Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Cyril Huvé|Beethoven - Fortepiano Sonatas

Beethoven - Fortepiano Sonatas

Cyril Huvé

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Cyril Huvé, Schüler Dominique Merlets, fokussiert sich in seinem Panorama Beethovenʼscher Namenssonaten sehr auf bauliche Klangeigentümlichkeit und wählt drei verschiedene Originalflügel, den Entstehungsdaten der jeweiligen Sonaten seltsamerweise um ein bis zwei Dekaden nachhängend. Man könne einen Oldtimer von 1930 nicht wie ein modernes Auto fahren, und man erlebe die durchreiste Landschaft auch anders, bemerkt er im Booklet. Und so fährt er seinen Matthias Müller (1810) zügig unter fünf Minuten durch den Kopfsatz der „Mondscheinsonate“ – so gerät das konsequente senza sordino am schlüssigsten. Etwas kahl wirkt die Landschaft der Sturmsonate auf einem Schanz-Flügel von 1818, der eine erstaunliche Brillanz und Durchschlagskraft mitbringt, aber wenig Fülle und Farbe. Das Adagio bleibt etwas trocken, so sehr Huvé auch gräbt, im Finale muss er seinen Oldtimer ziemlich treten, um im Bilde zu bleiben. Auf uns wirkt das reichlich spitz und forciert. Lobte Beethoven Schanzʼsche Flügel, weil sie sein nachlassendes Gehör erreichten? Mit dem Graf-Flügel aus dem Todesjahr des Komponisten begegnet uns dann ein anheimelnderer Klavierton. Der Diskant verliert an durchdringendem Metallglanz, mittleres und tiefes Register gewinnen Wärme und Volumen. So lässt sich das pedalverhangene Leuchten des „Waldstein“-Finales wunderbar beschwören. Das behagt dem Hörer, weil es vertrauter ist. Die lehrreicheren Episoden erlebt der Reisende in die Vergangenheit des Pianos indes in fast verstörend fremden Bereichen. Dort lernt man etwas Wesentliches: Die Klangwelt, in der Beethoven dachte, ist uns sehr fern gerückt.
© Kornemann, Matthias / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Beethoven - Fortepiano Sonatas

Cyril Huvé

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Piano Sonata No. 8, Op. 13 "Pathétique": No. 1 in C Minor, Grave - Allegro di molto e con brio
00:09:10

