Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 17. September 1996 | Universal Music AB

For listeners who had caught up with the Cardigans on their breakout album, Life, the group's third album was a confusing pastiche which included several conventional pop songs, but also added tracks with left-field arrangements and some (comparatively) disturbing lyrics. In reality, however, the group had simply returned to the mood and feel of their debut album. On Emmerdale, the melancholy was personal and solitary in nature, but here depression is focused on unfaithful lovers -- in both the songs which vocalist Nina Persson helped out with lyrics and those written by the rest of the band ("Choke," "Step on Me," "The Great Divide"). Even the single, "Lovefool," is a depressing lament of unrequited affection, and the presence of another Black Sabbath cover ("Iron Man") certainly isn't an immediate upper. Still, First Band on the Moon is saved by the Cardigans' core strengths: Persson's vocals and Svensson's arrangements. © John Bush /TiVo
Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 17. September 1996 | Universal Music AB

For listeners who had caught up with the Cardigans on their breakout album, Life, the group's third album was a confusing pastiche which included several conventional pop songs, but also added tracks with left-field arrangements and some (comparatively) disturbing lyrics. In reality, however, the group had simply returned to the mood and feel of their debut album. On Emmerdale, the melancholy was personal and solitary in nature, but here depression is focused on unfaithful lovers -- in both the songs which vocalist Nina Persson helped out with lyrics and those written by the rest of the band ("Choke," "Step on Me," "The Great Divide"). Even the single, "Lovefool," is a depressing lament of unrequited affection, and the presence of another Black Sabbath cover ("Iron Man") certainly isn't an immediate upper. Still, First Band on the Moon is saved by the Cardigans' core strengths: Persson's vocals and Svensson's arrangements. © John Bush /TiVo
Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 3. November 1998 | Universal Music AB

With "Lovefool," the Cardigans catapulted from a cult favorite to an international phenomenon. Instead of being happy with their success, they fretted about their artistic credibility, concerned that they were seen as merely a light pop band instead of an ironic pop band. This is usually a danger sign for any young band, since it results in a self-conscious departure from form -- and that is exactly what Gran Turismo, the follow-up to First Band on the Moon, is. There are still elements of the group's appealing melodic style, but they have trimmed away their sense of humor and style, adding vague electronica experiments and mildly distorted guitars in their wake. Truth be told, there were always hints of despair beneath the Cardigans' shiny surface, but they often sound as if they're trying too hard to be serious throughout this labored, self-conscious album. Since the band has talent, there are not only hints of past glory, there are suggestions where the group intended to go, but too often Gran Turismo sounds like diluted Garbage, not new-school Cardigans. It may simply be a transitional album, but it's a dispiriting listen, nevertheless. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 25. Mai 2004 | Universal Music AB

Mehr als fünf Jahre mussten ihre Fans seit "Gran Tourismo" darben. Ausgangspunkt für ihre neue Platte "Long Before Daylight" war ein Hotelzimmer in Los Angeles vor ungefähr zwei Jahren. Die Band hatte nach ihrem letzten Album nur hier und da mal telefoniert oder eine E-Mail geschickt. "Die Luft war raus zum Ende der aufreibenden monatelangen Tour quer durch die Welt", meinten die vier damals. Zu dem Zeitpunkt war es alles andere als klar, ob es überhaupt mit den Cardigans weitergehen würde. Jeder bastelte entweder an einer eigenen Karriere oder schrieb Songs für andere Bands. Eigentlich trafen die vier sich ohne große Erwartungen im Tonstudio und entdeckten dort aber dann doch wieder die Freude daran, zu viert Musik zu machen. Melancholische Liebeslieder, wie man sie von den Cardigans kennt, sind selbstverständlich auch auf der neuen Platte zu finden. Natürlich ist die Musik der Band nicht unbedingt schwere Kost, aber vielleicht braucht man das ab und zu, um richtig abschalten zu können. Aber warum denn eigentlich nicht? Nina Persson, die Sängerin der Gruppe, hat die perfekte Stimme für verliebte Pärchen, die sich abends bei einem Glas Rotwein aneinander kuscheln. Warum etwas ändern, dass schon gut ist? Gleich der erste Track "Communication", natürlich ein Liebeslied, hat einen wunderschönen Refrain, wie ihn nur Nina mit ihrer zarten weichen Stimme so eindringlich rüber bringen kann. Die richtig melancholischen Stücke wie "03.45: No Sleep" oder auch "And Then You Kissed Me" sollte man besser nicht bei Liebeskummer hören. Denn selbst bei guter Laune spürt man schnell einen Kloß im Hals. Auf der Platte finden sich aber auch schnellere Stücke, wie zum Beispiel "You're The Storm". E-Gitarren untermalen die eingängige Melodie, und der eindeutig zweideutige Text entfaltet reichlich Schwung. Ganz besonders rockt "A Good Horse", in dem Nina beweist, dass ihr Gesang sich auch bei härterer Musik hören lassen kann. "Long Gone Before Daylight" ist abwechslungsreiche, atmosphärische Musik, bei der Ninas Stimme präsent klingt wie nie zuvor. Dabei klingt das Album sehr ernst und tiefgründig, wie eh und jeh. Cardigans-Kritiker behaupten ja, dass sich die Songs alle gleich anhören. Wenn man aber genau darauf achtet, wird man merken, dass die Platte mehr zu bieten hat, als den typischen Cardigans-Sound. © Laut
Ab
CD13,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2008 | Universal Music AB

Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1995 | Universal Music AB

Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 25. Oktober 2005 | Universal Music AB

Es gab eine Zeit, da suchten die Cardigans mit vereinten Kräften zu unterbinden, in der Öffentlichkeit als Nina Persson plus Begleitband wahr genommen zu werden. Oder schlimmer: Als die Band mit der hübschen blonden Sängerin. Um diesem Wunsch Nachdruck zu verleihen, zierte Persson nach dem Durchbruchsalbum "Life" von 1996 nie mehr ohne ihre Jungs ein Albumcover. Bis jetzt. So sehr der neue, klinisch anmutende Albumshot auch eine Rückkehr in glamouröse "Gran Turismo"-Zeiten suggeriert, was durch aktuelle Interviewzitate unterfüttert wird ("Wir rebellieren immer gegen das letzte Album"). "Super Extra Gravity" ist der logische Nachfolger zum rundum gelungenen Vorgänger "Long Gone Before Daylight". Songs wie "Don't Blame Your Daughter (Diamonds)" oder der potenzielle Singlekandidat "Godspell" hätten ohne Weiteres auch auf dem kerzenscheinenden Vorgänger ihren Platz gefunden. Die Leistung von "Super Extra Gravity" liegt daher nicht etwa in einem neuen soundtechnischen Ansatz, sondern im abermaligen Erreichen einer wohltuenden Homogenität, die nicht einmal der tatsächlich beinahe widerspenstige Single-Vorbote "I Need Some Fine Wine And You, You Need To Be Nicer" nachhaltig stört (auch da er klug nach der taumeligen Herzschmerz-Ballade "Overload" platziert wurde). "Sit, good dog, stay, bad dog, down, roll over": So streng und giftig wie im Intro der Single klang Persson tatsächlich noch nie, selbst der gerne von ihr geäußerte Pixies-Einfluss scheint hier ein wenig durchzuschlagen. Das wars dann aber auch mit borstigem Gitarrenriffing und Cowbell-Alarm. Herausragend gelingt den Schweden das knochentrockene "Drip Drop Teardrop" und die von Sveningssons geschmeidigem Basslauf auflebende Nummer "In The Round". Nach wie vor wildern die Schweden elegant im melodischen Indie-Midtempo, was diesmal sogar einen ostentativen Feel Good-Hit abwirft ("Good Morning Joan"), integrieren geschickt Country-Folk-Elemente in ihren Sound und kommen mit einer neuen Version des Songs "And Then You Kissed Me" noch näher an die Doors heran als vor zwei Jahren. Einzig auf das schwächere "Little Black Cloud" könnte man verzichten. Ansonsten dürfte "Super Extra Gravity" niemanden enttäuschen, der nicht schon das letzte Cardigans-Album rechtmäßig als ein Highlight der Bandgeschichte betrachtete. Ob Nina Perssons Versuch, das "Candy-O"-Cover der Cars nachzubilden, ein heimliches Fan-Ding ist, oder dem simplen Zweck dienen soll, mehr Platten zu verkaufen, bleibt dagegen ein Mysterium. Die zweieinhalb Millionen Einheiten, die "Gran Turismo" weltweit absetzte, dürften jedenfalls schwer zu knacken sein. © Laut
Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1995 | Universal Music AB

