Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ophélie Gaillard - Exiles (Bloch & Korngold)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Exiles (Bloch & Korngold)

Ophélie Gaillard

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Ophélie Gaillard hat sich überlegt, uns eine Hand voll großer jüdischer Komponisten im Exil zu präsentieren: zu den berühmtesten zählen Bloch und Korngold, ohne Zweifel. Schelomo ist eines der ersten Werke Blochs, das er in den Vereinigten Staaten komponierte, auch wenn die Erwähnung "Exil" ein bisschen an den Haaren herbeigezogen zu sein scheint, hat der Komponist seit 1916 sicherlich in der Neuen Welt Fuß gefasst, aber dies ereignete sich im Rahmen einer Tournee mit einem Tanz-Ensemble - eine Kompanie, die schlecht lief und in den Staaten sozusagen stecken blieb. Glücklicherweise fand Bloch schon bald Unterstützung, die es ihm ermöglichte, sich als Dozent und später als Vollzeit-Komponist einzuleben. Er kehrte darüber hinaus 1930 nach Europa zurück, als er sich Renommiertheit verschaffen hatte, um dann aus Gründen, die wir uns alle vorstellen können, bis 1939 nicht mehr in die Staaten zurückzukehren. From Jewish Life, von 1925, ist ausschließlich für Violoncello und Klavier konzipiert. Ophélie Gaillard hingegen interpretiert das Werk in einer köstlichen Bearbeitung von Klezmer, gemeinsam mit dem Sirba Oktett - eine Gruppe an Musikern des Orchestre de Paris. Von Korngold spielt sie uns das Cellokonzert von 1946, die umtimative Reife des Komponisten sowie das Violinkonzert, bei dem es sich um ein Recycling diverser Hollywood Melodien handelt, die ganz in die konzertante Sprache umgewandelt wurden - auch wenn wir den Eindruck haben, dass die Partituren noch omnispräsent sind. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Exiles (Bloch & Korngold)

Ophélie Gaillard

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Schelomo, Hebraic Rhapsody for Cello and Orchestra (Ernest Bloch)

1
Schelomo, Hebraic Rhapsody for Cello and Orchestra
00:21:36

Ophélie Gaillard, Cello - Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo - James Judd, Conductor - Ernest Bloch, Composer

Little Tribeca 2015

Concerto in One Movement for Cello and Orchestra in C, Op. 37 (Erich Wolfgang Korngold)

2
Concerto in One Movement for Cello and Orchestra in C, Op. 37
00:12:29

Ophélie Gaillard, Cello - Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo - James Judd, Conductor - Ernest Bloch, Composer

Little Tribeca 2015

Die tote Stadt, Op. 12 (Erich Wolfgang Korngold)

3
Act II: Tanzlied des Pierrot
00:04:14

Ophélie Gaillard, Cello - Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo - James Judd, Conductor - Erich Wolfgang Korngold, Composer

Little Tribeca 2015

Overture on Hebrew Themes, Op. 34 (Sergei Prokofiev)

4
Overture on Hebrew Themes, Op. 34
00:08:33

Ophélie Gaillard, Cello - Sirba Octet Members - Sergey Prokofiev, Composer

Little Tribeca 2015

From Jewish life (Ernest Bloch)

5
I. Prayer
00:03:51

Ophélie Gaillard, Cello - Sirba Octet Members - Ernest Bloch, Composer - Cyrille Lehn, Arranger

Little Tribeca 2015

6
II. Supplication
00:02:45

Ophélie Gaillard, Cello - Sirba Octet Members - Ernest Bloch, Composer - Cyrille Lehn, Arranger

Little Tribeca 2015

7
III. Jewish Song
00:02:14

Ophélie Gaillard, Cello - Sirba Octet Members - Ernest Bloch, Composer - Cyrille Lehn, Arranger

Little Tribeca 2015

Wedding dance (Anonymous)