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

2
Piano Sonata No. 8, Op. 13 "Pathétique": No. 2 in A-Flat Major, Adagio cantabile
00:05:16

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

3
Piano Sonata No. 8, Op. 13 "Pathétique": No. 3 in C Minor, Rondo. Allegro
00:04:49

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

4
Piano Sonata No. 14, Op. 27 No. 2 "Moonlight Sonata": No. 1 in C-Sharp Minor, Adagio sostenuto
00:04:46

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

5
Piano Sonata No. 14, Op. 27 No. 2 "Moonlight Sonata": No. 2 in D-Flat Major, Allegretto - Trio
00:02:25

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

6
Piano Sonata No. 14, Op. 27 No. 2 "Moonlight Sonata": No. 3 in C-Sharp Minor, Presto agitato
00:07:44

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

7
Piano Sonata No. 17, Op. 31 No. 2 "The Tempest": No. 1 in D Minor, Largo - Allegro
00:08:50

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

8
Piano Sonata No. 17, Op. 31 No. 2 "The Tempest": No. 2 in B-Flat Major, Adagio
00:07:55

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

9
Piano Sonata No. 17, Op. 31 No. 2 "The Tempest": No. 3 in D Minor, Allegretto
00:06:36

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

DISC 2

1
Piano Sonata No. 21, Op. 53 "Waldstein sonata": No. 1 in C Major, Allegro con brio
00:11:15

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

2
Piano Sonata No. 21, Op. 53 "Waldstein sonata": No. 2 in F Major, Introduzione. Adagio molto
00:03:33

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

3
Piano Sonata No. 21, Op. 53 "Waldstein sonata": No. 3 in C Major, Rondo. Allegretto moderato - Prestissimo
00:10:34

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

4
Piano Sonata No. 23, Op. 57 "Appassionata": No. 1 in F Minor, Allegro assai
00:10:15

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

5
Piano Sonata No. 23, Op. 57 "Appassionata": No. 2 in D-Flat Major, Andante con moto
00:06:30

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

6
Piano Sonata No. 23, Op. 57 "Appassionata": No. 3 in F Minor, Allegro ma non troppo - Presto
00:09:09

Ludwig van Beethoven, Composer - Cyril Huvé, Soloist, MainArtist

2020 Music Square 2020 Music Square

Albumbeschreibung

Cyril Huvé, Schüler Dominique Merlets, fokussiert sich in seinem Panorama Beethovenʼscher Namenssonaten sehr auf bauliche Klangeigentümlichkeit und wählt drei verschiedene Originalflügel, den Entstehungsdaten der jeweiligen Sonaten seltsamerweise um ein bis zwei Dekaden nachhängend. Man könne einen Oldtimer von 1930 nicht wie ein modernes Auto fahren, und man erlebe die durchreiste Landschaft auch anders, bemerkt er im Booklet. Und so fährt er seinen Matthias Müller (1810) zügig unter fünf Minuten durch den Kopfsatz der „Mondscheinsonate“ – so gerät das konsequente senza sordino am schlüssigsten. Etwas kahl wirkt die Landschaft der Sturmsonate auf einem Schanz-Flügel von 1818, der eine erstaunliche Brillanz und Durchschlagskraft mitbringt, aber wenig Fülle und Farbe. Das Adagio bleibt etwas trocken, so sehr Huvé auch gräbt, im Finale muss er seinen Oldtimer ziemlich treten, um im Bilde zu bleiben. Auf uns wirkt das reichlich spitz und forciert. Lobte Beethoven Schanzʼsche Flügel, weil sie sein nachlassendes Gehör erreichten? Mit dem Graf-Flügel aus dem Todesjahr des Komponisten begegnet uns dann ein anheimelnderer Klavierton. Der Diskant verliert an durchdringendem Metallglanz, mittleres und tiefes Register gewinnen Wärme und Volumen. So lässt sich das pedalverhangene Leuchten des „Waldstein“-Finales wunderbar beschwören. Das behagt dem Hörer, weil es vertrauter ist. Die lehrreicheren Episoden erlebt der Reisende in die Vergangenheit des Pianos indes in fast verstörend fremden Bereichen. Dort lernt man etwas Wesentliches: Die Klangwelt, in der Beethoven dachte, ist uns sehr fern gerückt.
© Kornemann, Matthias / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Orff: Carmina Burana

Gundula Janowitz

Orff: Carmina Burana Gundula Janowitz

Sleep

Max Richter

Sleep Max Richter

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Mehr auf Qobuz
Von Cyril Huvé

Liszt, Debussy & Scriabin: Opus 102

Cyril Huvé

Cyril Huvé plays Busoni

Cyril Huvé

Félix Mendelssohn-Bartholdy

Cyril Huvé

Beethoven: Complete Pianoforte and Violin Sonatas

Cyril Huvé

L'album d'un voyageur, S 156: Impressions et poésies

Cyril Huvé

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Wagner: Das Rheingold

Wiener Philharmonic Orchestra

Wagner: Das Rheingold Wiener Philharmonic Orchestra

John Williams: The Berlin Concert

John Williams

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann

LETTER

Sofiane Pamart

LETTER Sofiane Pamart
Panorama-Artikel...
Pat Metheny oder die unendlich vielfältige Sprache der Musik

Pat Metheny gilt als eine der großen Ikonen des zeitgenössischen Jazz. Auf zahllosen musikalischen Abenteuern sucht er ständig nach dem Sinn und der Identität von Musik und ist schließlich an einen Punkt gelangt, wo die Musik für sich selbst spricht. Der lange Weg eines großen Musikers unserer Zeit durch Improvisation und kreatives Schaffen.

Robert Levin - „Vergessen lassen, wie es weitergeht“

Kaum jemand hat sich mit Mozarts Werk so intensiv auseinandergesetzt wie Robert Levin. Nun legt der Pianist und Musikwissenschaftler die erste Gesamteinspielung der Klaviersonaten auf dem originalen Instrument des Komponisten vor.

Joyce DiDonato - Zurück in die Zukunft

Mezzo-Star Joyce DiDonato über die Tricks und Geheimnisse ihres Erfolgs – und das neue Album „Eden“

Aktuelles...