Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Daniil Trifonov|Transcendental (Liszt : Etudes S. 139, 141, 144, 145)

Transcendental (Liszt : Etudes S. 139, 141, 144, 145)

Daniil Trifonov

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Daniil Trifonov, derzeit meistbewunderter und um die Welt hetzender Jungstar der Klavierszene, darf in seinem neuen Doppelalbum für die Deutsche Grammophon voll aufdrehen. Sein Liszt-Recital enthält nicht nur, wie der Titel erwarten lässt, die zwölf „Études d’exécution transcendante“, sondern gleich auch noch die Paganini-Etüden und die fünf „Études de Concert“ von „Il Lamento“ bis „Un sospiro“. Ein selbstbewusstes Programm des 25-Jährigen, dessen hohen technischen und musikalischen Ansprüchen er überzeugend, ja grandios gerecht wird. Was zunächst das Manuelle angeht: Man kann von keinem Twen der Welt die Wucht und Umriss-Schärfe erwarten, die beispielsweise ein Svjatoslav Richter in doppeltem Alter in sein Liszt- Spiel einbrachte. Manche mögen daher in Trifonovs Interpretationen das nackt und klar Etüdenhafte etwas vermissen. Aber er zeigt eine phänomenale spielerische Freiheit der Klavierbehandlung. Sie lässt sich – nur zwei Beispiele – an der ansatzlos im Prestissimo lospreschenden Passage zu Beginn der zweiten Paganini-Etüde ebenso ablesen wie an den filigran hingehauchten Doppelgriffen der „Feux follets“. Und vor allem: Trifonov macht mit seinen Mitteln aus jeder der „Transzendentalen Etüden“ ein klanglich üppiges und äußerst farbiges Tongemälde. Mir fällt jedenfalls keine Aufnahme ein, die die „Wilde Jagd“ so wild „malt“ oder in „Chasse-neige“ so suggestiv das Bild einer langsam im Schneegestöber versinkenden Landschaft erstehen lässt. Es gelingt Trifonov mit seinem hochsensiblen Interpretationsansatz sogar, dem eher nüchternen (und später von Komponisten bis hin zu Rachmaninow und Lutoslawski mehrfach variierten) a-Moll-Thema der sechsten Paganini-Etüde neue Züge abzugewinnen. Was auch immer in den kommenden Wochen noch kommen mag: Dies ist für mich eines der wesentlichen Klavieralben des Jahres 2016. Wirklich „transzendental“ – Grenzen überschreitend.
© Harden, Ingo / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Transcendental (Liszt : Etudes S. 139, 141, 144, 145)

Daniil Trifonov

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

12 Etudes d'exécution transcendante, S. 139 (Franz Liszt)

1
No. 1 Prélude (Presto)
00:00:50

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
No. 2 Molto vivace
00:02:05

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
No. 3 Paysage (Poco adagio)
00:05:20

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
No. 4 Mazeppa (Presto)
00:08:08

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
No. 5 Feux follets (Allegretto)
00:03:27

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
No. 6 Vision (Lento)
00:05:41

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
No. 7 Eroica (Allegro)
00:04:37

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
No. 8 Wilde Jagd (Presto furioso)
00:04:58

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
No. 9 Ricordanza (Andantino)
00:11:07

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

10
No. 10 Allegro agitato molto
00:04:25

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

11
No. 11 Harmonies du soir (Andantino)
00:09:29

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

12
No. 12 Chasse neige (Andante con moto)
00:05:56

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2 Études de concert, S. 145 (Franz Liszt)

13
No. 1 Waldesrauschen
00:04:13

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

14
No. 2 Gnomenreigen
00:02:53

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3 Études de Concert, S. 144 (Franz Liszt)

15
No. 1 in A-Flat Major "Il lamento" (A capriccio - Allegro cantabile)
00:09:06

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

16
No. 2 in F Minor "La leggierezza" (A capriccio - Quasi allegretto)
00:04:32

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

17
No. 3 in D-Flat Major "Un sospiro"
00:05:19

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Grandes études de Paganini, S. 141 (Franz Liszt)

