Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 12. April 2019 | Concord Records

Hi-Res
Melissa Etheridge calls her 15th studio album The Medicine Show because she's determined to shine a spotlight on healing -- something she believes the culture could use in the year 2019. To that end, Etheridge dials back her emphasis on soul and returns to the roaring arena rock that made her name back in the '80s. That's appropriate. Etheridge designed these 11 songs to be anthems, painting even the quietest moments -- such as the sadly delicate "Here Comes the Pain" -- in broad strokes. These big gestures suit Etheridge's desire to tackle big issues, and the sweep of The Medicine Show does have its charms; in an era of narrowcasting, she throws her net wide, hoping to speak to a vast, diverse audience. Thing is, her music isn't as grand as her ambitions. The only time she breaks from her cavernous arena rock is on "This Human Chain," a deft and welcome bit of mellow disco-soul whose presence winds up underscoring how the rest of the album is bold but familiar; it's a record filled with good intentions but pitched squarely at the faithful converted. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 18. Oktober 2005 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Ab
CD13,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2003 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 7. Oktober 2016 | Stax

Hi-Res Booklet
Memphis Rock and Soul -- meaning the kind of integrated, funky, swampy R&B-rock hybrid cranked out of Memphis' American Sound Studio in the late '60s, music that often saw release on the Stax imprint -- is certainly well within the wheelhouse of Melissa Etheridge, who has emphasized the bluesy, soulful undercurrent in her voice since her eponymous 1988 debut. Arriving nearly 30 years after that album, Memphis Rock and Soul -- released on a revived Stax by Concord Records -- is faithful and loving to the original versions, preserving the arrangements but sometimes allowing the band to vamp a bit, as on Sam & Dave's "Hold on, I'm Coming." Usually, Etheridge stays with tried-and-true songs, finding space for both Otis Redding and Albert King, but she slides a couple of left-field choices into the mix, such as William Bell's "Wait a Minute." If Etheridge doesn't necessarily rework these songs, these straightforward interpretations illustrate why the catalog endures and her affection for both the songs and sound of Southern soul in the '60s is evident. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD13,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1993 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Ab
CD10,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1989 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1988 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Ab
CD13,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1995 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1992 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Ab
CD20,99 €

Rock - Erschienen am 3. September 2012 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Booklet
On 4th Street Feeling, songwriter Melissa Etheridge looks back, both biographically and musically. The title of the album is named for the main drag in her hometown of Leavenworth, Kansas, and her upbringing is referenced on several tracks. Recorded with her road band in Nashville, Etheridge played all the guitars herself (for the first time) as well as harmonica and keyboards. The set was produced (mostly) by Jacquire King; Steve Booker helmed the title track and "Be Real," and Etheridge co-produced. Looking to her roots proves a solid strategy. The musical ones are both her own -- as in her first two albums -- as well as those of her inspirations, including the Eagles, Bob Seger, and Chaka Khan. The rootsy rockers work best. "Kansas City," with its upfront assault guitars ringing out over a rumbling bassline and a strident (but not anthemic) chorus, kicks things off. The title track, with its Rhodes piano, contains an easy soul groove and lyrics that reflect on past innocence as a motivating factor for a simpler life in the present. The grain of her voice is unaffected and balanced against the fingerpopping vamp. The bluesy undertow in the sinister "The Shadow of a Black Crow," is swampier than anything Etheridge has ever recorded, yet the chorus hook brings it right back into her comfort zone. "Be Real" is deep and funky in its restrained, sparse way, with great wah-wah effects. The country tinge on "Falling Up," with its syncopated skittering drums and the banjitar (a banjo body on a guitar's neck) would fit perfectly within the identity crisis that is contemporary country. Likewise the largely acoustic "I Can Wait," with its restraint, emotional conviction, and soulful expression, is the subtlest moment here -- and one of the finest. But not everything works. "Shout Now," a rocker, is an exercise in self-indulgent production; it feels out of place on the first half of the record -- despite the display of Etheridge's considerable guitar chops. Conversely, "Rock N Roll Me" is a simple blues, with excellent guitar work that showcases the expansive natural range of expression in Etheridge's voice. Stripped to the bone, it's a sexy, sultry love song that sends the set off on a high note. 4th Street Feeling is largely a return to form for Etheridge; a record that reaffirms her place as a songwriter and recording artist who is in a class of her own. © Thom Jurek /TiVo
Ab
CD2,29 €

