Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Lounge - Erschienen am 30. Oktober 2020 | Loma Vista Recordings

Hi-Res
Andrew Bird, alias "Der Mann der schönen Melodien", hat sich in diesem Jahr zum Trödler begeben, um uns etwas zu bescheren, das aus dem letzten Jahr stammt und das er uns zum Fest aufgehübscht hat. Seine EP Hark! hatte er bereits 2019 veröffentlicht, und erweitert sie 2020 nun unter demselben Titel um sieben weitere Songs. Bereits die ersten sechs Titel, die er für sein Weihnachtsgeschenk an uns ausgesucht hatte, sind wie eine Auswahl der besten Plätzchen aus Omas Rezeptbuch. Sein erster Song Alabaster ist definitiv mit viel Andrew Bird gewürzt und leitet uns mit einem Gedanken an das Licht in die besinnliche Stimmung ein. Beim zweiten Song Skating wird es mit dem Einsatz des Schlagzeugs ungewöhnlicherweise etwas jazziger und bleibt bei allem durch die Geige und die leichte Melodie festlich. Wie bei einer Fiddle aus vergangenen Zeiten gleitet Bird auf den Saiten seiner Geige dahin und lässt uns bereits ans festlich geschmückte Wohnzimmer denken. Mit Christmas is Coming hören wir schon, dass Weihnachten nicht mehr weit ist und Bird pfeift so schön wie bereits auf seinem fabelhaften Album My Finest Work Yet (Sisyphus) zu einem anfänglichen Jazz, der sich schließlich zum Gypsy entwickelt hat. Mit einem sachten White Christmas und Oh Holy Night bringt er doch auch etwas Traditionelles ein. Mit den neu hinzugefügten Songs rückt er seine Geige noch mehr in den Vordergrund, wie etwa in Franz Schuberts Chor Mille Cherubini In Coro (vielleicht die pfiffigste Interpretation, die es je gegeben hat). Im traurigen Greenwine glänzt er besonders mit seiner Stimme während Andalucia ganz zärtlich von Alan Hamptons Background untermalt wird. Das Weihnachten vor allem eine Herzensangelegenheit ist, beweist er in Christmas in April in dem er uns in vollstem Blues Frohe Weihnachten wünscht. Mit der fröhlichsten Version des stets allzu schwermütigen Auld Lang Syn der Geschichte, verabschiedet sich Bird für dieses Jahr von uns. Und wir sind im siebten Himmel... © Sandra Dubroca
Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. März 2019 | Loma Vista Recordings

Hi-Res
Was ist eigentlich mit Andrew Bird, der uns kürzlich mit seiner noch unvollendeten Echolocations-Serie an seine In-situ-Aufnahmen gewöhnt hat, los? Sein neues Album My Finest Work Yet, dessen Cover das berühmte Gemälde Der Tod des Marat von Jacques-Louis David (1793) ziert, wird entschlossen politisiert, und live im Studio eingetütet. Für die Produktion bringt Paul Butler, ein leidenschaftlicher Verfechter des Vintage-Sounds, Folk-Rock-Roadtrip-Tunes mit, was sie in einen Umhang der 60er Jahre hüllt. Die Texte sind wie ein Manifest gegen Trumps Amerika - Bird begann nach den Wahlen zu schreiben. In der Musik ist ein Künstler auf dem Gipfel seiner Kunst zu hören, die mit irritierender Leichtigkeit den Titel dieses eher demütigen als großmäuligen Werks bestätigt. Üppig, fleischig, elegant, die Melodien von My Finest Work Yet, genährt von Bläsern, Streichern, Holzbläsern und Klavier, ergeben im Ganzen einen köstlichen Pop. Neben der Folk-Ballade Bellevue Bridge Club bietet die Geige, das Lieblingsinstrument des Amerikaners, eine große instrumentale Vielfalt. Es ist reich, gut produziert, aber nie schwerfällig. Wir können Andrew Bird nur zustimmen. © Charlotte Saintoin/Qobuz
Ab
CD11,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 8. Februar 2005 | Wegawam Music Co.

Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. April 2016 | Concord Loma Vista

Hi-Res Booklet
Marriage, fatherhood, and California are on the mind of Andrew Bird, whose tenth LP, Are You Serious, offers a rare glimpse into the enigmatic artist's personal life. Prior to this release, Bird's vast and perpetually inventive body of work has generally eschewed confessional songwriter fare, opting instead for the clever wordplay of a worldly observer who sets the scene but rarely lives in it. A lifelong troubadour whose wandering ways have seemingly found some respite as a Los Angeles family man, the native Chicagoan cracks open the door and reveals himself in a way that manages to strike an elegant balance with his more cryptic tendencies. One of the most dramatic of these revelations is "Valley of the Young," a track whose sweeping rock crescendos punctuate its coming-of-middle-age take on becoming a parent "where your friends will become strange to you, just as you will become strange to them." The lovely "Bellevue" offers a heartfelt paean to his wife as he sings "Now I found someone who can slake my thirst in a land beset by drought" while on the title cut, Bird takes aim at his own verbosity, wryly crooning "Used to be so willfully obtuse, or is the word abstruse? Semantics like a noose, get out your dictionaries." Still, this subtle shift inward hasn't dampened his poetic flair and musically he manages to distill his creative hallmarks into a set that beautifully melds the stripped down tone of later works like 2012's Break It Yourself with the lushly appointed folk-pop orchestrations of his mid-2000s output. Reuniting with producer Tony Berg, who helmed his 2005 tour de force The Mysterious Production of Eggs, Bird is also joined by multi-instrumentalist Blake Mills and L.A. favorite Fiona Apple, who duets with him on the quirky acoustic "Left Hand Kisses." The veteran presence of keyboardist Patrick Warren (Michael Penn, Aimee Mann) and legendary mixing engineer Tchad Blake (Los Lobos, Richard Thompson) also lend a bit of West Coast polish to the proceedings. Soulful offerings like "Capsized" and "Truth Lies Low" color the record's first half while the strange, dub-flavored pop of "Puma" makes for one of his catchiest tracks in years. The eerie magic of "Saints Preservus" into the sunny "The New Saint Jude" sets off a marvelous four-song run that closes out what is some of Andrew Bird's best work in nearly a decade. © Timothy Monger /TiVo
Ab
HI-RES32,49 Fr.
CD23,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. April 2016 | Concord Loma Vista

Hi-Res Booklet
Marriage, fatherhood, and California are on the mind of Andrew Bird, whose tenth LP, Are You Serious, offers a rare glimpse into the enigmatic artist's personal life. Prior to this release, Bird's vast and perpetually inventive body of work has generally eschewed confessional songwriter fare, opting instead for the clever wordplay of a worldly observer who sets the scene but rarely lives in it. A lifelong troubadour whose wandering ways have seemingly found some respite as a Los Angeles family man, the native Chicagoan cracks open the door and reveals himself in a way that manages to strike an elegant balance with his more cryptic tendencies. One of the most dramatic of these revelations is "Valley of the Young," a track whose sweeping rock crescendos punctuate its coming-of-middle-age take on becoming a parent "where your friends will become strange to you, just as you will become strange to them." The lovely "Bellevue" offers a heartfelt paean to his wife as he sings "Now I found someone who can slake my thirst in a land beset by drought" while on the title cut, Bird takes aim at his own verbosity, wryly crooning "Used to be so willfully obtuse, or is the word abstruse? Semantics like a noose, get out your dictionaries." Still, this subtle shift inward hasn't dampened his poetic flair and musically he manages to distill his creative hallmarks into a set that beautifully melds the stripped down tone of later works like 2012's Break It Yourself with the lushly appointed folk-pop orchestrations of his mid-2000s output. Reuniting with producer Tony Berg, who helmed his 2005 tour de force The Mysterious Production of Eggs, Bird is also joined by multi-instrumentalist Blake Mills and L.A. favorite Fiona Apple, who duets with him on the quirky acoustic "Left Hand Kisses." The veteran presence of keyboardist Patrick Warren (Michael Penn, Aimee Mann) and legendary mixing engineer Tchad Blake (Los Lobos, Richard Thompson) also lend a bit of West Coast polish to the proceedings. Soulful offerings like "Capsized" and "Truth Lies Low" color the record's first half while the strange, dub-flavored pop of "Puma" makes for one of his catchiest tracks in years. The eerie magic of "Saints Preservus" into the sunny "The New Saint Jude" sets off a marvelous four-song run that closes out what is some of Andrew Bird's best work in nearly a decade. © Timothy Monger /TiVo
Ab
CD12,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. Februar 2009 | Bella Union