Ab
CD13,99 €

Pop - Erschienen am 3. November 1998 | Universal Music AB

With "Lovefool," the Cardigans catapulted from a cult favorite to an international phenomenon. Instead of being happy with their success, they fretted about their artistic credibility, concerned that they were seen as merely a light pop band instead of an ironic pop band. This is usually a danger sign for any young band, since it results in a self-conscious departure from form -- and that is exactly what Gran Turismo, the follow-up to First Band on the Moon, is. There are still elements of the group's appealing melodic style, but they have trimmed away their sense of humor and style, adding vague electronica experiments and mildly distorted guitars in their wake. Truth be told, there were always hints of despair beneath the Cardigans' shiny surface, but they often sound as if they're trying too hard to be serious throughout this labored, self-conscious album. Since the band has talent, there are not only hints of past glory, there are suggestions where the group intended to go, but too often Gran Turismo sounds like diluted Garbage, not new-school Cardigans. It may simply be a transitional album, but it's a dispiriting listen, nevertheless. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2008 | Universal Music AB

Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 25. Oktober 2005 | Universal Music AB

Es gab eine Zeit, da suchten die Cardigans mit vereinten Kräften zu unterbinden, in der Öffentlichkeit als Nina Persson plus Begleitband wahr genommen zu werden. Oder schlimmer: Als die Band mit der hübschen blonden Sängerin. Um diesem Wunsch Nachdruck zu verleihen, zierte Persson nach dem Durchbruchsalbum "Life" von 1996 nie mehr ohne ihre Jungs ein Albumcover. Bis jetzt. So sehr der neue, klinisch anmutende Albumshot auch eine Rückkehr in glamouröse "Gran Turismo"-Zeiten suggeriert, was durch aktuelle Interviewzitate unterfüttert wird ("Wir rebellieren immer gegen das letzte Album"). "Super Extra Gravity" ist der logische Nachfolger zum rundum gelungenen Vorgänger "Long Gone Before Daylight". Songs wie "Don't Blame Your Daughter (Diamonds)" oder der potenzielle Singlekandidat "Godspell" hätten ohne Weiteres auch auf dem kerzenscheinenden Vorgänger ihren Platz gefunden. Die Leistung von "Super Extra Gravity" liegt daher nicht etwa in einem neuen soundtechnischen Ansatz, sondern im abermaligen Erreichen einer wohltuenden Homogenität, die nicht einmal der tatsächlich beinahe widerspenstige Single-Vorbote "I Need Some Fine Wine And You, You Need To Be Nicer" nachhaltig stört (auch da er klug nach der taumeligen Herzschmerz-Ballade "Overload" platziert wurde). "Sit, good dog, stay, bad dog, down, roll over": So streng und giftig wie im Intro der Single klang Persson tatsächlich noch nie, selbst der gerne von ihr geäußerte Pixies-Einfluss scheint hier ein wenig durchzuschlagen. Das wars dann aber auch mit borstigem Gitarrenriffing und Cowbell-Alarm. Herausragend gelingt den Schweden das knochentrockene "Drip Drop Teardrop" und die von Sveningssons geschmeidigem Basslauf auflebende Nummer "In The Round". Nach wie vor wildern die Schweden elegant im melodischen Indie-Midtempo, was diesmal sogar einen ostentativen Feel Good-Hit abwirft ("Good Morning Joan"), integrieren geschickt Country-Folk-Elemente in ihren Sound und kommen mit einer neuen Version des Songs "And Then You Kissed Me" noch näher an die Doors heran als vor zwei Jahren. Einzig auf das schwächere "Little Black Cloud" könnte man verzichten. Ansonsten dürfte "Super Extra Gravity" niemanden enttäuschen, der nicht schon das letzte Cardigans-Album rechtmäßig als ein Highlight der Bandgeschichte betrachtete. Ob Nina Perssons Versuch, das "Candy-O"-Cover der Cars nachzubilden, ein heimliches Fan-Ding ist, oder dem simplen Zweck dienen soll, mehr Platten zu verkaufen, bleibt dagegen ein Mysterium. Die zweieinhalb Millionen Einheiten, die "Gran Turismo" weltweit absetzte, dürften jedenfalls schwer zu knacken sein. © Laut
Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1994 | Universal Music AB