Rock - Erschienen am 25. Mai 2021 | BMG Rights Management (US) LLC

Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2007 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Schwierige Jahre liegen hinter Melissa Etheridge: 2004 wurde bei ihr eine schwere Krebserkrankung diagnostiziert, die sie aber, mit viel Kampfgeist ausgestattet, erfreulicherweise überwand. So ist der Titel "The Awakening" für ihr neues Album fraglos auch als Auseinandersetzung mit der überstandenen Krankheit zu verstehen. Allerdings ist ihr neues Werk alles andere als eine in sich gekehrte, womöglich gar weinerliche Selbsttherapie - nach eigener Aussage ist "The Awakening" als Album zu verstehen, das erläutern soll, "warum ich die Musik so sehr liebe". Und das gelingt der Künstlerin in beeindruckender Weise. Gleich 16 brandneue Tracks hat Melissa komponiert und eingespielt. Nach dem kurzen, Sitar-dominierten Intro mit "All There Is" folgt mit "California" kein strahlender Sonnenschein, aber ein Etheridge-typischer Midtempo-Song mitsamt einem Lächeln im Gesicht. "An Unexpected Rain" offeriert eine weitere, gelungene Variante ihrer Fähigkeiten als Songwriterin, ausgestattet mit wehmütiger, aber niemals überbetont-sentimentaler Melodie-Führung. Das eher poppig gehaltene "Message To Myself" stellt die erste Single-Auskopplung dar - ist aber bei weitem nicht der stärkste Track des Albums. Als besonderes Highlight in Song-Aufbau und Gesamt-Einspielung fasziniert "Map Of The Stars". Mit filigraner, fast zerbrechlicher Melodie-Führung gelingt der Künstlerin, unterstützt von einem luftigen, transparent schimmernden Arrangement, hier ein ganz großer Song-Wurf. Die variabel angeschlagenen Rhythmen bieten stetige Abwechslung, und Melissas Gesangsarbeit präsentiert sich hier besonders leidenschaftlich und druckvoll. Nach einem einfühlsam gehaltenen Akustik-Beginn gesteht die Sängerin: "I've Loved You Before", und erläutert in diesem weiteren Klasse-Track das Gefühl, einen Menschen schon sehr, sehr lang zu lieben - in weit zurückliegenden Zeiten: "Were we lovers in an army? / Marching off for Rome / Side by side in battle / Did we bravely leave our home?". "Threesome" wildert mit verstärkt eingesetzter E-Gitarre in kräftigeren Rock-Bereichen, statt, wie vorherrschend, der akustischen Variante. "Heroes And Friends" begeistert mit gelungenem Spannungs-Aufbau und intensiven Vocals, ebenso das mit zusätzlichen E-Gitarren-Soli versehene "Kingdom Of Heaven". "Open Your Mind" glänzt mit seinem mit Gospel-Elementen vermengten Blues-Rock. "What Happens Tomorrow" bedeutet den würdigen Alben-Abschluss mit einer im Gesang stets unter die Haut gehende Melissa Etheridge, die hier noch einmal sämtliche Register ihres Könnens zieht. Jeder Song auf "The Awakening" trägt Melissas ganz eigene und mit hohem Wiedererkennungswert ausgestattete Handschrift, und sie zeigt sich vielseitig in der Wahl der Stilmittel. Ob Rock, Blues, Gospel oder Roots - nicht nur die einzelnen Songs wirken in sich geschlossen, organisch gewachsen und harmonisch aufeinander abgestimmt. Das Sahnehäubchen obendrauf ist ganz klar die kratzig-rauhe Stimme der Sängerin, die im Lauf der Jahre an Intensität gewonnen hat, und ihr Volumen oft noch wirkungsvoller und atemberaubender einsetzt, als bislang gehört. Die Produktionsarbeit Melissas im Verbund mit David Cole zeigt sich tadellos und niemals mit überladener Arrangement-Arbeit. Mit "The Awakening" ist Melissa Etheridge ein prächtig eingespieltes, abwechslungsreiches Album gelungen, das beweist, dass ihre persönliche Entwicklung nach vorn noch längst nicht abgeschlossen ist. Die Künstlerin zu den Erwartungen, was ihr neues Werk angeht: "Ich hoffe nur, dass die Leute das Album wenigstens einmal ganz durchhören". Es wird für den Freund von Melissas Musik garantiert nicht nur beim einmaligen Einlegen der CD bleiben - selbst zaghaftes Hineinhören von Misstrauischen kann sich sehr rasch in eine tiefgehende Freundschaft zu "The Awakening" verwandeln. © Laut
Ab
CD12,49 €