18
No. 1 in G Minor
00:05:12

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

19
No. 2 in E-Flat Major
00:05:27

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

20
No. 3 in G-Sharp Minor "La Campanella"
00:04:51

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

21
No. 4 in E Major
00:01:52

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

22
No. 5 in E Major
00:02:59

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

23
No. 6 in A Minor
00:04:57

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Daniil Trifonov, derzeit meistbewunderter und um die Welt hetzender Jungstar der Klavierszene, darf in seinem neuen Doppelalbum für die Deutsche Grammophon voll aufdrehen. Sein Liszt-Recital enthält nicht nur, wie der Titel erwarten lässt, die zwölf „Études d’exécution transcendante“, sondern gleich auch noch die Paganini-Etüden und die fünf „Études de Concert“ von „Il Lamento“ bis „Un sospiro“. Ein selbstbewusstes Programm des 25-Jährigen, dessen hohen technischen und musikalischen Ansprüchen er überzeugend, ja grandios gerecht wird. Was zunächst das Manuelle angeht: Man kann von keinem Twen der Welt die Wucht und Umriss-Schärfe erwarten, die beispielsweise ein Svjatoslav Richter in doppeltem Alter in sein Liszt- Spiel einbrachte. Manche mögen daher in Trifonovs Interpretationen das nackt und klar Etüdenhafte etwas vermissen. Aber er zeigt eine phänomenale spielerische Freiheit der Klavierbehandlung. Sie lässt sich – nur zwei Beispiele – an der ansatzlos im Prestissimo lospreschenden Passage zu Beginn der zweiten Paganini-Etüde ebenso ablesen wie an den filigran hingehauchten Doppelgriffen der „Feux follets“. Und vor allem: Trifonov macht mit seinen Mitteln aus jeder der „Transzendentalen Etüden“ ein klanglich üppiges und äußerst farbiges Tongemälde. Mir fällt jedenfalls keine Aufnahme ein, die die „Wilde Jagd“ so wild „malt“ oder in „Chasse-neige“ so suggestiv das Bild einer langsam im Schneegestöber versinkenden Landschaft erstehen lässt. Es gelingt Trifonov mit seinem hochsensiblen Interpretationsansatz sogar, dem eher nüchternen (und später von Komponisten bis hin zu Rachmaninow und Lutoslawski mehrfach variierten) a-Moll-Thema der sechsten Paganini-Etüde neue Züge abzugewinnen. Was auch immer in den kommenden Wochen noch kommen mag: Dies ist für mich eines der wesentlichen Klavieralben des Jahres 2016. Wirklich „transzendental“ – Grenzen überschreitend.
© Harden, Ingo / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Daniil Trifonov

Trifonov Romance

Daniil Trifonov

Trifonov Romance Daniil Trifonov

Rachmaninov : Piano Concertos 2, 4 - Bach-Rachmaninov : Partita BWV 1006

Daniil Trifonov

Rachmaninov : Piano Concertos 1 & 3

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Trifonov Bach

Daniil Trifonov

Trifonov Bach Daniil Trifonov

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

The New Four Seasons - Vivaldi Recomposed

Max Richter

BD Music Presents Erik Satie

Various Artists

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
Nils Frahm, ein untypischer Pianist

Das Talent von Nils Frahm wird seit zehn Jahren von Kritikern klassischer Musik sowie von Liebhabern elektronischer Experimente gleichermaßen hoch gelobt. Ob er auf einer Kirchenorgel oder auf einem mit Effektpedalen ausgestatteten Synthesizer spielt, der deutsche Pianist blickt immer nach vorn und das macht ihn anscheinend so überzeugend. Zum heutigen Piano Day, den er ins Leben gerufen hat, um dem Klavier und seinen Meistern Ehre zu gebühren, drehen wir eine Runde durch seine Diskographie.

Uneitler Klangveredler

Von Mariss Jansons erscheint eine monumentale Box mit Aufnahmen des BR-Symphonieorchesters.

Steve Reich in 10 Werken

Steve Reich gehört zu jenem sehr kleinen Kreis von Komponisten, die von sich behaupten können, die zeitgenössische Musik in den letzten fünfzig Jahren nachhaltig beeinflusst zu haben. Qobuz bietet Ihnen eine Auswahl von zehn seiner wichtigsten Werke.

Aktuelles...