8
Wedding Dance
00:02:18

Ophélie Gaillard, Cello - Sirba Octet Members - Anonymous, Composer

Little Tribeca 2015

Sarah Sings a lullaby to little Isaac (Jean Albertsein)

9
Sarah Sings a Lullaby to Little Isaac
00:03:40

Ophélie Gaillard, Cello - Sirba Octet Members - Jean Albertsein, Composer - Cyrille Lehn, Arranger

Little Tribeca 2015

Freilechs, Sim Shalom, Azoy Tantzmen in Odessa (Paikov Yeshayahu)

10
Freilechs, Sim Shalom, Azoy Tantzmen in Odessa
00:06:47

Ophélie Gaillard, Cello - Sirba Octet Members - Paikov Yeshayahu, Composer - Cyrille Lehn, Arranger

Little Tribeca 2015

Albumbeschreibung

Ophélie Gaillard hat sich überlegt, uns eine Hand voll großer jüdischer Komponisten im Exil zu präsentieren: zu den berühmtesten zählen Bloch und Korngold, ohne Zweifel. Schelomo ist eines der ersten Werke Blochs, das er in den Vereinigten Staaten komponierte, auch wenn die Erwähnung "Exil" ein bisschen an den Haaren herbeigezogen zu sein scheint, hat der Komponist seit 1916 sicherlich in der Neuen Welt Fuß gefasst, aber dies ereignete sich im Rahmen einer Tournee mit einem Tanz-Ensemble - eine Kompanie, die schlecht lief und in den Staaten sozusagen stecken blieb. Glücklicherweise fand Bloch schon bald Unterstützung, die es ihm ermöglichte, sich als Dozent und später als Vollzeit-Komponist einzuleben. Er kehrte darüber hinaus 1930 nach Europa zurück, als er sich Renommiertheit verschaffen hatte, um dann aus Gründen, die wir uns alle vorstellen können, bis 1939 nicht mehr in die Staaten zurückzukehren. From Jewish Life, von 1925, ist ausschließlich für Violoncello und Klavier konzipiert. Ophélie Gaillard hingegen interpretiert das Werk in einer köstlichen Bearbeitung von Klezmer, gemeinsam mit dem Sirba Oktett - eine Gruppe an Musikern des Orchestre de Paris. Von Korngold spielt sie uns das Cellokonzert von 1946, die umtimative Reife des Komponisten sowie das Violinkonzert, bei dem es sich um ein Recycling diverser Hollywood Melodien handelt, die ganz in die konzertante Sprache umgewandelt wurden - auch wenn wir den Eindruck haben, dass die Partituren noch omnispräsent sind. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Ophélie Gaillard

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im französischen Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

10 Alben mit Jonas Kaufmann

Als gut aussehender romantischer Liebhaber hat der deutsche Sänger Jonas Kaufmann das Bild des Operntenors modernisiert, der oft als ewiger Schmierenkomödiant betrachtet wird. Neben einer kraftvollen und vielseitigen Stimme verfügt Jonas Kaufmann über ein riesiges Repertoire in mehreren Sprachen und fühlt sich in Opern von Wagner ebenso wie von Verdi oder Puccini wohl. Er ist ebenfalls ein ausgezeichneter Interpret von Liedern oder französischen Opern. Als großer Bewunderer von Fritz Wunderlich sang er zu Beginn seiner Karriere ganz klassisch in Ensembles an kleinen deutschen Theatern, bevor er sich auf eigene Füße stellte und eine phänomenale Karriere verfolgte. Nach einem aufgrund eines Hämatoms an den Stimmbändern chaotischen Jahr 2017 wirkt Jonas Kaufmann völlig erholt und arbeitet an vielen Projekten. Qobuz gibt in 10 Alben einen Überblick über seine Karriere.

Dorothee Oberlinger - Mit Leidenschaft

Auf zwei neuen CDs spürt die Blockflötistin Dorothee Oberlinger den Affekten der Barockzeit nach.

Aktuelles...