Though the sky is sunny on the cover, Emmerdale is quite a melancholy affair. First song "Sick & Tired" (the single) hints that all is not well in the Cardigans' camp, and later songs ("Black Letter Day," "After All...," "Cloudy Sky") also capture a depressed mood which conflicts with the mostly upbeat and positive arrangements. Of course, all but two of the original songs were written by a converted metal fan, bassist Magnus Svenignsson. In keeping with that fact, the cover of "Sabbath Bloody Sabbath" shouldn't surprise anyone, though its clever arrangement and the touching vocals of Nina Persson -- even though she's throwing around Ozzy Osbourne lyrics -- render the song practically unrecognizable. In the end, the battle between positive arrangements and melancholy lyrics creates a wistful mood that suits the Cardigans well. © John Bush /TiVo
Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 25. Mai 2004 | Universal Music AB

Mehr als fünf Jahre mussten ihre Fans seit "Gran Tourismo" darben. Ausgangspunkt für ihre neue Platte "Long Before Daylight" war ein Hotelzimmer in Los Angeles vor ungefähr zwei Jahren. Die Band hatte nach ihrem letzten Album nur hier und da mal telefoniert oder eine E-Mail geschickt. "Die Luft war raus zum Ende der aufreibenden monatelangen Tour quer durch die Welt", meinten die vier damals. Zu dem Zeitpunkt war es alles andere als klar, ob es überhaupt mit den Cardigans weitergehen würde. Jeder bastelte entweder an einer eigenen Karriere oder schrieb Songs für andere Bands. Eigentlich trafen die vier sich ohne große Erwartungen im Tonstudio und entdeckten dort aber dann doch wieder die Freude daran, zu viert Musik zu machen. Melancholische Liebeslieder, wie man sie von den Cardigans kennt, sind selbstverständlich auch auf der neuen Platte zu finden. Natürlich ist die Musik der Band nicht unbedingt schwere Kost, aber vielleicht braucht man das ab und zu, um richtig abschalten zu können. Aber warum denn eigentlich nicht? Nina Persson, die Sängerin der Gruppe, hat die perfekte Stimme für verliebte Pärchen, die sich abends bei einem Glas Rotwein aneinander kuscheln. Warum etwas ändern, dass schon gut ist? Gleich der erste Track "Communication", natürlich ein Liebeslied, hat einen wunderschönen Refrain, wie ihn nur Nina mit ihrer zarten weichen Stimme so eindringlich rüber bringen kann. Die richtig melancholischen Stücke wie "03.45: No Sleep" oder auch "And Then You Kissed Me" sollte man besser nicht bei Liebeskummer hören. Denn selbst bei guter Laune spürt man schnell einen Kloß im Hals. Auf der Platte finden sich aber auch schnellere Stücke, wie zum Beispiel "You're The Storm". E-Gitarren untermalen die eingängige Melodie, und der eindeutig zweideutige Text entfaltet reichlich Schwung. Ganz besonders rockt "A Good Horse", in dem Nina beweist, dass ihr Gesang sich auch bei härterer Musik hören lassen kann. "Long Gone Before Daylight" ist abwechslungsreiche, atmosphärische Musik, bei der Ninas Stimme präsent klingt wie nie zuvor. Dabei klingt das Album sehr ernst und tiefgründig, wie eh und jeh. Cardigans-Kritiker behaupten ja, dass sich die Songs alle gleich anhören. Wenn man aber genau darauf achtet, wird man merken, dass die Platte mehr zu bieten hat, als den typischen Cardigans-Sound. © Laut
Ab
CD3,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1997 | Universal Music AB

Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1994 | Universal Music AB

Though the sky is sunny on the cover, Emmerdale is quite a melancholy affair. First song "Sick & Tired" (the single) hints that all is not well in the Cardigans' camp, and later songs ("Black Letter Day," "After All...," "Cloudy Sky") also capture a depressed mood which conflicts with the mostly upbeat and positive arrangements. Of course, all but two of the original songs were written by a converted metal fan, bassist Magnus Svenignsson. In keeping with that fact, the cover of "Sabbath Bloody Sabbath" shouldn't surprise anyone, though its clever arrangement and the touching vocals of Nina Persson -- even though she's throwing around Ozzy Osbourne lyrics -- render the song practically unrecognizable. In the end, the battle between positive arrangements and melancholy lyrics creates a wistful mood that suits the Cardigans well. © John Bush /TiVo
Ab
CD3,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1998 | Universal Music AB

Ab
CD3,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1998 | Universal Music AB

Ab
CD2,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1998 | Universal Music AB

Ab
CD13,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2006 | Universal Music AB

Ab
CD3,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1998 | Universal Music AB