstes Mädchen, vor allem eines, das man ernst nehmen sollte. Als 16-Jährige veröffentlichte sie das hervorragende Don’t Smile at Me, eine zusammen mit ihrem großen Bruder ausgeheckte Maxi-Single, welche die Singles Copycat, Bellyache und Ocean Eyes enthielt, die sie zwei Jahre zuvor auf Soundcloud hochgeladen hatte... als sie also 14 war. Die Kritik wurde auf den wirksamen Pop deshalb aufmerksam, weil er die Gewaltphantasien einer blondierten, in XXL-großen Sweatshirts steckenden Teenagerin zum Ausdruck brachte. Mit dem seltsamen Titel When We All Fall Asleep, Where Do We Go? und dem schaurigen Cover zeigte sich Eilish (mit ihren dunklen Haaren) noch um Einiges finsterer. Besonders auffällig ist diese mehr als ausgefeilte Produktion, auch diesmal wieder von Finneas O’Connell, der gleich nach dem Intro zuschlägt, in der das Girl über die nicht sichtbare Zahnregulierungsmethode Invisalign Witze macht. Daraufhin lässt er in Bad Guy EDM-Beats hämmern, die zu dem langsamen Xanny einen echten Kontrast bilden. Und es geht genauso weiter: Es ist ein dauerndes Hin und Her zwischen Wohlklang und Gewalt sowie zwischendurch bedachten Worten, mit denen jene, die seit ihrem elften Lebensjahr an Tourette-Anfällen leidet, uns etwas von Xanax und netten, in der Hölle schmorenden Mädchen erzählt. Diese Mischung aus düsterem Pop, wummernden Bässen im Trap-Stil und befremdlichen Beats ist Eilish wirklich bestens gelungen. Eine wahre Entdeckung. © Charlotte Saintoin/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Billie Eilish

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

No Time To Die

Billie Eilish

No Time To Die Billie Eilish

dont smile at me

Billie Eilish

dont smile at me Billie Eilish

Happier Than Ever

Billie Eilish

Happier Than Ever Billie Eilish

Happier Than Ever

Billie Eilish

Happier Than Ever Billie Eilish

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Big Time

Angel Olsen

Big Time Angel Olsen

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey

Cruel Country

Wilco

Panorama-Artikel...
Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...