Ab
CD12,99 Fr.

Folk - Erschienen am 26. Februar 2016 | Fat Possum

Ab
CD11,99 Fr.

Pop - Erschienen am 3. Juni 2014 | Wegawam Music Co.

Ab
CD15,99 Fr.

Rock - Erschienen am 19. November 2013 | Wegawam Music Co.

Ab
CD12,99 Fr.

Folk - Erschienen am 26. Februar 2016 | Fat Possum

Ab
CD11,99 Fr.

Rock - Erschienen am 10. Juni 2003 | Wegawam Music Co.

Ab
CD12,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 5. März 2012 | Bella Union

Ab
CD11,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Oktober 2013 | Wegawam Music Co.

Ab
CD20,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. März 2019 | Loma Vista Recordings

Was ist eigentlich mit Andrew Bird, der uns kürzlich mit seiner noch unvollendeten Echolocations-Serie an seine In-situ-Aufnahmen gewöhnt hat, los? Sein neues Album My Finest Work Yet, dessen Cover das berühmte Gemälde Der Tod des Marat von Jacques-Louis David (1793) ziert, wird entschlossen politisiert, und live im Studio eingetütet. Für die Produktion bringt Paul Butler, ein leidenschaftlicher Verfechter des Vintage-Sounds, Folk-Rock-Roadtrip-Tunes mit, was sie in einen Umhang der 60er Jahre hüllt. Die Texte sind wie ein Manifest gegen Trumps Amerika - Bird begann nach den Wahlen zu schreiben. In der Musik ist ein Künstler auf dem Gipfel seiner Kunst zu hören, die mit irritierender Leichtigkeit den Titel dieses eher demütigen als großmäuligen Werks bestätigt. Üppig, fleischig, elegant, die Melodien von My Finest Work Yet, genährt von Bläsern, Streichern, Holzbläsern und Klavier, ergeben im Ganzen einen köstlichen Pop. Neben der Folk-Ballade Bellevue Bridge Club bietet die Geige, das Lieblingsinstrument des Amerikaners, eine große instrumentale Vielfalt. Es ist reich, gut produziert, aber nie schwerfällig. Wir können Andrew Bird nur zustimmen. © Charlotte Saintoin/Qobuz
Ab
HI-RES3,99 Fr.
CD2,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. April 2020 | Loma Vista Recordings

Hi-Res
Ab
CD11,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. Oktober 2017 | Wegawam Music Co.

Ab
CD11,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 30. Oktober 2012 | Wegawam Music Co.

Ab
CD15,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 3. Februar 2015 | Wegawam Music Co.

Ab
CD11,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. November 2013 | Wegawam Music Co.

Ab
HI-RES5,49 Fr.
CD3,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 21. November 2019 | Loma Vista Recordings

Hi-Res

Der Interpret

Andrew Bird im Magazin
  • Weihnachten mal anders... mit sechs originellen Alben!
    Weihnachten mal anders... mit sechs originellen Alben! Wenn Sie auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsalbum sind, das nur eine geringe Portion Glöckchengeklingel und die perfekt dosierte Festtagsstimmung mitbringt, dann haben wir hier sechs Alben ...
  • Andrew Birds schönster Flug
    Andrew Birds schönster Flug Mit "My Finest Work Yet" veröffentlicht der amerikanische Songwriter seit langem wieder ein Album, das einen wahren Folk-Rock-Anti-Trump-Trip repräsentiert...