Rock - Erschienen am 17. September 2021 | BMG Rights Management (US) LLC

Ab
CD13,99 €

Pop - Erschienen am 5. Oktober 1999 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Ab
CD13,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2001 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2004 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Ihr achtes Album "Lucky" gibt dem Zuhörer die Möglichkeit, Melissa Etheridge von einer fröhlichen, heiteren Seite kennen zu lernen. Die 13 brandneuen Songs zeigen sich im gewohnten Melissa-Etheridge-Stil, und doch hat sich der Grundtenor der Platte im Vergleich zu der 2001 erschienenen "Skin" stark verändert. Neun der 13 Songs drehen sich um das am häufigsten behandelte Thema der Musikgeschichte - die Liebe. Das Gefühl des Verliebtseins deutet bereits der Albumtitel "Lucky" an. "Will You Still Love Me" behandelt die Verletzlichkeit in jeder Art einer neuen Beziehung. "If You Want To" beschäftigt sich in spielerischer Form mit diesem Thema. "Breathe" ist ein typischer Etheridge-Rocker, wenn auch - zum ersten Mal - nicht von der Musikerin selbst komponiert. Der Song stammt von einer Band, die auch bei Melissas Label unter Vertrag ist, und erscheint auch als erste Singleauskopplung. Zwischen "Skin" und "Lucky" hat sich in Melissas Leben Einiges getan. Während die Texte ihres achten Albums noch auf das Ende einer 12-jährigen, sehr öffentlichen Beziehung fokussiert waren, dreht sich in "Lucky" alles um ihre Liebe. Ein musikalisches Beispiel ist "Secret Agent". In diesem Song verspottet sie alle Jungs, die möglicherweise eine falsche Einstellung zu ihrer neuen Partnerin haben. "Ich habe das Album "Lucky" genannt, weil ich sicherstellen wollte, dass jeder merkt, dass dies ein fröhliches Album ist", verrät uns die Musikerin auf ihrer Website. Dennoch hatte Melissa zeitweise darüber gegrübelt, ob sie überhaupt Songs komponieren kann, während sie glücklich ist. "Eigentlich hatten mich immer die Schattenseiten des Lebens inspiriert, sie waren die Grundlage für meinen Erfolg. Momentan kann ich Songs wie 'Like The Way I Do' oder 'Bring Me Some Water' einfach nicht schreiben". "Ich will Rockmusik machen", sagt Melissa ganz schlicht. Das ist ihr auf "Lucky" gelungen. Man erlebt die Rocklady auf eine gefühlvolle Art und Weise. Das bedeutet aber nicht, dass sie ihre Lieder zu kitschigen Love-Pop-Rock-Songs degradiert. Die Tracks handeln zwar größtenteils von der Liebe, doch wird dabei auch kräftig gerockt. Melissa ist nicht mehr verletzt und enttäuscht wie in einem ihrer größten Hits "Like The Way I Do". Miss Etheridge ist einfach nur "glücklich" - "Lucky" eben! Und genau dieser Vibe erreicht auch den Hörer. © Laut
Ab
CD9,99 €

Pop - Erschienen am 10. Juli 2015 | SPV Recordings

Ab
CD2,29 €

Rock - Erschienen am 8. Juli 2021 | BMG Rights Management (US) LLC

Ab
CD12,49 €

Lounge - Erschienen am 30. September 2008 | Island Records (The Island Def Jam Music Group / Universal Music)

Melissa Etheridge's Christmas album -- released in 2008, reissued in deluxe form the following year -- is faithful to her blues-rock beginnings while retaining a pleasant, relaxed, seasonal vibe. To Etheridge's credit, she devotes a considerable chunk of the record to originals, mostly slower, meditative pieces, but she kicks up the tempo on "It's Christmas Time," which stands alongside the bluesy shuffle of "Merry Christmas Baby" and "Blue Christmas" as the liveliest stuff here. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD8,99 €

Rock - Erschienen am 10. Mai 2019 | SHOCKWAVES